Post has attachment
Schon gegen Grippe geimpft?
Bei bestimmten Risikogruppen kann die #Grippe (#Influenza) durch schwere Verläufe zu ernst zu nehmenden Komplikationen führen. Zu den besonders gefährdeten Personen gehören u. a. Menschen, die über 60 Jahre alt sind, sowie Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung durch ein Grundleiden (wie z. B. chronische Atemwegserkrankungen wie #Asthma oder #COPD, Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes oder andere Stoffwechselkrankheiten, chronische neurologische Krankheiten wie multiple Sklerose). Diesem Personenkreis empfehlen Impfexperten die Monate Oktober und November für die jährlich notwendige Grippeschutzimpfung, erläutert das Bundesministerium für Gesundheit: http://bit.ly/2gKYMYx
Foto: © miss_mafalda | Fotolia
Photo

Post has attachment
Je näher der Spielplatz, desto geringer die Asthma-Symptome
Kinder, die unter #Asthma leiden, benötigen viel Bewegung, denn Spiel und Sport beeinflussen die #Atemwegserkrankung positiv. Eine Studie aus den USA konnte diesen Effekt nun nochmals eindeutig belegen. Untersucht wurde das Wohnumfeld von ca. 200 Kindern. Dabei zeigte sich, dass bei denjenigen Kindern, die einen Park oder Spielplatz in der Nähe hatten, Asthmasymptome deutlich weniger auftraten. Die Konsequenz aus dieser Untersuchung lautet, dass Eltern von Kindern mit Asthma ein Wohnumfeld suchen sollten, welches Bewegung und Spiel zulässt. Auch Stadtentwicklungsplaner sollten ausreichend Grünflächen in der Stadt planen, berichtet die ‚Ärzte Zeitung‘: http://bit.ly/2wO1J0M
Foto: © MNStudio | Fotolia
Photo

Post has attachment
Die „innere Uhr“ bestimmt, wann Symptome von Krankheiten auftreten
Der Nobelpreis für Medizin wurde an einen Mediziner verliehen, der das Fachgebiet „Chronobiologie“, also die Bedeutung der „inneren Uhr“ für den Körper, erforscht hat. Aber was hat die innere Uhr mit Medizin zu tun? Tatsächlich beeinflusst die innere Uhr viele Körperfunktionen. Aber auch Krankheiten unterliegen dem 24-Stunden-Rhythmus. #Asthma tritt z. B. nachts oder in den frühen Morgenstunden auf, da in dieser Zeit die #Bronchien enger sind und besonders intensiv auf Reize, wie z. B. #Allergene oder Kälte, reagieren. Weitere interessante Aspekte finden Sie in der ‚Frankfurter Allgemeinen Zeitung‘: http://bit.ly/2g25PeB
Foto: © Danielle Bonardelle | Fotolia
Photo

Post has attachment
Lungenkeime spielen eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Lunge
Unsere Lunge ist ähnlich wie unser Darm mit einer Vielzahl von #Mikroorganismen besiedelt. Und das ist gut so, denn wenn die Gesamtheit der #Keime (#Mikrobiom) im Gleichgewicht ist, haben krankmachende Erreger es schwerer, sich in der Lunge anzusiedeln und Krankheiten zu verursachen. Experten schätzen, dass sich bis zu 100 verschiedene Mikroorganismen in der Lunge tummeln können.
Bei der erblichen Krankheit #Mukoviszidose bietet zähes Sekret ein ideales Medium auch für schädliche Keime. Besonders gefürchtet wird dabei das Bakterium Pseudomonas aeruginosa. Pseudomonas kann bei Betroffenen zu einem schnellen Verlust der Lungenfunktion führen. Diese Besiedlung führt oft auch zu einer Veränderung des Mikrobioms, so dass eine frühe antibakterielle Bekämpfung von Pseudomonas bei Mukoviszidose sinnvoll sein kann, berichtet das Internetprotal MTA: http://bit.ly/2yi1ZIV
Foto: © jarun011 | Fotolia
Photo

Post has attachment
Ist es Grippe oder nur ein banaler Infekt?
Besonders in den Wintermonaten treten "banale" Erkältungskrankheiten und die echte #Grippe (#Influenza) häufig gemeinsam auf. Während Erkältungskrankheiten meist ohne Komplikationen ablaufen und etwa sieben Tage andauern, kann die echte Grippe Komplikationen, wie z. B. eine #Lungenentzündung nach sich ziehen. Besonders ältere oder immungeschwächte Menschen sollten deshalb bei einer Grippe unbedingt einen Arzt konsultieren. Die typischen Symptome zu Beginn einer Erkältung bzw. der Grippe erläutert ein Beitrag der Deutschen Welle: http://bit.ly/2yU1py4
Foto: © Kzenon | Fotolia
Photo

Post has attachment
Ein länger anhaltender Husten bei Kindern sollte ärztlich untersucht werden
Einerseits ist es bekannt, dass Kinder im Laufe eines Jahres häufige Infekte haben, die ganz normal sind und dabei helfen, das #Immunsystem zu stärken. Haben Kinder jedoch über mehrere Wochen einen hartnäckigen #Husten, sollte dies unbedingt von einem Arzt, am besten von einem Lungenfacharzt untersucht werden. Häufig hat sich bei diesen Kindern eine langwierige bakterielle #Bronchitis entwickelt, die unbehandelt zu dauerhaften Schädigungen der #Lunge führen kann, berichten die ‚Kinder- und Jugendärzte im Netz‘: http://bit.ly/2gv6feg
Foto: © Lydie stock | Fotolia
Photo

Post has attachment
Infoveranstaltung "Wenn die Luft nicht mehr zum Atmen reicht ..."
Die Ärztinnen und Ärzte der Asklepios Lungenfachklinik in Gauting laden Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger am 12. Oktober 2017, 17.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung über #Asthma, #COPD, #Tuberkulose, #Lungentumore sowie #Sauerstoff-Therapien ein. In den vergangenen Jahren wurden ganz neue Therapieansätze zu den verschiedenen #Lungenerkrankungen entwickelt, die die Ärztinnen und Ärzte der Klinik in anschaulicher Weise vorstellen werden. Weitere Informationen: http://bit.ly/2y9wHBH
Foto: © contrastwerkstatt | Fotolia
Photo

Post has attachment
Allergie gegen Fisch betrifft oft nicht alle Fischarten
Fischallergiker brauchen einer aktuellen Studie des Luxembourg Institute of Health (LIH) oft nicht auf den Verzehr aller Fischarten verzichten. Wissenschaftler des luxemburgischen Instituts haben nämlich zeigen können, dass Fischallergiker oft nur Antikörper gegen bestimmte Kombinationen von in #Fisch vorkommenden Proteinen bilden. Darüber hinaus konnten die Forscher bestimmte Marker identifizieren, mit denen man #Allergien gegen eine oder mehrere Fischarten unterscheiden kann, so dass Einschränkungen des Verzehrs der wichtigen Eiweißquelle vermieden werden können, berichtet das Deutsche Ärzteblatt: http://bit.ly/2ybntqO
Foto: © Daniel Vincek | Fotolia
Photo

Post has attachment
Gefährliche Kombination: COPD und Schlafapnoe
Die #Schlafapnoe mit kurzen Atemaussetzern während des Schlafs mindert nicht nur die Lebensqualität Betroffener, sondern kann auch zu Sekundenschlaf am Tag, Bluthochdruck und Kopfschmerzen beim Aufwachen führen. Patienten, die gleichzeitig an #COPD leiden, haben darüber hinaus ein erhöhtes Risiko für #Herzrhythmusstörungen und #Lungenhochdruck. Diese, besonders bei übergewichtigen Patienten nicht seltene Kombination, geht oft mit dem Risiko einer erhöhten Sterblichkeit einher. Lungenspezialisten empfehlen deshalb bei mittelschwerer bis schwerer COPD bei Verdacht auf gleichzeitige Schlafapnoe eine Untersuchung im Schlaflabor, berichtet die Ärzte Zeitung: http://bit.ly/2y63tUq
Foto: © sbw19 | Fotolia
Photo

Post has attachment
RS-Viren sind für Kleinkinder sehr gefährlich
Jährlich infizieren sich weltweit ca. 33. Millionen Kinder mit dem RS-Virus (Respiratorisches Syncytial-Virus). Dieses Virus verursacht bei Kleinkindern z. T. schwere Verläufe von Infektionen der #Atemwege. Eine große Zahl von Kindern sterben sogar an den Folgen der Infektion. Etwa die Hälfte der Kinder, die mit RS-Viren infiziert sind, leben in Entwicklungsländern in Afrika und Asien. Experten sehen dringenden Handlungsbedarf in der Erforschung wirksamer Medikamente und Impfstoffe. Ein Impfstoff sowie ein Antikörper zur Behandlung stehen bereits zur Verfügung, berichtet der ‚Lungeninformationsdienst‘: http://bit.ly/2z2pxiM
Foto: © ladysuzi | Fotolia
Photo
Wait while more posts are being loaded