54 Photos - Dec 20, 2013
Photo: Der Kinderspielplatz im Stadtgarten.Photo: Zur Linken mein früheres Lieblingsspielgerät - ideal zum Rodeoreiten für kleine Größen.Photo: Kleinkinderschaukel auf dem Stadtgarten-Spielplatz.Photo: Ein Blick vom Kinderspielplatz zum Eingang Grünstraße des Stadtgartens. Am linken Bildrand stand früher ein Toilettenhäuschen - und heute? Da nützt es nichts, wenn man gleich mit zwei Köpfen sucht!Photo: Ein Interessantes Kunstwerk am Weg zum Spielplatz. Hier etwa stand vor Zeiten einmal eine Art Vogeltränke - die Postkarte muß ich allerdings erst noch 'raussuchen und das Bild selbst mit dem heutigen Zustand vergleichen.Photo: Etwa im Januar 1966 - wenige Monate vor meiner Einschulung - posiere ich mit meinen Brüdern (der Jüngste verdeckt im Kinderwagen) und der Mutter vor dem Parkhaus als Hintergrund im Stadtgarten (oberhalb des Eingangs Grünstraße). Foto: Wilhelm Rothe junior.Photo: Am Eingang Grünstraße des Stadtgartens steht der oberste Trakt des Allgemeinen Krankenhauses Hagen (AKH).Photo: Ein Blick von unterhalb des Parkplatzes auf den Stadtgarteneingang an der Grünstraße. Im Hintergrund die Urologie bzw. Kinderhlinik des Allgemeinen Krankenhauses. Links außerhalb des Bildes befindet sich der Spielplatz mit seinem schaukelnden Pferd für junge Rodeoreiter.Photo: Das Urologie-Gebäude vom Parkhaus aus.Photo: Die Stelle des früheren Pavillons am Schwanenteich vom Parkhaus aus gesehen. Im vorigen Jahrhundert konnte man von hier aus ein Stadtpanorama genießen, doch schränkte der Bewuchs die Sicht allmählich ein.Photo: Der Schwanenteich und - im Vordergrund - die Blumenuhr von der Parkhausterrasse aus auf einer anno 1970 gebrauchten Farbpostkarte.Photo: Blick vom Parkhaus zum Schwanenteich mit Pavillon (Ansichtskarte gebraucht im August 1930). Der Pavillon wurde übrigens im 1930er Jahrzehnt beseitigt (noch vor dem Krieg).Photo: Auf Grund des dichten Bewuchses istvon der Parkhausterrasse aus heutzutage nur noch im Winterhalbjahr ein Blick bis zur Innenstadt möglich.Photo: Ausschnitt aus einer Ansichtskarte (gebraucht im Oktober 1960). Im Stadtpanorama treten C&A, die Kaufmannsschule und das Bürogebäude der Elektromark (heute Kundencenter der ,mark E') hervor. Dahinter erkennt man den Funcke-Park.Photo: Stadtpanorama um 1900. Quelle: HAgazin 11/1986Photo: Die Enteninsel und (verdeckt) Teichbrücke gesehen vom Parkhaus aus.Photo: Der ehemalige Pavillon-Standort am Teich.Photo: Das Parkhaus verborgen hinter üppigen Grünvarietäten.Photo: Das (noch) neue Parkhaus vom Schwanenteich aus gesehen.Photo: Das alte Parkhaus. Quelle: Offizieller Führer durch Hagen i. W. und Umgegend, Hagen in Westfalen o. J. (erschienen im Zeitraum Dezember 1910 bis März 1911).Photo: Sommeridylle mit Fontäne. Während das Wasserspiel an isländische Geysire gemahnt, erinnert der Teichbewuchs an Eisschollen. Phantasie ohne Grenzen!Photo: Der zugefrorene Schwanenteich entbehrt einer Fontäne.Photo: Eine im April 1912 abgestempelte Ansichtskarte zeigt den Schwanenteich mit inaktiver Fontäne von dem Oberen der beiden Pavillons aus. Der hintere Teil des Teiches bei der Brücke und dem Vogelunterstand ist noch mittels eines Zaunes abgesperrt.Photo: Der Schwanenteich auf einer colorierten Ansichtskarte, welche im Oktober 1908 verwendet wurde.Photo: Die Teichfontäne (Quelle: Hagen, Reihe ,Monographien deutscher Städte', 1928, S. 29).Photo: Die Teichbrücke mit Zufluß (der Abfluß in Richtung Silberbach befindet sich hinter der Brücke).Photo: Immer wieder ein interessanter Standort: die Schwanenteichbrücke.Photo: DIe Teichbrücke auf einer im Juli 1902 gebrauchten Mehrmotivpostkarte. (Der Bereich des Teichabflusses ist hier ausgespart).Photo: Ein Spiel von Natur und Architektur mit Farben .Photo: Allerhand Verkehr auf dem Teich (Quelle: Hagen, Reihe ,Monographien deutscher Städte', 1928, S. 30).Photo: Entenfamilie am Ufer des Schwanenteichs (welcher derzeit ohne Schwäne auskommen muß).Photo: Anno 2005: Der Hagener Sumpf vor der Parkhaus-Kulisse.Photo: Sommer 1960: Die Enteninsel im Schwanenteich; davor mein ääterer Bruder.Photo: Blauweiß an Grüngelb. Guten Appetit! Den Wasservögeln scheint's zu schmecken :-)Photo: Eine undatierte Ansichtskarte der W- H. Dietrich'schen Reisebuchhandlung zu Hagen/Westf.Photo: Die schönere Seite ist unten, aber ich wollte das Foto nicht auf den Kopf stellen.Photo: Sommer 1961: Die Schwäne im Fokus. Im Hintergrund befand sich vor etwa hundert Jahrem am Ufer ein Jugendstil-Pavillon - nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf etwas Vergleichbares verzichtet.Photo: Alte Postkarte (um 1910) mit Fontäne und Pavillon.Photo: Eine im September 1909 verwendete Ansichtskarte zeigt einen Steinbruch an der Stelle des späteren Parkhauses; der ursprünglich auf einer Gewerbeausstellung gezeigte Pavillon wurde auch noch nicht aufgebaut.Photo: Das Gefallenen-Ehrenmal vor der Kulisse des Allgemeinen Krankenhauses.Photo: Das Gefallenen-Ehrenmal in seiner ursprünglichen Fassung mit der Skulptur ,Hoffnung'  des Künstlers Dorn, welcher auch in der Cuno-Siedlung (Hagen-Kuhlerkamp) wirkte. Diese Ansichtskarte wurde im Juli 1925 verwendet.Photo: Die drei Ehrenmal-Stelen mit neuen, bronzenen Aufsätzen. Ansichtkarte aus dem Zweiten Weltkrieg.Photo: An der Stelle des heutigen Gefallenen-Ehrenmals befand sich zunächst ein Pavillon. Ansicht einer (erst) 1927 gebrauchten Ansichtskarte.Photo: Das Gefallenenehrenmal mit Trauerweide garniert.Photo: Das Gefallenen-Ehrenmal im Stadtgarten mit (nicht im Bild) Mammutbaum hinter dem linken Baumstamm.Photo: Das Ehrenmal mit seitlichen Pyramiden (Quelle: Hagen, Reihe ,Monographien deutscher Städte', 1928, S. 28).Photo: Das Ehrenmal als Ganzes.Photo: Ohne die Informationstafel hätte ich den Zwerg glatt übersehen!Photo: EIn Blick von der Urologie des AKH auf die Rodelfläche (,Todesbahn').Photo: Ein Foto (mit Mammutbaum - wer findet ihn?) anläßlich einer aktuellen Diskussion in der Hagener Kultur-Facebook-Gruppe https://www.facebook.com/groups/hagener.fuer.kultur.kunst.geschichte/359469077592102/?ref=notif&notif_t=group_comment_replyPhoto: Das Blumenbeet auf halben Wege zwischen Ehrenmal und Orthodoxer Kirche dargestellt  mit dem Ehrenmal - in ursprünglicher Fassung! -  im Hintergrund (Die Ansichtskarte wurde verwendet im Jahr 1926).Photo: Der Zugang zum Stadtgarten an der Straße ,Elfriedenhöhe' von  der Fußgängerbrücke über den Bergischen Ring aus.Photo: Die Einmündung der Straße ,Elfriedenhöhe' in den Bergischen Ring. Im Hintergrund der untere Eingang des Stadtgartens.Photo: Elfriedenhöhe mit Orthodoxer Kirche hinter dem unteren Stadtgarten-Eingang.