Hintergrundbild des Profils
Profilbild
George Brasch
492 Follower -
Der Arzt behandelt, die Natur heilt (Hippokrates)
Der Arzt behandelt, die Natur heilt (Hippokrates)

492 Follower
Über mich
Beiträge

Beitrag enthält einen Anhang
Pflanzenheilkunde
Die Kraft der Erdelemente – Ein Wurzelseminar am 1.10.17

Ich möchte Euch für den Herbstanfang ein besonderes Seminar anbieten.
Damit wir auch den unter der Erde liegenden Pflanzenteil mal kennen lernen gehen wir graben!. Der unsichtbare Teil der bekannten Heilpflanzen ist uns meistens nicht so geläufig und die Energie die uns die Wurzel geben eine ganz besondere.

Pflanzen sammeln und speichern in ihren Wurzelsystemen Nährstoffe und in dieser Jahreszeit besonders viele, um Kraft zu haben für die Überwinterung und das folgende Frühjahr.
Darum ist der Herbst auch eine gute Zeit Wurzel zu Sammeln um die geballten Inhaltsstoffe für Heilzwecke zu trocknen, als Tinkturen und Salben zu verarbeiten oder sie in der Küche einfach nur lecker zuzubereiten.
Nebenbei werden wir bestimmt auch den ein oder anderen Pilz mit eintüten.

Da die Plätze begrenzt sind darum bitte ich um eine rechtzeitige Anmeldung per Mail oder unter hpbrasch{at)web.de oder Tel.: 030-215 50 68
Unkostenbeitrag für den Tag 30€
Foto

Beitrag enthält einen Anhang
Augendiagnose / Irisdiagnose Kurs 2017

Wie funktioniert die Augendiagnose/Irisdiagnose?
Schon in der Antike und später im Mittelalter z.B. bei Hildegard von Bingen galt das Auge als Spiegelbild seelischer- und leiblicher Dynamik.
Anhand der Hinweisdiagnose aus dem Auge und einer ausführlichen Gesprächsanamnese kann ein geschulter Augendiagnostiker schon frühzeitig Krankheitsentwicklungen erkennen. Aus der Beobachtung der Veränderungen von Struktur und Farbe der Iris sowie des Irisumfeldes erhält er seine relevanten Informationen. Dies ermöglicht es nicht nur den Phytotherapeuten und Homöopathen, sondern auch den Therapeuten der TCM, Ayurveda, Hebammen und Schulmedizin, die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten besser zu erkennen, einzuschätzen und zu behandeln.

Wir können das so verstehen, dass die Iris ein Reflexfeld darstellt und uns Informationen über genetische Veranlagung (Konstitution), lebens-geschichtlich erworbene Eigenschaften (Disposition) und Neigung des Körpers (Diathese) zu bestimmten pathologischen Veränderungen gibt.

Auch die Schulmedizin nutzt das Auge als diagnostisches Feld.
So gelten Veränderungen der Pupillenweite als Störungen des VNS oder des ZNS, Farbveränderungen wie beim Kayser-Fleischer-Kornealring zeigen eine Kupferspeichererkrankung an, aber auch Nebenwirkungen von Medikamenten können Farbveränderungen in der Iris verursachen, Gelbfärbung der Sklera zeigt einen Ikterus und bei rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen kommt es oft zu Augenbeteiligung besonders in der Sklera., um nur einige Zeichen zu nennen.

Inhalt dieser Ausbildung ist es ein umfassendes Sachverständnis der Augendiagnose zu erlangen so dass das erlernte Wissen in der Praxis direkt anwendbar ist. Es werden 120 Stunden in 10 Wochenenden Unterrichtet und die unterschiedlichen Zeichen sowie Struktur und Farbveränderungen der Iris Systematisch und Strukturiert an hochwertigen und umfangreichen Bildmaterial aus meinen Praxisalltag mit Fallbeispielen vorgestellt.

Meine Praxisarbeit in Friedrichshain und die Lehrtätigkeit an der Heilpraktikerschule in Selbstverwaltung in Berlin ermöglichen es mir eine Brücke zwischen Erfahrungsheillehre und theoretische Vermittlung zu bauen, so das mein Unterricht immer sehr lebendig und praxisnah gestalte ist.

Durch meinen Schwerpunkt als Phytotherapeut vermittle ich in dieser Ausbildung auch Kenntnisse über westliche Kräuterheilkunde und Teerezepturen, die man als ein individuelles Teerezept aus dem Auge verstehen kann.

Beginn: Januar 2017
Dauer: 10 Wochenenden, 120h, 10-17 Uhr
Kosten: 960€
Ort: Naturheilpraxis George Brasch
Waldeyerstr. 2
10247 Berlin Friedrichshain

Anmeldung unter hpbrasch(at)web.de
oder unter Tel.: 030-2155068
http://www.hpbrasch.de

http://www.hpbrasch.de/2017/09/ausbildung-in-augendiagnose-irisdiagnose-iridologie/
Foto

Beitrag enthält einen Anhang
Biesenthaler Becken Wanderung am 26.6.16

Das 990 Hektar große Gebiet des Biesenthaler Beckens ist Teil des Naturparks Barnim. Die Grenzen des Beckens werden im Osten und Süden durch die Barnim-Hochfläche, im Westen durch eine Endmoräne aus der Weichsel-Eiszeit und im Norden durch das Eberswalder Urstromtal bestimmt. Die Landschaft wurde in der Weichsel-Eiszeit vor etwa 15.000 Jahren vom Toteis geformt.
Es bietet besonders im Sommer und Herbst einen wunderschönen Anblick. Die ca. 4-5 Stunden Fußweg durch dieses wunderschöne Feuchtgebiet machen diese Wanderung zu einen überaus eindrucksvollen Erlebnis. Wir gehen entlang des Hellfließ, der sich durch eine ausgeprägte schöne Schlucht aus der Eiszeit schlängelt. In diesem wildromantischen von Buchen gesäumte Tal, das von den Biesenthalern liebevoll „Biesenthaler Schweiz“ genannt wird kann man wenn man Glück hat, auch Eisvogel sehen, die hier ihre Bruthöhlen haben.
Bei schönen Wetter machen wir wie immer ein Picknick und können uns im Hellsee eine verdiente Abkühlung genehmigen.

Auch auf diesen Kräuterlehrgang werden wieder tiefe Einblicke und Kenntnisse in die lebende Pflanzenwelt vermittelt, bontanische Merkmale erläutert und Anwendung aus Theorie und Praxis gegeben. Der Tag ist eine Lehrveranstalltung für Laien und Profis und soll euch einen tieferen Einblick in die Pflanzenwelt rund um Berlin vermitteln. Der Schatz der Natur ist reichhaltig und bietet Anlass ihn zu nutzen um Wildkräuter sachgerecht als Heilmittel zu verwenden.

Auf meinen Wanderungen und Lehrgängen versuche ich dieses Wissen wieder zu vermitteln und an interessierte Pflanzenliebhaber, Heilpraktiker, Schülern, Köche, Ärzte und
Apotheker weiterzugeben.

Anmeldung: Begrenzte Teilnehmerzahl darum ist eine Anmeldung erforderlich unter hpbrasch(at)web.de oder Tel.: 030-2155068

Treffpunkt: Sonntag den 26.6.16 um 9:25 Uhr am S-Bahnhof Gesundbrunnen Gleis 9
Kosten: 20€

Weiter Infos unter: http://www.hpbrasch.de/2016/06/pflanzenwanderung-durch-das-biesenthaler-becken-am-26-06-2016/

Beitrag enthält einen Anhang
Lange Tag der Stadt Natur 2016
Wer morgen und am Sonntag an eine kleine Kräuterwanderung in der Stadt teilnehmen möchte sei herzlich eingeladen mich im Treptower Park am Samstag um 16 Uhr oder am Sonntag auf den Kreuzberg (Beginn 8:30 Uhr, 12 Uhr und 15 Uhr) zu besuchen.
Der Rundgang dauert 2 Stunden.

Weitere Termin unter: http://www.hpbrasch.de/termine-krauterwanderung/

Beitrag enthält einen Anhang
Das Maiglöckchen, Convalaria majalis (lily of the valley)

ist ein tolles Mittel nicht nur für das Herz. Die alten Bücher beschreiben es als Tonikum für "Herz und Hirn". Es unterscheidet sich von der Digitalis (Fingerhut) durch die geringere Haftfähigkeit am Herzmuskel und größere Gefäßwirkung. Brunfels gibt eine Reihe von Verwendungen an, nach denen das "Meyenblümleinwasser" gut gegen Gift und Ohnmacht sei, Herz, Sinne und Hirn stärke und eingerieben das Zittern der Hände und Arme vertreibe. Vielfach finden die Blüten Verwendung als Niespulver (Schneeberger Schnupftabak). Lonicerus (Lonicerus, Kreuterbuch, 1564) hält Maiblumenwein für "besser denn Gold" und rühmt ihn als Vorbeugungsmittel gegen Apoplexie. Das aus den Blüten gebrannte Wasser wirkt nach ihm entzündungswidrig, gedächtnis-, herz- und hirnstärkend, geburtserleichternd, antiepileptisch, galaktagog, gegen Harnwinde, Herzstechen, entzündete Leber und Dysmenorrhöe. Heutzutage gibt es HB. Convalariae nur noch auf Rezept vom Arzt. Bis vor 3 Jahren habe ich es auch noch oft in Rezepturen verschrieben (20g auf eine Mischung von 370g).
Tinktur mit Maiglöckchen und Baldrian bei nervösen Herzerkrankungen (nach Rost-Klemperer):
Rp.:
Tinct. Convallariae........5
Tinct. Valerianae. .......10
D.s.: Dreimal täglich 15 Tropfen.

Schade das es den Phytotherapeuten und Heilpraktikern nicht mehr zur verfügung steht.
Foto

Beitrag enthält einen Anhang

Kräuterwanderung in Strausberg am 28.5.16

Für Kurzentschlossene gibt es jetzt noch mal spontan die Möglichkeit an meiner Frühlingskräuterwanderung in Strausberg am Samstag den 28.5 teilzunehmen.

Der letzte Sonntag war ein wunderschönes Erlebnis für alle und wir konnten beim Picknick den warmen Frühlingssonntag mit Knabenkräuter und Schlüsselblume unter einer Eiche und Weißdorn verbringen.
Am Ende haben wir uns dann im Stiegnitzsee eine wohltuende verdiente Abkühlung gegönnt.

Jede Jahreszeit biete ein ganz besonderes Erlebnis. In dieser wunderbaren Umgebung im Mai, blühen in den nassen Wiesen der kleine Baldrian, Doldiger Milchstern, Bachnelkenwurz, die Knabenkräuter und Lilien, in der Hecken summen die Bienen am blühenden Weißdorn, auf der Wiese die Schlüsselblumen und der Wald riecht nach Maiglöckchen. Die feuchten und mit Quellen durchzogenen Waldstücke beherbergen den Salomonsiegel und das fast schon vergessene Waldbingelkraut. Also eine tolles Erlebnis für alle unsere Sinne.

Ich zeige euch was ihr als Tee trocknen könnt und welche Pflanzen man in der Küche verarbeiten kann.

Nach der bisherigen Wettervorhersage soll es auch diesen Samstag sehr warm werden so das wir am Ende auch wieder im Stiegnitzsee Baden können. Wer noch spontan mitmöchte soll mir einfach eine Mail senden, dann bekommt ihr die genauen Infos von mir geschickt.

Weiter Infos: http://www.hpbrasch.de/2016/03/kraeuterlehrgang-im-naturschutzgebiet-strausberg-am-22-05-2016/

Vielleicht sieht man sich ja am Samstag.
Liebe Grüße euer George
FotoFotoFotoFotoFoto
2016-05-26
5 Fotos - Album ansehen

Beitrag enthält einen Anhang
Kräuterwanderung im Naturschutzgebiet Strausberg

Am Sonntag den 22.5.16. findet mein nächstes Kräuterseminar, diesmal im Naturschutzgebiet Strausberg rund um die Dammwiesen im Südosten Strausbergs statt.
Die Standortvielfalt in Verbindung mit der historischen Landnutzung gibt uns eine ausgesprochene abwechslungsreiche Flora und Vegetation in diesem Gebiet. Ein hoher Anteil der hier nachgewiesenen Arten ist regional oder überregional im Bestand gefährdet. Die Gesamtartenzahl für das Gebiet beobachteter Pflanzen beträgt insgesamt ca. 650 Arten. Entstandes ist es mit der letzten Weicheleiszeit die vor ca. 11700 Jahren endete.
Das große Interesse in der Bevölkerung an Nutzen und Anwendung von Wildpflanzen, sei es zum heilen von Krankheiten oder zur Zubereitung für Soomthis, Rohkost, Salate oder allgemein in der Küche zum Kochen, führt uns durch dieses wunderschöne naturbelassenes Gebiet mit Quellen, Senken, Niedermooren, Nass- und Feuchtwiesen .

Auf meinen Wanderungen und Lehrgängen versuche ich das Wissen um Heilpflanzen und Kräuter wieder zu vermitteln und an interessierte Pflanzenliebhaber, Heilpraktiker, Schülern, Köche, Ärzte und Apotheker weiterzugeben.
Bei schönen Wetter machen wir wie immer ein Picknick und können auch ein Sprung zur Abkühlung in den Stiegnitzsee machen.

Hier sind die Plätze begrenzt darum bitte ich um eine Anmeldung unter hpbrasch(at)web.de
Genaue Infos sende ich nach Anmeldungen zu. Für den Tag berechne ich einen Unkostenbeitrag von 20€.
FotoFotoFotoFotoFoto
2016-05-10
5 Fotos - Album ansehen

Beitrag enthält einen Anhang
Verlust der Nacht
Die globale Lichtverschmutzung

Der Mensch hat einen Lichtstoffwechsel der wesentlich über die Epiphyse, unsere Zirbeldrüse gesteuert wird. In Millionen von Jahren haben wir uns auf einen Tag-Nacht-Rhythmus eingestellt. Tag beziehungsweise Helligkeit bedeutet Aktivität, in der Nacht beziehungsweise bei Dunkelheit schaltet der Organismus auf Erholung um. Er produziert das Schlafhormon Melatonin das allen Zellen im Körper das Signal gibt sich zu Erholung und Regenerieren. Doch durch unsere veränderte Lebensweise mit Kunstlicht kommt es zu Störungen in diesen Stoffwechsel. Unsere biologische Uhr kommt aus dem Takt was uns dann krank machen kann. Das weis man aus Untersuchungen von Schichtarbeitern. Die haben ein höheres Risiko an Krebs zu erkranken. Sehr Sehenswerte Doku die auch den Medizinischen Aspekt beleuchtet. Auch kann man sehen wie ein Kunsthimmel in der Charité bis zu 20.000Lux licht erzeugt und mit den Berliner Himmel synchronisierbar ist.

Beitrag enthält einen Anhang

Kräuterlehrgang am 1. Mai im Lobetal

Jede Jahreszeit bietet uns einen anderen Einblick in die Pflanzenwelt. Jetzt im Frühjahr ist das Lobetal ein schöner Platz, wo man den Reichtum der Pflanzenwelt in ihren Wachsttumsbeginn erfahren kann.

Ob Akelei, Bachnelkenwurz, Milzkraut oder wilde Schlüsselblumen, die streng unter Naturschutz stehen, das Lobetal bietet eine große Pflanzenvielfalt die ich euch in diesen Seminar zeigen möchte. Bei schönen Wetter machen wir wie immer ein Picknick oder können sogar im See baden gehen.

Der Tag ist eine Lehrveranstaltung für Laien und Profis und soll Euch einen tieferen Einblick in die Pflanzenwelt rund um Berlin vermitteln.

Auf meinen Wanderungen und Lehrgängen versuche ich das Wissen um Heilpflanzen und Kräuter wieder zu vermitteln und an interessierte Pflanzenliebhaber, Heilpraktiker, Schülern, Köche, Ärzte und Apotheker weiterzugeben, damit sich die Kenntnisse in der Bevölkerung wieder manifestieren.


Hier sind die Plätze begrenzt darum bitte ich um eine Anmeldung unter hpbrasch(at)web.de oder telefonisch.

Genaue Infos sende ich nach Anmeldungen zu.
Für den Tag berechne ich einen Umkostenbeitrag von 20€.

Weitere Infos zum Kräuterlehrgang:
http://www.hpbrasch.de/2016/03/kraeuterlehrgang-im-naturpark-barnim-bei-lobetal-am-1-5-2016/
FotoFotoFotoFotoFoto
2016-04-20
5 Fotos - Album ansehen

Beitrag enthält einen Anhang
VITAMIN D
DAS SONNENHORMON - Seminar am 8.5.16

Weltweit leiden zirka 1 Milliarde Menschen an Vitamin D Mangel.
Besonders betroffen davon sind unsere Kinder, Jugendliche sowie Schwangere und ältere Menschen. In der Schwangerschaft erhöht sich nicht nur durch einen Mangel das Risiko zu Präeklampsie, Kaiserschnittgeburt (viermal erhöhtes Risiko) und den Babyblues nach der Geburt, sondern es werden auch Autismus und Autoimmunerkrankungen mit einem Mangel in Verbindung gebracht.

So wird durch ein Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 15 die Vitamin D Produktion um 99% reduziert. Besonders niedrige Vitamin-D-Spiegel werden auch bei 11 bis 13-jährigen Mädchen und bei 14 bis 17-jährigen Jungen gemessen.

Zum Thema Krebs sind Experten der Habichtswaldklinik ganz klar in ihrer Aussage: „Durch die Sonnenhysterie der letzten Jahre wurden vermutlich einige hundert Hautkrebsfälle verhindert – aber vielleicht mehrere Tausend Dickdarm-, Brust- und andere Krebsfälle durch Vitamin D-Mangel erzeugt“.

In diesen Seminar werde ich ihnen einen umfassenden Einblick in die Zusammenhänge, Pathologie und Therapie der Hypovitaminose D geben.
Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis und aktueller Erkenntnisse aus der weltweiten Vitamin-D-Forschung werden wir sehen, wie hoch der tägliche Bedarf ist und welche Dosierung in der Therapie wirklich Sinn macht.

Dieses Seminar richtet sich an Therapeuten, Ärzte, Apotheker und Hebammen, aber auch Patienten und Laien die ein Interesse an der Orthomolekularen Medizin haben, um ihr Wissen über Vitamin D zu vertiefen.

Anmeldung erforderlich per Email hpbasch(at)web.de oder telefonisch unter Tel.: 030-215 50 68
Seminargebühr 80€, Schüler 40€
Sonntag 8. Mai 2016 von 11:00-17:00Uhr
Einen Augenblick, weitere Beiträge werden geladen…