Profile

Cover photo
Alfred Werner Maurer
Works at Freischaffend I Hochschule I Institutsleitung
Attended Kaiserslautern University I Innsbruck University I Stuttgart University I Saarbrücken University
Lives in Saarbrücken DE I Kaiserslautern DE I Ulm DE I Stuttgart DE I Innsbruck AU I Basel CH I NIce FR I Beirut Libanon I Aleppo Syrien
14 followers|10,852 views
AboutPostsPhotosVideos

Stream

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 
Saarbrücken Castle

From Wikipedia, the free encyclopedia
 

Saarbrücken Castle is located in Saarland

Shown within Saarland, Germany
 
Type
Palace
Coordinates
49.2301°N 6.9924°ECoordinates: 49.2301°N 6.9924°E
Built
1575
Current
 condition
In use
Open to
 the public
Partially
Saarbrücken Castle is a Baroque Château in Saarbrücken, the capital of Saarland. It is located in the district of Alt-Saarbrücken on the left bank of the Saar. Earlier, a medieval castle and a Renaissance castle stood on the same site.

Contents
  [hide] 1 History 1.1 Middle ages
1.2 16th century
1.3 17th century
1.4 Transition to the 18th Century
1.5 18th Century
1.6 19th Century
1.7 20th Century
2 Current use
3 Footnotes
4 References
5 External links
 
History[edit source]
Middle ages[edit source]
Historical sources from the year 999 report the existence of an imperial Castell Sarabruca.[1] In 1009, it is named as Veste Sarebrugka.[1] A document from 1065 mentions that Duke Frederick of Lower Lorraine received the castle as a fief from the King. Later, Emperor Henry IV gave the castle to Frederick's brother, Count Adalbero III of Luxembourg, who was Bishop of Metz.
In 1168, the castle was destroyed by Count Symon, on the orders of Emperor Frederick I. Later archives mention a Castel and Bourg on 2 July 1277.[1]
A deed from 1485 reports that Count John II .... in 1459, because of the war, began to fortify and guard the two cities.[2] In 1463, John added a bulwark and a drawbridge across the moat that separated the castle from the city.[3]
16th century[edit source]
Johann Andreae, the chronicler of the Counts of Nassau-Saarbrücken, reports that Count Philip IV built a summer residence in Saarbrücken and provides a sketch of appearance of the medieval castle. It had a trapezoid-shaped inner court, surrounded by buildings of different widths. There was a tower on the western side. The bailey on the Saar side was enclosed on the northwest and southeast by buildings.[4] The summer house had been designed by architect Christmann Stromeyer from the Electorate of the Palatinate and stood on the southeastern edge of the cliffSommerhaus, stand auf dem südöstlichen Vorsprung des Saarfelsens .[5] The castle was surrounded in the north-east by the Saar Rocks and the river Saar, on the east by a ditch and on the south and southwest by the bulwark and a moat. The entrance was the drawbridge opposite the large tower. At the southern end of the garden was a red tower[6] and at the northern corner a small round tower.[4]
17th century[edit source]

 

 View of the castle by Merian
Drawings by Hienrich Höers provide a reliable and authentic image of the topography of the palace complex in the 17th century.[7] It shows a four-winged structure inside a curtain wall with differently shaped bastions. Defensive structures including towers, walls, gatehouses and trenches followed the topography of the Saar rock. The rampart was strengthened with triangular corner bastions. In October 1983, excavations next to the road in the valley, performed while preparing the foundations of a technical annex, unearthed a part of these extensive fortifications in several different layers. A bastion and parts of the southwestern rampart were included in the design of the new annex, and can be visited today.
The trapezoidal main courtyard was surrounded by four wings. Three of these were joined at right angles. The main square was surrounded by buildings of equal width. The three-storey building could be accessed from spiral staircases in the stair towers at the corners of the inner courtyard. The framework was completed at the south side by four superimposed arcades. The forecourt on the Saar side was bounded on the northwest by the Botzheim building, named after the chief forester who resided there in 1728.[8] To the northeast, it was bounded by a small single-storey cross-wing, and to then north by the castle wall. In front of the summer house on the southeastern rock was a garden house.
Transition to the 18th Century[edit source]
The castle was destroyed by imperial troops on 16 May 1677.[9] It was restored around 1696 by architect Josef C. Motte, nicknamed la Bonté, on the orders of Countess Eleonore Clara of Hohenlohe-Gleichen, the widow of Count Gustav Adolph and her son Louis Crato. The wing adjacent to the road to St. Arnual Rauschen Thal (today's Talstraße) was, according to reconstruction plans that have been preserved, carried out à la mode.[10] The courtyard was opened to the garden on the south side and bordered by a single-storey arcade hallway. The garden was extended beyond the castle wall and far into the valley as a terraced French formal garden. A sepia drawing, made after 1710, probably by Anton Kohl, shows the castle and the market square.[11] It shows the ground plan of the restored castle. A low arcade tract replaces the earlier east wing. The west wing was a Bergfried, which had been built during the reign of the Hohenstaufens.
During sewer repairs in August 1977, a three metre thick wall was discovered that had been part of the main tower of the Renaissance castle. In March 1989, during the redevelopment of the Palace Square, the staircase was removed and the foundations of the tower were fully excavated. This rectangular, five-storey clock tower — the fifth storey had been added in 1613 — towered over the castle's four wings and was topped with a dome with dormer windows and a roof lantern. The octagonal stair towers at the four corners of the courtyard were also covered with domes.
18th Century[edit source]

 

 Painting of the castle after the completion of the new buildings under Friedrich Joachim Stengel
 

 View of the castle and town of Saarbrücken in 1770
After the childless death of Frederick Louis of Nassau-Saarbrücken in 1728, Nassau-Saarbrücken fell back to the Nassau-Usingen brach of the House of Nassau. In 1735, Princess Charlotte Amalie, née Countess of Nassau-Dillenburg, the widow of Prince William Henry divided the possessions of the Walram line of Nassau among her sons. Charles, the elder son, was given the territories on the right bank of the Rhine; his younger brother William Henry received the territories on the left bank. When William Henry came of age in 1741, he commissioned[12] the architect Friedrich Joachim Stengel from Zerbst to write a report on the structural condition of the Saarbrücken Castle. Stengel had studied architecture at the Royal Academy of Arts in Berlin from 1708 to 1712 and had been appointed court architect in Usingen in 1733. On 26 January 1739, he proposed a design for the reconstruction of the castle. The new design did away with any defensive functions and reflected recent changes in the accepted princely lifestyle and provided a more open attitude, free access to outer courtyards and garden and a more comfortable, more splendid and refined interior. He expanded this to a comprehensive plan for central Saarbrücken, with individual buildings and groups of buildings, including a spacious square in front of the castle, a city hall, a palace for the hereditary prince Louis and the Ludwigsplatz ("Louis square"), a square connecting the Protestant Ludwigskirche ("Louis Church"), the Peace Church, and yet another palace. The city plan followed the principles of geometry and symmetry from a references axis (point de vue). The new princely palace was planned on the site of the old castle on the Saar, with residential and administrative buildings dominating the cityscape. Space for the new palace was created by slighting the old castle walls, filling in the moat and diverting the river Saar. The staggered terraces on the slope towards the Saar were expanded to create space for the new, larger Baroque garden. The new palace, a three-wing structure open to the city, with residential, representative and administrative functions, was completed in 1748. Many architects, engineers and construction workers had been hired for this project.
The palace complex was based on a square floor plan. The corps de logis dominated the complex by its roof, which towered above the other buildings. Two equally long wings were attached to the corps de logis and the central pavillon, surrounding the cour d'honneur and thereby creating an additional living space. The four corners of this horseshoe shape were emphasized with pavilions reminiscent of the defensive towers of the earlier castle. The main courtyard and the central pavilion sat on the axis of symmetry of the complex. In the earlier castle, the main courtyard had been separated from the city by a mihgty donjon. In the 18th-century castle, however, the fourth side of the square was open to the city. A balustrade with busts delineated this side of the courtyard and provided an entrance on the axis of symmetry. On the other side of the main building, the axis of symmetry formed the axis of symmetrical garden, with symmetrical stairs descending to the valley. The forecourt was separated from the city by a wrought-iron fence with two octagonal guard houses. The entrance to the forecourt was through a gate that stood on the same axis as the main entrance of the corps de logis.
The basic plan of the three wings was a rectangle of 65.45 x 61.34 metres. The Corps de Logis had a length of 65.45 metres with 15 window bays: three in the central pavilion and three in each of the reserves and the corner pavilions. It was 18.26 metres deep and in this direction, it was divided by four windows.
The length of the wings was 43.08 metres. Each had ten axes: seven in the reserves and three in the pavilions at the end. In accordance with 18th-century customs, the wings were named from the point of view of the corps de logis: the wing nearest the Saar was called the right wing; the wing next to the Talstraße was called the left wing. The four pavilions were named after their compass points: northwest, southwest, northeast and southeast pavilion. The northwest and southwest pavilion each had three windows on their 14.98 metre long sides, and four windows on the 15.84 metre long sides. This geometric arrangement was supported by the symmetrical arrangement of the two main stairwells on the inner walls of the reserves in the corps de logis. The wings could also be accessed from two auxiliary staircases on the inner wall between the reserves in the wings and the northwest and southwest pavilions.
Access to the interior of the castle was from the courtyard through three main portals on the central pavilion. Another four entrances were located in the first window axis of the reserves of the wings. The corps de logis were accessed via two representative main stairs on the left and right of the central courtyard pavilion. These were in the reserves and were designed symmetrically. From the courtyard one entered the Grand Vestibule via a three-level stairs. Between the stairs and the garden was the Sala terrena. A ceremonial path led from the portal across the courtyard to the Corps de Logis. From the entrance hall, the main staircase (French: Escalier d'Honneur) led to the audience chambers of the princely family in the piano nobile, and from there to the mezzanine to the sumptuously furnished Grand Salon. The suite of the prince was in the piano nobile of the right wing of the palace, the princess's suite was of the left.
The civil administration and government archives were housed in the Rez-de-Chaussee of the right wing; the left wing housed the administration of the regiment William Henry maintained on behalf of the King of France. The storage rooms were in the basement and could be accessed from the courtyard via a door in front of the stables and a side staircase.
The palace remained the cultural and administrative centre of the principality for almost 50 years.
19th Century[edit source]
After the baroque palace was partially destroyed by fire in 1793 in the turmoil of the French Revolution. In 1810, the palace was reconstructed to house eight middle-class families. Architect Johann Adam Knipper rebuilt the heavily damaged north wing on top of the preserved baroque vaults. He demolished the central pavilion in the Corps de Logis and the mezzanine floor. A lithograph of 1812 shows the free passage where the central pavilion had been. The ground and first floors of the castle were divided into three floors and equipped with a new roof. In 1872, the owner of the adjacent part of the castle, the iron works magnate Karl Ferdinand Stumm, commissioned architect Hugo Dihm to build a new hall to fill the gap left by the demolition of the central pavilion. The new hall, however, was rather smaller than the baroque central pavilion.
20th Century[edit source]

 

 Saarbrücken Castle seen from the Old Town Hall
Between 1908 and 1920, the district of Saarbrücken gradually acquired the apartments, in order to use the building as the seat of district government. In 1938, a Neo-Baroque façade and a grand open-air staircase to the Cour d'honneur were added to the central building. The western wing was partially destroyed during World War II and rebuilt in 1947 and 1948.
By 1969, the structural condition of the castle had deteriorated massively. Safety regulations mandated that the south wing be locked up immediately. Several plans were proposed for the reconstruction of the castle. Ideas ranged from reconstructing Stengel's baroque palace to completely demolishing the building. In 1981, the district of Saarbrücken decided to renovate the building and replace the central pavilion. Construction lasted from 1982 to 1989. The hall built by Dihm was torn down and replace by a steel skeleton pavilion designed by the architect Gottfried Böhm, of the same size as the former baroque pavilion.[13][14] Dihm's neo-baroque façade was retained, and the space between this façade and the new building was converted into a grand entrance hall. The hip roofs of the corner pavilions were replaced by gable roofs, similar to those on the baroque palace.
Current use[edit source]
The Saarbrücken castle now serves as the administrative headquarters of the District of Saarbrücken.
The exhibition rooms of the Historical Museum Saar are housed in the vaulted cellar and a new annex. Casemates were uncovered during extensive excavations between 2003 and 2007. These can now be visited as part of the museum.
Footnotes[edit source]
1.^ a b c Hermann Jungk: Regesten zur Geschichte der ehemaligen nassau-saarbrückischen Lande bis 1381, in: Mitteilungen des historischen Vereins für die Saargegend, vol. 13, Saarbrücken, 1914, documents 35, 37, 40, 10 and 561/562
2.^ Albert Ruppersberg: Geschichte der Grafschaft Saarbrücken, vol. 2, 1903, p. 31
3.^ Main State Archive of Hesse in Wiesbaden, document 1002,4, p. 414.
4.^ a b Main State Archive of Hesse in Wiesbaden, document 1002,5, leaf 266
5.^ Kreisplanungsstelle Saarbrücken: Pläne der Ausgrabungen aus dem Jahre 1938 und 1962
6.^ Friedrich Rolle: Curiosa Rolleiana, undated
7.^ Central Hessian State Archive in Wiesbaden: dept. 3011, Nr. 3715, 35 Bll: Abrisse derer Nassauischen Residentz Schlösser by Henrich Höer, 1617
8.^ K. Lohmeyer: Friedrich Joachim Stengel 1694-1787, in: Mitteilungen des historischen Vereins für die Saargegend, issue 11, Düsseldorf, 1911, p. 30, note 3
9.^ Adolph Köllner: Geschichte der Städte Saarbrücken und St. Johann, vol. 1, Saarbrücken, 1865, p. 315
10.^ State Archive Saarbrücken, file Nassau-Saarbrücken 11, Nr. 2855, p. 388 and file Pläne Nr. 2, 47
11.^ Geschichte und Landschaft an der Saar, vol. 20, Saarbrücken, 1962
12.^ Karl Lohmeyer: Der eigenhändige Lebenslauf des Barockarchitekten Friedrich Joachim Stengel, 1694-1787, in: Festschrift zum 60. Geburtstag von Karl Koetschau, Düsseldorf, 1928, p. 93–104
13.^ Architectes de la reconstruction du château de. (PDF; 29 kB) Abgerufen am 14. August 2013.
14.^ of architects G. Böhm, N. Rosiny, K. Krüger, L. Rieger, E. Fissabre with A. W. Maurer, Builder magazine of Architecture in May 1997, ISSN 0005-674x
References[edit source]
Erich Fissabre and Alfred Maurer: Gestaltbild Barockschloss Saarbrücken 1739-1748. Methoden, Arbeitsweisen, Quellen der Rekonstruktion, self-published, 1980
Alfred Maurer: Die Baugeschichte des Saarbrücker Schlosses und deren Erforschung, in: Jürgen Karbach and Paul Thomes (eds.): Beiträge zum Stengel-Symposion anläßlich des 300. Geburtstages von Friedrich Joachim Stengel am 29./30.9.1994 im Saarbrücker Schloß = Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend, vol. 43, Historischer Verein für die Saargegend, Saarbrücken, 1995, ISSN 05139058, p. 177–217
Reinhard Schneider: Das Saarbrücker Schloss. In: Rheinische Heimatpflege. Jg. 22, Nr. 2, 1996, ISSN 0342-1805, p. 81–90.
Alfred Maurer: Nachholbedarf an Tradition, in: Baumeister - Zeitschrift für Architektur, Planung, Umwelt , vol. 77, issue 2, 1980, ISSN 0005-674X, p. 124–125
Architekturführer Saarbrücken in: Baumeister, vol. 94, 1997
Alfred Werner Maurer: Der künstlerische u. stilgeschichtliche Einfluss der architekturtheoretischen Schriften von Nicolaus Goldmann und Leonhard Christoph Sturm auf die Bauwerke F.J. Stengel, Philologus Verlag, 2006
Alfred Werner Maurer: Friedrich Joachim Stengel, seine Bauwerke und das Verhältnis zur Architekturtheorie, Philologus-Dokumente Basel (CH) 2009.
External links[edit source]
 Wikimedia Commons has media related to: Schloss Saarbrücken
Literature about Saarbrücken Castle in the Saarlandic Bibliographies
Alfred Werner Maurer: Die Baugeschichte des Saarbrücker Schlosses und deren Erforschung
Saar Historical Museum
Casemates below Saarbrücken Castle
 

Categories: Castles in Germany
Buildings and structures in Saarbrücken
Baroque architecture
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 
Tempe a Pailla
Erstbeitrag in Wikipedia von Alfred Werner Maurer
Die Villa Tempe a Pailla wurde 1932 von der Architektin und Designerin Eileen Gray in Castellar (Alpes-Maritimes), auf einem Hügel oberhalb des Ortes Menton errichtet. Es war ihre zweite Wohnstätte an der Côte d’Azur.
Inhaltsverzeichnis
1 Bauaufgabe und Planung
2 Beschreibung
3 Denkmalwert
4 Einzelnachweise
5 Literatur
 
 
Bauaufgabe und Planung
Wie die Villa E.1027 erinnert auch Tempe a Pailla[1] an die Gestalt eines Schiffes. Die Nachbarn nannten das Haus „das Unterseeboot“. Das Haus der Architektin ist gegenüber E.1027 minimalistischer aber mit nicht weniger Einfallreichtum geplant.
Beschreibung[Bearbeiten]
Das Wohnzimmer und das Solarium sind nach Süden ausgerichtet, die Schlafzimmer orientieren sich nach Osten und die Küche nach Norden. Das Haus ist an den Felsen gebaut und ruht auf einem Sockel aus Natursteinen. Ein schmales Fensterband trennt das Sockelgeschoss aus Natursteinmauerwerk von dem weißen Kubus der Beletage und das Hauptgeschoss besteht aus weiß verputztem Mauerwerk. Die Westfassade grenzt an einen Mauleselpfad. In die Westwand sind nur einige Rundfenster zur Belichtung eingelassen. Das rechteckige Solarium vor dem Wohnzimmer wird zur Straße hin durch eine raumhohe Wand mit einem von Schiebeläden verschlossenen Fensterband und einem schmalen Vordach, welches durch grazile runde Stahlstützen abgestützt ist abgeschirmt. Die Disposition verstellbaren Schiebeläden aus Lamellenerlauben den Blick auf das großartige Panorama der Alpen von Menton. Eine filigrane zweiläufige Betontreppe verbindet die kleine rechteckige Terrasse mit dem Garten.

Denkmalwert
Das Haus von Eileen Gray ist eine der radikalsten Visionen des frühen Zwanzigsten Jahrhunderts von minimalistischer Eleganz.

Einzelnachweise
1.↑ Tempe a Pailla – ein alter provenzalischer Sinnspruch „Man braucht Zeit (temps) und Stroh (paille) um Feigen zum Reifen zu bringen“ charakterisiert die einfache Vision eines Hauses im Süden.
Literatur[Bearbeiten]
A. W. Maurer: 3 Wohnhäuser der Designerin Eileen Gray an der Côte d’Azur, Philologus Verlag, Basel 2007.
Koordinaten: 43° 48′ 0″ N, 7° 29′ 0″ O |  |
 
Kategorien: Villa in Frankreich
Wohngebäude in Frankreich
Bauwerk in Provence-Alpes-Côte d’Azur
Erbaut in den 1930er Jahren
Département Alpes-Maritimes
 am 17. Dezember 2012 um 04:06 Uhr geändert.
Abrufstatistik
 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
 Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 

Villa Le Lac
Erstbeitrag in Wikipedia von Alfred Werner Maurer
 

 Villa Le Lac
Die Villa Le Lac an der Route de Lavaux in Corseaux in der Schweiz ist in den Jahren 1923-1924 von Le Corbusier und Pierre Jeanneret erbautes Haus. "Une petite maison" (franz.) Ein kleines Haus, nannte der Architekt Le Corbusier das zweite Haus, das er für seine Eltern im Dorf Corseaux am Nordufer des Genfersees baute.

Inhaltsverzeichnis
 1 Geschichte
2 Idee und Planung
3 Bauplatz
4 Distribution des Hauses und des Gartens
5 Materialien
6 Archimedes hat uns gelehrt
7 Plankonvolut „Une petit maison“
8 Zitat LC: Zur Kritik an seinem Hausentwurf
9 Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der UNESCO-Welterbestätten
10 Einzelnachweise
11 Literatur
12 Weblinks
  
Geschichte
Das kleine Haus wurde in den Jahren 1923 bis 1924 nach den Plänen von Le Corbusier und Pierre Jeanneret für die Eltern von Le Corbusier gebaut. Sein Vater Georges-Édouard Jeanneret (1855–1926) lebte noch ein Jahr in diesem Haus. Die Mutter Marie-Charlotte-Amélie Jeanneret hat das Haus bis ins Alter von 101 Jahren bewohnt. Nach ihrem Tod wurde das Haus von seinem Bruder dem Musiker Albert Jeanneret von 1960 bis 1973 bewohnt. Heute gehört das unter Denkmalschutz gestellte Haus der Fondation Le Corbusier.
Idee und Planung
Le Corbusier hat den Plan des Hauses bereits gezeichnet bevor der Bauplatz gekauft wurde. Die Distribution sah vor, dass das eingeschossige Haus nach Süden zum See orientiert ist. Aufgrund der sparsamen Raumdisposition bezeichnete Le Corbusier das sechzehn Meter lange und nur vier Meter breite Haus als „Wohnmaschine“. [1], LC wendet diesen Begriff für sein Streben nach einem neuen Wohnhaustyp, einem weissen kubischen Bau dessen Innenräume ineinander übergehen, an. Die Anordnung der Räume folgt dem Ablauf der einzelnen Tätigkeiten bei jeweiliger Annahme eines Minimums an Grundfläche für diese Funktion. Die Grundfläche des geplanten Hauses errechnet sich mit allen Nebenräumen mit 60 Quadratmeter. Das Haus ist mit einem Flachdach als Terrasse mit Dachgarten konzipiert und über die auf der Nordseite gelegene Aussentreppe zugänglich. Die aufgehende Sonne wird im Gästezimmer von einem nach Osten ausgerichteten schrägen Oberlicht eingefangen. Die Dachterrasse ist mit einem Geländer gleich der Konstruktion einer Schiffreling und der Dachgarten durch eine niedrigere Betonmauer eingefasst. Die Höhe des Hauses beträgt 2,50 Meter.

Bauplatz
Mit diesem Plan ging LC auf die Suche nach einem geeigneten Bauplatz. Die Wahl fiel auf einen 300 Quadratmeter grossen Bauplatz in dem Dorf Corseaux vier Meter vom –Nordufer des Genfer Sees entfernt mit einem unverbaubaren Ausblick auf den See. Die Nordseite des Grundstückes wurde beim Kauf des Grundstückes über eine alte römische Strasse „Schäferweg“ erschlossen, die dann 1930 einige Jahre nach Erstellung des Gebäudes zur Hauptverkehrsstrasse „Simplonstrasse“ ausgebaut wurde. In dem nahe liegenden Bahnhof des Ortes hielten die Züge von u. nach Mailand, Zürich, Marseille und Paris.
Das schmale Grundstück mit einer geringen Tiefe erlaubte die Disposition des 16 Meter langen und 4 Meter breiten Gebäudes mit seiner Längsseite nach Süden. „Der Plan passt auf das Gelände wie ein Handschuh.“ [2]

Distribution des Hauses und des Gartens

 Blick vom Gartenhof des "Petite Maison" (Le Corbusier) auf den Genfersee
 

 "Petite Maison" (Le Corbusier) Ostseite mit Terrasse des Gästezimmers mit Blick auf den Genfersee
Von Anfang an war geplant, das Grundstück auf der Grenze mit einer zwei Meter hohen Umfassungswand zu umgeben, die nur im Bereich der nach Süden gelegenen Hausseite auf Terrainhöhe abgesenkt ist. „…die Ost-, Nord- und Südmauern umschliessen den kleinen Garten wie einen Klosterhof ab und gestalten ihn zu einem grünen Saal“ [3] Le Corbusier begründet diese Gartenumfassung mit „Zweck der hier sichtbaren Mauer ist es die Aussicht im Norden, Osten und teilweise im Süden und Westen abzusperren; die allgegenwärtige und übermächtige Landschaft auf allen Seiten wirkt ermüdend“ [4] Die Südliche Gartenmauer erhielt einen viereckigen Ausschnitt der den Blick zum See vom Gartenplatz freigibt. Der Hof an der Nord-Westecke von der Gartenmauer entlang der Strasse zum eingeschossigen Gebäude ist durch einen kleinen Abstellraum im Obergeschoss überdeckt in dem das Mobiliar der Dachterrasse untergestellt wird Die westliche Grenzmauer und Abschlusswand von Aussentreppe und Hof ist zweigeschossig gleich der Höhe der zuvor beschriebenen Dachkammer.
Die zuvor geplante Grundrisskonzeption des Hauses wurde auch beim Bau umgesetzt. Diese sah vor, dass im Ostteil ein kleines Wohnzimmer für Gäste mit zwei übereinander liegenden Betten und einem auf der Ostseite Vorgelagerten mit einer Plafond auf zwei Stahlstützen überdachten Terrasse und im Westteil der Hauseingang, die Garderobe(mit Öl-Heizkessel) die Küche, die Waschküche (mit Kellertreppe), der Ausgang zum Hof und ein Raum zum Trocknen und Aufbewahren der Wäsche disponiert ist. Der dazwischen liegende Hausteil, mit einem 11 Meter langen zum See hin orientierten Fensterband, beinhaltet von Osten nach Westen den Wohnraum, das Schlafzimmer und das Bad sowie auf der Nordseite eine kleine Eingangsdiele.
Materialien[Bearbeiten]
Die Gebäude und Gartenmauern sind aus Hohlsteinen aus Zement und Sand gemauert und beidseitig weiss verputzt. Die Streifen- u. Einzelfundamente bestehen aus Beton, Die Kellerwände, die Bodenplatte, die Flachdecken, sowie das schräge Oberlicht sind aus Stahlbeton erstellt. Die Stützen der Vordächer sind aus Metallrohren von 6 Zentimeter Durchmesser. Für den Dachgarten ist die Flachdecke mit zwanzig bis dreissig Zentimeter Erde aufgefüllt und bepflanzt.

Archimedes hat uns gelehrt
Das eingeschossige Haus ist nur im nördlichen Teil unterkellert, was in der Folge durch den steigenden- und fallenden Wasserstand des Sees zu Rissen in der Aussenwand und den Betonplatten vom Boden- und Dach führte. „Mit Wonne bemerken wir, dass der kleine Keller am westlichen Ende des Hauses - ein wasserdichter Keller-, zum schwimmenden Schiff wird, wenn das Wasser hoch steht, so dass der „Schiffs-Keller“ den dem seligen Archimedes so teuren Auftrieb erhält“ [5] Aufgrund dieses Planungsfehlers und der ungenügenden Fugenverbindung der Hohlsteine der Wände erhielt das Haus später eine vorgefertigte Aussenhaut aus galvanisierten Eisenblech. „Dieser nützliche Panzer ist ausserdem sehr hübsch….Das kleine Haus war (ohne es zu wollen) hoch modern geworden.“ [6] Der Riss im Flachdach wurde mit einem schiebenden Fugenblech aus Kupfer verkleidet.

Plankonvolut „Une petit maison“
Die Zeichnungen zum Haus aus dem Jahre 1945 hat LC zum fünfundzwanzigsten Jubiläum des Hauses um einige von ihm selbst gefertigten Zeichnungen ergänzt. „...machte ich mir ein paar Stunden der Muße das Vergnügen, einige Zeichnungen davon anzufertigen. Die letzte Zeichnung vom September 1951 wurde zum einundneunzigsten Geburtstag meiner Mutter gemacht“ [7]
Zitat LC: Zur Kritik an seinem Hausentwurf[Bearbeiten]
«Im Jahre 1924, als das kleine Haus fertig war, versammelte sich der Gemeinderat einer Nachbargemeinde, um festzustellen, daß eine derartige Architektur eine « Verschandelung » der Natur darstelle. Aus Angst, sie möchte trotzdem Schule machen (wer weiß), verbot er jede Nachahmung für alle Zeiten» [8]
Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der UNESCO-Welterbestätten[Bearbeiten]
Frankreich hat zusammen mit Deutschland, Argentinien, Belgien, Japan und der Schweiz vorgeschlagen das architektonische und stadtplanerische Werk von Le Corbusier 2009 ins UNESCO-Welterbe aufzunehmen. Das Oeuvre umfasst 23 Bauten, darunter auch die Villa Le Lac «Petite Villa de Corseaux», wie das Bundesamt für Kultur (BAK) der Schweiz bekanntgab. Das Dossier zur Kandidatur wurde am 30. Januar 2008 von der französischen Kulturministerin Christiane Albanel im Beisein von UNESCO-Delegierten und Repräsentanten der Corbusier-Stiftung unterzeichnet. [9]
Einzelnachweise[Bearbeiten]
1.↑ Zitat aus: Le Corbusier: Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S. 9.
2.↑ > Zitat aus: Le Corbusier: Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S.13.
3.↑ Zitat aus: Le Corbusier: Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland,S. 26-27.
4.↑ Zitat aus: Le Corbusier: Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S. 26-27.
5.↑ Zitat aus: Le Corbusier : Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S.60-63.
6.↑ Zitat aus: Le Corbusier: Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S. 24-25
7.↑ Zitat aus: Le Corbusier: Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S.67
8.↑ Zitat aus: Le Corbusier : Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland, S. 84.
9.↑ vgl. hierzu Nachrichten vom Dienstag, 29. Januar 2008 VADIAN.NET, St.Gallen -http://www.nachrichten.ch/detail/299580.htm
(Anmerkung zu 1-8: Texte aus dem Französischen ins Deutsche übertragen von Elsa Girsberger I in: * Le Corbusier : Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland)

Literatur
Le Corbusier: Une petite maison 1923, 1954 Verlag Geschwister Ziegler & Co. Winterthour (Suisse)1954
Le Corbusier : Une petite maison 1923, 2te Édition 1968 © 1954 Édition d’architecture Zürich, printed in Switzerland
Le Corbusier: Mein Werk, Le Corbusier und Verlag Gerd Hatje Stuttgart 1960 Seite 67.
Alfred Werner Maurer: Le Corbusier- die Idee der Wohnmaschine Une petite maison, Philologus Verlag Basel (CH) 2012.
Weblinks[Bearbeiten]
[1] Villa Le Lac von Le Corbusier «Une petite Maison» genannt]
[2] Urbipedia : Villa Le Lac
Koordinaten: 46° 28′ 6″ N, 6° 49′ 45″ O; CH1903: 553187 / 146517 |  | 
 

Kategorien: Wohngebäude in der Schweiz
Bauwerk von Le Corbusier
Kulturgut von nationaler Bedeutung im Kanton Waadt
Bauwerk im Kanton Waadt
Erbaut in den 1920er Jahren
Corseaux

 
In anderen Sprachen
Français

Diese Seite wurde zuletzt am 27. April 2013 um 11:40 Uhr geändert.

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
 Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 
L’Esprit Nouveau

Erstbeitrag von Afred Werner Maurer in Wikipedia
 
 L’Esprit Nouveau Revue internationale d'Esthétique; Revue internationale illustrée de l'activité contemporaine. Art, lettres, sciences, architecture. N° 1 (October 1920) - N° 28 (January 1925); Herausgegeben von Paul Dermée, Michel Seuphor, Charles-Edouard Jeanneret [= Le Corbusier] und Amédée Ozenfant. Veröffentlicht von Éditions de l'Esprit Nouveau, Paris, Format 25 x 16,5 cm.
L’Esprit Nouveau war der Titel einer von Amédée Ozenfant und Le Corbusier gemeinsam mit Paul Dermée und Michel Seuphor zwischen 1920 und 1925 herausgegebenen Zeitschrift.

Inhaltsverzeichnis
  [Verbergen] 1 Thematik
2 Gründung und Zielsetzung
3 Ende
4 Einzelnachweise
5 Literatur
 
Thematik[Bearbeiten]
Diese Avantgarde-Zeitschrift, herausgegeben von Amadée Ozenfant und Le Corbusier hatte ein breites Spektrum an Themen und Ideen, von Kunst und Literatur, Architektur und Wissenschaft. Ziel dieser Zeitschrift ist es ihre Ideen zur Malerei und Architektur in der Öffentlichkeit zu verbreiten.
Zunächst lautete der Untertitel "Revue internationale d'esthétique" und später ergänzt "Revue internationale de l'activité illustré contemporaine ...mit Themen aus Kunst, Literatur und Wissenschaften".
Literatur

Herausgeber: Paul Dermée und Michel Seuphor, später von Charles-Edouard Jeanneret = Le Corbusier und Amédée Ozenfant: L'Esprit Nouveau, N° 1 (October 1920) - N° 28 (January 1925) Paris.
Streitschrift 'Après le Cubisme' (1918)
Carol S. Eliel: L'Esprit Nouveau. Purism in Paris, 1919-1925, Los Angeles Country Museum of Art & New York 2001.
Alfred Werner Maurer: L'Esprit Nouveau - Le Corbusier als Publizist und Herausgeber, Edition Philologus Dokumente b. Basel 2009;
Yann Rocher, "Faut-il brûler le Louvre ? Pensées de la destruction dans une enquête de L'Esprit Nouveau", in Esteban Buch, Denys Riout, Philippe Roussin (dir.), Réévaluer l'art moderne et les avant-gardes, Editions de l'EHESS, Paris, 2010, p. 137-151.

Vergleiche:
http://de.wikipedia.org/wiki/L%E2%80%99Esprit_Nouveau
Vgl.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 

maurer das unendliche in der architektur.

fondation hartung-bergman 2 - nplus1architektur-philosophie

nplus1architektur.npage.eu/.../fondation-hartung-bergman-2.html

Alfred Werner Maurer, Architekturikonen Côte d'Azur + Riviera, Philologus ... Kunstgeschichte und Philosophie in Leipzig und danach Malerei in Dresden
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 
Disput François Blondel und Claude Perrault
Vanessa Alexia Maurer-Schwindt. Alfred Werner Maurer. Philologus-Netzwerk CH Basel 
Online Ressourcen  
Link zu diesem Datensatz  http://d-nb.info/1005758018 
Titel  Disput François Blondel und Claude Perrault. Der Streit zwischen Francois Blondel und Claude Perrault über den natürlichen Ursprung der architektonischen Proportionen und die Krise der Architekturtheorie [Elektronische Ressource] / Vanessa Alexia Maurer-Schwindt. Alfred Werner Maurer. Philologus-Netzwerk CH Basel 
Person(en)  Maurer-Schwindt, Vanessa Alexia ; Maurer, Alfred Werner [Hrsg.] 
Organisation(en)  Philologus-Netzwerk CH Basel 
Ausgabe  © 2010 Hg. Alfred Werner Maurer Edition Philologus . Netzwerk 1. Veröffentlichung / 14.08.2010 
Verleger  Saarbrücken : Philologus z.H. Dipl.-Ing. Alfred Werner Maurer c/o V. Maurer-Schwindt M.A. 
Erscheinungsjahr  2010 
Umfang/Format  Online-Ressource 
Anmerkungen  Langzeitarchivierung gewährleistet 
Persistent Identifier  urn:nbn:de:0277-17 
URL  Archivserver der Deutschen Nationalbibliothek
http://philologus-netzwerk.npage.ch/1_di... kostenfrei 
Sachgruppe(n)  720 Architektur 
 ·  Translate
1
Have him in circles
14 people
Panna Rozbicka's profile photo
Crystal Gustafson's profile photo
Anke Jung's profile photo
Stacie Jensen's profile photo
Lucio Tuzza's profile photo

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 

Villa Lou Pérou
Erstbeitrag in Wikipedia von Alfred Werner Maurer

Die Villa Lou Pérou in Saint-Tropez in Südfrankreich ist ein von der irischen Innenarchitektin und Designerin Eileen Gray in den Jahren 1954–1958 umgebautes und gestaltetes Landhaus.

Inhaltsverzeichnis
1 Geschichte
2 Aufteilung
3 Raumausstattung
4 Außenanlage und Garten
5 Intention
6 Einzelnachweise
7 Literatur
 
Geschichte
Lou Pérou (Provenzalisch für „[der] Peru“) nannte die Architektin Eileen Gray ihr drittes, welches sie bereits 1939 erwarb aber erst in den Jahren 1954–1958 umbaute. Nach dem Verkauf ihres 1932–1934 erbauten Hauses Tempe a Pailla im Jahre 1954 begann sie mit wenig Baukapital das verlassene Bauernhaus in den Weinbergen unterhalb der Kapelle Chapelle Sainte-Anne in einem südlichen Weiler von Saint-Tropez instand zusetzen und umzubauen.[1]

Aufteilung
Als Erstes unterteilte Gray den Innenraum des bestehenden rechteckigen Bauernhauses, um für ihre Haushälterin Louise Dany ein separates Zimmer zu schaffen. Das bestehende Satteldach mit einer Dachdeckung aus Klosterziegeln wurde von ihr erneuert und entgegen der in Südfrankreich üblichen Bauweise erhält das Dach Regenrinnen. Im Jahre 1958 ergänzte sie im rechten Winkel zum bestehenden Hauskörper einen eingeschossigen Anbau mit Flachdach in den sie die Küche, das Bad und ein Schlafzimmer anordnete. Eine Wendeltreppe erschließt die betonierte Flachdachdecke des Anbaues als Aussichts- und Sonnenterrasse. Mit dem „Winkelhaus“ orientiert sie die Wohnräume nach Süden und Westen zur Aussichtseite hin und schafft damit zugleich eine geschützte Terrassenfläche. Dem Anbau wurde ein überdachter Freisitz angefügt.

Raumausstattung
Vor den großflächigen Fensterflächen des Wohnraumes und der Schlafräume sind Schiebeläden aus Stahlprofilen mit flächig angeordneten Lamellenbrettern eingebaut. Die Wände des Alt- und Anbaues sind innen und außen geputzt und mit weißer Kalkfarbe gestrichen. Der südwestliche haushohe Stützpfeiler des Anbaues aus gemörtelten Natursteinen, baugleich zu den Gartenmauern, steht im Kontrast zu den weißen Wandflächen. Im Gegensatz zu den Raumausstattungen ihrer früheren Häuser, insbesondere zu E.1027, sind die Innenräume mit ihren bereits bekannten Möbelexponaten und mit vor Ort gekauften Möbeln ausgestattet.
Außenanlage und Garten[Bearbeiten]
Vor dem Hauszugang blieb der flache Teil des Weinberges erhalten. Im Süden wurde eine halbkreisförmige Gartenmauer aus Naturstein, um das abfallende Terrain auf die Höhe des Fußbodenniveaus des Hauses aufzufüllen, errichtet. Die Garage wurde vom verbliebenen tiefer liegenden Grundstücksniveau angefahren, so dass diese vor den Blicken vom Haus und Garten verborgen ist. Das begrünte Flachdach der Garage befindet sich auf dem Niveau der höher liegende Gartenfläche und dient zugleich als Sitzplatz.
Intention[Bearbeiten]
Die Villa unterscheidet sich gegenüber den früheren von Gray geplanten Häusern E.1027, ihrem bekanntesten Werk, in Roquebrune-Cap-Martin (erbaut 1926–1929)das sie gemeinsam mit dem rumänischen Architekten Jean Badovici plante, und „Tempe a Pailla“ in Castellar (erbaut 1932–1934) – durch die Einfachheit der Konzeption der Baukörper, des Innenraumes, der Terrassen und des Gartens. Während die zusammen mit Jean Badovici am Mittelmeer gelegene avantgardistische Villa E.1027 noch deutlich auf Le Corbusiers „fünf Punkte für eine neue Architektur: Pilotis, Dachgärten, Fensterbänder und eine freie Grundriss- und Fassadengestaltung bezieht, hat Eileen Gray ihre nachfolgenden Villen weniger puristisch und stärker an den persönlichen Bedürfnissen der Bewohner ausgerichtet. Ihre Ziele „Ein unter sozialen Gesichtspunkten verstandenes Haus: Minimum an Raum, Maximum an Komfort“[2] wird von ihr im Haus bei Saint-Tropez, das sie als 76-jährige begann umzubauen, praktiziert. Die Grundrissdisposition unterscheidet sich vom offenen Grundriss Le Corbusiers durch die Trennung der privaten Räumen von öffentlichen Bereichen und den Wirtschaftsräumen.

Einzelnachweise
1.↑ Hierzu Eileen Grays Zitat „Lou Pérou ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für – wie kann man das sagen? – Eldorado, aber weniger prätentiös“, welches sich wohl auf ihren bescheidenen Wohlstand und den zur Verfügung stehenden geringen Bauetat bezog“. In: C. Constant, W. Wang: Eileen Gray, Eine Architektur für alle Sinne Wasmuth Verlag; 1996 S. 194–195
2.↑ C. Constant, W. Wang: Eileen Gray, Eine Architektur für alle Sinne, S. 194–195. Wasmuth Verlag, 1996.

Literatur
C. Constant, W. Wang: Eileen Gray Eine Architektur für alle Sinne. Deutsches Architektur-Museum Havard University Graduate School of Desigh, Wasmuth. ISBN 3-8030-0168-4.
Alfred Werner Maurer: 3 Wohnhäuser der Designerin Eileen Gray an der Côte d’Azur, Philologus Verlag, Basel, 2007.
Koordinaten: 43° 15′ 26,9″ N, 6° 38′ 25,7″ O | 
Kontakt
Spenden

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Juli 2013 um 12:00 Uhr geändert.
Abrufstatistik

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
 Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 

Tempe a Pailla
Erstbeitrag in Wikipedia von Alfred Werner Maurer

Die Villa Tempe a Pailla wurde 1932 von der Architektin und Designerin Eileen Gray in Castellar (Alpes-Maritimes), auf einem Hügel oberhalb des Ortes Menton errichtet. Es war ihre zweite Wohnstätte an der Côte d’Azur.

Inhaltsverzeichnis
1 Bauaufgabe und Planung
2 Beschreibung
3 Denkmalwert
4 Einzelnachweise
5 Literatur
 
 
Bauaufgabe und Planung
Wie die Villa E.1027 erinnert auch Tempe a Pailla[1] an die Gestalt eines Schiffes. Die Nachbarn nannten das Haus „das Unterseeboot“. Das Haus der Architektin ist gegenüber E.1027 minimalistischer aber mit nicht weniger Einfallreichtum geplant.
Beschreibung[Bearbeiten]
Das Wohnzimmer und das Solarium sind nach Süden ausgerichtet, die Schlafzimmer orientieren sich nach Osten und die Küche nach Norden. Das Haus ist an den Felsen gebaut und ruht auf einem Sockel aus Natursteinen. Ein schmales Fensterband trennt das Sockelgeschoss aus Natursteinmauerwerk von dem weißen Kubus der Beletage und das Hauptgeschoss besteht aus weiß verputztem Mauerwerk. Die Westfassade grenzt an einen Mauleselpfad. In die Westwand sind nur einige Rundfenster zur Belichtung eingelassen. Das rechteckige Solarium vor dem Wohnzimmer wird zur Straße hin durch eine raumhohe Wand mit einem von Schiebeläden verschlossenen Fensterband und einem schmalen Vordach, welches durch grazile runde Stahlstützen abgestützt ist abgeschirmt. Die Disposition verstellbaren Schiebeläden aus Lamellenerlauben den Blick auf das großartige Panorama der Alpen von Menton. Eine filigrane zweiläufige Betontreppe verbindet die kleine rechteckige Terrasse mit dem Garten.

Denkmalwert
Das Haus von Eileen Gray ist eine der radikalsten Visionen des frühen Zwanzigsten Jahrhunderts von minimalistischer Eleganz.
Einzelnachweise
1.↑ Tempe a Pailla – ein alter provenzalischer Sinnspruch „Man braucht Zeit (temps) und Stroh (paille) um Feigen zum Reifen zu bringen“ charakterisiert die einfache Vision eines Hauses im Süden.
Literatur[Bearbeiten]
A. W. Maurer: 3 Wohnhäuser der Designerin Eileen Gray an der Côte d’Azur, Philologus Verlag, Basel 2007.
Koordinaten: 43° 48′ 0″ N, 7° 29′ 0″ O |  |
 

Kategorien: Villa in Frankreich
Wohngebäude in Frankreich
Bauwerk in Provence-Alpes-Côte d’Azur
Erbaut in den 1930er Jahren
Département Alpes-Maritimes

 am 17. Dezember 2012 um 04:06 Uhr geändert.
Abrufstatistik

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
 Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 
Fondation Maeght in St. Paul bei Nizza Frankreich (1959-64)
Mekka der modernen Kunst Frankreich an der Côte d'Azur

Von Alfred Werner Maurer

Die Fondation Maeght (sprich : maacht) bei St-Paul-de-Vence ist ein Mekka der modernen Kunst.
 Entstand aufgrund einer Initiative der Pariser Kunsthändler Marguerite und Aimé Maeght,die zusammen mit dem Architekten José Luis Sert*1 für ca. 20 Mio. DM dort ein einzigartiges Kunstzentrum eröffneten.
 Nordwestlich von St-Paul-de-Vence liegt auf einem Hügel in einem Pinienhain eines der wichtigsten Museen für moderne Kunst in Frankreich.
 Gegenüber dem südfranzösischen Dorf St. Paul-de-Vence in einem Pinienhain eröffnete André Malraux im Juli 1964 eine der wichtigsten Kunstadressen an der Côte d'Azur die Fondation Maeght.
 Eine Repräsentations- und Begegnungsstätte für moderne Kunst gestiftet von Marguerite und Aimé Maeght.
 Der Kunsthändler Maeght seit 1928 Galerist in Paris und Cannes, hat insbesondere die zeitgenössische Kunst gesammelt. Er war mit vielen Künstler eng befreundet unter Ihnen Bonnard und Matisse.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 
Ludwigskirche (Saarbrücken)

Die Ludwigskirche im Saarbrücker Stadtteil Alt-Saarbrücken ist eine evangelische Kirche im Barockstil. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und gilt neben der Dresdner Frauenkirche und dem Hamburger „Michel“ als einer der bedeutendsten evangelischen barocken Kirchenbauten Deutschlands.
(vgl. hierzu http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwigskirche_(Saarbr%C3%BCcken)

Literatur:
 
Robert H. Schubart: Ludwigsplatz und Ludwigskirche in Saarbrücken 1762 - 1765 - 1775. Studie zu Idee und Gestalt. Saarbrücken 1967

Horst Heydt (Hrsg.): Ludwigskirche 1775. Festschrift, Saarbrücken 1980

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Rheinland-Pfalz, Saarland. Deutscher Kunstverlag, München 1984, S. 889–892, ISBN 3-422-00382-7

Alfred Werner Maurer: Der künstlerische u. stilgeschichtliche Einfluss der architekturtheoretischen Schriften von Nicolaus Goldmann und Leonhard Christoph Sturm auf die Bauwerke F.J. Stengel. Philologus Verlag, 2006

Alfred Werner Maurer: Friedrich Joachim Stengel, seine Bauwerke und das Verhältnis zur Architekturtheorie, Philologus-Dokumente Basel (CH) 2009.

Horst Heydt (Hrsg.): Die Ludwigskirche zu Saarbrücken. Merziger Druckerei & Verlag, Merzig 2008, 229 S.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 


nplus1architektur-philosophie

nplus1architektur.npage.eu/

n+1 architektur - magazin zur philosophie der Architektur herausgeber alfred werner maurer das unendliche in der architektur.
 ·  Translate
1

Alfred Werner Maurer

Shared publicly  - 
 

Titel :  Bilder 2006 - 2010 /
Von Willi Mayerhofer. Alfred Werner Maurer 

Verleger  Basel : Philologus-Verl. 
Erscheinungsjahr  c 2010 
Umfang/Format  49 S. : überw. Ill. ; 21 cm, 362 g 
Anmerkungen  Literaturangaben 
ISBN/Einband/Preis  978-3-927790-11-7 Pp. : EUR 15.99 (DE) (freier Pr.)
3-927790-11-7 
Link zu diesem Datensatz  http://d-nb.info/1010216953 
EAN  9783927790117 
Sprache(n)  Deutsch (ger) 
Sachgruppe(n)  750 Malerei 

Leipzig  Signatur: 2011 A 23088   
 Bereitstellung in Leipzig 
 ·  Translate
1
People
Have him in circles
14 people
Panna Rozbicka's profile photo
Crystal Gustafson's profile photo
Anke Jung's profile photo
Stacie Jensen's profile photo
Lucio Tuzza's profile photo
Education
  • Kaiserslautern University I Innsbruck University I Stuttgart University I Saarbrücken University
    Architektur I Stadtplanung I Philosophie, 1963 - 1977
Basic Information
Gender
Male
Other names
Alfred Maurer
Work
Occupation
Internationaler Architekt I Stadtplaner I Kunsthistoriker I Vorderasiatischer Archäologe I Bauforscher
Skills
Universität I Architektur I Kunst- u. Baugeschichte I Klassische u. Vorderasiatische Archäologie I Vor- u. Frühgeschichte
Employment
  • Freischaffend I Hochschule I Institutsleitung
    associates_architecs, 1973 - present
    Architekt I Stadtplaner I Bauforscher I Archäologe I Kunsthistoriker
  • Universität I Hochschule
    Wissenschaftler I Dozent I Hochschullehrer, 1973 - present
    - Institutsleiter Vorderasiatische Archäologie - Institutsleiter Architektur + Stadtplanung - Internationales Architekturbüro
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
Saarbrücken DE I Kaiserslautern DE I Ulm DE I Stuttgart DE I Innsbruck AU I Basel CH I NIce FR I Beirut Libanon I Aleppo Syrien