Post is pinned.
gaudium.123soest.de
mittelalter.123soest.de
Das Forum wurde mangels Interesse geschlossen!

Stattdessen gibt es hier eine Sammlung von m. E. interessanten Beiträgen zum Thema (Soester) Mittelalter.

Hier ein paar Links zur Soester Mittelalterszene:
Soester Mittelalterfreunde: www.mittelalterfreunde.org/wb/
Musik- und Tanzgruppe Firllitanz: www.firlitanz.de
Soester Weblog: blog.123soest.de
Soester Fehde: www.soesterfehde.de

Jost Schwider ("Jost aus Soest")

Post has attachment
Sympathischer Bericht der WDR Lokalzeit über die Soester Fehde.
Das Video ist noch bis zum 04.08.2017 in der WDR Mediathek verfügbar:

Post has shared content
Soester Fehde: Die heiße Phase beginnt!
Beim "Sturm auf die Stadt" stelle ich selbst den vorlauten Stadtschreiber dar.

Erst durch das ehrenamtliche Engagement von vielen Personen wird die Veranstaltung überhaupt möglich gemacht, z. B.:
Von zänkischen Weibern, ewigen Bürgermeistern und netten Bösewichten.
Historische Nachstellung der Soester Fehde beim „Sturm auf die Stadt“ und dem großem Festumzug.

Dabei sein ist alles? Aber ja, auch wenn wir hier nicht über Sport, sondern über die Soester Fehde reden, genauer gesagt, über die Inszenierung des „Großen Sturms auf die Stadt von 1447“ – eine der größten Reenactment-Inszenierungen in Europa. Denn offensichtlich gilt die Aussage auch für die Akteure und Schauspieler des europäischen Mittelalterfestivals am kommenden Wochenende (28.- 30.07.) in Soest, an dem inzwischen über 900 Akteure aus 12 Nationen teilnehmen.

Warum machen die das eigentlich und wie sind sie dazu gekommen. Wir haben mal nachgefragt, z.B. bei:

Jutta Kutta (nein, k e i n Künstlername!). Sie spielt beim Sturm ein „zänkisches Weib“, war schon bei der Fehde 2015 als „Waschweib“ dabei und hat nun das erste Mal eine Sprechrolle übernommen. Jutta Kutta kommt übrigens nicht aus Soest, sondern aus Fröndenberg. Das sind mal locker knapp 40 km. Also nicht gerade „um die Ecke“. Auf die Frage, wie Sie denn in den „Sturm“ geraten ist, werden familiäre Einflüsse deutlich. „Mein Sohn war schon jahrelang Mitglied bei den Soester Mittelalterfreunden. Ich habe ihn immer zum Schwertkampftraining gebracht und so schon eine Menge von den Vorbereitungen und Proben mitbekommen.“ Als nächstes hatte sich ihr Mann mit dem Fehde-Virus infiziert und wurde ebenfalls Mitglied im Verein. „Tja, und dann habe ich auch mitgemacht. Inzwischen ist auch meine Schwiegertochter bei der Fehde aktiv, obwohl sie sich eigentlich nur mal ein Mittelaltergewand ausleihen wollte.“ So fängt das offensichtlich bei vielen Aktiven an: Spaß an der mittelalterlichen Gewandung, aber auch die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte. Frau Kutta „Das macht einfach irgendwie süchtig. Gut, dass ich gern selbst nähe.“ Inzwischen gibt’s sogar einen Nebenjob nur zur Finanzierung der Kostüme und weiterer historischer Accessoires.

Es heißt ja immer, die bösen Charaktere wären schauspielerisch die größere Herausforderung und machten am meisten Spaß. Da hat Klaus Reising aus Soest ja Glück gehabt. Er spielt nämlich bereits zum zweiten Mal bei der Sturm-Inszenierung den Statthalter des Kölner Erzbischofs – nicht gerade eine kleine Sprechrolle. Vertritt also den politischen Gegner in der ersten Reihe. 2013 war er bereits bei der Theateraufführung Meier Helmbrecht als Ratsherr dabei. Vom Ratsherrn zum Statthalter des Bischofs – keine schlechte Karriere also! Bei den Schauspielkollegen gilt er als der „Lieblingsfeind“ der Soester. Wird daher auch gern privat augenzwinkernd als der „böse Kölner“ begrüßt. Für Klaus Reising ist es ein riesiger Spaß zum Fehde-Team zu gehören. Er mag die Atmosphäre, den Zusammenhalt, das Miteinander der Akteure. „Es ist faszinierend mit dem historischen Gewand in ein anderes Leben schlüpfen zu können. Selbst mitzumachen bei so einer großen Veranstaltung ist schon ein tolles Gefühl.“

Er ist in Soest geboren, wohnt in Soest. Der Wall war als Kind sein Spielplatz. Den Eltern gehörte die alte Gaststätte „Zum Glockengießer“ ganz in der Nähe. Jetzt ist er Bürgermeister. Zumindest während der Fehde: Wilfried Heimann spielt den Soester Bürgermeister de Rohde. Er ist bereits seit der ersten Fehde 2009 dabei, folgte einem Zeitungsaufruf für die Verteidiger der Stadt. Prompt hatte er bereits 2011 die Nachfolge von Dr. Eckhard Ruthemeyer (dem amtierenden Soester Bürgermeister) angetreten, der bis dato seinen Vorgänger höchst selbst spielte. Daher sein Credo, wen wundert’s „Einmal Fehde, immer Fehde. Ich freue mich zu sehen, dass es von Mal zu Mal mehr Fehde-Begeisterte gibt, die aktiv mitmachen. Vor allem immer mehr Soester haben sich ihrer eigenen Stadtgeschichte verschrieben.“ Auch Wilfried Heimann wird sein Alter Ego privat nicht los, schallt ihm doch oft genug auch im privaten Kreis „Hallo Bürgermeister“ entgegen. „Man lernt über die Jahre viele neue Leute kennen, auch aus anderen Nationen, Freundschaften werden geschlossen.“ Aus jedem Fehdejahr erinnert sich Wilfried Heimann an Anekdoten und besondere Ereignisse, die für ihn zusätzlich das tolle Flair der Veranstaltung ausmachen. „Man muss übrigens nicht unbedingt Vereinsmitglied werden. Man darf auch nur Schauspieler sein.“

Alva Schubert wohnt eigentlich in Berlin und ist die Tochter von Sturm-Regisseur Kai Schubert. Mit ihren 10 Jahren ist sie die jüngste Schauspielerin, aber auch schon zum zweiten Mal dabei. Diesmal allerdings mit einer Sprechrolle als Enkeltochter. Alva macht Theaterspielen viel Spaß, schließlich ist sie auch zuhause schon im Theaterkurs ihrer Schule aktiv. „Cool“ findet Alva die Theaterinszenierung und den Sturm an der Soester Wallanlage.

Der „Sturm auf die Stadt“ findet an folgenden Terminen am Wall statt:
Freitag, 28.07., 19:00 Uhr
Samstag, 29.07., 17:00 Uhr
Sonntag, 30.07., 15:00 Uhr

Und noch ein Tipp: Außer bei den drei Sturm-Inszenierungen kann man die vier Schauspieler und rund 1.000 weitere Teilnehmer am Samstag um 14 Uhr beim festlichen Einzug des Herzogs von Kleve in die historische Altstadt bewundern.

Weitere Infos zum Sturm, zum Festumzug und zur gesamten Veranstaltung: www.soesterfehde.de

Post has attachment
Firlitanz' Aktionen bei der Soester Fehde. ;o)
Besucht uns doch am Samstag um 14:00 und lernt einen höfischen Tanz!

Oder erlebt am Sonntag um 10:00 unser bewährtes Bühnenprogramm...
Apropos: Es gibt auch noch Restkarten für das Spektakel "Großer Sturm auf die Stadt Soest."

(Bitte teilen...)

Post has attachment
28.-30.07.2017: Die Soester Fehde!
Video-Rückblick auf 2015: Das Feldlager in der Gräfte.

Die Soester Fehde besteht nicht nur aus Schauspiel, Musik, Markt und dem "Großen Sturm auf die Stadt" (Tickets noch erhältlich!). Ein ganz besonderes Highlight ist sicher auch das riesige Heerlager vor den Toren der Stadt.
Mittelaltergruppen aus ganz Europa lagern zwischen den beiden Stadtmauern der Gräfte und formen so ein authentisches und wunderbares Bild der Zeit um 1447. Ein weltweit einmaliger Anblick:

Post has attachment
Kleidervorschriften für die Soester Fehde.
Sinnvoll, übertrieben oder überflüssig?

Mal sehen, ob diesmal keine Stöckelschuhe(!), auffällige Modebrillen, Armbanduhren o. ä. zu sehen sein werden... ;o)

Apropos, im Bericht sind leider mehrere inhaltliche Fehler:
1. Das Barett ist durchaus seit dem 15. Jahrhundert in der europäischen Mode bekannt.
2. Wikinger gab es vor 1000 Jahren, nicht vor 2000 Jahren.
3. Knöpfe (mit Öse) und Knopflöcher (statt Schlaufen) wurden bereits im 13. Jahrhundert erfunden und waren seit dem 14. Jahrhundert in Europa verbreitet.
4. In Visby werden von den Einwohnern hauptsächlich moderne Turnschuhe "in aller Couleur" getragen - nicht gerade ein Vorbild. ;o)

Man kann den Schwerpunkt allzu leicht auf die falschen Aspekte lenken.
Von daher: Bitte nicht päpstlicher als der Papst sein! :))

Post has attachment

Post has attachment
Wahlhabende Bürger aus Soest präsentieren sich in der Hohnekirche.
Fotoshooting anlässlich der Teilnahme einer kleinen Soester Delegation an der offiziellen Eröffnung des Venezianischen Karnevals:

(Hier nur die leider unscharfen Smartphone-Schnappschüsse.)

Post has attachment
(Musica) Firlitanz: Auftritte & sonstige Termine 2017.
Die mittelalterliche Tanz- und Musikgruppe wird sich auch 2017 präsentieren:

Post has attachment
Buchempfehlung: Westfälische Schwerter des Frühmittelalters:
Der Autor und Wissens-Preisträger Ulrich Lehmann gibt einen umfassenden und verständlichen Einblick in diese interessante Materie.

Z. B. bei Amazon für 39,00 Euro erhältlich:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3402150093/7x3-21
Wait while more posts are being loaded