Profile cover photo
Profile photo
PETERMANN-TECHNIK GmbH
About
PETERMANN-TECHNIK GmbH's posts

Post has attachment
SMD SCHWINGQUARZ 3.2x2.5mm - EINER FÜR ALLES!
Petermann Technik News

Der SMD-Quarz der Serie „SMD03025/4“ im 3.2×2.5mm/4pad Keramikgehäuse ist der günstigste und variabelste MINI-SMD-Quarz mit ausgezeichneter Zuverlässigkeit. Der mittlerweile im Frequenzbereich von 7.9 – 74.250 MHz (AT-Fundamental Cut) verfügbare MINI-SMD-Quarz kann mit einer Frequenztoleranz bei 25°C ab ±10ppm bzw. mit einer Temperaturstabilität ab ±10ppm@-20/+70°C, bzw. ±15ppm@-40/+85°C geliefert werden. Über den Temperaturbereich von -40/+105°C beträgt die bestmögliche Temperaturstabilität ±40ppm, bzw. ±50ppm über den Temperaturbereich von -40/+125°C. Die Alterung liegt im Bereich von ±2ppm nach dem ersten Jahr und ±10ppm nach 10 Jahren. Für KNX Applikationen sind auch Versionen mit einer Gesamttoleranz von ±25ppm lieferbar. Selbstverständlich gibt es auch AECQ200 kompatible Lösungen für Automotive Applikationen, bzw. auf Wunsch Ausführungen mit höherem Drive Level bis zu 300µW max.
Aufgrund des sehr günstigen Preises, ist der in Reinräumen gefertigte Allrounder in allen Applikationen verwendbar, die einen sehr günstigen SMD-Quarz mit exzellenten Parametern und einer ausgezeichneten Langlebigkeit erfordern, wie zum Beispiel im Automotive, Medical, Embedded, Industrial, Commercial, IoT, WIFI, Funk (WLAN, ISM, KNX, ZigBee, Z-Wave, etc.), Consumer, Telecom, etc., Bereich.
Selbstverständlich beinhaltet das Produktspektrum der PETERMANN-TECHNIK auch 32.768 kHz Lösungen (Quarze und Ultra Low Power Oszillatoren).
Ergänzend zu dem sehr umfangreichen Produktspektrum bieten die Spezialisten der PETERMANN-TECHNIK eine fundierte Produktberatung. Bei Bedarf sind auch sehr umfangreiche Schaltungsanalysen/Schaltungsimulationen durch das eigene Inhouse-Engineering möglich. Dabei werden die Analysen anhand der Normen für Schwingquarze DIN/IEC60444 durchgeführt und beinhalten u.a. Anschwingsicherheitstests (Ermittlung der exakten Anschwingreserve), Ermittlung des Quarzstromes, etc. Am Ende gibt es einen sehr umfangreichen Bericht, der ggf. Anpassungsvorschläge beinhaltet oder die richtige Dimensionierung der zu prüfenden Schaltung bestätigt. Die Serienbetreuung wird in Koordination mit der Engineering-, Einkaufs-, Produktions- und QS-Abteilung des Kunden durchgeführt. Ziel ist es, dem Kunden, durch ein sehr umfangreiches Leistungsspektrum, einen sehr schnellen Time-to-Market ermöglichen zu können.
Jetzt mehr erfahren:

SMD QUARZ 3.2 x 2.5 mm

DESIGN-IN

32.768 kHz Lösungen
Technische Fragen:

Telefon: 0 81 91 / 30 53 95

E-Mail: info@petermann-technik.de

Post has attachment
WIE SMD-SILIZIUM-CLOCK-OSZILLATOREN DIE EMV DEUTLICH VERBESSERN
Petermann Technik News

Mit dem Thema Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) hat jeder Produktdesigner täglich zu kämpfen – vor allem, wenn frequenzbestimmende Bauteile wie Quarzoszillatoren verwendet werden. Die in den Quarzoszillatoren verbau-ten ICs generieren steile, scharfkantige Flanken und erzeugen dabei kräftige harmonische Oberwellen. Zwar gibt es Spread-Spectrum-Oszillatoren, die allerdings in vielen Applikationen nicht verwendbar sind. Mit einem Center Spread von zum Beispiel ±0,5% wird die Ausgangsfrequenz in einem Bereich von fout ±0,5% moduliert. Basierend auf einer Frequenz von 33,333 oder 66,666 MHz würde die Frequenzmodulation von ±0,5% einem Frequenzmodulationsbereich von 33,333 MHz ±166,665 kHz oder 66,666 MHz ±333,330 kHz entsprechen – zu viel, für ein genaues Clocking. Meistens sind in diesen Applikationen nur ±50 ppm zulässig, also um den Faktor 100 weniger. Eine Frequenzstabilität von ±50ppm entspricht bei 33,333 MHz einer Toleranz von ±1,66665 kHz bzw. bei 66,666 MHz einer Toleranz von ±3,3333 kHz. Die Entwickler mussten in solchen Fällen bislang versuchen, die EMV durch sehr teure Maß-nahmen zu reduzieren. Dies ist nun nicht mehr nötig. Denn basierend auf innovativer IC-Technologie, Next Generation Clocking, bietet die Petermann-Technik aus Landsberg am Lech verschiedenste SMD-Silizium-Clock-Oszillatoren mit einem SoftLevel-Ausgangs-signal an. Bei der SoftLevel-Technologie handelt es sich um ein programmierbares Ausgangssignal, bei dem durch die Erhöhung der Rise-(trise) und Fall-Time (tfall) die harmonischen Oberwellen eines LVCOMS-Ausgangssignals deutlich reduziert werden können. Dank der SoftLevel-Technologie ist eine exakte Anpassung des Ausgangssignals an den jeweiligen Kundenbedarf möglich.
Bild 1: Periodendauer t eines LVCMOS Ausgangssig- nals mit trise und tfall zwischen 20% und 80%.
Was die SoftLevel-Funktion bewirkt

Bild 1 zeigt die Periodendauer t eines LVC-MOS Ausgangssignals mit trise und tfall zwischen 20% bis 80%, Bild 2 den Flankenverlauf eines normalen LVCMOS-Rechtecksig-nals (rote Line) im Vergleich zum SoftLevel-LVCMOS-Ausgangssignals (blaue Line) mit der Versorgungsspannung von +3,3 VDC. Dabei ist deutlich zu sehen, dass die SoftLevel-Funktion die Kanten des Rechtecksignals abrundet (Form ähnlich einer Haifischflosse) und dadurch die harmonischen Oberwellen deutlich reduziert. Bild 3 zeigt die EMV-Dämpfung (ungerade harmonische Oberwellen) in Relation zu der Periodendauer t des Ausgangssignals. trise und tfall werden im Verhältnis zur Periodendauer t des Clocksignals ausgedrückt. Dabei kann trise und tfall im Be-reich von 0,05 bis 0,45 (5% bis 45%) von t verlängert werden. Wird trise und tfall im Vergleich zum Basissignal um 5% verlängert, dann kommt die Signalform dem Originalrechtecksignal ziemlich nahe. Mit einer Verlängerung um bis zu 45%, ähnelt die Form des Ausgangssignals immer mehr einer Haifischflosse und die EMV-Dämpfung beträgt bei der 11. harmonischen Oberwelle über –60 dB. Ein enormer Wert, für so eine einfache Anpassung der trise und tfall.
Bild 2: Flankenverlauf eines normalen LVCMOS-Rechtecksignals (rote Line) im Vergleich zu einem SoftLevel-LVCMOS-Ausgangssignal (blaue Line) mit abgerundeten Kanten.
Was kostet den Entwickler die SoftLevel Funktion?

Nichts, denn die SoftLevel Funktion ist ein Standard-Feature von den SMD-Silizium-Clock-Oszillatoren der Serien LPO, LPOP, HTLPO, WTLPO, UPO, HTLPO-AUT und WTL-PO-AUT. (AUT = Automotive anhand AEC-Q100). Darüber hinaus sind diese Oszillatorserien in Standardgehäusen mit den Abmessungen von 7 mm x 5 mm, 5 mm x 3,2 mm, 3,2 mm x 2,5 mm, 2,5 mm x 2,0 mm und 2,0 mm x 1,6 mm lieferbar und können damit auf bereits vorhandene Platinenlayouts bestückt werden und damit Quarzoszillatoren sofort direkt ersetzten. Damit das In-House Engineering der PETERMANN-TECHNIK den Kunden optimal beraten und ein Produkt anhand seines Applikationsbedarfes programmieren kann, muss der Entwickler mitteilen, welche trise/tfall Zeit er in seiner Applikation akzeptieren kann. Über die Programmierung – Verlängerung der trise/tfall Zeit – wird die Dämpfung der ungeraden harmonischen Oberwellen dadurch erreicht. Beim Schaltungsdesign für die SMD-Silizium-Clock-Oszillatoren empfehlen die Spezialisten der Petermann-Technik die Verwendung einer Entkoppelungskapazität von 0,1 µF zwischen den Pins Supply Voltage und Ground. Dadurch werden die Einflüsse der eingespeisten Versorgungsspannung deutlich minimiert.
Bild 3: EMV-Reduktion in Relation zu der längeren Periodendauer.
Weitere Vorteile der SMD- Silizium-Clock-Oszillatoren
Die SMD-Silizium-Clock-Oszillatoren der oben genannten Serien sind auch mit einem Versorgungsspannungsbereich von 2,25 bis 3,63 VDC lieferbar. Innerhalb dieses VDD-Be-reiches können die Oszillatoren mit jeder x-beliebigen Versorgungsspannung (z.B. 2,5 VDC±10%, 2,8 VDC±10%, 3,0 VDC±10% oder 3,3 VDC ±10%) betrieben werden. Damit muss der Produktentwickler nur noch einen Oszillator für vier klassische Versorgungsspannungen qualifizieren. Dieses Standard-Feature spart dem Entwickler viel Geld in der Bauteilequalifizierung und dem Supply Chain Manager viel Geld in der Beschaffung, Verwaltung und der Lagerung von deutlich weniger Bauteilen. Größere Mengen eines Bauteiles ergeben zudem einen günstigeren Preis. Selbstverständlich ist die beschriebene SoftLevel-Funktion auch für den VVDD-Bereich von 2,25 bis 3,63 VDC als Standard-Feature möglich.

Darüber hinaus verfügen die SMD-Silizium-Clock-Oszillatoren standardmäßig über sehr genaue Frequenztoleranzen, zum Bei-spiel ±20ppm@–40/85 °C, ±30ppm@–40/105 °C und ±50ppm@–40/125 °C. Selbstverständlich sind auch AEC-Q100-kompatible Oszillatoren (HTLPO-AUT und WTLPO-AUT) mit all den beschriebenen Features lieferbar.
SoftLevel-Funktion verbessert das EMV-Verhalten

Durch einfache und kostenlose Anpassung von trise und tfall des Ausgangssignals kann mit der SoftLevel-Funktion das EMV-Verhalten von SMD-Clock-Oszillatoren deutlich verbessert werden, sodass der Entwickler nicht mehr durch teure Maßnahmen das EMV-Verhalten seiner Applikation verbessern muss. Die SMD-Silizium-Clock-Oszillatoren können sofort auf bestehende Platinenlayouts bestückt werden. Durch den VDD-Bereich von 2,25 bis 3,63 VDC und die sehr engen Standard-Frequenztoleranzen kann zudem sehr viel Geld in der Bauteilequalifizierung, -beschaffung, -verwaltung und der -lagerung eingespart werden.
Weitere Informationen unter Silizium Oszillatoren Produktübersicht
Technische Fragen:

Telefon: 0 81 91 / 30 53 95

E-Mail: info@petermann-technik.de

Post has attachment
GELD SPAREN MIT SMD OSZILLATOREN –40/+105°C

Normale Clock-Oszillatoren können von vielen Herstellern nicht genau genug und nicht günstig genug im erweiterten Temperaturbereich von -40/+105°C geliefert werden.
Darum bieten wir die Hochtemperatur Low Power Oszillatoren der Serie „HTLPO“ an. Verfügbar sind die sehr preiswerten HTLPO-Oszillatoren im Frequenzbereich von 1 bis 137 MHz und in Gehäusen mit den Abmessungen von 2.0×1.6mm, 2.5×2.0mm, 3.2×2.5mm, 5×3.2mm und 7x5mm. Für Neuentwicklungen empfehlen wir die Verwendung von HTLPO-Oszillatoren im günstigsten 2.5×2.0mm Gehäuse.
Die Standardgenauigkeit beträgt ±30ppm@-40/+105°C, optional sind Oszillatoren ab ±20ppm@-40/+105°C lieferbar. Die MTBF liegt bei enormen 500 Mio. Stunden. Zudem sind die HTLPO-Oszillatoren drop-in replacements und können auf die selben Layouts wie SMD-Clock-Oszillatoren anderer Hersteller bestückt werden. Selbstverständlich beinhaltet unser Produktspektrum auch SMD Low Power Oszillatoren mit dem Temperaturbereich von –40/+125°C. Die Standardgenauigkeit beträgt ±50ppm@-40/+125°C, lieferbar ab ±20ppm.
Höchstinnovativ sind auch die in den HTLPO-Oszillatoren verbauten ICs, so dass die HTLPO-Oszillatoren mit jeder x-beliebigen Versorgungsspannung im Bereich von 2.25 – 3.63 VDC betrieben werden können. Dieses Feature spart enorm viel Zeit und Geld. Vorbei ist damit die Zeit, in der für jede Versorgungsspannung und Genauigkeit ein eigener Oszillator qualifiziert, beschafft und gelagert werden musste. Selbstverständlich können HTLPO-Oszillatoren auch mit der Versorgungsspannung von 1.8 VDC bezogen werden.
Sind Sie an Angeboten, Mustern oder unserem exzellenten technischen Support interessiert? Nehmen Sie doch ganz einfach Kontakt mit uns auf, so dass unsere Spezialisten Sie detailliert beraten können. Selbstverständlich können wir auch Konkurrenzprodukte crossen und Ihnen unsere Alternativen sehr schnell anbieten. Bei Bedarf sind Muster in allen gängigen Frequenzen und Gehäusen sofort ab unserem Lager verfügbar.
Jetzt mehr erfahren:
HIGH TEMPERATURE LOW POWER OSZILLATOREN
Technische Fragen:

Telefon: 0 81 91 / 30 53 95

E-Mail: info@petermann-technik.de
Photo

Post has attachment
KOSTENGÜNSTIGER MHZ ULTRA LOW POWER SMD OSZILLATOR FÜR BATTERIEBETRIEBENE APPLIKATIONEN

Die Petermann-Technik erweitert ihr Produktsortiment um einen extrem kostengünstigen Ultra-Low-Power SMD-MHz-Oszillator der Serie „ULPO“, der sich vor allem durch äußerst platzsparendes Gehäuse und extrem geringen Stromverbrauch auszeichnet.

Der einzigartige Ultra Low Power Micro-Oszillator der Serie „ULPO" hat einen Stromverbrauch von 50µA bei 2.048 MHz mit der Versorgungsspannung von 1.8VDC. Damit hat der „ULPO" einen 30fach geringeren Stromverbrauch als wie ein vergleichbarer TCXO (Clipped Sine Wave Ausgangssignal), bzw. sogar einen 200fach geringeren Stromverbrauch als wie ein normaler Clock-Oszillator (CMOS/TTL kompatibel) mit 2.048 MHz.

Mit den Gehäuseabmessungen von 1.5 x 0.8mm spart der low cost ultra low power Oszillator der Serie „ULPO" enorm viel Platz auf der Platine und ist um 85% kleiner als wie ein Oszillator im Gehäuse 3.2x2.5mm.

Der aktuell im Frequenzbereich von 1 - 26 MHz verfügbare „ULPO" kann im Temperaturbereich von bis zu -40/+85°C geliefert werden und kann als weiterer Vorteil minimum zwei IC's gleichzeitig tackten. Technologiebedingt, hat ein 1.6x.1.2mm MHz-Quarz einen sehr hohen Widerstand, was oft zu ungenügender Anschwingsicherheit der Oszillatorstufe vom verwendeten IC führt. Die Verwendung eines Ultra-Low-Power MHz-Oszillators der Serie „ULPO" bietet immer die optimale Anschwingsicherheit.

Die Kombination von extrem geringem Stromverbrauch und ultra-kompaktem Gehäuse macht diesen auf höchstinnovativer CMOS-Technologie basierenden Oszillator ideal für die Verwendung in den batteriebetriebenen Applikationen wie beispielsweise in Wearables, GPS, Smartphones, Tablets, Health- und Wellness-Monitoren, Sport-Video-Kameras, loT, Smart Metering, Smart Housing, Industrial, Consumer und Embedded Computing Applikationen.

Um dem Kunden einen äußerst kurzen Time-to-Market bieten zu können, sind Muster und Serienmengen sehr schnell verfügbar. Wer auf eine höchstinnovative, extrem stromsparende ULPO-Technologie setzen will, kann sich einfach und schnell durch die Clocking-Spezialisten der PETERMAN-TECHNIK beraten lassen.

Weitere Informationen unter http://www.petermann-technik.com/products/smd-oscillators-silicon/ultra-low-power-1-26-mhz/
Photo

Post has attachment
Stromsparen leicht gemacht
 
Die Low Power Clock Oszillatoren der Serie „LPO“ basieren auf der Next Generation Clocking Silizium Oszillator Technologie und sind im Frequenzbereich von 1.0 bis 137 MHz erhältlich. Bei der Standardfrequenz von 125 MHz zum Beispiel benötigt ein herkömmlicher Quarz-Clock-Oszillator 40mA@3.3VDC, 60mA@2.5VDC und ist oft mit 1.8 VDC gar nicht lieferbar. Die LPOs der PETERMANN-TECHNIK benötigen bei 125MHz 7.5mA@3.3VDC, 6.4mA@2.5VDC und 5.6mA@1.8VDC. Darüber hinaus sind Muster noch am selben Tag lieferbar, wenn Sie bis 14:00 Uhr bei der PETERMANN-TECHNIK geordert wurden. Green Electronic Products for a Smarter World – Stromsparen leicht gemacht!
 
Realisiert werden können diese sehr niedrigen Stromverbräuche für die Standard-Clock-Oszillatoren der Serie LPO durch das spezielle Schaltungsdesign. Verwendet werden eigens für die Standard-Clock-Silizium-Oszillatoren entwickelte ICs im Spannungsbereich von 1.8 bis 3.3 VDC. Darüber hinaus zeichnen sich die LPOs durch die Standardfrequenzstabilität von +-20 ppm über -40/+85 °C und exzellente Langzeitalterungen von +-5 ppm nach 10 Jahren aus, die damit auf TCXO-Niveau liegt.
 
Lieferbar sind die LPOs in herkömmlichen 4pad Gehäusen mit den Abmessungen 2.0 x 1.6 mm, 2.5 x 2.0 mm, 3.2 x 2.5 mm, 5.0 x 3.2 mm und 7.0 x 5.0 mm. Für neue Designs empfehlen die Spezialisten der PETERMANN-TECHNIK die Gehäuseabmessungen 2.0 x 1.6 mm und 2.5 x 2.0 mm, denn diese sehr kleinen Ausführungen sind günstiger als wie die größeren Brüder.
 
Um im Nichtbetrieb weiter Strom einsparen zu können, bieten die LPOs dem Verwender einen Stand-by Current von 0.6µA typ. bei der Versorgungsspannung von 1.8 VDC. Nebst der MTBF von 500 Mio. Stunden ein weiter Meilenstein. Selbstverständlich verfügen die LPOs über exzellente Jitterwerte.   
 
Eingesetzt werden können die LPOs in allen Applikationen, die einen sehr günstigen und sehr genauen Taktgeber benötigen. High Temperature und Automotive (AEC-Q100) Oszillatoren sind auch im Produktspektrum der PETERMANN-TECHNIK enthalten.
 
Bestückt werden können die LPOs auf dieselben Layouts wie 4pad Quarzoszillatoren und bieten durch den 100%-drop-in-Replacement sehr große Einsparpotentiale.

Weitere Informationen unter www.petermann-technik.de/silicon-oscillators/
Photo

Post has attachment
Differential Oszillatoren von 1 bis 800 MHz
 
Basierend auf der Next Generation Clocking Silizium Oszillator Technologie bietet die PETERMANN-TECHNIK ein umfassendes Produktspektrum an Differential Oszillatoren – XO 1.0 bis 800 MHz und TC&VCTCXO 1.0 bis 625 MHz – an. Sehr geringe Stromverbräuche und exzellente Jitterwerte sind genauso on Board wie sehr günstige Preise und eine sehr schnelle Verfügbarkeit von Mustern und Serienmengen.
 
Das Produktspektrum Differential Silizium Low Power Oszillatoren (XO – Serie DLPO) beinhaltet je nach Version Lösungen im Frequenzbereich von 1.0 bis 800 MHz inklusive Ausführungen, die speziell für die Anforderungen an 10GB Ethernet, SONET, SATA, SAS, Fibre Channel und PCI Express optimiert sind. Typische Einsatzgebiete der Differential Silizium Oszillatoren sind Telecom, Networking, Ethernet, Instrumentation, Storage, Server und Industrieregler-System Applikationen zum Beispiel.
 
Im Vergleich zu herkömmlichen Quarz-Differential-Oszillatoren benötigen die Differential Silizium Oszillatoren nur noch weniger als die Hälfte des Stromverbrauches und verfügen über Frequenzstabilitäten von ±10 ppm über 40/+85°C. Es stehen Lösungen mit den Ausgangssignalen LVCMOS, LVDS und CML ab 1.8 VDC bzw. LVPECL, HCSL und LVDS ab 2.5 VDC zur Verfügung.
 
Die Differential-Silizium-Oszillatoren der Serie DLPO sind in den 6Pad Gehäusen 3.2 x 2.5, 5.0 x 3.2 und 7.0 x 5.0 mm erhältlich und können auf dieselben Layouts wie die Quarz-Differential-Oszillatoren als direktes 100% drop-in-replacement der Quarzlösungen verwendet werden. Um den Stromverbrauch während des Nichtgebrauchs auf 10 µA reduzieren zu können, verfügen alle Versionen über die Stand-by Funktion an Pin1. Ein sehr schnelles Anschwingverhalten von max. 10 ms nach power-on ist genauso gewährleistet wie die exzellent niedrige Alterung von ±1 ppm max. nach dem ersten Jahr.
 
Muster der Differential-Silizium-Oszillatoren können in jeder Frequenz im Bereich von 1 bis 625 MHz mit ±20 ppm über -40/+85°C und Versorgungsspannungen von 1.8 bis 3.3 VDC noch am selben Tag versendet werden, sofern die Muster bis 14:00 Uhr bei der PETERMANN-TECHNIK geordert wurden. Sollten andere Parameter benötigt werden, können Musteroszillatoren oder Serienmengen trotzdem innerhalb sehr kurzer Zeit zur Verfügung gestellt werden.
 
Die TC&VCTCXO Differential Ausführungen der Serie DTCVCTO und HFDTCVCTO sind mit Temperaturstabilitäten von ±2.5 ppm über -40/+85°C und einer 10jahres Alterung von ±5 ppm im Standard erhältlich und zeichnen sich durch einen sehr weiten Steuerspannungsbereich von bis zu ±50 ppm aus. Ansonsten verfügen die TC&VCTCXO Lösungen auch über sehr geringe Jitterwert, sehr geringen Stromverbrauch, sehr kleine Gehäuseabmessungen und sehr günstige Preise.
 
Durch die Verwendung der Differential-Silizium-Oszillatoren können umfangreiche Einsparpotentiale generiert werden. Beschaltungshinweise sind in den Datenblättern dokumentiert. Sollten die Daten für ein schnelles Design-in nicht ausreichen, so stehen die Spezialisten der PETERMANN-TECHNIK jederzeit mit Erfahrung, Rat und Tat zur Verfügung. Durch das spezialisierte Design-in-Engineering kann die PETERMANN-TECHNIK die Kunden entsprechend unterstützen, um einen sehr kurzen Time-to-Market ermöglichen. Auf die Supply-Chain adaptierte Preis und Logistiksystemen sollen dem Kunden helfen, seine Entwicklungs-, Qualifizierungs-, Bauteile-, Beschaffungs- und Infrastrukturkosen bemerkenswert zu reduzieren und dabei seine Flexibilität zu erhöhen.

Weitere Informationen unter www.petermann-technik.de/silicon-oscillators/
Photo

Post has attachment
32.768 kHz MINI-SMD-Quarz mit 50 kOhm max. Widerstand

Im 3.2 x 2.5 mm/4pad MINI-SMD-Keramikgehäuse der Serie M3215 bietet der Clocking Spezialist PETERMANN-TECHNIK aus Landsberg/Lech einen sehr kleinen 32.768 kHz SMD-Uhrenquarz mit dem reduzierten Widerstand von 50 kOhm an.

Die Standardversion der SMD-Uhrenquarze im 3.2 x 2.5 mm Keramikgehäuse der Serie M3215 verfügt über den Widerstand von 70 kOhm. Im selben Gehäuse bietet die PETERMANN-TECHNIK unter der Serienbezeichnung M3215RR einen 32.768 kHz Quarz mit einem max. Widerstand von 50 kOhm an, der mit ICs verwendet werden kann, deren Oszillatorstufen keine 70 kOhm Standardquarze treiben können.
Die 50 kOhm Version ist mit der Standardfrequenztoleranz von +20 ppm und der Standardlastkapazität von 12.5 pF ab Lager PETERMANN-TECHNIK lieferbar. Optional ist der M3215RR mit Lastkapazitäten von 6, 7, 8, 9 und 10 pF erhältlich. Selbstverständlich ist auch die Frequenztoleranz von +-10 ppm bei 25°C lieferbar.

Darüber hinaus, bietet der Clocking Spezialist PETERMANN-TECHNIK auch ein sehr breites und tiefes Spektrum an MHz Quarzen. Der Leistungskatalog der Spezialisten von der PETERMANN-TECHNIK beinhaltet unter anderem auch Schaltungsentwicklung, -analysen, -simulationen, Matchingtests, etc. Alles aus einer Hand ist das Credo der PETERMANN-TECHNIK um dem Kunden einen äußerst kurzen Time-to-Market bieten zu können.

Weitere Informationen zum Produkt unter www.petermann-technik.de/M3215RR/
Photo

Post has attachment

Post has attachment
32.768 kHz Oszillatoren erobern Wearables!

Moderne, auf der Hibernation Technology basierende batteriebetriebene Wearables müssen sehr schnell vom Sleep Mode in den Process Mode und zurück in den Sleep Mode gebracht werden, um sehr stromsparend betrieben werden zu können. Dies gelingt nur mit einer hochgenauen 32.768 kHz Systemclock – einem 32.768 kHz „Next Generation Oszillator“ aus dem Hause PETERMANN-TECHNIK. Über 50% Strom kann mit einem 32.768 kHz Oszillator in der Applikation eingespart werden. Einfach smart!

Die 32.768 kHz „Next Generation Oszillatoren“ aus dem Hause der PETERMANN-TECHNIK (Serien ULPO-RB1, -RB2 sowie ULPPO) bieten Temperaturstabilitäten ab ±5ppm über -40/+85°C und sind mit ±5ppm 36x genauer über den Temperaturbereich von -40/+85°C als wie ein 32.768 kHz Quarz. Die Micro-Oszillatoren in den Abmessungen 1.5x0.8 und 2.0x1.2 mm bestechen durch den industries best Stromverbrauch von <1.0µA@1.8VDC(750nA Core).

Einmalig ist die zur weiteren Stromverbrauchsreduktion anpassbare Ausgangsamplitude und das sehr schnelle Anschwingverhalten. Normalerweise werden für das Takten der Sleep-Clock eines BL/BLE Chips und eines Low Power MCU’s je ein 32.768 kHz Quarz verwendet. Ein Ultra Low Power 32.768 kHz Oszillator der oben genannten Serien kann beide ICs gleichzeitig takten. Durch den Ersatz beider 32.768 kHz Quarze gegen einen Oszillator kann Platinenplatz und sehr viel Geld in vielfältigster Weise eingespart werden. Darüber hinaus schwingt die Schaltung mit einem 32.768 kHz Ultra Low Power Oszillator unter allen Umständen bei jeder Temperatur perfekt an. Dadurch, dass die 32.768 kHz Ultra Low Power Oszillatoren 36x genauer als wie ein 32.768 kHz Quarz über -40/+85 °C sind, bieten Sie eine extrem hochgenaue Systemclock, so dass der sehr stromverbrauchende Sleep to Process to Sleep Ablauf extrem schnell abgearbeitet werden kann. Darüber hinaus können die häufig durchgeführten Wake-up’s zur Synchronisation des Wearables mit dem Empfänger, aufgrund der sehr hohen Systemgenauigkeit, komplett entfallen. Messungen haben gezeigt, dass ein mit einem 32.768 kHz Ultra Low Power Oszillator ausgerüstetes Wearable, im Vergleich zu einem Wearable mit bestückten 32.768 kHz Quarzen, über 50% weniger Strom verbraucht. Einfach nur, weil die ganzen stromverbrauchenden Wake-up’s und Synchronisationsabläufe aufgrund des sehr hochgenauen 32.768 kHz Ultra Low Power Oszillators eingespart werden können und somit ein extrem kurzer Prozessablauf des Hybernation Technology BL/BLE Chips stattfinden kann.
 
Selbstverständlich verfügt die PETERMANN-TECHNIK über high performance low cost MHz Quarze als Referenztakt für den BL/BLE Chip. Muster und Serienmengen sind ab Lager PETERMANN-TECHNIK lieferbar. Wer auf eine höchstinnovative extrem stromsparende Technologie setzen will, kann sich einfach und schnell durch die Spezialisten der PETERMAN-TECHNIK beraten lassen. Automotive Lösungen mit ±40ppm absolut für die 32.768 kHz Systemclock und ±40ppm absolut für den MHz Oszillatoren zum Takten des BL/BLE Chips stehen ebenfalls zur Verfügung. Der Markterfolg von Wearables kann durch die Verwendung von 32.768 kHz Oszillatoren gesichert werden, denn Smart Technology for a Green World verlangt der moderne Kunde von heute!

Weitere Informationen unter www.petermann-technik.de/silicon-oscillators/
Photo

Post has attachment
Im Takt mit Silizium-Oszillatoren

Mit welchen positiven Eigenschaften sich Low-Power-Low-Cost-Silizium-Oszillatoren gegenüber Quarzen auf dem Markt behaupten können, zeigt Petermann im folgenden Fachbeitrag.
Wait while more posts are being loaded