Profile cover photo
Profile photo
Virialsatz
10 followers -
Physik unter Verwendung des Virialsatzes
Physik unter Verwendung des Virialsatzes

10 followers
About
Virialsatz's posts

Post is pinned.Post has attachment
Aus dem Vorwort:

Die Potentiale aus der Setzung H = rot A in der maxwellschen Theorie und der Lorenz-Konvention können nicht in die newtonsche Mechanik übernommen werden.

Das verletzt nicht den Energieerhaltungssatz aber den #Virialsatz (für Kräfte aus einer homgenen Potentialfunktion).

(Ludvig Lorenz ist ein anderer als Hendrik Antoon Lorentz. Es heißt auch Lorenz-Eichung oder -Konvention und führt zur "Eichtransformation".)

Dieser Themenkomplex umfasst:
#Vektorpotential   : Setzung H=rot A, quellenfrei. alternativ B = rot A
*Lorenz-Konvention, Eichung, da die Quellen von M beliebig sein dürfen
* #Telegraphengleichung , Wellengleichung
*Übertragung von makroskopischer maxwellscher Theorie auf elementare Elektronentheorie. (z.B. Sommerfeld Elektrodynamik)
*Energien, in denen die Elementarladungen nicht mehr vorkommen.

"Die Konstruktion von Potentialtöpfen kann im Allgemeinen nicht erlaubt sein."

Post has attachment
The latter value (16, squared mean momentum divided through mass) can be written in two ways, viz!!! That is as (30, Fermi-energy, n^2/3 dependent) or (31, new zero point energy, n^1/3 dependent) (n: number density)
=============================================================
... [One obtains two distribution functions for bound (1) and free (2) electrons, where the latter is the wellknown Maxwell Boltzmann velocity distribution and the former is new in literature ... " Since the normalisation Factor B, the degeneracy parameter, also appears in this distribution function (1) , all phenomena connected with the degeneracy will be governed, in part, by the bound states and not, as hitherto assumend, by the free states alone." ]
... ...

Free electrons should thus be defined as follows. Their mean kinetic energy is
higher than the limiting energy
(i)
and also higher than half the absolute magnitude of their mean potential energy,
i.e. their kinetic energy is not solely produced by the force exerted by the sur-
rounding particles. In other words, free electrons have an additional kinetic
energy; they have a temperature. They can therefore leave the volume (ii)
, characteristic of the plasma and must thus be regarded as
conductive, but, in general, they cannot leave the volume of the whole system.


p. 98 H. WULFF 7 - II Nuovo Cimento B.

In keeping with their thermal energy they produce at the boundary of the system
a space charge which prevents them from leaving the system. They again obey
the virial theorem, it being necessary then, unlike in the bound-electron case,
to take into account the « outer virial » due to the space charge sheath. (The
division of the virial (iii) or, quantum-mechanically speaking, (iv)
into an inner and an outer virial will be discussed in the treatment of dense
plasmas.) The foregoing is valid as long as states with discrete energy values
can exist in the plasma, i.e the proton density n ought not to be so large that,
in accordance with eq. (26),
[(26) ]
the value (v)


is lower than (vi)
......

According to eq. (15) [ ] the more the plasma is compressed the more terms
vanish in the partition function of the expression (28). If compression continues
to such an extent that n_f = n = n_B the expression (28) reduces to

(29)

As stated, the energy (vii)in the exponent is the absolute
magnitude of the energy value of the electron in the fundamental state and at
the same time the expectation value of its kinetic energy as well as, according
to eqs. (18) and (26), the value of the limiting energy given by eq. (16)

[(16) ]

for
i_f = 1. Since

(viii)

p. 100

the latter value can be written in two ways, viz.

(30)
and

(31)

It must now be asked whether one, and which, of the two equations can
be used for densities n>n_B . With respect to our derivation eq. (30) is probably
not suitable since it is only valid for singular value n = n_B. In the literature,
however, one only finds the equation (30), which is referred to as "Fermi
energy". (Instead of (ix) one has (x) ) This expression
is accounted for by taking as a basis the uncertainty relation, written as an
equation, which follows from eq. (13) with i =1, by substituting 1/(2 π^2 n) for a^3(1)
according to eq. (14)

(32)

The Pauli principle is thus satisfied since by definition there is one electron
in the space volume 1/n and hence only one electron in the phase cell as well.
These electrons are considered free by virtue of the fact that according to
eq. (30) their kinetic energy grows faster with increasing n than the magnitude
of the potential energy ≈ e^2 n^1/3. The electron gas is accordingly more ideal
the higher the density is. This is what can be read in Landau-Lifschitz:
«Lehrbuch der theor. Phys. » vol. V, p. 170! Consequently, the normalization
should be performed according to eq. (27),

which is valid for free electrons.
This explanation, however, rules out the #virialtheorem and hence quantum
mechanics since the virial theorem is valid both for an electron bound to a
proton and for a stationary system of protons and electrons in the form

(viii)

where all quantities are now in twice 3N-dimensional configuration space (6)
....
Please ask if you need the missing equations for the whole derivation.




PhotoPhotoPhoto
24.07.17
3 Photos - View album

Post has attachment
work function
============

Here is a table of #WorkFunction and our zero point energy ratio through the whole (metallic) periodic table, where the values coincide more than only in order of magnitude.

If you are idle, feel free to complete it's blanks!
You can use the values from Wikipedia.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1woE87a6mhyStn73xrJKve0DoOXjdJUpjZ777GXmCc-E/edit?usp=sharing

Next time we post the connection of #FermiEnergy and our new zero point energy, or you read the article about the energy distribution below for your own. If you work in a scientific institution you maybe have access to the english version on springer link.
p. 11 (eq. 22) and p 8. (eq. 15) the later is used in the spreadsheet, with a factor 1.215 for starting and fitting with a single electron system, like the alkalis.

http://edoc.mpg.de/display.epl?mode=doc&id=610837&col=33&grp=1311

Cheers your virialsatz editor

legend:
A.Gew = atomic weight
Dichte = densitiy
Anzahldichte = number density n
croot n = cubic root of n
E_ion = Ionisation energy
A_exp = work function, experimental value in eV
besides workfunction in kJ/mol
E_theor = kinetic energy from our formula 1/2 (2π²)^1/3 e² n^1/3
β = ratio 2 A_exp/E_theor
β rel β (H) = ratio 2 A_exp/ (1.215*E_theor)

1.215 = factor due to one electron proton system. If not one has only 0.83 electron.
Photo

Post has attachment
Drude
=====

### Über elektrische Leitfähigkeit nach Drude, metallische Wärmeleitfähigkeit, De Broglie Wellenlänge als Leitfähigkeitskriterium, Ableitung des Wiedemann-Franz Gesetzes. Austrittsarbeit (work function)
------------------------------------------------------------
### On the electric conductivity according to #Drude, metallic thermal #conductivity, De Broglie wave-lenght as criterion for conductivity, derivation of the #Wiedemann-Franz law. (Work function)

* Wenn Sie ein stationäres Stückchen Metall einem sich frei verflüchtigendem vorziehen: Wir schauen uns die Begriffsbildung genauer an.
* https://www.dropbox.com/s/1n0d2ca9aqub63e/elektrleit.pdf?dl=0
* If you prefer a stationary small piece of metal instad of a free volatilising one, read our english copy:
* https://www.dropbox.com/s/gvrpg8zr8kyufxp/electrcndrev.pdf?dl=0
* If you think this is weird, you are right. It is unsatisfactory since the 1930s.
* Der Begriff Elektronengas stammt von Paul Drude. (The notion electron-gas is from Drude.) Die Drudesche Theorie gab zu einigen Ungereimtheiten Anlaß. Ihre heutige freie Bedeutung gaben ihr Sommerfeld und Pauli. Diese Problemgeschichte wird hier noch einmal untersucht und diesmal anders bewertet.
1. Wieso nicht alle Elektronen zur inneren Energie beitragen.
2. Wie Temperaturunabhängigkeit gewahrt bleibt.
3. + + +
* https://de.wikipedia.org/wiki/Drude-Theorie
* http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/andp.19003060312/abstract
* Die Festkörperphysik wurde als "alte" Wissenschaft angesehen. Als überholt. Seite 2
* Der Virialssatz regelt die kinetischen Energien der Elektronen über alle Temperaturen und für alle Metalle. Es gibt dazu eine Nullpunktsenergie.
* Es ist nicht nötig die Probleme wie Sommerfeld (und Bethe) nach Paulis Vorschriften zu lösen und alle freien Weglängen in einen Topf zu werfen.
* Es bringt nichts, daß sie dabei angeblich "frei" werden. Der Virialsatz fordert, daß sie gebunden sind, und erklärt, wie das für freie Beweglichkeit zu bewerkstelligen ist eben ihr Verhältnis zur de Brogliewellenlänge. Diese einzelnen Modelle aus dem Aufsatz finden sich nicht im Buch. Diese Modelle sind jedoch sehr anschaulich. Die kinetische Energie, (siehe eq. A ohne z) die dazu nötig und mit der es möglich ist, gibt der Autor gegenüber der (zu großen) Fermienergie an. Die kinetische Energie, im Zusammenhang mit den verschiedenen Anteilen mehrerer Ionisationsenergien wird erstmailg durch das ganze Periodensystem herausgearbeitet. Im Buch Physik unter Verwendung des Virialsatzes, wird ein neuer allgemeiner maxwellscher elektrodynamischer Ansatz in Kap. 5, die Austrittsarbeit, gewählt, die Verhältnisse schwer bestimmbarer Festkörperbindungsenergien und Ionenbindungsenergien damit untersucht, schießlich wird es bis zur Kompressibilität der Metalle in Kap. 7 erweitert.
* Thermische und elektrische Leitfähigkeit werden getrennt behandelt oder betrachtet. Wie es die experimentellen Daten nahelegen:
* "Wir verlassen den Standpunkt, daß die Proportionalität von thermischer und elektrischer Leitfähigkeit ein hinreichender Grund sei, gleiche Weglängen anzunehmen und begründen unserer Ansicht damit, daß die experimentellen Daten es nahelegen die Wärmeleitfähigkeit auf die Gitterbindungsenergie, verteilt auf die gleichberechtigten Außenelektronen, statt auf die elektrische Leitfähigkeit zurückzuführen."
* Mit Drude und den Außenelektronen werden Ionisationsenergien quantitativ berechnet.
* V2
Wegen der hohen Dichte entarteter " Sterne wurde vorausgesetzt, daß alle z Elektronen des z-fach geladenen kerns "abionisiert" sind. Nach Gl. (6a) kommt einem Elektron die mittlere Energie
eq. (A) (see pict.)
(6b) zu. Wegen der hier praktizierten Anwendung auf Festkörper wurde die Kernladungszahl z durch die Zahl α der Außenelektronen ersetzt.
zugehörige Gleichungen im Aufsatz.
* V1 Ihre Grundlage bildet die Druckfunktion
eq. (B) see picture
* De Broglie Wellenlänge als qualitatives Maß zur Leitfähigkeit, da sie von der Anzahldichte abhängt. und der Gitterabstand als quantitatives Maß können herangezogen werden. With the new kinetic energie the DeBroglie wavelength depends on the number density, the 6th root of it.
* Im Folgenden wird ein Leitfähigkeitskriterium auf der Grundlage der Gleichung (1) gegeben, indem mit der Geschwindigkeit , eq. (C), (s.pic.) die de Brogliewellenlänge, eq. (D) (see pic.) gebildet wird.
* (Impulse (moments) werden über Gittercluster aus mehrereren Kernen aufgeteilt. = Supraleitfähigeit. Im abstract.)
* (Ableitung Plancksches Strahlengesetz mittels (Übergangs-?)Momenten. Seite 24)
* Die entscheidende Ableitung geschieht klassisch und quantenmechanisch mit einer überraschenden Übereinstimmung und einem zu erwartenden Unterschied.
* Zurück geht das auf die Druckfunktion, des Artikels Calculations of the Stellar Structure ..., und auf die Energieverteilung der gemeinsamen Abzählung freier und gebundener Zustände.
* Dort ergab sich die Druckfunktion aufgrund der Energieverteilung.
* Im Buch Physik unter Verwendung des Virialsatzes Kapitel fünf wird der neue Ansatz der Ablösearbeit im Rahmen der maxwellschen Theorie vorgestellt!
* Drude (1863-1906) wurde an der Äthertheorie ausgebildet, bemerkte aber bald die Gleichwertigkeit dieser mit der Maxwellschen Theorie für Berechnungen und war schließlich davon überzeugt, daß sie für Beschreibungen der Elektrizität geeigneter ist. (He did not experience the consequences of his moustache.)
* »Wie es auch die größte Freude macht, in solchem Zeitpunkt des intensivsten Aufschwungs der eigenen wissenschaftlichen Disziplin zu leben, wo es eine Überfülle von Aufgaben gibt, die sich der Bearbeitung darbieten, so wird dadurch doch eine Hast in der wissenschaftlichen Forschung provoziert, welche der beschaulichen Ruhe, mit der noch vor wenigen Jahrzehnten mancher Gelehrte seine Probleme im Laboratorium, am Schreibtisch und in freier Natur ausreifen lassen konnte, diametral entgegensteht, […]«
* Editors note: We carefully adopted the formulas and changes of the german version, as well as the corrected table, to the english one.
* Please tell us your opinion. Use the translate button and ask.

Equations A - D, Z see picture

Hinweis:
Für ein Bohrmodell gilt n = 1, es muss ein ganzes Elektron vorhanden sein. Für Lithium ist das erst der Fall, wenn wir die errechneten Werte mit 1.211 multiplizieren, einen Faktor den wir für die weiteren Rechnungen beibehalten.
Anzahldichte (= Teilchendichte ) n = Dichte (ρ ) mal (x) Avogadrozahl (Loschmidtzahl) (N_A), durch(/) Atommasse (A)) N_A =6.022 10^23 per mol certainly.
Wir geben die nachgerechnete Tabelle an:

α = E_exp/ E_I1
n number densitiy
E_0 binding energy of the solid body
E_exp experimental ionisation energy
E_I1 theoretical energy acc. to Eq. (Z) ( omit α or with α = 1)
α̃ = (E_0 + E_exp) / E_exp
E_I1 aug. = augmented with the factor 1.211

see picture

(This seems to be some kind of ending point.) Angefertigt Samstag 08 April 2017, Happy Easter. Happy and Working Day! Nachgetragen 05 Mai 2017


Drude and picture of his theory from german Wikipedia.

PhotoPhotoPhotoPhoto
06.05.17
4 Photos - View album

Post has attachment
Ein klärender Brief an Prof. Sauter über stationäre Systeme. Er wird hier gepostet, weil er Interessantes zum Virialsatz beiträgt.

https://www.dropbox.com/s/6x4nfcoq1irdpl8/sauter.pdf?dl=0

Post has attachment
Vergleich von klassischer und Quantenmechanik
=============================================

ZUSAMMENFASSUNG
---------------
In der üblichen Behandlung entarteter Elektronen hängt deren kinetische Energie von der Elektronendichte ne mit n_e^2/3, ihre potentielle Energie mit n_e^1/3 ab. Die Elek-tronen werden dabei als freie Teilchen behandelt. Der Virialsatz hingegen erfordert Proportionalität der beiden Energien. Dieser Widerspruch wird von den Grundlagen zu-nächst der klassischen Quantentheorie und sodann der Quantenmechanik her entwickelt.

Der Gegenstand der vorliegenden Arbeit wurde im Rahmen einer statistischen Untersuchung erstmals 1976 behandelt (1) (2)

Einleitung und Übersicht
========================
In der klassischen Punktmechanik wird ein durch eine Hamilton-funktion vorgelegtes Problem auf eine "Gleichgewichtsbewegung" zu transformieren gesucht, womit die Integration der Hamiltonschen Bewegungsgleichungen und damit die Bestimmung der Bahngleichung geleistet wäre. Dazu geeignete Transformationsgleichungen werden aus den sie "erzeugenden Funktionen" abgeleitet. Diese haben die Dimension einer Wirkung. Sie erhalten als "Wirkungsfunktion" in der klassischen Quantentheorie eine über ihre Rolle bei der Transformation hinausgehende Bedeutung durch die Quantenbedingung, welche vorschreibt, ihre als Phasenintegrale oder Periodizitäts-moduln bezeichneten Teilwerte einem ganzen Vielfachen des Planckschen Wirkungsquantums gleichzusetzen. Diese Vorschrift hat mittelbar die Auswahl diskreter Energiewerte aus dem Konti-nuum der klassischen Werte zur Folge, wie es die Empirie verlangt. Die ausgewählten Energiewerte sind wie die übrigen allein durch die Hamiltonfunktion bestimmt. Zwischen potentieller und kinetischer Energie besteht eine Virialsatz genannte Proportionalität. Dieser Satz wird am Beispiel des Keplerproblems verifiziert und als allgemeiner Satz der klassischen Mechanik für ein System aus Protonen und Elektronen formuliert. Im Rahmen der klassischen Quantentheorie ist der Virialsatz allgemein nicht formulierbar, weil eine

allgemeine Formulierung der Quantenbedingung nicht möglich ist.
Die sogenannte Entartungsenergie quantenmechanischer Systeme wird auf der Grundlage einer unspezifischen Wirkungsfunktion berechnet, in die das Pauliverbot eingegangen ist. Sie ist unspezifisch, weil zu ihrer Herleitung außer auf die Teilchen-masse m, auf das Volumen V und die Gesamtteilchenzahl N auf keinerlei Eigenschaft des Systems mehr Bezug genommen wird. Diese Wirkungsfunktion ist also nicht als erzeugende Funktion durch Lösung eines durch die Hamiltonfunktion definierten Pro-blems entstanden. Vielmehr ist die Angabe einer Hamiltonfunktion überflüssig. Daher kann die Frage, welche Kräfte die Bewegungs-energie verursachen, keine Antwort finden. Dieser Umstand wird ermöglicht, weil das Pauliprinzip weder Bestandteil der klassischen Quantentheorie noch der Quantenmechanik ist.
Im Rahmen der Quantenmechanik sind die Quantenbedingungen allgemein formulierbar; sie treten als Axiom in Gestalt der Heisenbergschen Vertauschungsrelationen auf, deren klassische Analoga die Poissonklammern sind. Wie diese sind sie Invarianten der Theorie gegenüber kanonischen Transformationen. Umgekehrt charakteri-sieren die Vertauschungsrelationen wie die Poissonklammern die kanonischen Transformationen, nämlich als unitäre Trans-formationen. Mit solchen ist ein vorgelegtes Problem wie in der klassischen Mechanik auf ein Gleichgewichtsproblem, d.h. der Ha-miltonoperator auf Hauptachsen zu transformieren. Diese Forderung stellt das zweite Axiom dar. In spezieller Weise wird es zugleich mit den Vertauschungsrelationen erfüllt durch die

Bestimmung der Schrödingerschen Wellenfuktionen. Diese bauen als Spaltenvektoren im Hilbertraum die unitäre Matrix auf ; sie sind die Erzeugenden der Kanonischen Transformation.
Aufgrund der von der Lösung eines vorgelegten Problems unab-hängigen Formulierung der Quantenbedingung ist, anders als in der alten Quantentheorie, der Virialsatz allgemein for-mulierbar wie die Sätze über den Schwerpunkt, Impuls und Drehimpuls auch.
Im Kontext der Quantenmechanik leitet sich die Entartungsenergie allein aus dem ersten Axiom, den Vertauschungsrelationen, und dem Pauliprinzip ab. Wiederum wird der das Problem beschreibende Hamiltonoperator außer acht gelassen.
Die im Vorstehenden skizzierten Zusammenhänge werden im Folgenden soweit präzisiert, daß gezeigt werden kann, wie sich die Theorie der Entartung in die axiomatisch begründete Physik einfügt respektive zu ihr im Widerspruch steht.

### Translation sketch
A (fairly extensive) comparison of classical and quantum mechanics

SUMMARY
---------------
In the. Normal treatment of degenerate electrons depends on the kinetic energy of the electron density ne with n_e^2/3, its potential energy with n_e^1/3. The electrons are treated as free particles. The virial theorem, on the other hand, requires the proportionality of the two energies. This contradiction is developed from the basis of the classical quantum theory and then quantum mechanics.

The subject of the present work was first examined in a statistical study in 1976 (1) (2)

Introduction and overview
================================================================================
In classical point mechanics, a problem presented by a Hamiltonian function is sought to be transformed into a "equilibrium movement", thus integrating the Hamiltonian motion equations and thus determining the path equation. Appropriate transformation equations are derived from the "generating functions". These have the dimension of an effect. In the classical quantum theory, they obtain, as a "function of action", a meaning beyond their role in the transformation by the quantum condition which prescribes equating their partial values, designated as phase integrals or periodicity moduli, to an entire multiple of Planck's quantum of action. This prescription indirectly entails the selection of discrete energy values ​​from the continuum of classical values, as empiricism demands. The selected energy values, like the others, are determined solely by the Hamilton function. Between potential and kinetic energy there is a proportionality referred to as virial theorem. This theorem is verified by the example of the Kepler problem and formulated as a general theorem of classical mechanics for a system of protons and electrons. Within the framework of classical quantum theorem, the virial theorem is generally not formulated because a

General formulation of the quantum condition is not possible.
The so-called degenerative energy of quantum mechanical systems is calculated on the basis of a nonspecific effect function, into which the Pauli interdiction (law) has been applied. It is unspecific, since no reference is made to any property of the system, except for the particle mass m, the volume V, and the total particle number N. This function of action has thus not been produced as a generating function by solving a problem defined by the Hamilton function. Rather, the specification of a Hamilton function is superfluous. Therefore, the question of which forces cause the motion energy can not find an answer. This fact is made possible by the fact that the Paul principle is neither part of classical quantum theory nor of quantum mechanics.
Within quantum mechanics, the quantum conditions are generally formulated; They occur as an axiom in the form of the Heisenbergian interchange relations, the classical analogues of which are the Poisson bracketsclamps. Like these, they are invariants of theory versus canonical transformations. Conversely, the commutation relations, such as the Poisson brackets, characterize the canonical transformations, as unitary transformations. With such a problem as in classical mechanics is a problem of equilibrium, i.e. The Ha-miltonoperator on major axes. This requirement represents the second axiom. In a special way it is simultaneously fulfilled by the interchange relations by the

Determination of the Schrödinger Waveforms. These form the unitary matrix as column vectors in Hilbert space; They are the generators of the canonical transformation.
Because of the formulation of the quantum condition which is independent of the solution of a given problem, the virial theorem is generally formulated as the sentences about the center of gravity, impulse, and angular momentum, unlike in the old quantum theorem.
In the context of quantum mechanics, the degeneracy energy is derived from the first axiom, the commutation relations, and the Paulip principle. Again, the Hamilton operator describing the problem is disregarded.
The contexts outlined above are so far detailed that the theory of degeneracy is inserted into the axiomatically grounded physics.

Corrected sketch by Google Übersetzer


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b7/Simeon_Poisson.jpg

Post has attachment
nebel
=====
* Thema 1, Veröffentlichungsgeschichte
* Thema 2, Poisson
* Thema 3, Calculations of so-called degenerate stars using a new pressure function ( for the future the report is officically saved here: http://pubman.mpdl.mpg.de/pubman/faces/viewItemOverviewPage.jsp?itemId=escidoc:2227006 )

#### Thema 1, Veröffentlichungsgeschichte:
"Nach dem Gespräch mit [Hans-Peter] Dürr", der dabei unvorbereitet war, ", bin ich ohne Einschränkung der Meinung, daß die in Rede stehende Anwendung des Pauliprinzips ein fulminanter Fehler in 50 Jahren Physikgeschichte war."
Wulff in der Notiz über das Gespräch 2.4.1980.

Erstens wurde die Veröffentlichung der Calculations verhindert.

Auch das Institut wollte die Arbeit nicht veröffentlichen, und verbot sogar die Arbeit daran. Insbesondere wurde der Informatiker Steuerwald massiv unter Druck gesetzt, mit finanziellen Drohungen, er sollte entlassen werden. Mit der Begründung, die Arbeit betreffe nicht das Fachgebiet der Fusion. Er nahm seine Autorenschaft zurück:
* »[Arnulf] Schlüter sagt zu 1.: Das Thema der zitierten Arbeit ..." Damit will er wohl - in seiner immer ungenauen und undurchsichtigen Art - bei der Kommission vordergründig den Eindruck erwecken: Ja, wahrhaftig, Astrophysik hat ja nun wirklich nichts mit den Aufgaben des IPP zu tun. Aber im 4. Satz ("Herrn Dr. Wulff ist dies mindestens seit dem Jahre 1975 bekannt ...") bezieht er die Arbeit "On the Electron (...)" praktisch (de facto) wieder ein. Er bezieht sie damit nicht nur ein, sondern verbindet sie sogar eindeutig miteinander, wodurch er sich vor der Kommission selbst des Einwands begeben hat, daß evtl. nur die Arbeit "Calculations (...)" nicht zum Aufgabengebiet des #IPP [ #Garching ] gehört.!« 22.11.79
( Arnulf Schlüter wollte schon 1975 die Arbeit [2] On the electron energy distribution ... nicht veröffentlicht wissen, sprach seine Empfehlung dagegen aus, was ihm aber nicht gelang.)

* Das war widersprüchlich, denn die Arbeit ist eine Anwendung der beiden Vorgängerarbeiten A joint statisctcal count of Free- and Bound-Electron States ... [1] und On the Electron Enegrgy distribution ... above solid state density [2].
* Steuerwald durfte mitrechnen von IPP Seite, da Stellar Structure auf [1] und [2] beruht.

* Fritz Wüllner begeleitet beratend als Jurist das Schlichtungsverfahren, da Wulff zu Recht behauptete die Ablehnung würde ihn als Autor diskreditieren und diffamieren.

In der Schlichtungsordnung gab es drei Gründe warum das Institut eine Arbeit verhindern konnte. Und Prof. Schlüter, hatte zwei davon nicht erwähnt:
"Mustervertrag und Verwaltungsrats-Grundsätze finden auf den Vertrag "Wulff" keine Anwendung."
"Die Arbeit unterlag nicht dem Weisungsrecht des Institutes/ sie gehörte nicht zum Aufgabengebiet des Institutes."
so blieb nur
"Schwerwiegende Bedenken gegen die wissenschaftliche Qualität." Diese brachte Schlüter aber vor einer Kommission noch sonstwo inhaltlich begründet vor. Dort, wo sie vorlagen, hat Wulff sie schliesslich, am 20.4.1975, mit ausführlicher wissenschaftlicher Argumentation entkräftet, Fehler aufgezeigt, widerlegt. Er wurde schlicht nicht angehört. Schliesslich sind Wulffs Antworten niemals beantwortet, zurückgewiesen oder widerlegt worden.

Wüllner notiert auch die Zusammenkunft mit Heisenberg und fasst sie zusammen:
* Notiz von Wüllner zum Heisenberggespräch:

"Anmerkung: Anders aber Heisenberg, der - nicht lange vor seinem Tode - Wulff zu sich rief, um mit ihm über seine (W's) Arbeit zu sprechen; er deutete im Gespräch an, daß auch er bestimmte Zweifel am Pauliprinzip gehabt habe; W hat aufgrund dieses Gesprächs Heisenbergs Arbeiten durchgesehen und eindeutige Bestätigungen für diesen Zweifel gefunden." (See report above p. 25!)

[1] A Joint statistical count of Free- and Bound-Electron States of a System of Electrons and Protons (deutsch: Eine gemeinsame statistische Abzählung gebundener und freier Elektronenzustände. 1974) 11. Mai 76
[2] On the Electron Energy Distribution in Proton Electron Plasmas with Densitites above the Solid-State Density ( Über die Energieverteilung von Elektronen in einem Protonen-Elektronen Plasma mit Dichten größer als Festkörperdichte. 1974) 11. Mai 76

#### Thema 2 Poisson

* Zu @Poisson : Eigentlich wollten wir ein Poissonfeature machen, denn in der Arbeit calculations of so-called degenerate stars using a new pressure function wird sein Kugelmodell für Couloumbwirkung herangezogen. Poisson hatte eine besondere Begabung aus konkreter Fragestellung und Ergebnissen aus Experimenten, das Allgemeine herauszufinden und schlüssig und umfassend mathematisch darzustellen und zugänglich zu machen.
* Aufgrund ihrer Ladung erfahren die Teilchen mikroskopisch nur elektrostatische Kräfte, selbst wenn sie makroskopisch von der Gravitation bewegt werden!
* Bei Poisson haben Hitze und Arbeit (als negatives Potential) reziproke Beziehung http://www.victorianweb.org/science/fourier.html

Wir haben das in Wikipedia erarbeitet, hier kurz:

Poissons Vater hatte ihm mit seinen Beziehungen bei der Ausbildung geholfen. Der Vater wurde in der Armee vom Adel benachteiligt, und freute sich, als die französische Revolution kam. Er konnte seinen Sohn in die École Polytechnique des Direktoriums schicken. Vorher hatte er Denis eine medizinische Ausbildung angedacht und ihn zu einem Arzt und Chirurgen geschickt. Denis war aber manuell sehr ungeschickt, und ihn langweilte das Berufsbild.

Nach seiner Mathematikausbildung wurde nach einigen Jahren der Lehrstuhl von Monge ( Mongesche Kegelfelder) vakant, aber den wollte er nicht übernehmen, da Monge einen darstellend geometrischen Schwerpunkt hatte, und Poisson wegen der Ungeschicklichkeit mit seinen Händen das Zeichnen fürchtete.

Den Rest gibt seine mathematische Biografie wieder. http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/Biographies/Poisson.html

#### Thema 3 Calculations of so-called degenerate stars using a new pressure function

Es ist eine Einführung, Anwendung und Übersicht über das Thema.
In den Calculations wird das augenfällig vorgeführt, weiter hat der Autor zwanzig Jahre auf das Buch Physik unter Verwendung des #virialsatz es hingearbeitet, obwohl alles schon in dieser 77er Arbeit steht. Besonders die Ergebnisse, die sich um Zehnerpotenzen besser anlassen, und somit alle in Frage kommenden Massen und Radien ohne Entartung und Relativitätstheorie beherrschen!
* Die Dichten reichen bis zur Kerndichte, und dieser Bereich kann, im Gegensatz zu allen anderen, noch nichtrelativistisch berechnet und gedeutet werden.
(Und der Rezensent empfiehlt die Thematik noch mal 20 Jahre, inzwischen.)

Stattdessen weisen wir nochmal hin auf das als Einführung ins Thema zu geltende: Calculations of the so-called degenerate Stars using a new pressure function.

* Darin Coulombwechselwirkung: "Our point of departure is the Poisson equation of electrostatics for spherical symmetry"
Die Arbeit gibt in kurzer Form einen praktischen Überblick über die Konsequenzen aus Wulffs Entdeckung über die weitreichende Gültigkeit des Virialsatzes. Insbesondere wird die normale relativistische Herangehensweise in konkreten Tabellen den errechneten Werten zu den einzelnen Dichten gegenübergestellt. Die beobachteten dichten Sterne sind erst mit der hier vorgestellten Herangehensweise theoretisch möglich. Die bezüglich des Sternmittelpunktes ausserhalb von einem Teilchen liegenden Schichten tragen nicht zu einer Kraft bei, sondern heben sich gegenseitig auf! (Die elektrische Leitfähigkeit war einer eigenen Arbeit vorbehalten, die jetzt die drei Kapitel 2-5 des Buches ausmacht.)
Interessant :
* Nebel, bei Abkühlung muss Masse abgegeben werden ( Also Nebel entstehen am Schluß der Sternenentwicklung und stehen nicht am Anfang!). Die Erde dehnt sich bei Abkühlung aus! → Kontinentaldrift.

* For pulsar frequencies and loss of mass with colling see above page 20, point d,. [nebula.jpg]

* Die Calculations lagen dem Astrophysical Journal vor. Zu einer Veröffentlichung kam es nicht. Der referee empfahl mit vier Gründen es abzulehnen. Eine betraf eine "falsche" Temperatur", eine das Nichteinbeziehen der Gravitation bei Coulombwechselwirkung, ein weiteres Potentiale. Auch sollte Wulff einen Nachweis bringen. Auf alle vier ging Wulff in einem Briefwechsel aus den 1980ern ein, legte dem referee, die richtige Temperaturformel nahe, erläuterte wie die Werte der weißen Zwerge entstanden, widersprach der Auffassung im Zusammenhang mit weißen Sternen sei alles genügend geklärt, erklärte das Coulombwechelwirkungsmodell und den Anteil der Gravitation darin, sowie den Zusammenhang der Potentiale im Verhältnis von marospkopischer Hydrostatischer Formel und mikroskopischer statistischer Thermodynamik, und meinte zurecht auf der Erde könne nur etwas bei Festkörperdichten nachgewiesen werden, nicht bei mehrfach größeren. Insbesondere geht er noch mehrmals auf Chandrasekhar ein. Wulff meinte noch zwei der vier Punkte seien polemisch. ( Wir können das nachreichen.)

Solche Erfahrungen führten zur Veröffentlichung im Selbstverlag. Weswegen die Zitierungen fehlen.

Die Freiheit von Wissenschaft und Forschung ist keine mehr, sie zielt immer mehr auf kollektiv zu schützende Doktrinen und Absicherung ab. Der Autor sah keinen Anlaß mehr der Regulierung durch die "community" zu trauen. Ausserdem glaubte er nicht, dass man im "team" (scientific community) Entdeckungen mache, das war in der Wissenschaft nie der Fall. (Er wurde in den von ihm verantworteten Dissertationen seiner Assistenten lediglich in den Dankadressen genannt, auch das unüblich. Auf die Qualität der Arbeiten war er stolz.) Auch hielt er Heisenberg für den Urheber der Quantenmechanik. Weswegen er die Anteile seiner späteren Mitarbeiter nachvollzog.

Vielleicht macht der Hinweis, dass die Calculations gerade heute lesbar sind, neugierig.

https://www.dropbox.com/s/py2natda0vuzaq3/calc_o_stell_struc.pdf?dl=0

Oder mit Planck. "Die Wahrheit siegt nie, nur ihre Gegner sterben aus."

Sonntag 29 Januar 2017

Photo
Photo
03.03.17
2 Photos - View album

Post has shared content
Carl von Linde war Clausiusschüler und setzte sofort dessen gute thermodynamische Ideen um. Stickstoff für Bomben und Dünger. Kühlen und Gastrennung haben die Methode gemein.

In gewissem Sinn das Ende einer Stationarität von 150 Jahren. ( Wird Energie zugeführt oder abgegeben? )

Carl von Linde was student of Clausius and immediatley made his enterprise with his good thermodynamic ideas. Nitrogen for bombs and chemical fertilizer or vice versa. Cooling and gas seperation use the same method.

Somehow the end of a specifc stationarity of 150 years. ( Is energy joined or given off? )
FAZ: Linde-Fusion mit Praxair: Bitterer Verlust für den Standort Deutschland http://buff.ly/2hRJUIX
Und Linde will das sogar …

Post has attachment
Skew Topic
/A Poetic Approach/

Friedrich Hölderlin
Kepler. 1789 ( translation below )
Unter den Sternen ergehet sich
Mein Geist, die Gefilde des Uranus
Überhin schwebt er und sinnt; einsam ist
Und gewagt, ehernen Tritt heischet die Bahn.

Wandle mit Kraft, wie der Held, einher!
Erhebe die Miene! doch nicht zu stolz,
Denn es naht, siehe es naht, hoch herab
Vom Gefild, wo der Triumph jubelt, der Mann,

Welcher den Denker in Albion,
Den Späher des Himmels um Mitternacht
Ins Gefild tiefern Beschauns leitete,
Und voran leuchtend sich wagt' ins Labyrinth,

Daß der erhabenen Themse Stolz
Im Geiste sich beugend vor seinem Grab,
Ins Gefild würdigern Lohns nach ihm rief:
»Du begannst, Suevias Sohn! wo es dem Blick

Aller Jahrtausende schwindelte;
Und ha! ich vollende, was du begannst,
Denn voran leuchtetest du, Herrlicher!
Im Labyrinth, Strahlen beschwurst du in die Nacht.

Möge verzehren des Lebens Mark
Die Flamm' in der Brust – ich ereile dich,
Ich vollends! denn sie ist groß, ernst und groß,
Deine Bahn, höhnet des Golds, lohnet sich selbst.«

Wonne Walhallas! und ihn gebar
Mein Vaterland? ihn, den die Themse pries?
Der zuerst ins Labyrinth Strahlen schuf,
Und den Pfad, hin an dem Pol, wies dem Gestirn.

Heklas Gedonner vergäß' ich so,
Und, ging' ich auf Ottern, ich bebte nicht
In dem Stolz, daß er aus dir, Suevia!
Sich erhub, unser der Dank Albions ist.

Mutter der Redlichen! Suevia!
Du stille! dir jauchzen Äonen zu,
Du erzogst Männer des Lichts ohne Zahl,
Des Geschlechts Mund, das da kommt, huldiget dir.

Friedrich Hoelderlin
Kepler. 1789
Underneath the stars dwells
My spirit, in the plains of Uranus
He is hovering over and thinking; lonely
And daring, a bronze step claims the orbit .

Walk with power, like the hero!
Raise your face! But not too proud,
For it draws near, it approaches, high down
From the field, where the triumph rejoices, the man,

What the thinker in Albion,
The spy of heaven at midnight
Going down to the field of deeper contemplation,
And glaringly dares into the labyrinth,

That the Thames sublime pride
In spirit, bending before his grave,
In the field of wages worthy for him shouts:
"You began, Suevia's son! Where the view

Every thousand years was dizzying;
And Ha! I complete what you began,
For you light ahead, gloriously!
In the labyrinth, beams you summon into the night.

May consume life's mark
The flame in the chest - I get you,
I complete! Because she is long, serious and keen,
Your way, sneering the gold, is worth itself. "

Bless Valhalla! And bore him
My fatherland? Him whom the Thames praised?
The first to create into the labyrinth rays,
And the path, toward the pole, pointed to the star.

Hekha's thunder I will forget thus,
And, if I walked on vipers, I would not tremble
In the pride that he is born of you, Suevia!
Awakened, ours is the thanks of Albion.

Mother of the honest! Suevia!
You quiet! To you cheer aeons,
You educated men of light without number,
The mouth of the families that comes, will render homage to you.

Kepler war stets arm, der Kaiser schuldet ihm 12.000 Gulden, und er sagte: "Ich schreibe mein Buch, obwohl es heute noch nicht verstanden wird. Es kann auf seine Leser warten."

Kepler said: "I write my book, although it is not yet understood. It can wait for its readers."

We know, that Hoelderin, thoroughly educated, somehow changed his poetic mind. Cursing science.

Photo

Post has attachment
maxwell = boltzmann
===================
Die thermodynamische Idee des Buches Physik unter Verwendung des Virialsatzes ist experimentell untersucht, anhand des Elektronendrucks ( Dichte ) eines Plasmas. Anhang l.c. [2] letzter Absatz. Dort eine weitere Bemerkung zur spezifischen Wärme.

Siehe Textbild und Formelbild aus dem Anhang l.c. [2] in deutsch. ( Er ist weniger umfangreich als der englische Nouvo Cimento Artikel )

'Das [ sich dem Ziel einer allgemeinen Theorie der statistischen Thermodynamik zu nähern ] geschieht [ indem man sich von diesem Ziel entfernen zu müssen glaubt ] durch Etablierung eines neuen Aggregatzustandes, des Zustandes der "Materie-Entartung" eben. So gelten entartete Metallelektronen aufgrund ihrer Leitfähigkeit als frei, aber entartet, weil sie zur spezifischen Wärme keinen Beitrag liefern, wie normale freie Teilchen sonst.' Physik unter Verwendung des Virialsatzes S. 68

Es ist leicht einzusehen, daß sich Konsequenzen ergeben, wenn die vormals freien Elektronen, wieder zur spezifischen Wärme beitragen.
( Leitende Elektronen sind gebunden, der Virialsatz wird auch in der statistischen Thermodynamik eingehalten. )

Es lässt sich vermuten, daß die sich daraus ergebenden Erklärungen enger sind. Aber da sie in den klassischen Zusammenhang wieder eingebunden sind, sind sie einfacher und ergeben neue Vorschläge im Zusammenhang mit der Kompressibilität der Metalle, es wird der Druck der Elektronen an der Oberfläche gemessen. In Annäherung an die klassischen Modelle, sind die Elektronen wieder in klassischen Bahnen gebunden und werden aber an den Metallgitterpunkten gestreut, weswegen sie elektrisch leiten, weil dort die Atomabstände so klein sind, dass sich Einflussgebiete der Kerne auf die ( Aussen — ) Elektronen überlappen. Es wird also gezeigt wieso und wann diese "Unfreiheit" bei der Leitfähigkeit keine Einschränkung ist. ( Wie das geschieht ist ein kleines Wunder. )( Als Hinweis gelte, dass Nichtleiter unter Kompression leitfähig werden. )

Es wird dabei gezeigt wie der "Aufenthalt" der Elektronen an vormals ( paulisch ) für verboten erklärten Orten möglich und sinnvoll ist. ( Aus klassischer Sicht bedingt die aktuelle Quantenmechanik nur eine Auswahl. ) Wegen der Verwendung der übersichtlichen Begriffe wieder in klassischem Rahmen, ergeben sich auch hier direkt einsichtige Erkenntnisse zu den Charakteristiken der Elemente und Festkörper.

Und natürlich wird nirgends mehr der Virialsatz verletzt.

Der abgebildete schottische Maxwell und Boltzmann lieferten die hier benutzte Statistik.

This time for our english readers: Please use a translation tool or request translation here.

The thermodynamik idea of the book is prooved experimentally with the electron pressure of a plasma.

Degnerate electrons are called free, but degenerated because they do not contribute to the specific heat.

How they can behave like normal free particles and contribute again to the specifc heat is shown here. This yields consequences for statistical thermodynamics ( examplified with the compressibility of metals ) and an explanation of elektrical conductivity is given straight classically with results to solid body characteristics. ( This all quite a marvel. )

Hint : Non-conducters under pressure become conductive.


Hashtag for our czech readers from old universities: Viriálová věta , viriálový teorém #ViriálováVěta , #viriálovýTeorém
PhotoPhotoPhoto
08.09.16
3 Photos - View album
Wait while more posts are being loaded