Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
Sehr geehrter Herr Brym,

ich freu mich schon auf IHR neues Buch „ Verrat in München und Burghausen“. Geschichte ist geronnene Erfahrung. Aus Erfahrungen sollte man klug werden. Letzteres gilt besonders in der gegenwärtigen Periode. Gespannt bin ich auf Ihre Darstellung des Widerstandes gegen den Faschismus besonders in Bayern. Aus den Fehlern der Arbeiterbewegung damals- der Kapitulation der SPD- sowie den Fehlern der damals starken KPD muss man lernen. Verdienstvoll finde ich (hab einige Leseauszüge gelesen), dass Sie Personen wie Hermann Frieb, Franz Stenzer, Fritz Dressel, Wilhelm Olschewski Senior und Junior, dem Vergessen entreißen. Auch Widerstandskämpfer im oberbayerischen Chemiedreieck würdigen Sie. Gespannt bin ich auch auf Ihre Darstellung der großen und kleinen Nazis. Von Hans Frank ( in Nürnberg hingerichtet) dem hohen SA Führer Hannes Ludin, bis hin zu dem ersten NSDAP Kreisleiter von Altötting, Ludwig Malcomeß und seinem Spezi dem Kreisleiter Schwägerl, aus Mühldorf am Inn. Natürlich rechnen Sie auch mit den industriellen Kreisen ab. Von Krupp bis zur Wacker Chemie in Burghausen.

Bin gerade dabei das Buch zu bestellen

Ihre Gabi L. Weimar

Vielen Dank für die freundliche Zuschrift. Grüße nach Weimar.

Max Brym

PS Das Buch erscheint kommende Woche. Vorbestellungen unter http://www.bookra-verlag.de/b17.html

Leseprobe http://www.hagalil.com/2018/09/brym-5/

Post has attachment
Hallo mein neues Buch zum Widerstand gegen den Faschismus " Verrat in München und Burghausen" erscheint im September. Der Verlag sowie meine WENIGKEIT würden sich über Vorbestellungen freuen. Wer eine Rezension schreiben will sollte sich ebenfals keinen Zwang antun. Viele Grüße Max Brym
Verlagsankündigung http://www.bookra-verlag.de/b17.html
Leseprobe noch ohne Lektorat
http://www.max-brym.de.rs/verrat-in-muenchen-und-burghausen
Photo

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
„Verrat in München und Burghausen“

Neuer Roman in Arbeit -Leseauszug „1933 bis 1945 -Hans Faber ist Rechtsanwalt, Mitglied des geheimen Abwehrapparates der KPD und als solcher formal Mitglied der NSDAP in München. Ab 1932 ist er zudem Mitglied der Gruppe „ Neu Beginnen“ bestehend aus KPD und SPD Mitgliedern. Er lebt vorwiegend in München. Am Wochenende zieht es in meist in seine elterliche Wohnung nach Burghausen an der Salzach. Öfter weilt er auch in Kraiburg am Inn im in der Nähe von Mühldorf, bei seiner Schwester. In der ländlichen Gegend führt er viele geheime Treffen mit Widerstandskämpfern aus ganz Deutschland durch. Sowohl in der Großstadt sowie in der Provinz erlebt er heldenhaften Widerstand gegen den Faschismus aber auch Niedertracht und Verrat. Intuitiv hat er ab 1934 einen besonderen Verdacht gegen den KPD Funktionär „ Theo“ aus Giesing Er kennt alle Nazigrößen persönlich. Sie widern ihn an. . Ab 1935 arbeitet er eng mit der Widerstandsgruppe unter der Leitung von Hermann Frieb aus der Schellingstraße in München zusammen. Der Romanheld Hans Faber lebte im Widerstand gegen Niedertracht und Barbarei. Die anderen Widerstandskämpfer werden dem Vergessen entrissen.


Januarkälte

Wir schreiben den 15. Januar 1933. Hans Faber liegt im Bett und schaut sich nochmal die attraktive Frau neben ihm im Bett an. Er denkt sich was bin ich nur für ein seltsamer Charakter. Nicht einmal meiner Geliebten Lore darf ich sagen wer ich wirklich bin. Sie denkt sie hat sich einen renommierten Steuerfachanwalt aus der Barerstrasse in München geangelt. Lore ist naiv und verliebt. Zum Glück ist sie keine überzeugte Nazistin. Aber es stört sie nicht, dass ich offiziell ein angesehenes Mitglied der NSDAP bin. Leider ist sie die zugezogene Frau aus Rosenheim nur an Mode und an mir interessiert. Sie arbeitet in meiner Kanzlei in der Barerstr. 70 als zuverlässige und attraktive Sekretärin. Meine wirkliche Gesinnung und meine Funktion im „Abwehr Apparat der KPD“ muss ich vor ihr geheim halten. Wir leben in gefährlichen Zeiten. Lore hat zufiele plappernde Freundinnen in der Maxvorstadt Die Gegend ist voller Nazis. Um die Ecke wird das Drecksblatt „ Völkischer Beobachter“ gedruckt. Laufend treffe ich Figuren wie Alfred Rosenberg, oder gar meinen Anwaltskollegen Hans Frank. Der Vegetarier Hitler hat sein Lieblingslokal die „ Osteria“ an der Ecke Schellingstr- Schraudolphstr. Die meisten der Herren sind momentan allerdings nicht da. Sie verhandeln mit der Schwerindustrie und den Junkern. Sie trafen sich am 5. Januar im Haus des Bankiers Schröder, im Rheinland, mit der Figur von Papen, welcher weiter, obwohl er nicht mehr Kanzler ist im Palais des Reichspräsidenten wohnt. Sie hoffen den General von Schleicher zu stürzen. Gestern teilte mir der dicke und kleine SA Führer Röhm auf offener Straße mit, „dass sie bald an der Macht sind“. Mein Verbindungsmann zu Leo Roth (Victor) dem Sekretär von Hans Kippenberger Chef unseres KP Abwehr Apparates ließ ich das gestern Abend mitteilen. Es bleibt zu hoffen dass diesmal nicht der ultralinke Optimismus siegt sondern unmittelbar der aktive Widerstand gegen die Nazis zusammen mit kampfbereiten sozialdemokratischen Arbeitern vorbereitet wird. Hans Faber ist und bleibe ein Anhänger der Einheitsfrontpolitik von unten und von oben. Er denkt, wir dürfen die Nazis nicht an die Macht lassen oder gar zusehen wie sie ihre Macht konsolidieren. Langsam wird Lore wach und küsst ihren geliebten Hans.“

Leseauszug- Das Buch ist in Arbeit und wird in drei bis vier Monaten fertig sein. Verlagsangebote liegen vor. Wer mir beim Lektorat helfen will kann und soll das tun. Auch andere Verlage dürfen sich für das Buch interessieren. Nebenbei bemerkt. Über Bestellungen meines letzten Buches- Oskar Quengels Auftrag- Für Kippenberger bei General von Schleicher“ würde ich mich sehr freuen. Bestellungen unter http://www.bookra-verlag.de/b16.html

Post has attachment
Wait while more posts are being loaded