Post is pinned.
Psalm: 119. 1. Glückselig, die im Wege untadelig sind, die da wandeln im Gesetze Jehovas! 2. Glückselig, die seine Zeugnisse bewahren, die von ganzem Herzen ihn suchen, 3. Die auch kein Unrecht tun, in seinen Wegen wandeln! 4. Du hast deine Vorschriften geboten, um sie fleißig zu beobachten. 5. O daß meine Wege gerichtet wären, um deine Satzungen zu beobachten! 6. Dann werde ich nicht beschämt werden, wenn ich achthabe auf alle deine Gebote. 7. Preisen werde ich dich in Aufrichtigkeit des Herzens, wenn ich gelernt habe die Rechte deiner Gerechtigkeit. 8. Deine Satzungen werde ich beobachten; verlaß mich nicht ganz und gar! 9. Wodurch wird ein Jüngling seinen Pfad in Reinheit wandeln? Indem er sich bewahrt nach deinem Worte. 10. Mit meinem ganzen Herzen habe ich dich gesucht: laß mich nicht abirren von deinen Geboten! 11. In meinem Herzen habe ich dein Wort verwahrt, auf daß ich nicht wider dich sündige. 12. Gepriesen seiest du, Jehova! Lehre mich deine Satzungen! 13. Mit meinen Lippen habe ich erzählt alle Rechte deines Mundes. 14. An dem Wege deiner Zeugnisse habe ich mich erfreut wie über allen Reichtum. 15. Über deine Vorschriften will ich sinnen und achthaben auf deine Pfade. 16. An deinen Satzungen habe ich meine Wonne; deines Wortes werde ich nicht vergessen. 17. Tue wohl an deinem Knechte, so werde ich leben; und ich will dein Wort bewahren. 18. Öffne meine Augen, damit ich Wunder schaue in deinem Gesetz! 19. Ein Fremdling bin ich im Lande, verbirg nicht vor mir deine Gebote! 20. Zermalmt ist meine Seele vor Verlangen nach deinen Rechten zu aller Zeit. 21. Gescholten hast du die Übermütigen, die Verfluchten, welche abirren von deinen Geboten. 22. Wälze von mir Hohn und Verachtung! Denn deine Zeugnisse habe ich bewahrt. 23. Sitzen auch Fürsten und bereden sich wider mich, dein Knecht sinnt über deine Satzungen. 24. Deine Zeugnisse sind auch meine Wonne, meine Ratgeber. 25. Am Staube klebt meine Seele; belebe mich nach deinem Worte! 26. Meine Wege habe ich erzählt, und du hast mich erhört; lehre mich deine Satzungen! 27. Laß mich verstehen den Weg deiner Vorschriften, und sinnen will ich über deine Wundertaten. 28. Vor Traurigkeit zerfließt in Tränen meine Seele; richte mich auf nach deinem Worte! 29. Wende von mir ab den Weg der Lüge und gewähre mir dein Gesetz! 30. Den Weg der Treue habe ich erwählt, habe vor mich gestellt deine Rechte. 31. Ich hange an deinen Zeugnissen; Jehova, laß mich nicht beschämt werden! 32. Den Weg deiner Gebote werde ich laufen, wenn du Raum gemacht haben wirst meinem Herzen. 33. Lehre mich, Jehova, den Weg deiner Satzungen, und ich will ihn bewahren bis ans Ende. 34. Gib mir Einsicht, und ich will dein Gesetz bewahren und es halten von ganzem Herzen. 35. Laß mich wandeln auf dem Pfade deiner Gebote! Denn an ihm habe ich meine Lust. 36. Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen und nicht zum Gewinn! 37. Wende meine Augen ab, daß sie Eitles nicht sehen! Belebe mich in deinen Wegen! 38. Bestätige deinem Knechte deine Zusage, welche deiner Furcht entspricht! 39. Wende ab meinen Hohn, den ich fürchte! Denn deine Rechte sind gut. 40. Siehe, ich verlange nach deinen Vorschriften; belebe mich in deiner Gerechtigkeit! 41. Und laß über mich kommen deine Gütigkeiten, Jehova, deine Rettung nach deiner Zusage! 42. So werde ich Antwort geben dem mich Höhnenden; denn ich vertraue auf dein Wort. 43. Und entziehe meinem Munde nicht gänzlich das Wort der Wahrheit! Denn ich harre auf deine Rechte. 44. Und halten will ich dein Gesetz beständig, immer und ewiglich. 45. Und ich werde wandeln in weitem Raume; denn nach deinen Vorschriften habe ich getrachtet. 46. Und vor Königen will ich reden von deinen Zeugnissen und mich nicht schämen. 47. Und ich werde meine Wonne haben an deinen Geboten, die ich liebe, 48. und werde meine Hände aufheben zu deinen Geboten, die ich liebe; und über deine Satzungen will ich sinnen. 49. Gedenke des Wortes an deinen Knecht, auf welches du mich hast harren lassen! 50. Dies ist mein Trost in meinem Elende, daß deine Zusage mich belebt hat. 51. Die Übermütigen haben mich über die Maßen verspottet; von deinem Gesetz bin ich nicht abgewichen. 52. Ich gedachte, Jehova, deiner Rechte von alters her, und ich tröstete mich. 53. Zornglut hat mich ergriffen wegen der Gesetzlosen, die dein Gesetz verlassen. 54. Deine Satzungen sind meine Gesänge gewesen im Hause meiner Fremdlingschaft. 55. Des Nachts habe ich deines Namens gedacht, Jehova, und ich habe dein Gesetz gehalten. 56. Dies ist mir geschehen, weil ich deine Vorschriften bewahrt habe. 57. Mein Teil, Jehova, habe ich gesagt, ist, deine Worte zu bewahren. 58. Von ganzem Herzen habe ich dich angefleht; sei mir gnädig nach deiner Zusage! 59. Ich habe meine Wege überdacht, und meine Füße gekehrt zu deinen Zeugnissen. 60. Ich habe geeilt und nicht gesäumt, deine Gebote zu halten. 61. Die Bande der Gesetzlosen haben mich umgeben; dein Gesetz habe ich nicht vergessen. 62. Um Mitternacht stehe ich auf, um dich zu preisen wegen der Rechte deiner Gerechtigkeit. 63. Ich bin der Gefährte aller, die dich fürchten, und derer, die deine Vorschriften beobachten. 64. Von deiner Güte, Jehova, ist die Erde erfüllt; lehre mich deine Satzungen! 65. Du hast Gutes getan an deinem Knechte, Jehova, nach deinem Worte. 66. Gute Einsicht und Erkenntnis lehre mich! Denn ich habe deinen Geboten geglaubt. 67. Bevor ich gedemütigt ward, irrte ich; jetzt aber bewahre ich dein Wort. 68. Du bist gut und guttätig; lehre mich deine Satzungen! 69. Lügen haben die Übermütigen wider mich erdichtet; ich bewahre deine Vorschriften von ganzem Herzen. 70. Ihr Herz ist dick geworden wie Fett; ich habe meine Wonne an deinem Gesetz. 71. Es ist gut für mich, daß ich gedemütigt ward, damit ich deine Satzungen lernte. 72. Besser ist mir das Gesetz deines Mundes als Tausende von Gold und Silber. 73. Deine Hände haben mich gemacht und bereitet; gib mir Einsicht, und ich will deine Gebote lernen. 74. Die dich fürchten, werden mich sehen und sich freuen; denn ich habe auf dein Wort geharrt. 75. Ich weiß, Jehova, daß deine Gerichte Gerechtigkeit sind und daß du mich gedemütigt hast in Treue. 76. Laß doch deine Güte mir zum Troste sein, nach deiner Zusage an deinen Knecht! 77. Laß deine Erbarmungen über mich kommen, so werde ich leben; denn dein Gesetz ist meine Wonne. 78. Laß beschämt werden die Übermütigen! Denn sie haben mich gebeugt ohne Grund; ich, ich sinne über deine Vorschriften. 79. Laß sich zu mir kehren, die dich fürchten und die deine Zeugnisse kennen! 80. Laß mein Herz untadelig sein in deinen Satzungen, damit ich nicht beschämt werde! 81. Meine Seele schmachtet nach deiner Rettung, ich harre auf dein Wort. 82. Meine Augen schmachten nach deiner Zusage, indem ich spreche: Wann wirst du mich trösten? 83. Denn wie ein Schlauch im Rauche bin ich geworden; deine Satzungen habe ich nicht vergessen. 84. Wie viele werden der Tage deines Knechtes sein? Wann wirst du Gericht üben an meinen Verfolgern? 85. Die Übermütigen haben mir Gruben gegraben, sie, die nicht nach deinem Gesetz sind. 86. Alle deine Gebote sind Treue. Sie haben mich verfolgt ohne Grund: hilf mir! 87. Wenig fehlte, so hätten sie mich vernichtet auf der Erde; ich aber, ich habe deine Vorschriften nicht verlassen. 88. Belebe mich nach deiner Güte, und ich will bewahren das Zeugnis deines Mundes. 89. In Ewigkeit, Jehova, steht dein Wort fest in den Himmeln; 90. von Geschlecht zu Geschlecht währt deine Treue; du hast die Erde festgestellt, und sie steht. 91. Nach deinen Verordnungen stehen sie heute da, denn alle Dinge dienen dir. 92. Wäre nicht dein Gesetz meine Wonne gewesen, dann würde ich umgekommen sein in meinem Elende. 93. Nimmermehr werde ich deine Vorschriften vergessen, denn durch sie hast du mich belebt. 94. Ich bin dein, rette mich! Denn ich habe nach deinen Vorschriften getrachtet. 95. Die Gesetzlosen haben mir aufgelauert, um mich umzubringen; ich achte auf deine Zeugnisse. 96. Von aller Vollkommenheit habe ich ein Ende gesehen; sehr ausgedehnt ist dein Gebot. 97. Wie liebe ich dein Gesetz! Es ist mein Sinnen den ganzen Tag. 98. Weiser als meine Feinde machen mich deine Gebote, denn immer sind sie bei mir. 99. Verständiger bin ich als alle meine Lehrer, denn deine Zeugnisse sind mein Sinnen. 100. Mehr Einsicht habe ich als die Alten, denn deine Vorschriften habe ich bewahrt. 101. Von jedem bösen Pfade habe ich meine Füße zurückgehalten, damit ich dein Wort bewahre. 102. Nicht bin ich von deinen Rechten gewichen, denn du, du hast mich unterwiesen. 103. Wie süß sind meinem Gaumen deine Worte, mehr als Honig meinem Munde! 104. Aus deinen Vorschriften empfange ich Einsicht; darum hasse ich jeden Lügenpfad. 105. Dein Wort ist Leuchte meinem Fuße und Licht für meinen Pfad. 106. Ich habe geschworen und halte es aufrecht, zu beobachten die Rechte deiner Gerechtigkeit. 107. Ich bin über die Maßen gebeugt; Jehova, belebe mich nach deinem Worte! 108. Laß dir doch wohlgefallen, Jehova, die freiwilligen Opfer meines Mundes, lehre mich deine Rechte! 109. Mein Leben ist stets in meiner Hand, aber dein Gesetz habe ich nicht vergessen. 110. Die Gesetzlosen haben mir eine Schlinge gelegt, aber von deinen Vorschriften bin ich nicht abgeirrt. 111. Deine Zeugnisse habe ich mir als Erbteil genommen auf ewig, denn meines Herzens Freude sind sie. 112. Ich habe mein Herz geneigt, deine Satzungen zu tun ewiglich bis ans Ende. 113. Die Doppelherzigen hasse ich, und ich liebe dein Gesetz. 114. Mein Bergungsort und mein Schild bist du; auf dein Wort harre ich. 115. Weichet von mir, ihr Übeltäter: ich will die Gebote meines Gottes bewahren. 116. Unterstütze mich nach deiner Zusage, so werde ich leben; und laß mich nicht beschämt werden in meiner Hoffnung! 117. Stütze mich, so werde ich gerettet werden; und ich will stets schauen auf deine Satzungen. 118. Verworfen hast du alle, die von deinen Satzungen abirren; denn Lüge ist ihr Trug. 119. Wie Schlacken hast du hinweggeräumt alle Gesetzlosen der Erde; darum liebe ich deine Zeugnisse. 120. Vor deinem Schrecken schaudert mein Fleisch, und ich fürchte mich vor deinen Gerichten. 121. Ich habe Recht und Gerechtigkeit geübt; überlaß mich nicht meinen Bedrückern! 122. Sei Bürge für deinen Knecht zum Guten; laß die Übermütigen mich nicht bedrücken! 123. Meine Augen schmachten nach deiner Rettung und nach der Zusage deiner Gerechtigkeit. 124. Handle mit deinem Knechte nach deiner Güte, und lehre mich deine Satzungen! 125. Dein Knecht bin ich, gib mir Einsicht, so werde ich deine Zeugnisse erkennen. 126. Es ist Zeit für Jehova zu handeln: sie haben dein Gesetz gebrochen. 127. Darum liebe ich deine Gebote mehr als Gold und gediegenes Gold; 128. darum halte ich alle deine Vorschriften für recht; jeden Lügenpfad hasse ich. 129. Wunderbar sind deine Zeugnisse, darum bewahrt sie meine Seele. 130. Die Eröffnung deines Wortes erleuchtet, gibt Einsicht den Einfältigen. 131. Ich habe meinen Mund weit aufgetan und gelechzt, denn ich habe verlangt nach deinen Geboten. 132. Wende dich zu mir und sei mir gnädig, nach dem Rechte derer, die deinen Namen lieben! 133. Befestige meine Schritte in deinem Worte, und laß kein Unrecht mich beherrschen! 134. Erlöse mich von der Bedrückung des Menschen, und ich will deine Vorschriften beobachten. 135. Laß dein Angesicht leuchten über deinen Knecht, und lehre mich deine Satzungen! 136. Wasserbäche fließen herab aus meinen Augen, weil sie dein Gesetz nicht halten. 137. Gerecht bist du, Jehova, und gerade sind deine Gerichte. 138. Du hast in Gerechtigkeit deine Zeugnisse geboten und in Treue gar sehr. 139. Verzehrt hat mich mein Eifer, denn meine Bedränger haben deine Worte vergessen. 140. Wohlgeläutert ist dein Wort, und dein Knecht hat es lieb. 141. Gering bin ich und verachtet; deine Vorschriften habe ich nicht vergessen. 142. Deine Gerechtigkeit ist eine ewige Gerechtigkeit, und dein Gesetz ist Wahrheit. 143. Angst und Bedrängnis haben mich erreicht; deine Gebote sind meine Wonne. 144. Gerechtigkeit sind deine Zeugnisse ewiglich; gib mir Einsicht, so werde ich leben. 145. Von ganzem Herzen habe ich gerufen; erhöre mich, Jehova! Ich will deine Satzungen beobachten. 146. Zu dir habe ich gerufen, rette mich! Und ich will deine Zeugnisse bewahren. 147. Der Morgendämmerung bin ich zuvorgekommen und habe geschrieen; auf dein Wort habe ich geharrt. 148. Meine Augen sind den Nachtwachen zuvorgekommen, um zu sinnen über dein Wort. 149. Höre meine Stimme nach deiner Güte; Jehova, belebe mich nach deinen Rechten! 150. Es haben sich genaht, die bösen Plänen nachjagen; fern sind sie von deinem Gesetz. 151. Du bist nahe, Jehova; und alle deine Gebote sind Wahrheit. 152. Von alters her habe ich aus deinen Zeugnissen gewußt, daß du sie gegründet hast auf ewig. 153. Sieh an mein Elend und befreie mich! Denn dein Gesetz habe ich nicht vergessen. 154. Führe meinen Rechtsstreit und erlöse mich! Belebe mich nach deiner Zusage! 155. Fern ist von den Gesetzlosen Rettung, denn nach deinen Satzungen trachten sie nicht. 156. Deiner Erbarmungen sind viele, Jehova; belebe mich nach deinen Rechten! 157. Viele sind meiner Verfolger und meiner Bedränger; von deinen Zeugnissen bin ich nicht abgewichen. 158. Die Treulosen habe ich gesehen, und es ekelte mich an, weil sie dein Wort nicht bewahrten. 159. Sieh, daß ich deine Vorschriften lieb habe; nach deiner Güte, Jehova, belebe mich! 160. Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und alles Recht deiner Gerechtigkeit währt ewiglich. 161. Fürsten haben mich verfolgt ohne Ursache; aber vor deinem Worte hat mein Herz sich gefürchtet. 162. Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet. 163. Lüge hasse und verabscheue ich; ich liebe dein Gesetz. 164. Siebenmal des Tages lobe ich dich um der Rechte deiner Gerechtigkeit willen. 165. Große Wohlfahrt haben die, die dein Gesetz lieben, und kein Fallen gibt es für sie. 166. Ich habe auf deine Rettung gewartet, Jehova; und deine Gebote habe ich getan. 167. Meine Seele hat deine Zeugnisse bewahrt, und ich liebe sie sehr. 168. Deine Vorschriften und deine Zeugnisse habe ich bewahrt, denn alle meine Wege sind vor dir. 169. Laß mein Schreien nahe vor dich kommen, Jehova; gib mir Einsicht nach deinem Worte! 170. Laß vor dich kommen mein Flehen; errette mich nach deiner Zusage! 171. Meine Lippen sollen dein Lob hervorströmen lassen, wenn du mich gelehrt hast deine Satzungen. 172. Meine Zunge soll laut reden von deinem Worte, denn alle deine Gebote sind Gerechtigkeit. 173. Laß deine Hand mir zu Hilfe kommen! Denn ich habe deine Vorschriften erwählt. 174. Ich sehne mich nach deiner Rettung, Jehova; und dein Gesetz ist meine Wonne. 175. Laß meine Seele leben, und sie wird dich loben; und deine Rechte mögen mir helfen! 176. Ich bin umhergeirrt wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Knecht! Denn ich habe deine Gebote nicht vergessen. - Elberfelder Bibel von 1905

+Petar Ackermam​ Herzlich willkommen in unserer Community.

Post has attachment

Post has attachment
Ein starkes Video...
Jesus Christus ist der Weg der zu seinem Vater unseren Gott Jahweh führt.

 »Ja« zu 100 %
Mit seinem Wahlkampfslogan »Yes, we can!« errang Obama die Präsidentschaft in den USA. Dank seiner guten Absichten wurde ihm bald nach dem Amtsantritt, verbunden mit hoffungsvollen Erwartungen, der Friedensnobelpreis verliehen. Doch was ist davon geblieben, oder was hat sich überhaupt bewahrheitet?
Die Bilanz unterm Strich ist ernüchternd. Dabei hatten Millionen Menschen weltweit an ihn geglaubt, seinem Ja vertraut und auf dessen Umsetzung unablässig gehofft, ohne eine wirkliche Grundlage dafür zu haben. Am guten Willen des Präsidenten hat es sicher nicht gemangelt, aber wie man so sagt, er ist eben »auch nur ein Mensch«. So konnte Obama, genauso wenig wie sonst irgendwer, erfolgreich sein; er musste an dem so viel Hoffnung weckenden »Yes!« scheitern. Ein solches Ja, zu 100 % positiv besetzt, war eben kaum zu erfüllen.
Jesus Christus hingegen ging mit ganzem Willen und mit ganzer Hingabe zu 100 % den Weg, an dessen Ende er als Mann von Anfang dreißig mit weit ausgebreiteten Armen am Kreuz von Golgatha hing, von der Qual und Marter dieses schrecklichen Todes gezeichnet. Googeln Sie einmal »Der gemarterte Christus« von Rocha, um annähernd eine Vorstellung davon zu bekommen, was Gottes 100 %tiges Ja uns gegenüber ihm abverlangte. Er trug unser aller Schuld und bezahlte dafür mit seinem kostbaren, heiligen und gerechten Leben. 100 % Hoffnung war durch 100 % Einsatz gedeckt, denn Jesus war »eben nicht nur ein Mensch«, sondern Gottes ewiger Sohn. In seinem vermeintlichen Scheitern am Kreuz – so wurde es damals und wird es noch heute von vielen gesehen – lag der größte Sieg begründet, der jemals hier auf Erden errungen wurde. Dieser Sieg bringt jedem, der glaubt, Garantie über den Tod hinaus: ewiges Leben!

Artur Quindt

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment

Post has attachment
Wait while more posts are being loaded