Profile cover photo
Profile photo
Training mit System
1 follower -
Effektiv zum Ziel
Effektiv zum Ziel

1 follower
About
Training mit System's posts

Post has attachment
Test Bodybike von Training mit system

Wochenrückblick Run365 oder 365 Tage täglich laufen - 4 Woche

Die letzte Woche habe ich versucht mein Wochenvolumen im Vergleich zu den ersten beiden Wochen noch ein wenig zu erhöhen.
Ich habe gemerkt, dass die Belastung steigt und ich merkte das dem Training natürlich Grenzen gesetzt sind.
Nicht nur die zeitliche, sondern auch die Belastung auf den Körper ist gerade in den ersten Wochen und Monaten (den Wochen mit der höchsten Anpassungsrate) nicht zu unterschätzen.
Hier liegt der Schlüssel in der Periodisierung und guten Trainingsplanung, um den Körper nicht zu überlasten und auf den Punkt genau fit zu sein.
Wie bei jedem anderen Athleten versuche ich, auch bei meiner eigene Trainingsplanung diverse Grundlagen der Belastungssteuerung zu beachten.
Wichtig ist hier, den Wechsel zwischen Belastung und Entlastung zu beachten. Es hat sich in der Praxis durchgesetzt 3 Wochen die Belastung zu steigern und 1 Woche zu entlasten. Bei älteren Athleten und sehr hoher Belastung wird hier schon einmal zu einem 2 - 1 Rhythmus gewechselt um das Risiko von Überlastung und Verletzung zu minimieren.

Post has attachment
Wochenrückblick Run365
2 Woche

Fast wie erwarte bereitete mir die zweite Woche mehr Probleme als erwartet. Die Arbeit hält immer ein paar Überraschungen bereit und grenzt so die zeitlichen Möglichkeiten ein, doch es hat ganz gut geklappt.
Ich bin generell etwas kürzer gelaufen als geplant, doch in der Summe war ich zufrieden. Zudem hat das Wetter sich von der guten Seite gezeigt und ich hatte einige Läufe unter recht warmen Bedingungen.
Ich habe mich heute mal dem folgenden Thema gewidmet.

Training im Winter – ich bin so verdammt langsam – na und !

Wie immer im Winter sinken meine Laufgeschwindigkeiten ins Bodenlose ab.
Jedes Jahr denke ich und viele andere Athleten, die wir trainieren auch so. Hier gibt es nur Eins, Ruhe bewahren und nicht versuchen das Tempo auf dem Sommerniveau zu halten.
Der Körper braucht im Moment keine Höchstleistung zu vollbringen, im Winter ist es hauptsächlich wichtig die Grundlagenausdauer zu trainieren.
Über die Gründe und welche Anpassungen hier stattfinden habe ich in einem Artikel auf unserer detailliert beschrieben.

http://www.trainingmitsystem.de/training-tips/allgemein-training/401-trainingsanpassungen-grundlagenausdauertraining


Warum werden wir aber trotzdem langsamer?
Es ist kälter, der Körper muss den Stoffwechsel anders einstellen, um den veränderten Umweltbedingungen Rechnung zu tragen. Wir tragen mehr Bekleidung, das Gewicht steigt damit schon mal um 1-2 Kilogramm. hinzu kommt der erhöhte Bewegungswiderstand durch die viele zusätzliche Kleidung.
Wie manche vielleicht schon bemerkt haben, führt schon eine große Trinkflasche (750ml) an der Hüfte zu spürbaren Veränderungen im Puls oder der Geschwindigkeit.
Welchen Einfluss dann ein oft üblicher „Winterspeck“ von 4-5 kg hat kann man sich vorstellen.
Doch bei der Aufzählung dieser Faktoren wird klar, Alles ist nur temporär und man wird im Frühjahr, sozusagen ohne eigenes Zutun (bei konstantem Training) schneller sein. Wenn dann mit einer sinnvollen Periodisierung die Trainingsintensität im Frühjahr steigt und der Körper vom zusätzlichem Grundlagenpotential des Wintertrainings schöpft, passt er sich schnell an die neue intensivere Belastung an, man erreicht neue höhere Geschwindigkeiten.

Bei der Analyse meiner eigenen Daten trat in diesem Jahr ein weiteres Problem zu Tage, mein Körpergewicht ist im Vergleich zu vorherigen Jahren um fast 5 km mehr erhöht.

Was ist geschehen, ich war nicht etwas 5 Monate trainingsfaul und habe meinen Körperfett verdoppelt. Nein, ich habe die Nachsaison und den langen Herbst genutzt, und ein wenig Crossfit trainiert, um den natürlichen muskulären Schutz vor Verletzungen aufgebaut, leider mit sehr starkem Erfolg, ein paar gezielte Einheiten haben für entsprechendes Mehrgewicht gesorgt.

Doch ich bin mir sicher, mit zunehmenden Radtraining im Frühjahr wird sich das wieder ändern und ich kehre zu alter Form zurück.
Allen einen schönen Sonntag T.

Wochenrückblick Run365
1 Woche.

Nun ist die erste Woche meines Vorhabens geschafft. Ich denke das war die leichteste Woche denn nun beginnt der normale Arbeitsablauf und Alltag ohne viel zeitliche Kapazitäten. Ich werde jede Woche einen Rückblick schreiben und versuchen ein anderes Thema anzureisen. Es gibt Unmengen von Themen alle fallen einem während der Zeit in der die Gedanken um alle möglichen Themen kreisen.
Meine größte Besorgnis ist, wird der Körper der Belastung standhalten – um es direkt zu beantworten, ich denke JA.
Nach dem Ausstieg aus dem Hochleistungssport vor etwas 5 Jahren habe ich nie mehr jeden Tag trainiert, geschweige denn bin ich mehr als 50 km in der Woche gelaufen.
Die einzige Lösung das Vorhaben zu realisieren ist wirklich systematisch und mit Verstand trainieren.
Diverse Grundprinzipien der Belastungssteigerung müssen penibel eingehalten werden.
Somit wird es keine riesigen Umfänge in den ersten drei Monaten geben. Nein, eher Durchhalten ist angesagt. Gern hätte ich zum Beispiel heute einen schönen langen 2 Stundenlauf gemacht, doch ich bremste mich, um kein Risiko einzugehen und Reserven für die Zukunft zu haben.
Die Steigerung der Umfänge wird einem normalen 3:1 Rhythmus folgen. Dies bedeutet, die Belastung wird 3 Wochen gesteigert, um dann in der 4ten Woche abzusinken.
Hier ist meine Planung meist radikaler als bei Anderen. Ich bin sicher, es bleiben viele Dinge liegen und in der Regenerationswoche wird sich lauftechnisch erholt und die übrige Zeit optimal genutzt. Die lauftechnische Erholung bedeutet dann im Projekt Run365, einfach nur kurze Läufe (mind. ein halbe Stunde wäre gut, das vorhanden Zeitbudget wird hier aber bestimmend sein).
In Bezug auf die Belastung habe ich einige Bedenken, der Körper ist sensibel und somit bin ich sehr vorsichtig, fast übervorsichtig geworden. Dehnen, Stabilisationsübungen und meine Ernährung sind noch wichtiger geworden als vorher, um die bekannten Probleme mit dem Rücken und Achillissehne nicht heraufkommen zu lassen.

Projekt Run365 oder 365 Tage täglich laufen.
 
Nun hat das Jahr 2015 begonnen
Eine Radiosendung hat es eingeleitet, es ging darum, sich für das folgende Jahr Nichts vorzunehmen. Doch das regte Protest in mir!
 
Nach kurzer Diskussion mit Familie und einiger innerer Überlegungen war das Neue Projekt als Selbstversuch für 2015 gestartet.
Es heißt  „Run365 oder 365 Tage täglich laufen“ der Name ist also Program und ich werde wöchtenlich berichten.

Hier gibt es für mich 3 Dinge zu überwinden
1.         Alltagsbewältigung - mit Job, Familie und eigentlichem Trainingsplan
2.         die erhöhte Trainingsbelastung – als eigentlicher wenig „Trainierer“ mit viel Systematik und wissenschaftlichem Hintergrund und mind. 2 weiteren, zum Triathlon gehörenden Sportarten im Schlepptau
3.         Ich werde wöchtenlich berichten, eine Herausforderung
 
Doch der Weg ist das Ziel und nun gibt es keine Ausreden mehr zum Nichttraining. Ich bin selbst gespannt und werde mich möglichst täglich melden. Ich werde sehen was noch auf mich zukommt.
 
Folgende Regeln wird es geben:
1. Es wird nicht gelaufen, wenn Gefahr für Leib und Leben bzw. für die Gesundheit besteht.
2. Und das Projekt gilt als abgebrochen, wenn der Rückstand nicht innerhalb von einer Woche durch Zusatzeinheiten aufgeholt werden kann.
PS: falls möglich, werde ich Skilanglauf als Laufeinheit zählen :-).
 
Ich hoffe also, das es dieses Jahr keine Naturkatastrophen gibt und das der alte Körper hält.
 
Gibt es jemanden der mir Beiseite stehen will und mitmachen möchte?
Bis später T.

Allen Athleten wünschen wir ein Super Jahr 2015.
Wir wünschen persönlich und vor allem  sportlich das Beste: Zeit zum Training, Verletzungsfreiheit und allzeit Gesundheit sollen hier genannt sein.

Insbesondere den betreuten Athleten wünschen wir noch einmal extra erfolgreiches Training und schnelle Wettkämpfe mit viel Spaß bei dem schönsten Hobby der Welt.
Beispielhaft sollen hie einmal einige Veranstaltungen genannt werden. Die dort startenden Athleten dürfen sich persönlich angesprochen fühlen :-)
Quartel Lein (USA) - Florida - Immenstadt - Rügen -  Ostseeman - Mallorca - Kraichgau - Frankfurt - Roth - Rimini - Zürich - Almere - Madrid - Amsterdam - Antwerpen - Rennsteiglauf - Wiesbaden  - Köln - Bonn.

Wir werden euch auch 2015 wieder betreuen und unser Bestes geben.
 
Ausblick:
Auch von uns wird es 2015 etwas Neues geben, wir werden uns weiter entwickeln, wir wollen noch näher an euch sein. Doch die Details werden folgen.

Post has attachment
:-)
Photo
Wait while more posts are being loaded