Gott hat den Menschen aus Ton geschaffen.

oder

Am Anfang war das Wort (der Ton/ die Schwingung) und das Wort war bei Gott.

Das heisst Gott hat den Menschen aus Ton und Schwingung geschaffen.

In der Heisenbergschen Versuchsaufstellung ist das Licht einmal eine Welle und dann doch wieder ein Teilchen.

Als Teilchen würde es dem Ton aus der Erde entsprechen und als Welle, der Schwingung, dem Wort.

Weiterhin besagt Heisenberg dass das beobachtete Objekt nicht vom Beobachter unabhängig ist.

Wie gehen diese beiden Aussagen nebeneinander?

Ist der Mensch aus dem Wort Gottes geschaffen oder hat Gott dazu den Ton benutzt wie ihn die Menschen benutzten um sich Götzen zu schaffen?

Teilweise liest sich der Gott des Alten Testamentes den Menschen gegenüber hilflos und ausgeliefert.

Dann wiederrum ist der Mensch Gott gegenüber hilflos und ausgeliefert und es pendelt so hin und her.

Der Nullpunkt dieses Pendels stellt Jakob mit seinem Kampf gegen Gott dar, in dem Jakob am rechten Oberschenkel verletzt wird. (Rechter Oberschenkel symbolisiert den Vater)

---------
Der Text oben ist etwas unfertig.
Ich lasse erst vorerst so, mit dem Hinweis dass ich es evtl. noch bearbeite.

Der Hauptgedanke sollte bereits so einigermassen deutlich geworden sein.



Post has shared content
GEBET EINES ZWEIFLERS

"Gott. In einem sehr alten Buch ist zu lesen, Du hättest den Menschen nach Deinem Ebenbild geschaffen. Demnach müsstest Du schwarz, braun, weiß und farblos sein; Mann und Frau, mit ebenem Gesicht, mit Hakennase und tiefliegenden Augen; mit blonden Haaren, mit pechschwarzen Haaren; mit grünen, braunen und blauen Augen; groß und aufrecht gehend und klein und gedrungen und gebeugt; Deine Namen wären Safiye und Jakob, Peter und Kevin und Daouda. Doch verzeih, denn ich bezweifle, dass es so ist. Denn wenn ich mich umschaue, ist es doch genau umgekehrt. Nicht wir sind nach Deinem Ebenbild geschaffen, sondern wir Menschen haben Dich nach unserem Bild geformt. Und das jeder Mensch für sich. Also gibt es derzeit so ungefähr 7,32 Milliarden Götter und jeden Tag kommen noch welche hinzu. Wie sonst ist es zu erklären, dass wir Menschen uns gegenseitig zerfleischen, uns bekämpfen, verunglimpfen, uns gegenseitig ausbeuten, uns gegenseitig ablehnen, verhungern lassen, mißbrauchen und gar töten, weil wir eben anders sind als der/die andere, anders glauben, anders lieben, anders aussehen, hilflos und ungeschützt sind, anderen Geschlechts sind, anderer Abstammung sind und eine andere Lebensphilosophie haben? Gott - könnten wir doch "eins und eins" zusammenzählen, dann würden wir begreifen, wie Gott-los wir Menschen eigentlich sind. Deshalb Gott, hilf uns, unseren Verstand zu gebrauchen und zu rechnen wie die Grundschüler." Dein Stefan
unseren Verstand zu gebrauchen und zu rechnen wie die Grundschüler!"

GEBET EINES ZWEIFLERS

"Gott. In einem sehr alten Buch ist zu lesen, Du hättest den Menschen nach Deinem Ebenbild geschaffen. Demnach müsstest Du schwarz, braun, weiß und farblos sein; Mann und Frau, mit ebenem Gesicht, mit Hakennase und tiefliegenden Augen; mit blonden Haaren, mit pechschwarzen Haaren; mit grünen, braunen und blauen Augen; groß und aufrecht gehend und klein und gedrungen und gebeugt; Deine Namen wären Safiye und Jakob, Peter und Kevin und Daouda. Doch verzeih, denn ich bezweifle, dass es so ist. Denn wenn ich mich umschaue, ist es doch genau umgekehrt. Nicht wir sind nach Deinem Ebenbild geschaffen, sondern wir Menschen haben Dich nach unserem Bild geformt. Und das jeder Mensch für sich. Also gibt es derzeit so ungefähr 7,32 Milliarden Götter und jeden Tag kommen noch welche hinzu. Wie sonst ist es zu erklären, dass wir Menschen uns gegenseitig zerfleischen, uns bekämpfen, verunglimpfen, uns gegenseitig ausbeuten, uns gegenseitig ablehnen, verhungern lassen, mißbrauchen und gar töten, weil wir eben anders sind als der/die andere, anders glauben, anders lieben, anders aussehen, hilflos und ungeschützt sind, anderen Geschlechts sind, anderer Abstammung sind und eine andere Lebensphilosophie haben? Gott - könnten wir doch "eins und eins" zusammenzählen, dann würden wir begreifen, wie Gott-los wir Menschen eigentlich sind. Deshalb Gott, hilf uns, unseren Verstand zu gebrauchen und zu rechnen wie die Grundschüler." Dein Stefan
unseren Verstand zu gebrauchen und zu rechnen wie die Grundschüler!"

Wir sollen glauben, weil unsere Urväter geglaubt haben. Aber diese unsere Ahnen waren weit unwissender als wir, sie haben an Dinge geglaubt, die wir heute unmäglich annehmen können. Die Möglichkeit regt sich, daß auch die religiösen Lehren von solcher Art sein könnten.
Sigmund Freud
Religion braucht der Mensch um sich dinge erklären zu lassen die er nicht versteht.
Es ist eine Illusion.

Post has shared content
Umso rabiater treten nun rechtslastige Religionslose auf, denen das Christentum als Bollwerk gegen eine vermeintliche Islamisierung willkommen ist, aber inhaltlich nichts bedeutet. Sie erregen sich just darüber, dass die Kirchen in der Flüchtlingskrise konsequent christlich agieren und die Geltung des Evangeliums für alle verkündigen, auch für Flüchtlinge. Solcherart mit der Bibel Ernst zu machen ist vielen zuwider.
Sie können das Christentum nur akzeptieren, wenn mit ihm nicht Ernst gemacht, sondern der Fremde abgewiesen wird. Statt eines christlichen Universalismus verlangen sie von den Kirchen die Bestätigung der eigenen Partikularidentität in Abwehr des anderen. Weil aber das die Kirchen nicht liefern, werden sie ausgerechnet von denen attackiert, die das christliche Abendland verteidigen wollen. Hinzu kommt, dass sich jetzt Religionslose durch die Ankunft so vieler gläubiger Muslime bedroht fühlen und ihre Abwehrschlachten auf Christen ausdehnen.

Die Frage, ob Gott sich wandeln kann, ist nicht endgültig beantwortet. Wenn ich recht informiert bin, gibt es im Koran und auch in der Bibel (Altes --> Neues Testament) widersprüchliche Aussagen über Allahs bzw. Jahwes Charakter, deswegen ist ER ja nicht unvollkommen. Im Altgriechischen bedeutet das Wort "vollkommen" = auf das Ziel gerichtet leben, es bedeutet nicht "perfekt". Aber darum ging es mir ja eigentlich gar nicht. Sondern darum, was jeder von uns aus Gott (Allah, Jahwe, Jesus) macht. 

Post has attachment

Post has attachment
Habe heute aufgrund mancher Diskussionen im Netz diese Communitie eröffnet.

Gibt es einen Gott? Und wen ja, wie viele? Wie sind Tora, Neues Testament, Koran und andere Heilige Bücher zu verstehen und zu interpretieren? Sind verschiedene Religionen und Glaubensüberzeugungen gegeneinander auszuspielen, oder ergänzen sie sich wie Mosaiksteine zu einem Bild?
Photo
Wait while more posts are being loaded