18 Photos - Dec 30, 2013
Photo: Unterberg am Märkischen Ring (Hagens ,Kleinseite') - im Hintergrund die SpringePhoto: Die Ansichtskarte von anno 1908 zeigt im Vordergrund die Volmethalbahn, links davon die Reformierte Kirche, weiter links das Fichte-Gymnasium, dahinter die Lutherkirche, in der Bildmitte das Marienhospital und rechts die Marienkirche. In der rechten unteren Bildecke befindet sich die talseitige Häuserzeile der Böhmerstraße und (etwas links, zur Reformierten Kirche hin) der damalige jüdische Friedhof.Photo: Postkarte anno 1910 mit Rathaus und ,Maschinenbauschule' rechts von der Marienkirche.Photo: 7. August 1975 - mit dem ,Langen Oskar' hinter dem Turm der Marienkirche.Photo: Die Böhmerstraße aufwärts gen Stadtgarten mit Aussichtspunkt in der Bildmitte. Dahinter befindet sich eine Wohnung meiner Mutter aus der Zeit vor ihrer Hochzeit (um 1955; Wirtin: Frau Ludwigs).Photo: Die reformierte Kirche am Bergischen Ring (vormals Gartenstraße), von der Böhmerstraße aus gesehen.Photo: Streckenverlauf der Volmethalbahn (Vorläufer der Volmetalbahn, welche seit 1910 durch den Goldbergtunnel führt) zwischen den Türmen der Reformierten und Marien-Kirche. Im Hintergrund das Marienhospital. Der Vörgänger des teilweise auf Stelzen gebauten Hauses in der Bildmitte bestand noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg als Ruine und wurde auf Panorama-Ansichtskarten teilweise retuschiert.Photo: Garagenhof an der Böhmerstraße. Blickrichtung Zurniedenstraße bzw. Springe (die Johanniskirche ist verdeckt). Nahe der Volmethalbahn (Streckenverlauf im Hintergrund) befand sich der jüdische Friedhof, welcher um das Jahr 1930 (noch während der Weimarer Republik) verlegt wurde.Photo: Häuser aus der Gründerzeit (vor dem Ersten Weltkrieg) an der Böhmerstraße mit Blick in Richtung Zurniedenstraße (Einmündung am linken Bildrand).Photo: Reformierte Kirche (mit Flachbau der Ortec Orthopädietechnik davor) und Bergischer Ring (ehemals Gartenstraße); ganz im Hintergrund das Hedwigsheim an der Einmündung der Goldbergstraße (verdeckt).Photo: Kreuzung der Bergstraße mit dem Bergischen Ring. Parallel zur Bergstraße führte die Volmethalbahn über die spätere Gartenstraße (etwa im Bereich der Viertelkreismauer).  Die Strecke ging vor der Reformierten Kirche vorbei in Richtung Fichte-Gymnasium bzw. - in der Gegenrichtung - zum Bahnhof Oberhagen (dessen Neubau anno 1910 an das Niveau des Goldbergtunnels angepaßt war).Photo: Fotomontage von Google+: Zurniedenstraße mit ehemaliger Strecke der Volmethalbahn (bis 1910), von der Böhmerstraße aus gesehen.Photo: Kreuzung von Berg- und Böhmerstraße. Links - in der Flucht der Böhmerstraße - der Turm der Johanniskirche. Aufnahme vom ehemaligen Bahnübergang Böhmerstraße aus.Photo: Streckenabschnitt der ehemaligen Volmethalbahn zwischen Berg- und Zurniedenstraße von der Einmündung der Zurniedenstraße in die Böhmerstraße aus. Das leicht erhöhte Gelände dient in diesem Bereich als Grünanlage bzw. Kinderspielplatz.Photo: Blick von der Böhmerstraße aus in die Zurniedenstraße. Im Hintergrund rechts ein alter Fußweg zum Gipfel des Goldbergs. (Auf halber Höhe erschließt sich ein bekanntes Postkarten-Panorama.)Photo: Hausecke an der Einmündung der Zurnieden- in die Böhmerstraße.Photo: Panorama von etwa 1910. In der rechten unteren Bildecke sind Eisenbahnwaggons zu sehen, welche dort wohl abgestellt sind. In der Mitte des unteren Bildrandes führt der Fußweg von der Zurniedenstraße den Goldberg aufwärts. Am linken Bildrand die Marienkirche, rechts die Johanniskirche mit dem damals neuen (und mittlerweile längst erneuerten!) Hauptturm.Photo: Ecke Schulstraße/Bergstraße im Frühjahr 1975. Nach 1910 wurde der linke Teil des Dammes (welcher wohl aus Goldbergtunnel-Abraum besteht) von der Eisenbahn weiter genutzt.