153 Photos - Jun 7, 2009
Photo: Erlebnis NepalPhoto: Anflug auf Nepal, linke Seite sitzen = Himalaya BlickPhoto: In der Ferne der Himalaya HauptkammPhoto: Spaziergang in der Altstadt von KathmanduPhoto: Photo: Photo: ein echter oder ein Touristen Sadu ?Photo: Photo: Der alte KönigspalastPhoto: Die Boudha Stupa in Kathmandu, in dem Viertel wohnen etwa 15.000 ExiltibeterPhoto: Photo: Ankunft auf dem Flughafen in LuklaPhoto: Jule und Ralf am ersten TrekkingtagPhoto: eine der unzähligen aber guten HängebrückenPhoto: ein neues Haus entsteht in BenkarPhoto: Wir schauen bei der Feldarbeit zuPhoto: NepalkidPhoto: So sieht der Weg ausPhoto: Abends in der LodgePhoto: Bald erreichen wir im Flußbett die Hillary BridgePhoto: Auf der "Rampe von Namche" einem steilen Aufstieg von 700 m hat man den ersten Blick auf den Mount EverestPhoto: Ankunft in Namche BazarPhoto: Der Sohn des LodgebesitzersPhoto: Panorama von Namche BazarPhoto: Photo: Ein ausflug nach Thamo und ThamePhoto: Weg Richtung Westen von Namche ausPhoto: Mittagsrast in Thamo, noch scheint die SonnePhoto: Die DorfjugendPhoto: Im Frauenkloster von ThamoPhoto: Fotos zur Erinnerung an die PujaPhoto: die stolze Chefin des KlostersPhoto: wir erreichen KhumjungPhoto: Jule und Ralf im Hergrund die Ama DablamPhoto: Die Luft wird dünn, Aufstieg zum Mong PassPhoto: Idylle am knapp 4.000 m hohen PassPhoto: Auf dem Weg nachMachermo Schneesturm überraschtPhoto: Photo: Morgentoilette bei eisigen Temparaturen am BachPhoto: Auf der Passhöhe nach Machermo, in der Bildmitte der Cho OyuPhoto: Das Tal vor Gokyo wird zurecht als eines der schönsten Hochtäler bezeichnetPhoto: am ersten Gokyo SeePhoto: Photo: Photo: Der Weg führt jetzt durch SchneePhoto: Cho Oyu, Gtin des Türkis, 8188 m hochPhoto: Jule und Ralf vor der Lodge in GokyoPhoto: Aufstieg zum Gokyo RiPhoto: Auf dem Gipfel des Gokyo Ri (5483 m hoch) mit unseren schweizer FreundenPhoto: Das Panorama vom Gokyo Ri aus. Mount Everest (links)Photo: Lhotse und MakaluPhoto: und unzählig viele 6- und 7.000 erPhoto: uns fehlen die WortePhoto: Photo: Photo: Photo: Photo: Photo: Photo: Photo: Photo: Photo: nicht proffesionell aber eindrucksvollPhoto: Jule auf dem GipfelPhoto: Beim abstieg von GokyoPhoto: Immer noch ist es sehr kaltPhoto: Christina hat sich das Gesicht verbrannt und leidet sehr.Photo: Zurück am Pass vor MachermoPhoto: Photo: Touristengepäck in Dole, was da wohl alles dabeisein mag ?Photo: Im Wald von PhortsePhoto: Am orographisch rechten und wenig begangenen Talrand laufen wir Richtung PangbochePhoto: Die Ama DablamPhoto: Die Lodge in PangbochePhoto: Putashi Sherpa war schon sechs Mal auf dem EverestPhoto: Die Ama DablamPhoto: Die Yaks sind als Trage- und Nutztiere allgegenwärtigPhoto: von Periche steigen wir auf nach DingbochePhoto: Photo: Das Örtchen DingbochePhoto: Sonnenuntergang am Island PeakPhoto: Auch der Lhotse verabschiedet sich zur NachtruhePhoto: Photo: Durch dieses Tal gehen wir zurückPhoto: und müssen immer wieder den Yak Karavanen ausweichenPhoto: auch Menschen haben viel zu tragen, bis zu 60 kg !Photo: Blick zurück- aber nicht im ZornPhoto: eine wassergetriebene GebetsmühlePhoto: kurz vor Tengboche, die Landschaft ist jetzt weniger kargPhoto: Blick in die Weite von Tengboche ausPhoto: Das Kloster TengbochePhoto: Panoramen in TengbochePhoto: Photo: Photo: Die Müllkuh untersucht Touristenmüll nach EssbaremPhoto: verest und Lhotse im SonnenuntergangPhoto: Photo: Photo: Photo: Photo: Photo: Am nächsten Morgen SonnenaufgangPhoto: Jule schläft aber lieber noch ein bischenPhoto: Die Lodgebesitzerin mit Ihrer kleinen TochterPhoto: Abschied von TengbochePhoto: Yakmist wird in der Sonne getrocknet. So erhält man einen alternativen BrennstoffPhoto: Zurück in Namche BazarPhoto: Über die Hillary Bridge...Photo: in den Frühling.Photo: Das frische Grün tut Augen und der Seele gut. In MonyoPhoto: Das Haus in Benkhar ist schon fast fertigPhoto: kurz vor PhakdigmaPhoto: ein sehr schöner ManisteinPhoto: Noch zwei Bergrücken bis LuklaPhoto: Geschafft es folgt der abenteuerliche Rückflug nach KathmanduPhoto: Auf dem RückflugPhoto: Photo: Zurück in Kathmandu, Frühdtück im Delima GartenPhoto: ein typischer Blick über die Dächer KathmandusPhoto: Zu Besuch in KokanaPhoto: 2005 noch interessant, jetzt aber nicht mehr zu empfehlenPhoto: Rückkehr ins Mittelalater für einen EuropäerPhoto: Die Schulkinder haben in uns eine Attraktion. Und wir in IhnenPhoto: Geförderte Frauen bei handwerklicher Arbeit. Hilfe kommt an.Photo: Am Durbar Square in PatanPhoto: Tempel und TouristenPhoto: herrliches KunsthandwerkPhoto: wundervolle GärtenPhoto: Als Kotrastprogramm der Trubel im Touristenviertel ThamelPhoto: Der neue Königspalast, ein häßlicher PrunkbauPhoto: 2005 lebte der König noch hier, inzwischen kann man Ihn besichtigenPhoto: Abenteuer Barber Shop. Der Beginn einer langen FreundschaftPhoto: Christina beweist MutPhoto: Das übliche Verkehrschaos in Nepals HauptstadtPhoto: Und eigentlich ist die Stadt auch ein großer DauermarktPhoto: an jeder Ecke wird gehandeltPhoto: Hier ein FleischstandPhoto: Die Kuh ist heilig. Da wird herum gefahrenPhoto: Auch Fisch gibt es zu kaufenPhoto: In Bhaktapur, der 3. KönigsstadtPhoto: Photo: Am TöpferplatzPhoto: Viele Töpfer gehen hier Ihrem Handwerk nach und bieten Ihre Ware feilPhoto: Wir schauen bei der Arbeit zuPhoto: Durbar Square von BhaktapurPhoto: Unzählige inzwischen restaurierte TempelPhoto: wenn die Touristen die Stadt verlassen haben, geht das Treiben richtig los.Photo: Frauen holen Wasser und plauschenPhoto: Hier spielt die MusikPhoto: Das berühmte PfauenfensterPhoto: Am Abende beginnt der Markt für die EinwohnerPhoto: Abendstimmung in BhaktapurPhoto: Zurück zu Hause. Aber nur körperlich