Post has attachment
Frohe Pfingsten in die Runde, habt ein schönes Pfingtswochenende und spannt auch 'mal aus!
Photo

Post has attachment
Ein neues Projekt aus meinem privaten Umfeld. Dort nutzen wir die kleine IoT-Lösung von Particle nun auch, um für die Pflanzenzucht mit dem Photon zu automatisieren und Werte im WLAN verfügbar zu machen. Neu für mich, dass es da auch einen Agent für den Raspberry Pi gibt.

Hat jedenfalls Spaß gemacht, etwas ganz praktisches auf die Beine zu stellen, was man jeden Tag bei der Arbeit beobachten kann...

http://www.smartewelt.de/sw4/?q=gewaechshaus

Post has shared content
Just over a year ago, Particle (formerly Spark), makers of the very popular Spark Core and Particle Photon WiFi development kits, released the first juicy tidbits for a very interesting piece of hardware. It was the Spark Electron, a cheap, all-in-one…

Post has attachment
Phobot-Board
Und da wir unseren letzten Robo auf Basis Photon gebaut haben, hier etwas über das Phobot-Board, was mir dort zu Hilfe stand.

Mittlerweile gibt es ja einiges "Zubehör" für den Photon und man schaut auch gerne nicht nur auf die Website von Particle, sondern auch bei diversen Versendern und Entwicklern rein. So auch beim Motorshield von Seeed Studio bzw. Monkmakes. Wir haben damals eines bei EXPtech erworben.

Wichtiger aber, was das kleine Shield noch so bietet. So sind Anschlüsse für 4 Gleichstrommotoren vorhanden, zwei davon in der Geschwindigkeit regelbar. Nebenbei, Stepper lassen sich mit entsprechendem Code auch über das Board ansteuern. Weiterhin sind Anschlüsse für einen Ultraschallsensor und für den I2C-Bus (beim Photon D0 und D1) an Buchsenleisten herausgeführt. Das zielt auf eine gewisse Basisausstattung ab, aber die kommt mir eigentlich auch zu pass. Und es gefällt mir auch, dass das Ganze quasi die Montage erleichtert. Klingt simpel, macht sich aber gut, denn mit zwei zusätzlichen Buchsenleisten, welche man auf dem Shield verlöten kann, hat man damit eigentlich alles parat, was man zum Experimentieren braucht, inklusive geregelter Spannungsversorgung...  

Wir nutzen die Core-Library von Simon Monk, eine gute Arbeit. Man muss auch nicht alles über die Library machen, unabhängig davon lohnt aber ein Blick auf die Quelltexte auf Git (https://github.com/simonmonk/PhoBot), nicht zuletzt um herauszufinden, welche Pins des Controller vom Phobot tatsächlich belegt werden. 

Für unseren letzten Minirobot (siehe Post von ein paar Tagen vorher) bildet die Platine quasi den Hauptbestandteil, viel größer ist die komplette Hardware dann auch nicht. Ein etwas komfortableres Modell ist in Planung. Und weil uns das Phobot-Board so gut gefallen hat, werden wir es dort beibehalten...   
PhotoPhotoPhoto
2016-01-02
3 Photos - View album

Post has attachment
Frohes Neues Jahr 2016 an alle hier!
Photo

Post has attachment
Frohe Weihnachten!
Ein bewegtes Jahr geht zu Ende. Wir wünschen allen unseren Besuchern Frohe Weihnachten und einen besinnlichen Jahresausklang. Damit wir das Fest begehen und auch etwas ausspannen können.
 
Etwas weg von der Geschäftigkeit im Job in diesen Tagen, etwas hin zur Gemeinsamkeit in der Familie. Vielleicht habt ihr ja auch ein paar Tage frei. Und schöne Geschenke und eine nette Feier wünsche ich euch natürlich auch. Und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016...
Photo

Post has attachment
Photon Robot
Nun sollte es ein Robot auf Basis Photon sein. Und hier ist er. Akku, Platine, Motoren, Räder, alles eine Nummer kleiner.

Wir haben uns wieder für einen 2WD-Aufbau entschieden mit nur einem Hilfsrad diesmal. Dadurch erhält der Robot eine Hauptfahrrichtung und wurde in Bezug auf die Steuerung auch daraufhin angepasst. Diese folgt im Kern dem einfachen Prinzip der „geringsten Gefahr“ mit ein paar netten Zusatzfunktionen natürlich.

Für den Firmware-Upload bleibt der Photon auf dem Robot nach dem Start für eine gewisse Zeit im WLAN bzw. Dashboard. Wo er auch Debug-Infos postet, bis dann zu Stromsparzwecken WiFi abgeschalten wird. Dann übernimmt die RGB-LED andere Anzeigeaufgaben.

Schalter für den Nahkontakt und das Scannen des Geländes in einem Kreissegment mittels Ultraschallsensor hat sich schon beim großen Bruder bewährt. Jetzt kann unser Robi also schon ein nicht ideales Gelände wie das Wohnzimmer abfahren, ohne sich groß zu verzetteln, ist aber an den Seiten noch etwas blind. Das soll sich auch noch ändern...

Den dritten Ausgang des Phobot-Motorshield nutzen wir bei unserem kleinen Freund dazu, um bei Dunkelheit den Frontscheinwerfer einzuschalten, damit er auch was sieht. Dieses unnötige Feature war mir der Spaß an der Sache dann doch wert…

Und ausführlicher hier: http://blog.smartewelt.de/?p=2520
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
13.12.15
5 Photos - View album

Post has attachment
Wecker mit Photon
Eigentlich ist es ja ganz einfach, denn der Photon bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Da es aber dadurch schon einige interessante Projekte gibt, wollten wir für den Anfang etwas Neues machen. Also warum nicht einen Digitalwecker konstruieren, der ganz auf die eigenen Bedürfnisse angelegt ist…
 
Und in der klassischen Form. Dazu soll ein Wecker aus dem Tchibo-Regal als Gehäuse dienen. Preiswert erworben, nehmen wir den dann auseinander, denn er soll mit der eigenen Elektronik bestückt werden.
 
Im Gehäuse findet sich genügend Platz, um alles zukünftige zu verstauen. Wecker und Ziffernblatt werden vom Quartzwerk befreit und erhalten eine Aussparung für das neue OLED-Display. Zwei weitere LED in der Front dienen als Lichtwecker (weiß) und Statusanzeige (blau). Vorher testen wir unsere Schaltung auf einem Breadboard und passen die Software auf unsere Bedürfnisse an…
 
Unser Wecker erhält drei Eingabetasten, der Knopf oben am Gehäuse wird weiterverwandt, mit ihm schalten wir den laufenden Alarm aus und nutzen ihn noch als Shift-Taste für die Eingabe. Die Stromversorgung sollen vier NiMH-Micro-Zellen mit geringer Selbstentladung übernehmen.
 
Damit wir den Status des Photon noch etwas im Blick haben, erhält der Rückseitendeckel dann auch noch eine Aussparung für die RGB-LED. Unsere Software hat dann auch einige hausgemachte Features bekommen. Zwei Weckzeiten gibt es, wobei der Wecker erkennt, ob gerade Wochenende ist und die richtige Weckzeit dafür schaltet. Auf Knopfdruck lässt sich die Uhrzeit per Internet aktualisieren, danach werden alle nicht notwendigen Stromverbraucher abgeschaltet. Im Normalbetrieb ist Wi-Fi also aus. Das hilft bei der Akkulaufzeit und zusätzliche Strahlenbelastung neben dem Bett muss ja auch nicht sein.
 
Und natürlich lassen sich beide Weckzeiten über den zweiten Rückseitentaster stellen. Der Einfachheit halber im 10-Minuten-Abstand, wer muss schon genau um 6.37 Uhr aufstehen? Letztlich handelt es sich um einen Gebrauchsgegenstand, der muss was taugen, sonst wird er im Alltäglichen nicht akzeptiert, auch, wenn wir zu Hause im Moment die einzigen Tester sind…
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2015-11-14
5 Photos - View album

Post has attachment

Post has attachment
Projekte mit dem Photon
Und hier eines für die Temperatur-Messung (im Pool), professionell gemacht von Gustavo Gonnet, mittels IFTTT und DO button...

https://www.hackster.io/gusgonnet/pool-temperature-monitor-5331f2?ref=part&ref_id=9500&offset=15
Wait while more posts are being loaded