Post has attachment
Hallo,

ich möchte Dir das Projekt 'Hilfe für den kranken Haflinger Wallach Angel of Happiness' zeigen:

https://goo.gl/mcpscb

Dabei geht es um Folgendes:
Spendet für einen abgemagerten und im Wald angebundenen Haflinger, damit er wieder gesund wird

betterplace.org ist eine Plattform für soziales Engagement: Menschen, die Unterstützung brauchen, treffen hier auf Menschen, die helfen wollen. Mitmachen ist ganz leicht: Mit ein paar Euro bist auch Du dabei und kannst eine richtig gute Sache unterstützen.
Ich würde mich freuen, wenn Du dabei wärst und mein Projekt unterstützt.

Viele Grüße und von Herzen DANKE !

https://goo.gl/mcpscb

Post has attachment
Straßenhunde in Ungarn, Portugal, Spanien und Türkei.

Gejagt, gequält, abgeschlachtet - So leiden herrenlose Tiere in Europa
Allein in Bukarest sollen etwa 65.000 Straßenhunde leben

Streunende Hunde gibt es in Deutschland kaum. In anderen europäischen Ländern sind die herrenlosen Tiere jedoch ein großes Problem. Dort werden sie eingefangen, fristen ihr Leben elend in minderwertigen Heimen oder werden bestialisch getötet.

Sie liegen oft tot in Müllsäcken, haben offene Wunden oder sitzen in ihrem eigenen Kot. Das Ergebnis: „Keines von den dort ansäßigen Tierheimen entspricht nicht den Vorgaben vom Gesetz“.

Vor allem hygienische Mängel findet man dort. Das Futter ist mit Müll, Urin und Exkrementen gemischt und liegt auf dem Boden der Hundezwinger. Häufig sei auch Abwasser durch die Zwinger geronnen. In der Hälfte der Tierheime sind die Zwinger überfüllt . Hündinnen und ihre Welpen leben mit anderen Hunden zusammen. In drei Heimen liegen sogar tote Hunde zwischen noch lebenden Tieren . Zudem werden blutende und kranke Hunde beobachtet.

Zeitweise durften Hundefänger die herrenlosen Tiere dort sogar legal töten. „Von 2001 bis 2008 wurde ihre Population vermutlich um etwa die Hälfte reduziert“. Seit kurzem ist das Töten nicht mehr erlaubt, trotzdem findet es weiterhin illegal statt.

„Getötet wird, meist ohne Narkose, weil sie extra kosten würde, mit T61 (einem Arzneimittel mit dem Tiere eingeschläfert werden) das zu Atemlähmung und schrecklichen Krämpfen bis zum Tod führt“. Teilweise werden die Tiere auch erschossen, oder besser gesagt hingerichtet.

Wer auch etwas dagegen tun möchte und ein Herz für Tiere hat und dabei helfen möchte, dringend benötigte Auffangstationen zu bauen, kann das mit einer Spende in meinen Spendenpool tun !

Wir das Team "Engel für 4 Pfoten" wollen helfen !!!

HELFEN SIE DENN AUCH ????

DANKE UND EIN FRÖHLICHES WUFF

https://goo.gl/yWYj6V
Photo
Wait while more posts are being loaded