Post has attachment
Erste Tiere viel älter
Die Ursprünge entstanden viel früher. Demnach haben die ersten Tier die größte Eiszeit überstanden und sind nicht erst danach entstanden..


Post has shared content
Warum ist Birkenrinde weiß?

Für die weiße Farbe der Birkenrinde ist der Inhaltsstoff Betulin verantwortlich. Das Betulin liegt unter der oberen Rindenschicht und fühlt sich wie Kreide an. Der lateinische Name der Birke Betula weist auf diese Substanz hin.

Doch wozu dient die weiße Farbe?

Birken sind der Sonne aufgrund ihrer Lebensweise besonders stark ausgesetzt. Gerade in den nördlichen Regionen, die die Birken häufig besiedeln, ist das weiße Betulin umso wichtiger.

Wenn die niedrige Wintersonne senkrecht auf die kalten Baumstämme scheint, käme es in ihnen, ohne den reflektierenden Sonnenschutz, zu starken Temperaturschwankungen. Die Folge: Die stark aufgeheizten Stämme würden in der eisigen Nacht reißen und Schädlinge wie z.B. Pilze könnten leicht eindringen.

Das Betulin hat zudem eine wasserabweisende und antibakterielle Wirkung. Fraßfeinde sowie Bakterien und Pilze haben daher bei der Birke kaum eine Chance. Die weiße Rinde bietet jedoch noch mehr Vorteile.

Das Betulin spart Wasser

Die Birke ist ein Pionierbaum, der auch extreme Lebensräume wie Brachflächen und Schuttstellen besiedelt. Als einer der dort ersten Baumarten weit und breit ist sie der glühend heißen Sonne direkt ausgesetzt.

Während andere Baumarten sich an feuchteren Standorten mit einem dichten Blätterdach vor der Sonne schützen können, muss die Birke an ihrem trockenen Standort mit dem Wasser streng haushalten. Denn ein üppiges Blätterdach würde viel zu viel Wasser verdunsten lassen.

Um Wasser zu sparen, besitzt die Birke kleine Blätter, die dem Stamm aber leider keinen Schatten spenden. Ein großer Wasserverlust durch die Rinde wäre damit vorprogrammiert. Auch dieses Problem löst das weiße Betulin. Mit seiner wasserabweisenden Eigenschaft reduziert es den Wasserverlust nach außen.

Baumpfleger nutzen den weißen Farbtrick ebenfalls

Der Sonnenschutz der Birke ist so effektiv, dass sich Obstbauern und Baumpfleger den Trick wohl abgeschaut haben. Daher werden Obstbäume und junge Straßenbäume manchmal mit einer weißen Kalkschicht angestrichen, damit sich ihre Stämme nicht so stark aufheizen.


Photo

Post has shared content
"Quarks&Co" greift hier ein Thema auf, das uns alle angeht: Risiken und Nebenwirkungen neuer Erkenntnisse der Wissenschaften und ihrer technischen Umsetzung.

Um was geht es hier? Die neu entdeckte Genschere CRISPR-Cas9 erlaubt es, Teile der Erbinformationen passgenau zu entfernen und zu ersetzen. Hier ein guter Überblicksartikel über die Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten:
http://www.wissensschau.de/genom/crispr_forschung_medizin.php

Wie weit Wissenschaftler bereits bereit sind, die Geneschere auch beim menschen anzuwenden, zeigt dieser Bericht aus dem Ärzteblatt:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/71487/Chinesische-Forscher-setzen-Genschere-CRISPR-Cas9-erstmals-beim-Menschen-ein

Was das Video von "Quarks&Co" plakativ zeigt, hat das New Yorker Wissenschaftsmagazin "Nature Methods" Ende Mai publiziert. Eine gute deutschsprachige Zusammenfassung liefert "Scinex". Ich habe beides nachfolgend verlinkt:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21510-2017-05-31.html
https://www.nature.com/nmeth/journal/v14/n6/full/nmeth.4293.html

#PetersMedizinThemen

Post has attachment
Genschere CRISPR/Cas9 doch nicht sicher
Als wenn ich es nicht geahnt hätte. Mit DNA sollte man wohl nicht spielen.

Würde mir jemand bitte mal das Wort Diffusion erläutern? 

Post has attachment
Hallo Leute,
weiß jemand, was das für eine Pflanze das ist? Ich hab die für mein Bioherbarium gepresst und weiß nicht mehr was das für eine Pflanze ist :(.
Photo

Post has attachment
Hallo Leute :D ,
Ich habe vor mir in naher Zukunft ein paar Heuschrecken anzulegen ... leider kann ich mich nicht wirklich entscheiden welche Art... also wenn sich jemand mit Heuschrecken auskennt oder sogar welche hat wäre ich sehr glücklich über ein paar Tipps :D
-
votes visible to Public
Poll option image
25%
Stabheuschrecke
Poll option image
0%
Australische Gespenstheuschrecke
Poll option image
75%
Orchideenmantis

Post has shared content
Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier und freue mich Mitglied dieser Community zu sein. Hier möchte ich mit euch meinen ersten Beitrag teilen. Es geht um Wärmeerzeugung bei Pflanzen.
Wärmeerzeugung bei Pflanzen

Auch Pflanzen fangen an zu heizen, wenn die Temperatur zu niedrig ist. Generell setzen Pflanzen bei ihrer Atmung einen Großteil der Energie in Wärme fei. Da diese Wärme jedoch gleich wieder an die Umgebung abgegeben wird, erwärmen sich die atmenden Pflanzenteile dadurch nicht. Einige Pflanzenarten wie Lotus, Nieswurz, Aronstab, Philodendron oder Schneeglöckchen verwenden daher andere Methoden, um die Temperatur bestimmter Pflanzenteile zu erhöhen und sogar genau zu regulieren. Diese Form von Wärmebildung wird als Thermogenese bezeichnet und bringt für die Pflanzen einige Vorteile.

Ein Beispiel, wie stark sich Pflanzen aufheizen können, ist der Lotus Nelumbo nucifera. Sobald die Blüten bereit zur Bestäubung sind, erwärmt der Lotus die große gelbe Narbe auf konstante 30 bis 35°C. Die Umgebungstemperatur spielt dabei keine Rolle.


Warmer Nektartrunk an kalten Tagen

Die Stinkende Nieswurz Helleborus foetidus, eine Verwandte der Christrose Helleborus niger, beheizt die Blüten, um Hummeln zur Bestäubung anzulocken. Für die nötige Wärme sorgen Hefekulturen. Diese zersetzen einen Teil des Nektars und setzen dabei Wärme frei. Die Temperatur der Blüten kann dabei bis zu 6°C über der Umgebungstemperatur liegen. Von den Hefekulturen profitieren Nieswurz und Hummel gleichermaßen. Die Hummel findet an kalten Tagen bei der Nieswurz eine beheizte Nahrungsquelle, an der sie sich aufwärmen kann.

Dadurch können Hummeln länger aktiv sein, auch wenn dafür der Nektar durch die Hefekulturen weniger süß schmeckt. Forschungen haben hierzu ergeben, dass Insekten bei bestimmten Temperaturverhältnissen erwärmten Nektar bevorzugen, um ihre optimale Betriebstemperatur zu regulieren. Mit den beheizten Blüten verbessert die Nieswurz wiederum ihre Chancen bestäubt zu werden, zumal in ihrer kalten Blütenzeit kaum Insekten unterwegs sind.

Mit Wärme und Aasgeruch in die Falle gelockt

Noch mehr Wärme produziert der Aronstab Arum maculatum. Er wird von Fliegen und Käfern bestäubt. Damit er sie schon aus weiter Entfernung anlocken kann, verbraucht der Aronstab erst einmal Stärke und produziert dadurch reichlich Wärme in seinen Kesselfallen. Kolben und Kessel erreichen dabei eine Temperatur von 40°C. Auf diese Weise kann die Pflanze ihren Aasgeruch leichter über weite Distanzen verströmen.

Jede Menge aasliebende Fliegen schwärmen dann zum Aronstab und werden schließlich in seinen Kesselfallen gefangen gehalten. Erst nach der erfolgreichen Bestäubung lässt er die Fliegen wieder frei. Die Insekten erhalten vom Aronstab zwar keine Nahrung, finden dort in kühlen Frühjahrsnächten jedoch zumindest eine beheizte Unterkunft.


Exakte Temperaturregulierung

Wie genau Pflanzen ihre Temperatur regulieren, konnte man beim Philodendron, der auch Baumfreund genannt wird, beobachten. Der Philodendron hält seine Blütentemperatur immer genau auf 42°C. Je kühler es in der Umgebung ist, desto mehr heizt der Philodendron. Sind die Temperaturen höher, reduziert er seine Wärmeleistung wieder. Der Philodendron reguliert somit seine Wärmeleistung ziemlich genau, sodass die Blütentemperatur, unabhängig von der Umgebungstemperatur, immer konstant bleibt.

Anders als der Aronstab, heizt der Philodendron mit Fett. Die sterilen männlichen Blüten sind dazu mit kleinen Fetttröpfen ausgestattet. Diese enthalten zahlreiche Mitochondrien, die sich auch im braunen Fettgewebe von Säugetieren befinden und durch die Oxidation von Fettsäuren Wärme erzeugen.

Auch hier profitieren Pflanze und Bestäuber von der Wärme. Bei den Bestäubern des Philodendrons handelt es sich um recht große Fliegen und Käfer, die eine hohe Körpertemperatur benötigen, um ihre vollständige Beweglichkeit zu erreichen. Indem der Philodendron seine Bestäuber aufwärmt, macht er sie so zu sagen startklar für den Abflug. In Idealfall geht der nächste Flug mit der Ladung Pollen zum Nachbarphilodendron.

Doch die Wärmebildung lässt sich noch für ganz andere nützliche Zwecke einsetzen, wie das Schneeglöckchen zeigt.


Schneeglöckchen machen sich den Weg mithilfe von Wärme frei

Schneeglöckchen gehören zu den Frühblühern und nutzen die ersten Sonnenstrahlen, die auf den Waldboden treffen. Bevor die Waldbäume ihr Laub entfalten und ihnen das Sonnenlicht verdecken, müssen sie in relativ kurzer Zeit zur Blüte kommen und ihre Samen bilden. Eine harte Schneedecke kann dann beim schnellen Wachstum manchmal hinderlich sein. Doch das Schneeglöckchen wendet hierbei einen Trick an, indem es den Schnee einfach zum Schmelzen bringt.

In der Zwiebel verbrennt es Kohlenhydrate und erwärmt sich auf ca. 8 bis 10 °C, wodurch der Schnee um Stängel und Blätter abtaut. Das Schmelzwasser kann dann von den Wurzeln aufgenommen werden und dient dem Schneeglöckchen als Bewässerung. Das gewonnene Schmelzwasser ist für das Schneeglöckchen ein echter Luxus, da in Frostperioden für viele Pflanzen, die im Winter aktiv sind, das Wasser knapp wird. Meistens kann man gut sehen, wie der Schnee um das Schneeglöckchen herum geschmolzen ist.

Bild: Stinkende Nieswurz Helleborus foetidus


Photo

Post has attachment
Weichmacher während der Schwangerschaft
Weichmacher führen nachweislich zu einer Veränderung des Genoms. Dadurch wird ein Antiallergie Gen blockiert. Einmal passiert, wird dieser Schaden am Genom vererbt.

Da kann man nur hoffen, das man jetzt ein Medikament dagegen findet.

Biologie ist ein sehr interessantes Fach, aber leider hatte ich damals in der Schule nicht viel aufgepasst. 😠🙁😕
Wait while more posts are being loaded