Translating...

Cancel

Thorsten Panknin
1 year agoPublic
Eure Meinung zu "Burning Wheel"?

Mal eine allgemeine Frage, was ihr von "Burning Wheel" haltet? Ich hab' eventuell die Möglichkeit, in einer Offlinerunde zu spielen und bin an Meinungen und Eindrücken interessiert. 

Hier dürft ihr auch gern richtig vom Leder ziehen, wenn ihr das System mistig findet ;-)

#burningwheel  
Translated from German|Original
Stefan Ohrmann1 year ago
Der größte Fan des Systems hat die Gemeinschaft ja verlassen, aber +Harald Wagener hat sich mal öffentlich durch die Regeln gearbeitet und zwar hier:

[1] http://tanelorn.net/index.php/topic,65629.0.html
[2] http://tanelorn.net/index.php/topic,66360.0.html
[3] http://tanelorn.net/index.php/topic,66255.0.html
+2
+2
Translated from German|Original
Harald Wagener1 year ago
Burning Wheel ist ziemlich … clunky, und ich finde es eignet sich hervorragend für regelmässige Runden (einmal pro Woche/alle zwei Wochen) über lange Zeiträume (mindestens 10 sessions).

Es gibt viele lustige Regelelemente, aber insbesonder ist mir die Charaktererschaffung zu verquast und die Zwangs-Emoisierung aller Charaktere zu dick aufgetragen.

Meine Reviews die +Stefan Ohrmann netterweise verlinkt hat sind für die Burning Wheel Revised, aktuell ist die Burning Wheel Gold – aber die hab ich nie gespielt und auch nicht genau genug durchgelesen um irgendwelche relevanten Unterschiede benennen zu können.

Ich hatte mit meiner BW-Online-Runde viel Spass, aber ich bin mir (auch aufgrund Feedbacks von echten BW-Fans in deren Forum) ziemlich sicher, dass wir BadWrongFun hatten (-:
+1
+1
Translated from German|Original
Alex Schroeder1 year ago
I wollte Burning Wheel immer gerne haben, habe BW Revised gekauft, Zusatzbänder, Heian Setting, Jihad Setting, wollte meine Freunde überreden, es auszuprobieren… und als ich es dann probiert habe, war es lasch: die einfachen Dinge zu kompliziert (sobald beim Kämpfen das einfache Gegeneinanderwürfeln weglässt), soziale Konflikte wollte ich lieber ausdiskutieren statt mit LSD-Schere-Stein-Papier auswürfeln, die Charaktererschaffung war langwierig und mühsam (endlose Zahlenschaufelei und tausend Fehlerquellen, dabei war die Anzahl Karriereschritte und die von ihnen vorgegebenen und erlaubten Fertigkeiten das einzig Interessante), überhaupt: Rüstungsverfall, Trefferregionen, Deckung… Da schläft mir das Gesicht ein, bis wir weiter kommen. Grundsätzlich mit extrem viel Meta Diskussion, weil die einzelnen Schritte nicht trivial sind oder gar ausgehandelt werden müssen, und demzufolge fehlt mir die Immersion. Ein Meta Spiel mit Artha (Heldenpunkte) finde ich immer noch schrecklich, weil damit ein Teil der Spannung wegfällt, die Konflikte verlängert werden, der Spieler irgendwie entmündigt wird (kann er nicht richtig spielen kriegt er keine Punkte?). Der Tonfall des Autors, die Emo Magie, Lebenspfade, diese öfter kritisierten Elemente finde ich immer noch gut.+2
+2
Translated from German|Original
Harald Wagener1 year ago
+Alex Schroeder Lebenspfade können andere aber besser (i.e. Fuzion system). Die Emo-Magie finde ich eigentlich auch gut; vielleicht sollte man das mal auslösen und Lablordifizieren.+1
+1
Translated from German|Original
Alex Schroeder1 year ago
Irgendwie gefielen mir die Lebenspfade mit einer Pflichtfertigkeit und möglichen anderen Fertigkeiten etwas besser als das Würfeln bei Mongoose Traveller. Mehr kenne ich aber leider nicht. +1
+1
Translated from German|Original