74 Photos - Sep 13, 2015
Photo: Da fehlt nur noch  das mir von früher her bekannte Verkehrsschild ,Verbot für Fahrzeuge aller Art'.Photo: Das frühere Verbotsschild für ,Fahrzeuge aller Art'  wurde immerhin beseitigt. Das Grüngelände links und rechts an der Allee - und der Weg selbst! -  bedarf einer gewissen Pflege! (Früher wurde hier VORBILDLICH gearbeitet.)Photo: Winterliche Allee zu Haus Harkorten.Photo: Die Fahne hängt hoch - doch der Kran toppt das Geschehen!Photo: Auf diese Steine (oder so...) würde ich nicht unbedingt bauen! (Ob der ,Haussegen' schief hängt?)Photo: Haus- und Baustelle Harkorten.Photo: Das Wichtigste kommt wohl zum Schluß?Photo: Dett war's? Datt wär's!Photo: Der Traum lebt (noch?).Photo: Nicht schief - nicht gerade.Photo: Es wird immer trauriger.Photo: Wie war das nochmal mit den ,verlorenen Orten'?Photo: Bürgerstolz - das war einmal.Photo: Wer das lesen könnt'!Photo: Von Google+ erzeugtes Panorama des Rokoko-Bogens über dem Haupteingang.Photo: Alte und neue Kunst: Schnitzerei und Restaurierung.Photo: An dieser Tür pocht jetzt nur noch das Herz.Photo: Die Zeit manifestiert sich hier in Anzahl und Dicke der Farbschichten :-)Photo: Der ,geschönte' Neubau (mit romantischem Fachwerk-Anklang an bessere Zeiten) im Vordergrund paßt eigentlich nicht ins Bild!Photo: Anschleichen hinter dem neuen Senioren-Stift (welches zu der Zeit auf dem Satelliten-Bild von Google Maps noch fehlt).Photo: Die westliche Seite des Haupthauses, welches 1756/57 im Stil des bergischen Rokokos errichtet wurde.Photo: Haus Harkorten: ,herrschaftliches' Wohnhaus (mit Dachspeicher!) und ,Ökonomie'-Gebäude (früher: Wohnstallhaus).Photo: Blick zum Hof mit zwei Baustellen und Pseudofachwerkneubau rechts.Photo: Ohne Worte - aber mit Tränen.Photo: Das Licht täuscht nur wenig über den verwahrlosten Zustand hinweg!Photo: Rechte Gartenseite des ,herrschaftlichen' Hauses.Photo: Am Garteneingang.Photo: Auch tot noch lebendig.Photo: Herrschaftliche Gartentreppe - oder: wie Hagen wohl einst aussehen soll.Photo: Ein Detail des Gartens von Haus Harkorten.Photo: Laube, Schuppen oder Kapelle (innen leider leer)?Photo: Die Gartenseite des früheren Prachtbaus ist etwas schlichter gehalten als die Front. Augenblicklich sehr schlicht (schlecht).Photo: Der Balken für den Flaschenzug zeugt von der Speicherfähigkeit des Gebäudes.Photo: Der Riegel soll wohl heißen ,bitte nicht betreten'? Ich vermute: Einsturzgefahr.Photo: Wenn der Boden sprechen könnte: Ich war einmal der Hausgarten. Vorne links: moderner Gartenzaun.Photo: Hier geht es in die Tiefe (kein Stollen, kein Brunnen): ab in den Keller! (Mann beachte die Inschrift.)Photo: Dieser Bau verrät's: ich bin 1705 (gebaut).Photo: Das gemauerte Haus von 1705 im (neuerlichen) ,Rohbau'.Photo: Durchblick zum Seniorenstift. Man beachte die Attrappe rechts!Photo: Seniorenstifte und Filmbauten sind ,in' :-) Das früher hier gebaute Brauhaus ist in das im Mäckingerbachtal angesiedelte Freilichtmuseum ,gewandert' (geflüchtet?).Photo: Welchen Zweck der Anbau rechts verfolgt (Beschaffung zahlender Mieter?), ist hier nicht absehbar; er stört gewaltig das Bild, bleibt aber wenigstens von der Hof-Seite aus unauffällig.Photo: Ein erholsamer Blick in die Nachbarschaft.Photo: Das Gelände hinter dem ,Ökonomie-Gebäude'.Photo: Ein ,altersschwaches' Haus wie im Korsett (und in Gips?). Bitte beachten Sie die hier noch vorhandenen Original-Hausschindeln (viereckig)!Photo: Haus im Umbruch.Photo: Die nördliche Seite des ,Ökonomie'- oder ,Geburts'- Hauses vom Hof aus gesehen.Photo: Alte, neuere und fehlende Holzschindelchen am Geburtshaus von Friedrich Harkort - wenigstens etwas Altehrwürdiges kündet anno 2014 noch von früherem Fleiß (hier: vor 1757).Photo: Nach dem Richtfest: das Ökonomiegebäude - auch ,Geburtshaus Friedrich Harkorts' genannt.Photo: Die Südseite des Ökonomiegebäudes während der Renovierungsarbeiten.Photo: Die ,neue Front' des Ökonomiegebäudes am Tag des offenen Denkmals 2015.Photo: Trotz Gleichförmigkeit keine Konformität. EIn mittlerweile historischer Anblick!Photo: Frühe neuzeitliche Handwerkerkunst - fast wie vom Winde verweht. (Inzwischen vernichtet.)Photo: Nicht Überreste eines Nagelteppichs, aber einer Basis für Holzschindeln (auch eine Art Nagelbett).Photo: Jahrhunderte zeigen bei der Befüllung der Fächer ihre Visitenkarte: Lehm, Zement(?), Asbest(?). Dazu die Zimmermannstechnik des 17. Jahrhunderts! (Man beachte, daß das Holz im unteren Teil des X aufgerauht wurde, damit der Lehm besser ,pappte'.)Photo: Nicht die Krönung, aber die Grundlage: Bruchsteinmauerwerk.Photo: Detail der Südseite des Ökonomiegebäudes (früherer Wohnteil mit Unterkellerung) nach der Renovierung (mit Viereckschindeln!).Photo: Wer das lesen könnt'.Photo: Zu groß! Zu teuer?Photo: Erster Teil von Vieren einer Panoramaansicht.Photo: Zweiter Teil von Vieren einer Panoramaansicht.Photo: Dritter Teil von Vieren einer Panoramaansicht.Photo: Vierter Teil von Vieren einer Panoramaansicht.Photo: Neuer Stützbalken im ,Ökonomiegebäude' (auch als Kleiderständer geeignet).Photo: Ausgedient: ehemaliger Stützbalken im ,Ökonomiegebäude'. Man beachte die schwalbenschwanzförmigen Aussparungen an der ehemaligen Seite - Erinnerungen an die Ställe werden wach!Photo: Hinter den Garagen an der Harkortstraße (südöstlich des links im Hintergrund erkennbaren ,Ökonomiegebäudes') befindet sich ein alter Staussee - mit einer Mauer als Damm (laut älterem Anwohner-Paar).Photo: Die Bruchsteinmauer erinnert mich an die bei Gut Funckenhausen - dort unweit des Mühlenbrinkbachs.Photo: Die Bruchsteinmauer mit dem Teich dahinter ist nicht ,aus einem Guß'! Fehlt nur noch ein Graben vor der ,Burgmauer' ;-)Photo: Die ,Harkortsche Fabrik' (bzw. das, was von ihr übrig blieb) im Schnee.Photo: Noch original: das Hauptgebäude der ehemaligen Harkort'schen Fabrik (heutzutage: Tischlerei Vormann) an der Grundschötteler Straße.Photo: Die frühere ,Harkort'sche Fabrik' von der Grundschötteler Straße aus.Photo: Seitenansicht der (ehemaligen) Harkort'schen Fabrik. (Auch dieses Gebäde ist Station der ,Route Industriekukultur'.)Photo: Zufahrtsweg aus Richtung Bahnlinie bzw. vom Weg ,Büddinghardt' aus.Photo: Am Hintereingang der früheren ,Harkort'schen Fabrik'.Photo: Rückfront des Industriedenkmals im Winkel zwischen der Grundschötteler Straße und dem Weg ,Büddinghardt'.