14 Photos - Jul 13, 2014
Photo: Google Maps empfahl dies als "kürzesten Weg" von Königs Wusterhausen nach Münchehofe. Es war gar nicht so schlecht und ich musste nur stellenweise schieben. Allerdings dauerte das natürlich länger als auf Asphalt einfach durchzufahren.Photo: Der "kürzeste Weg" ist eher für Mountainbikes geeignet, denn für mein Straßenfahrrad. Teilweise habe ich einfach nur geschoben und damit die 10 Uhr-Führung verpasst. Gut, dass ich früh aufgestanden bin und dann mit viel Puffer zur 12 Uhr Führung konnte.Photo: Der schöne märkische Wald.Photo: Die Molkerei von außen mit einem Milch-LKW. Auf der Rückfahrt mit dem Rad bin ich tatsächlich zwei solcher LKWs begegnet, die Milch von Bauernhöfen heran geschafft haben.Photo: Die Molkerei von außen mit einem Milch-LKW. Auf der Rückfahrt mit dem Rad bin ich tatsächlich zwei solcher LKWs begegnet, die Milch von Bauernhöfen heran geschafft haben.Photo: Photo: Ein Kuhhof direkt hinter der Molkerei.Photo: Ein Kuhhof direkt hinter der Molkerei.Photo: Praktisch für neugierige: an der Nummer im grünen Oval kann man bei jedem Molkerei-Produkt den Hersteller erkennen, egal welche Marke das Produkt trägt. Marken werden nämlich oft von den Händlern und Großhändlern definiert und nicht von den Herstellern. 
Ein Vorteil dessen: die Großhändler können einheitliche Qualitätsstandards definieren und trotzdem verschiedene Regionen mit regionalen Produkten versorgen. Die Bio-Milch aus Münchehof wird tatsächlich nicht weit gefahren und geht zum Großteil nach Berlin. Auch praktisch: der Großhändler holt sie nur einmal in der Molkerei ab und beliefert dann verschiedene Läden. Und zwar reine Bio-Läden, aber auch normale Supermärkte, die auch viele Bio-Produkte führen.Photo: Hier lagert und reift der Schnittkäse. Ganz traditionell auf Lärchenholzplatten. Leider nicht zu sehen: der Spezial-Roboter, welche den Käse regelmäßig in Salzlauge badet.Photo: Käseplatte direkt aus der Molkerei. Dazu die haus-eigene Buttermilch und gutes Bio-Vollkornbrot.Photo: Für den Rückweg dann eine asphaltierte Straße. Immernoch mit schönem märkischen Wald.Photo: Bahnhof Halbe an der Görlitzer Bahn.
Das schöne alte Bahnhofsgebäude steht leer und es gibt nicht mal einen Fahrscheinautomaten. Hier muss man sich den Fahrschein im Zug vom Schaffner kaufen.Photo: