Profile

Cover photo
Arvid Leyh
Works at dasGehirn.info
Lives in Weimar
302 followers|67,545 views
AboutPostsPhotosVideos+1's

Stream

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Das #Bauchhirn gibt sich zu Zeiten womöglich etwas unbeherrscht. So zumindest lautet die Vermutung, die die "terrible twos", die immer wieder erlebte wilde Phase von Zweijährigen auf die Aktivitäten des innerbäuchigen  #Mikrobioms zurückführt. 

Falls Ihr elterliches Problem aktuell eher ein missgelaunter Teenager sein sollte: auch die können nix für. Da wird das halbe Hirn umgebaut. In beiden Fällen hilft wohl nur weiteratmen ...
 ·  Translate
The microbiome of a toddler's gut may influence their behavior, a new study suggests. Scientists found correlations between temperament and the presence of specific types of intestinal bacteria in both girls and boys. The researchers aren't looking for a way to help parents modify the 'terrible twos,' but for clues about how - and where - chronic illnesses like obesity, asthma, allergies and bowel diseases start.
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Es ist nur eine Zellkultur, nur ein Mausmodell, aber dort motivieren zwei Haut-Medikamente Oligodendrozyten und könnten daher bei #MS Multipler Sklerose helfen. 
Hier in der FAZ mit Link zum Original in Nature:
 ·  Translate
Zwei Medikamente, die man eigentlich bei Hautleiden einsetzt, könnten die Nervenschäden von Patienten mit multipler Sklerose bessern - das zeigen zumindest Versuche mit Mäusen.
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
#BCI – die Computer-Hirn-Schittstelle – atmet Zukunft wie kaum ein Neurothema sonst. Wo´s in den nächsten Jahren lang geht, verrät jetzt das #Bernstein-Netzwerk in einem schicken pdf: 

Roadmap
THE FUTURE IN BRAIN/NEURAL-COMPUTER INTERACTION:
HORIZON 2020

Download:
http://bnci-horizon-2020.eu/images/bncih2020/Roadmap_BNCI_Horizon_2020.pdf
 ·  Translate
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
‪#dasGehirn_101, Folge 4. Mit dem leider unvermeidbaren Thema #Alzheimer‬. Den Text finden Sie unten verlinkt (dort liegt auch ein Glossar auf dem Text), die Links zur Vertiefung sind eingebaut.

ALZHEIMER – EINE KRANKHEIT MACHT GESCHICHTE

Kurz und Knapp
•     Alois Alzheimer beschrieb die Krankheit 1907 aufgrund des Falls der Patientin Auguste Deter in Frankfurt am Main, 1910 wurde sie das erste Mal unter dem Namen „Alzheimer‘sche Krankheit“ erwähnt.
•     Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung und eine Form von Demenz. Neben Alzheimer gibt es noch andere Demenzen, wie Frontotemporale Demenz oder vaskuläre Demenzen.
•     Alzheimer ist die am weitesten verbreitete Demenzform: Sie macht etwa 60 Prozent aller Demenzen aus.
Alzheimer ist definiert durch das Vorhandensein von Ablagerungen: so genannten Beta-Amyloid-Plaques zwischen den Zellen sowie fadenförmigen Tau-Fibrillen in den Nervenzellen.
•     Alzheimer ist eine multifaktorielle Krankheit, es gibt also zahlreiche Ursachen. Neben einem genetischen Risikofaktor und epigenetischen Einflüssen sind Entzündungsprozesse beteiligt.
•     Der wichtigste nachgewiesene Risikofaktor ist hohes Alter.
•     Bis heute gibt es keine ursächliche Behandlung, lediglich die Symptome können behandelt werden.


Intro
In über 100 Jahren hat sich die Alzheimer-Krankheit von einem Randphänomen zu einem weltweiten Gesellschaftsproblem entwickelt. Mittlerweile sind viele mögliche Ursachen bekannt. Doch steht eine Heilung immer noch aus.


Text
Die Geschichte der Alzheimer-Krankheit ist über 100 Jahre alt. Sie beginnt 1901 mit der Einlieferung von Auguste Deter in die „Anstalt für Irre und Epileptische“ in Frankfurt am Main. Die Patientin leidet unter Vergesslichkeit und Wahnvorstellungen. Das Gesprächsprotokoll, das der zuständige Psychiater daraufhin anfertigt, schreibt Wissenschaftsgeschichte:

Wie heißen Sie?
Auguste.
Familienname?
Auguste.
Wie heißt Ihr Mann?
Ich glaube Auguste (…)

Es markiert den Forschungsbeginn einer Krankheit, die unter dem Namen des Psychiaters in die Medizin einging: Alois Alzheimer. (---Alois Alzheimer – Nervenarzt mit Mikroskop: https://www.dasgehirn.info/entdecken/Kopf_und_Inhalt/alois-alzheimer-2013-irrenarzt-mit-mikroskop-7907 ---) Schnell kam dem der Gedanke, dass es sich bei Deter nicht um Altersdemenz handeln konnte – dafür war sie mit 51 Jahren einfach zu jung. „Präseniles Irresein“ lautete die vorläufige Diagnose.

Verschiedene Demenzen und ihre Ursachen
Der Begriff Demenz beschreibt ein Syndrom, ein Zusammentreffen mehrerer Symptome. Dazu gehören Defizite in emotionalen und sozialen, vor allem aber kognitiven Fähigkeiten. Die Ursachen dieser Symptome liegen zu Lebzeiten von Auguste Deter im Dunkeln, nur ihre Auswirkungen können festgehalten werden. Bei der später nach Alzheimer benannten Demenz sind es zunächst Störungen des Kurzzeitgedächtnisses. Im Laufe der Zeit verschwinden auch langfristige Inhalte, sodass Betroffene immer mehr Fähigkeiten und Fertigkeiten verlieren, bis sie dem Alltag nicht mehr gewachsen sind.

Heute weiß man, dass es mehrere Typen von Demenzerkrankungen gibt und dass vielfältige Ursachen in Frage kommen. Die Alzheimer-Demenz gehört neben der Frontotemporalen Demenz, der Lewy-Körperchen-Demenz und der Parkinson-Demenz zu den neurodegenerativen Erkrankungen, bei denen Nervenzellen zugrunde gehen. Häufig sind aber auch vaskuläre (gefäßbedingte) Demenzen. Darüber hinaus gibt es sekundäre Demenzformen, die zum Beispiel Folge einer Multiplen Sklerose oder einer Stoffwechselstörung sein können.

1903–1910: Organische Ursachen?
Als Alzheimer 1903 nach München wechselt, gibt es noch keine Klassifizierung psychischer Störungen. Auch ist die organische Ursächlichkeit geistiger Krankheiten noch längst nicht allgemein akzeptiert. Von 1903 bis 1906 bleibt Auguste Deter in der Frankfurter Anstalt, doch Alzheimer verfolgt aus der Ferne ihren Zustand, der sich zunehmend verschlechtert. 1906 stirbt sie, „völlig verblödet“, wie Alzheimer notiert.

Als er Deters Gehirn im Mikroskop untersucht, findet er zugrunde gegangene Nervenzellen mit Bündeln faseriger Strukturen – den Neurofibrillen – sowie Ablagerungen außerhalb der Zellen, so genannte senile Plaques. Für Alzheimer bestätigt das seine Theorie, wonach Geisteskrankheiten organische Ursachen haben müssen. 1907 veröffentlicht er eine Abhandlung „über eine eigenartige Erkrankung der Hirnrinde“, doch erst später setzt sich die Meinung durch, bei Deter habe es sich um eine neue Art von Krankheit gehandelt. 1910 führt das „Lehrbuch der Psychiatrie“ diese Form zum ersten Mal unter dem Namen „Alzheimersche Krankheit“.

Die 1970er und 1980er: Erste Initiativen, erster Streit
Bis Anfang der 1970er-Jahre bleiben die Mechanismen ungeklärt, doch wird deutlich, dass die Alzheimer-Krankheit altersabhängig zunimmt. Sie ist keineswegs eine seltene Erkrankung jüngerer Patienten, wie noch Alois Alzheimer selbst geglaubt hatte. Befürchtungen kommen auf, dass der demografische Wandel – immer mehr ältere, immer weniger junge Menschen – zu einer Explosion der Patientenzahlen führen könnte. Sie bringen die USA schon 1974 dazu, das Nationale Institut für Alterung (NIA) zu gründen.

1976 identifiziert Robert Katzman, Pionier der Alzheimer-Forschung, die Alzheimer-Krankheit als die mit 60 Prozent der Demenzen am weitesten verbreitete Demenzerkrankung überhaupt. 1980 wird in den USA die erste Alzheimer-Gesellschaft der Welt (www.alz.org) gegründet. Vier Jahre später beginnt die Förderung eines Netzwerks aus Alzheimer-Zentren. In Deutschland gibt es zu dieser Zeit weder einen nationalen Aktionsplan noch Gesellschaften oder Institute.

1984 veröffentlichen George Glenner und Caine Wong von der University of California in San Diego Ergebnisse, wonach ein Peptid namens Beta-Amyloid Hauptbestandteil der Plaques ist – der erste Hauptverdächtige für die Auslösung des Nervenzell-Schadens. Drei Jahre später zeigen Konrad Beyreuther, Benno Müller-Hill und ihre Mitarbeiter von der Universität Köln, dass das Beta-Amyloid-Peptid durch Spaltung aus einem großen Vorläufer-Protein entsteht, dem Amyloid-Precursor-Protein (APP).

Die Rolle, die APP im gesunden Körper spielt, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Man nimmt an, dass es an der Aktivität von Synapsen beteiligt ist und für das Überleben von Neuronen wichtig ist. Wird APP auf eine bestimmte Weise enzymatisch gespalten, kann es zur Freisetzung des Beta-Amyloid-Peptids kommen. Dieses kann sich zu Plaques verklumpen. Man nimmt an, dass ein Zwischenprodukt bei der Bildung der Plaques, die so genannten Oligomere, benachbarte Nervenzellen und vor allem Synapsen schädigen. Die „Beta-Amyloid-Hypothese“ findet über die Jahre immer mehr Anhänger. „Baptisten“ werden sie in der Forscherszene genannt.

1986 publizieren Inge Grundke-Iqbal und Kollegen vom staatlichen New Yorker Institut für Grundlagenforschung zu Entwicklungsstörungen (OPWDD) eine sehr interessante Arbeit. Nach ihren Erkenntnissen ist ein mit bestimmten Zellskelett-Proteinen, den Mikrotubuli, verbundenes Protein namens „Tau“ Bestandteil der Neurofibrillen, der fädigen Strukturen innerhalb der Zellen. Mit Tau erscheint der zweite Hauptverdächtige. Die „Tau-Hypothese“ wird von den „Tauisten“ befürwortet. Laut Eckhard und Eva-Maria Mandelkow vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn spielt Tau im gesunden Körper eine wichtige Rolle: „Es stabilisiert die Mikrotubuli, die in Nervenzellen besonders wichtig für Transportvorgänge sind. Bei der Alzheimer-Krankheit fällt Tau von den Mikrotubuli ab, verklumpt zu Neurofibrillen, und die Mikrotubuli werden instabil.“

Weitere Ursachen kommen ins Spiel
Das gemeinsame Auftreten von Plaques und Neurofibrillen ist charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit. Der Streit darum, welches von beiden Ereignissen die Ursache ist, prägt die Forschung über Jahre. Für Luís Maia vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen ist er jedoch mittlerweile so gut wie beigelegt: „Die Hinweise haben sich dahingehend verdichtet, dass die Beta-Amyloid-These wahrscheinlicher erscheint. Aber ganz trennen lassen sich die beiden Ereignisse nicht.“ (--- Zum Stand der Alzheimerforschung siehe auch das Interview mit Christian Haass: "Ich bin überzeugt davon, dass es klappen wird": https://www.dasgehirn.info/entdecken/morbus-alzheimer/ich-bin-ueberzeugt-davon-dass-es-klappen-wird-1119 -).

Allerdings ist bekannt, dass die kognitiven Defizite bei Alzheimer eng mit der Menge und der Verteilung von Tau-Fibrillen zusammenhängen. Eva-Maria Mandelkow: „Das weist darauf hin, dass Tau am Absterben der Neuronen beteiligt ist.“ Heute geht es darum herauszufinden, ob Beta-Amyloid der Auslöser dafür ist und ob noch andere Faktoren eine Rolle spielen, zum Beispiel Entzündungsreaktionen im Gehirn. Auch ist nicht geklärt, wodurch die zunächst harmlosen Eiweißstoffe pathologisch werden.
Falsche Faltung von Protein-Bruchstücken (beta-Amyloid) führt zu Plaques, wie sie typisch für Alzheimer sind. 

Wir alle produzieren von Anfang an Amyloid, schon als Baby im Mutterleib. Die Produktion allein führt nicht zu einer Alzheimer-Pathologie – sie ist ein normaler Vorgang. Vermutlich erhöht sich jedoch im fortgeschrittenen Alter die Chance, dass Beta-Amyloid verklumpt und Plaques bildet.

Doch laut Eckhard Mandelkow ist die Alzheimer-Demenz „keine Krankheit, die nur auf Tau oder Beta-Amyloid beruht“. Es gibt viele andere mögliche Gründe, die „irgendwie ein bisschen damit zu tun“ haben. „Die Alzheimer-Demenz ist eine multifaktorielle Krankheit. Durch Bevölkerungsstudien hat sich herausgestellt, dass es mehrere Faktoren gibt, die das Risiko für die Alzheimerkrankheit erhöhen. Beispiele sind hoher Blutdruck und Übergewicht.“ Sie führen zu Gefäßschädigungen und infolgedessen zu einer verminderten Durchblutung des Gehirns. Dadurch wird die Energieversorgung der Nervenzellen beeinträchtigt. Mandelkow: „Daher sind Empfehlungen einer gesunden Lebensführung eigentlich das Beste, was man machen kann.“

An der Alzheimer-Entstehung sind außerdem Entzündungsprozesse beteiligt, ebenso wie Störungen der Mitochondrien, der „Kraftwerke“ der Zellen. Neben diesen Faktoren sind auch genetische Risikofaktoren und gewisse epigenetische Einflüsse nachgewiesen worden. Veränderungen an einzelnen Genen, die zur so genannten familiären Form der Alzheimer-Demenz führen, sind allerdings nur bei weniger als einem Prozent der Patienten verantwortlich.

Gesichert ist heute vor allem eines. Eckhard Mandelkow drückt es so aus: „Das Altern ist der wichtigste Risikofaktor. Aber das Risiko kann gesenkt werden: Was gut ist fürs Herz, ist auch gut fürs Gehirn.“

In den Neunzigern kommt Schwung in die Forschung
1987 entsteht Hoffnung auf Besserung. In den USA läuft der erste Test eines Medikaments gegen Alzheimer-Symptome an: Tacrin beruht auf der Modulation eines Neurotransmitters (Acetylcholin) und seiner Rezeptoren. Es gleicht den Mangel an Acetylcholin aus, der bei Alzheimer durch das Absterben cholinerger Neuronen entsteht. Die Wirksamkeit ist allerdings gering. 1993 kommt Tacrin auf den Markt.

Unabhängig davon veröffentlichen im gleichen Jahr Allen Roses und Mitarbeiter von der Duke University in North Carolina eine wichtige Arbeit: Sie weisen nach, dass APOE-e4, eine Form des Apolipoprotein-E-Gens auf Chromosom 19, das Risiko erhöht, an Alzheimer-Demenz zu erkranken.

Im Jahr darauf bekommt die Krankheit ein neues Gesicht, als sich Ronald Reagan mit seiner Diagnose von der Öffentlichkeit verabschiedet.

Deutschland hinkt der Entwicklung hinterher. Es gibt bis Ende des Jahrhunderts zwar Forschungsförderung, aber immer noch keine nationale Strategie. 1995 wird mit der Alzheimer Forschung Initiative e.V. der erste private Verein gegründet, der Alzheimer-Forschung fördert. 2000 folgt die Gründung der Hans und Ilse Breuer-Stiftung. 2009 wird das „Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen“ mit Hauptsitz in Bonn gegründet, eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit Teilinstituten an zehn Standorten. Im selben Jahr gibt Alzheimer's Disease International (ADI), Dachverband der Alzheimer-Gesellschaften weltweit, den ersten „Welt-Alzheimerbericht“ heraus. Er zeichnet ein düsteres Bild.

Demenz: zunehmende gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Relevanz
Wurden bis 2010 35,6 Millionen Demenzkranke prognostiziert, verdoppelt sich die Zahl laut Hochrechnungen alle 20 Jahre – bis 2050 auf 115,4 Millionen. Der Anstieg ist nicht nur dem demografischen Wandel geschuldet, sondern auch der erhöhten Aufmerksamkeit: Sie erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Alzheimer-Diagnose, denn diese schafft erst die Voraussetzungen für den Zugang zu Behandlung und Pflege.

Ein kostenintensives Unterfangen. 2010 kosteten Demenzerkrankungen weltweit 604 Milliarden Dollar. Laut Schätzung des Welt-Alzheimerberichts von 2010 werden die Kosten bis 2030 um 85 Prozent ansteigen. Zur Senkung ist vor allem eine möglichst frühzeitige Diagnose vonnöten. Dementsprechend hatte der Bericht 2011 „Die Vorteile frühzeitiger Diagnose und Intervention“ zum Gegenstand. Und so ist nach 106 Jahren die Alzheimer‘sche Krankheit von einem Randphänomen zu einem Problem geworden, das in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Diese beginnt nun, sich mit den Auswirkungen auseinanderzusetzen. Der Bericht von 2012 behandelt das Stigma, das mit der Alzheimer-Diagnose einhergeht.

Die Therapie der Zukunft: so multifaktoriell wie die Krankheit selbst
Was die diagnostischen Möglichkeiten angeht, hat Eva-Maria Mandelkow Positives zu vermelden: „Bei bildgebenden Verfahren wie MRT und PET tut sich unheimlich viel.“ Es gibt bereits Möglichkeiten, abgelagertes Amyloid mit PET-Verfahren sichtbar zu machen. Eine Methode zur Darstellung von Tau-Ablagerungen wird gerade entwickelt.

Eine ursächliche Behandlung hingegen wird es so schnell nicht geben, gibt Eckhard Mandelkow zu bedenken. „Das geht deshalb nicht, weil die Alzheimer-Krankheit multifaktoriell ist. So ähnlich wie bei der Krebsbehandlung auch wird es nicht nur ein Medikament alleine geben, sondern verschiedene mit unterschiedlichen Ansätzen.“

Eine gute Prävention sieht laut Hans Förstl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums rechts der Isar, unter anderem so aus: „Sehr wichtig ist es, das Gehirn anzuregen. Nicht mit stupidem Gehirnjogging, sondern mit allem, was den Menschen erfreut.“ Bei bereits bestehender Demenz können so genannte Antidementiva helfen: „Medikamente, die die geistige Leistungsfähigkeit etwas verbessern.“ Was häufig vernachlässigt werde, sei die Behandlung von Begleiterkrankungen, die zusätzlich die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. (--- Morbus Alzheimer – Hans Förstl: https://www.dasgehirn.info/entdecken/krankheiten-1/morbus-alzheimer-2013-hans-foerstl)

Mit neueren Wirkstoffen wird heute versucht, die Alzheimer-Ablagerungen ganz zu verhindern. Das funktioniert tatsächlich – im Tierversuch. Hans Förstl: „Man vermutet derzeit, dass es notwendig sein wird, diese Interventionen bei Menschen zu versuchen, die noch lange nicht dement sind. Um zu überprüfen, ob das möglich, ethisch vertretbar und wirksam ist, werden wahrscheinlich noch 20 Jahre intensiver Forschung nötig sein.“


Kasten: Die Kosten von Alzheimer
•     Die weltweiten Kosten von Alzheimer beliefen sich 2010 auf 604 Milliarden Dollar.
•     Rund 70 Prozent der Kosten gehen auf zwei Weltregionen zurück: Nordamerika und Westeuropa.
•     In manchen einkommensstarken Ländern sind zwischen einem Drittel und der Hälfte der von Demenz Betroffenen in kostenintensiven Wohn- und Pflegeheimen untergebracht. Das führt zu jährlichen Kosten von 32.865 US-Dollar pro Patient. 
•     In einkommensschwachen Ländern wohnen nur 6 Prozent der Menschen mit Demenz in Pflegeheimen. Dort leisten meist Angehörige und andere Betreuungspersonen eine unbezahlte, informelle Pflege. Die Durchschnittskosten betragen auch deshalb jährlich nur 868 US-Dollar.
•     Die Kosten der informellen und der formellen Pflege machen mit jeweils etwa 42 Prozent den Löwenanteil der alzheimerbedingten Kosten aus, während die direkten Kosten für medizinische Therapien sehr viel niedriger liegen (16 Prozent).
•     Länder mit niedrigen Einkommen verursachen weniger als 1 Prozent der weltweiten Kosten; dabei entfallen 14 Prozent der weltweiten Fälle auf diese Länder. Länder mit mittlerem Einkommen verursachen etwa 10 Prozent der Kosten (bei 40 Prozent der Fälle), Länder mit hohem Einkommen 89 Prozent (bei 46 Prozent aller Kranken).
•     Es wird geschätzt, dass die Kosten bis 2030 um 85 Prozent ansteigen werden.
•     Um die Kosten zu senken, ist vor allem eine möglichst frühzeitige Diagnose vonnöten.


Kasten: Die Verbreitung von Alzheimer
•     2001 litten laut Statistiken 24,4 Millionen Menschen weltweit unter Demenz, bei einer Zuwachsrate von 4,6 Millionen pro Jahr.
•     2010 waren es 35,6 Millionen. Laut Schätzungen hatten davon 24 Millionen noch keine Diagnose.
•     2030 geht Alzheimer‘s Disease International (ADI), der Dachverband aller Alzheimer- Organisationen der Welt, von 65,7 Millionen, 2050 von 115,4 Millionen Dementen weltweit aus.
•     Ein Großteil des Anstiegs kann eindeutig auf Entwicklungsländer zurückgeführt werden. Während 2010 etwas mehr als die Hälfte (57,7 Prozent) aller Menschen mit Demenz in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen lebten, prognostiziert die ADI bis 2030 einen Anstieg auf 63,4 Prozent und bis 2050 auf 70,5 Prozent.
•     ADI erwartet, dass die Anzahl der Menschen mit Demenz in den nächsten 20 Jahren in Europa um 40 Prozent, in Nordamerika um 63 Prozent, im südlichen Lateinamerika um 77 Prozent und in Industrieländern im asiatischen Pazifik um 89 Prozent ansteigen wird. Im Vergleich dazu erwartet ADI, dass der prozentuale Anstieg in Ostasien 117 Prozent, in Südasien 107 Prozent, im restlichen Lateinamerika 134 bis 146 Prozent und in Nordafrika und dem Mittleren Osten 125 Prozent betragen wird.


Zum Weiterlesen
Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.; URL: http://www.deutsche-alzheimer.de [Stand: 10.09.2013] gibt eine zusammenfassende Informationsbroschüre heraus, die man sich bestellen oder als pdf von der Homepage herunterladen kann.
Die Welt-Alzheimerberichte werden von Alzheimer's Disease International herausgegeben, zum Teil auch in deutscher Zusammenfassung; URL: http://www.alz.co.uk/research/world-report [Stand: 10.09.2013].
Hans und Ilse Breuer Stiftung; Eine Übersicht über weiterführende Literatur, auch Erfahrungsberichte und Anregungen für Betroffene und Angehörige; URL: http://www.breuerstiftung.de/links-und-literatur/allgemeine-literatur/ [Stand: 10.09.2013].
 ·  Translate
In über 100 Jahren hat sich die Alzheimer-Krankheit von einem Randphänomen zu einem weltweiten Gesellschaftsproblem entwickelt. Mittlerweile sind viele mögliche Ursachen bekannt. Doch steht eine Heilung immer noch aus.
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Matrix und Ex Machina sind Sci Fi, aber Selbstfahrfahrzeuge – nicht nur – von Google kommen quasi morgen. Ein guter Grund, sich an die #Robotergesetze von Isaac #Asimov zu erinnern:

1. Ein Roboter darf kein menschliches Wesen (wissentlich) verletzen oder durch Untätigkeit gestatten, dass einem menschlichen Wesen (wissentlich) Schaden zugefügt wird.
2. Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.
3. Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.
(Quelle Wikipedia)

Damit liesse sich bei den Autos vermeiden, was in den Filmen so eindrucksvoll schief lief. Ähnliche Gedanken bewegen Stuart Russell in einem Interview mit Wired:
 ·  Translate
2
Bruno Jennrich's profile photoArvid Leyh's profile photo
2 comments
 
super, danke!
 ·  Translate
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Die letzte Frage ans Gehirn lautete "Werden Erinnerungen durch Musik schneller wach?" Hier die Antwort:
 ·  Translate
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
The future´s so bright, we godda wear shades: The Atlantic wirft einen Blick in die ‪#‎Zukunft‬. Nicht notwendigerweise die nähere, aber die Zukunft: Pillen, Elektroden, Gene.
 ·  Translate
The ways we’ll make ourselves smarter in the future
1
Add a comment...
In his circles
44 people
Have him in circles
302 people
Niels Hegmans's profile photo
Johanna Vieser's profile photo
Ulrich Hosse's profile photo
Nico Flohr's profile photo
Michael Pörsch's profile photo
Sven Christoph's profile photo
Steffen Peschel's profile photo
Jo Stone's profile photo
Kirsten Baumbusch's profile photo

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Der hoch geschätzte Kollege Steve Ayan findet sich mit einem interessanten Artikel über die Entwicklung von #Ethik zwischen #Natur und #Umwelt in der ZEIT:
 ·  Translate
"Gib ab! Nicht hauen! Entschuldige dich!" Durch langes Üben lernen wir, sozial verträglich zu handeln. Ist Moral nur Kultur-Produkt oder gibt es naturgegebene Normen?
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Der Mai geht zu Ende und bevor wir uns im Juni um die Drogen kümmern, wollen Sie vielleicht noch einen Aspekt aus dem aktuellen Thema #Sprache erkunden, der Sie sprachlos macht:
 ·  Translate
Aphasiker haben Teile ihrer Sprachfähigkeit verloren, etwa durch einen Schlaganfall. In mühseliger Kleinarbeit müssen sie selbst die einfachsten Dinge neu lernen. Ihr Schicksal zeigt, wie schwierig Alltag ohne Sprache wird.
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 

Ganz schön was los auf den Abend. 
Wir beginnen mit einem familiären Doppelschlag. 

Schlag 1 ist jetzt nicht völlig überraschend – tatsächlich muss man sich fragen, ob die entsprechenden Forscher vorher irgendwelche praktische Erfahrung mit dem Gegenstand ihrer Forschung hatten –, aber womöglich muss man es ja tatsächlich nochmal laut sagen:
#Babys können #denken, bevor sie #sprechen!!

Nachdem wir das hinter uns gebracht haben, hat es Schlag 2 tatsächlich in sich: in den letzten Jahren war ja immer wieder zu lesen, dass #Kinder nicht #glücklich machen. Und jetzt das: Glückliche Menschen haben mehr Kinder! 
Und – nein! – werden dann nicht unglücklich, sondern umgekehrt – wer vorher glücklicher war, produzierte womöglich mehr Kinder.
Da kann man mal drauf rumdenken, so, als Regierung ...
 ·  Translate
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Mind Hacks verabschiedet sich von John #Nash. Kundig wie immer mit den Schnittmengen zur Psychologie, zu #Spieltheorie und zu Gregory Bateson. Von Mind Hacks geht es direkt weiter zum ebenfalls sehr guten Nachruf der NYT.
 ·  Translate
1
Add a comment...

Arvid Leyh

Shared publicly  - 
 
Die aktuelle Frage hat es in sich. Es geht um #Sex, genauer: Was passiert beim #Orgasmus im #Gehirn? Rein theoretisch gehen die Klickzahlen dieses Posts durch die Decke. 

Aber im Ernst: was meinen Sie?
 ·  Translate
1
Arvid Leyh's profile photoRichard Anacker's profile photo
3 comments
 
Bin zu schlecht :-)
 ·  Translate
Add a comment...
People
In his circles
44 people
Have him in circles
302 people
Niels Hegmans's profile photo
Johanna Vieser's profile photo
Ulrich Hosse's profile photo
Nico Flohr's profile photo
Michael Pörsch's profile photo
Sven Christoph's profile photo
Steffen Peschel's profile photo
Jo Stone's profile photo
Kirsten Baumbusch's profile photo
Work
Occupation
Wissenschaftsjournalist
Employment
  • dasGehirn.info
    CR, 2011 - present
Basic Information
Gender
Male
Story
Tagline
mag Köpfe und Hirne
Introduction
Produzent von Braincast, Chefredakteur von dasGehirn.info
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
Weimar
Previously
Schwäbisch Hall - Heidelberg
Links
YouTube
Contributor to
Arvid Leyh's +1's are the things they like, agree with, or want to recommend.
Stau: Bwww! S-ch!-s-ch!-s-ch!-s-ch! | ZEIT ONLINE
www.zeit.de

Rekordstaus hatte der ADAC für das Wochenende angekündigt. Da wollten wir dabei sein. Was ist so toll an einer vollen Autobahn, dass Leute d

Warum hat niemand Angst vor Antibiotikaresistenzen?
www.scilogs.de

Es gibt kaum noch etwas, das nicht breiten Kreisen der Bevölkerung Angst macht - auffällige Ausnahme sind antibiotikaresistente Bakterien.

Geschäftliches
www.scilogs.de

Braincast 336Die schwer verspätete Weihnachtsfolge dreht sich um etwas ganz anderes: um Respekt, Verantwortung, Fehler, Kompetenz, Stil und

Brainbooks 16
www.scilogs.de

Braincast 334 Diesmal mit: Schule und Lernerfolg, schwerer Computational Neuroscience, Kontroversem zu Alzheimer, Unnötigem über Middle-Ager

Did Brain Scans Just Save a Convicted Murderer From the Death Penalty? -...
www.wired.com

John McCluskey escaped from an Arizona prison in July, 2010. A few days later, he and two accomplices — one of whom was both his cousin and

Zen
www.scilogs.de

Braincast 333 Douglas Adams hat einmal gesagt, Fliegen sei ein Trick. Der darin bestünde, auf den Boden zu fallen, aber daneben. Er muss an

Neuroscience 2013 – Nachklapp
www.scilogs.de

Braincast 331 Die Videos von der Neuroscience 2013 haben Sie gesehen? Dazu hier der Hintergrundbericht, das making of, anthropologische Beob

StackSocial
plus.google.com

Flash Sales on the best Digital Tools & Services

Plastikmüll: Fertig zum Entern! - Spektrum.de
www.spektrum.de

Plastikmüll im Meer bietet Mikroorganismen völlig neue Lebensräume und Reisemöglichkeiten - mit schwer abschätzbaren ökologischen Folgen.

Psychologie – und nu? | braincast
www.scilogs.de

Braincast 319. Sechs Episoden zur Psychologie, nahezu am Stück. Eine bislang ungekannte Braincaststrecke kommt zum Ende, und das ist ein wen

Rubber-Band Portraits Stretch the Limits of Distortion — And Pain | Raw ...
www.wired.com

Wes Naman, whose portraits of people with faces wrapped in Scotch tape went viral, is at it again, and this time he's using rubber bands to

Psychologie: Sozialpsychologie | braincast
www.scilogs.de

Braincast 317. Unter den Psychologieen ist sie vielleicht die schönste: die Sozialpsychologie. Sie lässt uns ganz schön die Hosen runter, ze

Hacker Faces More Jail Time Than The Convicted Steubenville Rapists He E...
techcrunch.com

TechCrunch is a leading technology media property, dedicated to obsessively profiling startups, reviewing new Internet products, and breakin

Psychologie: Prä/Kognitiv | braincast
www.scilogs.de

Psychologie: Prä/Kognitiv. von Arvid Leyh, 08. Juni 2013, 13:42. Braincast 316. Weiter geht es mit der Geschichte der Psychologie: vor, para

Brainbooks 15 | braincast
www.scilogs.de

Braincast 314. Philosophisch-Disziplinloses von Northoff, Soziobiologisches (natürlich!), Kooperatives von Tomasello, ein Atlas, dazu großar

Psychologie: Behaviorismus | braincast
www.scilogs.de

Braincast 314. Der Behaviorismus hat keinen guten Ruf: Sein Menschenbild ist zu einfach, seine Psychologie reduziert, seine Utopien ungesund

Welcome to Google Island | Gadget Lab | Wired.com
www.wired.com

I awoke aboard a boat, just before daybreak, which was weird. The last thing I remembered was being in San Francisco’s Moscone Center, wrapp

Gesundheitswarnungen und Nocebo-Effekt: (schlechter?) Journalismus macht...
www.scilogs.de

Fischblog - das Wissenschaftsblog für Chemie, Naturwissenschaft und Lifescience von Lars Fischer

Psychologie: Anfänge | braincast
www.scilogs.de

Psychologie: Anfänge. von Arvid Leyh, 11. Mai 2013, 22:49. Braincast 313. Bisher hat hier keiner die Psychologie vermisst – und plötzlich sp

Fortpflanzung, biologisch | braincast
www.scilogs.de

Braincast 312. Nein, es geht nicht um Sex. Es geht um seine Folgen, um die Freuden der Elternschaft. Und um einige Punkte, die in der Vergan