Profile

Cover photo
Margit Ricarda Rolf
Works at Radikation - Institut für Persönlichkeitsentwicklung
Attended Verwaltungsschule
Lives in Hamburg
7,917 followers|1,435,416 views
AboutPostsPhotosYouTubeReviews

Stream

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
 
Der russische Film- und Fernsehregisseur Roman Gasenko hat einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel verfasst. Zwischen 1993 und 1995 war Gasenko Producer im Moskauer Büro des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). Jetzt dreht der Regisseur Dokumentarfilme vor allem für das russische Fernsehsender.
*

Sehr geehrte Frau Merkel,
wir in Russland, die uns als die Enkelkinder des Zweiten Weltkrieges wahrnehmen, müssen erbittert mitverfolgen, wie deutsche Medien und Politiker sich de facto zum Neonazismus im postsowjetischen Raum bekennen.

Wollen wir aber zunächst die Terminologie auf einen Nenner bringen. Sind Sie damit einverstanden, dass der Nazismus eine zugespitzte Form des staatlich unterstützten Rassismus ist, lediglich des Hasses zu “anderen” Völkern gegenüber der Stammnation? Sind Sie damit einverstanden, dass die Idealisierung des Hitlerismus in jeglicher Form ein vorsätzliches Verbrechen ist, laut den Normen des internationalen sowie des nationalen Rechts? Ausgezeichnet! Deutsche sind auf Logik angewiesen. Stellen Sie sich vor, bei uns Russen ist dies auch der Fall. Logisch gesehen, muss folglich die Unterstützung des Nazismus als schweres Delikt beurteilt werden, nicht wahr?

Das deutsche Volk - dies bezieht sich ausschließlich auf Westdeutschland - ist das einzige, welches nach Ende des Zweiten Weltkrieges seine nationale Schuld eingestanden hat. Japan, Italien, andere Staaten, darunter auch EU-Mitglieder – ehemalige Alliierte Hitlerdeutschlands und Mitaggressoren der Wehrmacht – durften dieser Reue ausweichen. Als Folge mussten mehrere deutsche Generationen, neben Kriegskontributionen, diese Schuld allein auslöffeln. Halten Sie es für gerecht, dass heutzutage in vielen Ländern offenbare Nazi-Symbolik als politisches Instrument gebraucht wird, Kriegsverbrecher als Nationalhelden geachtet werden, Lehr- und Kinderbücher den Hitlerismus heldenhaft darlegen, wobei Deutsche dies in Kauf nehmen und weiterhin zahlen müssen?

Ich darf hier eine hierzulande nicht allzu breit besprochene Idee zum Ausdruck bringen. Unsere Völker haben gleich schwer den Nazismus erlitten. Wir haben beinahe 30 Millionen Menschenleben geopfert. Mehrere meiner Verwandten sind in Kriegsgräbern bestattet. Und Sie werden kaum eine Familie in Russland und in den ehemaligen Sowjetrepubliken finden, welche sich von meiner in dieser Hinsicht unterscheidet. Doch auch Deutsche haben den Nazismus mit ausgerottet. Nach all ihren Opfern auf Kriegsfeldern, quergestellter Wirtschaft und Armut, dürfen sie jetzt stolz sein, den Hitlerismus in ihrem Zuhause ausgerottet zu haben. Vielleicht deswegen, aber auch dank einem kaum in der Welt bekannten russischen Charakterzug – geschlagene Todfeinde als Freunde zu empfinden, haben Wehrmacht-Oberleutnant Helmut Schmidt und der sowjetische Generalleutnant Leonid Breschnew einander über die Mauer die Hände gereicht und so 1975 in Helsinki den Zweiten Weltkrieg auf dem Papier beendet.

Unsere Generation ist sich darüber im Klaren, dass die beiden Architekten der europäischen Sicherheit das deutsch-sowjetische “Gas-Röhren-Geschäft” als Wirtschaftsgrundlage des Helsinki-Prozesses ins Rollen gebracht haben. Haben ihre Mitbürger vergessen, dass dies die Hauptschlagader für ein sicheres und friedliches Europa vorausgesetzt hatte, jedoch nicht dazu gedacht war, antirussische Interessenskämpfe in der Ukraine auszutragen?
Wieso entziehen Sie den Deutschen ihr Recht, auf ihre globale Friedensrolle nach dem Krieg stolz zu sein? Ob es sich lohnt, diesen ehrenvollen Erbfaktor zunichte zu machen mit einer politischen Koketterie um Vitali Klitschko? Ob es sich lohnte, ihn auf den Posten eines ukrainischen Politikers durchzuboxen? Ich vermute, es gibt da noch andere Motive neben seinen offensichtlichen posttraumatischen Gedächtnisproblemen, markanter Russophobie und Bekenntnisse zum Hitlerismus. Es ist durchaus möglich, dass Sie die Erklärung dieses amerikanischen Steuerzahlers verpasst haben, dass der Zweite Weltkrieg kein historisches Subjekt sei, sowie seinen Einsatz gegen einen Gesetzesentwurf, der die Leugnung der Verbrechen des Faschismus unter Strafe stellen sollte? Dann bin ich gespannt, Ihre Logik mitverfolgen zu können.

Sehr geehrte Frau Merkel, ich wage anzunehmen, Sie verstehen die Westdeutschen nicht gut genug. Denn Sie stammen aus der damaligen DDR, einem Staat, der wie auch andere Warschauer Vertragsstaaten – Ungarn, die Tschechoslowakei, Rumänien, Bulgarien sowie die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Litauen und Lettland – vom Nazismus „befreit” wurde und keine Verantwortung für die Beteiligung an der Hitler-Aggression mitgetragen haben. Kein Zufall also, dass dort nach der Auflösung der UdSSR das Thema der sowjetischen Besatzung die Kernfrage der neuen Staatspolitik geprägt hatte. Apropos Besatzung: wir sind uns darüber im Klaren, dass trotz starker Wirtschaft, Deutschland ein besetztes Land bleibt. Denn als die Wiedervereinigung in Deutschland friedlich erfolgte, versprach Ronald Reagan Gorbatschow nach dem Muster des Warschauer Paktes auch die NATO aufzulösen. Doch davon ist bis heute nichts zu merken. Der Wortbruch hatte ohne Verteidigungspragmatik einen puren politischen Sinn: den postsowjetischen Raum weiter zu zergliedern. Dabei mussten die nordatlantischen Allianzpartner dafür aufkommen. Deutschland hat hier wieder den Kürzeren gezogen.

Einst im Entspannungsvorgang zum Mitglied des Pools der führenden Weltmächte geworden, ist Deutschland, aus dem russischen Blickwinkel gesehen, heutzutage bis zum Status einer ferngesteuerten Bananenkolonie heruntergekommen. Als Blutspender der EU muss die Bundesrepublik die Gehälter derjenigen Staaten subventionieren, deren Alltag marschierende Nazis prägen, sowie bei Nato-Militärverbrechen ordentlich mittun. Ist Ihnen die blutlose Wiedervereinigung Russlands und der Krim zuwider? Denken Sie an die Armuran-Sprengköpfe über den Wohnvierteln von Belgrad, erschossene serbische Friedensdemonstranten durch Bundeswehr-Soldaten und an die ohne jegliches Referendum erfolgte Unabhängigkeitserklärung des Kosovo.

Sprechen wir von Doppelstandards? Wollen wir doch ehrlich sein: die Ursache wurzelt im antirussischen Rassismus. Erklärungen der Mitglieder Ihres Kabinetts zum Thema „Ukraine” weisen ein Verhalten gegenüber uns Russen als Untermenschen auf. Dies macht mir deutlich, warum Sie den ukrainischen Nazismus einfach übersehen und Putin verurteilen, der erstmals nach vierundzwanzig Jahren den Hitler-Nachkommen eine Ohrfeige verpasste. Und ich bin sicher, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ihn ausgerechnet dafür respektiert.
Wir verstehen, dass Sie als Leute eines besetzten Landes auf die Beschlussfassungen aus der Metropole angewiesen sind. Auch in antirussischen Doktrinen. Doch ich schlage vor – nein, nicht Ihnen, sondern Ihren Mitbürgern: alles Aufgeopferte nicht vergeblich zu machen, all ihre Erfahrung aufzubringen und gemeinsam mit Russland die Entnazifizierung der Ukraine voran zu treiben. Und bitte bedenken Sie, dass jeder Steuerzahler einmal ein Wähler ist. Und wer die Wahl hat, der hat auch die Verantwortung.

Ich hoffe auf ihr Verständnis, Roman Gasenko, Dokumentarfilmregisseur/ Russland
*
 ·  Translate
3
2
tom stritzel's profile photoJörg Kottenrodt's profile photo
Add a comment...

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
23.04.2014  ·  Auch Dilma Rousseff war Opfer des NSA-Überwachung. Nun stellt sich die brasilianische Präsidentin an die Spitze einer internationalen Bewegung, die sich den Schutz der Nutzer im Internet zum Ziel gesetzt hat.
3
Radmila Kless-Horvat's profile photo
 
....und gleich gibt es Unruhen in Brasilien???
 ·  Translate
Add a comment...

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
 
"Geschichten vom Dach der Welt" 14 + 15 Uhr am Sa. 26.4.
Im Staatl. Völkerkundemuseum (Linden-Museum), Stuttgart

Mythen, Märchen und Erzählungen aus dem Himalaya mit Uschi Erlewein

Von Yaks und Hirten, die die Sprache der Tiere verstehen.
Vom Glück ein Lied zu besitzen, von Wassergeistern und Windpferden,
Einsiedlern, heilenden Türkisen und Donnerdrachen ...

Zuschauerstimmen:

"Oh ja, die Welt hat keine Wände -
Danke für die Erzählreise mit Fühlen,
Lauschen, Schmecken mit dem Herzen.
Bis bald wieder!"
 ·  Translate
2
Add a comment...
 
Das zeigt mal wieder deutlich: die sind völlig überflüssig. Haben die nichts Wichtiges zu tun in Brüssel?
 ·  Translate
 
Die EU und die Kaffeemaschine
Ich will selbst entscheiden, ob Kaffee frisch oder „Plörre auf der Wärmeplatte“. Und das geht euch Eurokraten einen feuchten Staub an! Zur Strafe sollt ihr nur noch kalte Plörre trinken…
 ·  Translate
Die EU geht im Regulierungskampf gegen Stromfresser in die nächste Runde: Kaffeemaschinen, die ab 2015 neu auf den Markt kommen, müssen sich nach spätestens fünf Minuten von selbst abstellen.
3
3
Joachim Lange's profile photoUwe Hauck's profile photoKarsten Rettinghausen's profile photoJörn Handschuck's profile photo
5 comments
 
Die haben schon besseres zu tun. Die können sich bei wichtigeren Themen nur nicht einigen. Das ist die alte Mer von den Köchen und dem Brei.
 ·  Translate
Add a comment...

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
Guten Morgen google+
 ·  Translate
 
frohes suchen
 ·  Translate
12
1
Lutz Siebert's profile photo
Add a comment...
Have her in circles
7,917 people

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
Guten Morgen google+
 ·  Translate
6
1
Tinker Bell's profile photoReginald Müller's profile photo
 
Guten Morgen und einen sonnigen Tag! :-)
 ·  Translate
Add a comment...

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
Guten Morgen google+
 ·  Translate
10
1
Ulrike Schneider's profile photoRadmila Kless-Horvat's profile photoThomas Gehring's profile photo
2 comments
 
moin, moin
 ·  Translate
Add a comment...
 
#dodgecity  hat endlich eine Homepage
 ·  Translate
1
Add a comment...

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
dafür kann ich mich begeistern
 ·  Translate
1
Add a comment...

Margit Ricarda Rolf

Shared publicly  - 
 
schaut euch das Video an
 ·  Translate
1
Add a comment...
People
Have her in circles
7,917 people
Work
Occupation
Mobbingberaterin, Radikatorin, Mediatorin, Consultant, Autorin
Skills
Ich stoppe Mobbing - sofort! Einzelberatung Betriebsratsschulung Unternehmensberatung
Employment
  • Radikation - Institut für Persönlichkeitsentwicklung
    Geschäftsführerin, 2012 - present
    Als Geschäftsführerin bin ich für die Organisation von Seminaren rund um die Persönlichkeitsentwicklung zuständig. Dazu gehören auch Seminare für Existenzgründer, Social Media Management und Online-Reputationsmanagement.
  • Mobbing-Zentrale
    Mobbingberaterin selbständig, 1997 - present
    Ich habe weit über 1..000 Einzelfälle bearbeitet, sowohl Mobbing am Arbeitsplatz, als auch in der Schule. Ich führe Einzelberatungen durch, halte Vorträge, gebe Seminare für Betriebsräte und Personalräte und führe Mediationen durch.
Places
Map of the places this user has livedMap of the places this user has livedMap of the places this user has lived
Currently
Hamburg
Previously
Lauenburg - Bröthen - Trittau - Tostedt - Elmenhorst - Hamburg-Kirchwerder
Contact Information
Work
Phone
040/219 83 289
Mobile
0152/34 34 30 70
Address
c/o: Karl-Peter Grube Sibeliusstraße 4 22761 Hamburg
Story
Tagline
Meine Vision: Schule und Arbeitsplatz - frei von Angst! Stoppt Mobbing - bevor es beginnt!
Introduction
Ich habe am 01.11.1997 die Mobbing-Zentrale  gegründet und betreue etwa 1000 Betroffene pro Jahr. Dazu gehören Personen, die Konflikte am Arbeitsplatz haben und Schüler sowie deren Eltern.

Ein weiteres großes Feld ist zunehmend Cyber-Mobbing und Stalking.

Wer Hilfe braucht, ruft einfach an: 040/219 83 289

oder 0152/34 34 30 70

Hier blogge ich: http://blog.mobbing-zentrale.​​de/

http://www.zeugenjehovas-​​ausstieg.de/03-blog/

 Und Fledermäuse finde ich faszinierend:
http://fledermausschutz.mixxt.​​de/

Natürlich habe ich auf google+ auch eine Unternehmensseite und diverse Seiten, die mit meinem Beruf zu tun haben. Ihr findet sie unten unter den Links.

Ich bin 1. Vorsitzende von verschiedenen Vereinen. Auch diese Links finden sich unten.

Ich nutze goolge+ außerdem für verschiedene Interessen und experimentiere damit. Auch hierzu unten die Links.

Bragging rights
Standardtanz, Bedingunsloses Grundeinkommen, parteilose Kandidatin für die Hamburger Bürgerschaft
Education
  • Verwaltungsschule
    Sozialversicherung, 1974 - 1975
    Abschluss für den Gehobenen Verwaltungsdienst
Basic Information
Gender
Female
Looking for
Networking
Relationship
In a relationship
Other names
Hedtke
Ich habe die Behandlung dort heute verärgert abgebrochen. Bereits zu Beginn habe ich vermerken lassen, dass ich bei 6 Terminen keinen Wechsel des Therapeuten wünsche, denn wenn ich von 20 Minuten jedem erst einmal erklären muss, worauf er zu achten hat, geht zuviel Zeit verloren. Beim 1. Termin wurden praktisch nur die Daten aufgenommen. 5 Minuten vergingen damit, das Handtuch zu besorgen. Beim 2. Termin wollte ein junger Mann mit mir an Geräte gehen, was ich verweigert habe. Daraufhin kam meine Therapeutin, entschuldigte sich und übernahm mich. Das Aufsuchen der Kabine und Holen eines Handtuchs dauerte etwa 3 Minuten, die wieder zu meinen Lasten gingen. Beim 3. Termin ging es einigermaßen. Beim 4. Termin liefen wir einige Minuten durchs Haus, weil keine Kabine frei war. Ich brach den Termin ab und hatte eine Stunde An- und Rückfahrt - ohne jeden Nutzen. Dann wurde ein Termin abgesagt, weil meine Therapeutin krank war. Beim nächsten Termin sollte sie aber auf jeden Fall wieder da sein. Als ich heute kam, war sie noch immer krank und man wollte mir eine andere Therapeutin aufs Auge drücken. Damit war ich nicht einverstanden. Es wäre ein Leichtes gewesen, mich kurz anzurufen und den Termin zu verschieben. Eigentlich sollte ich diesem Unternehmen die 2 Stunden Aufwand in Rechnung stellen. Der Chef kam hinzu. Bei einem kurzen Wortwechsel meinte er, ich solle froh sein, dass man sich um meine Gesundheit kümmern würde. Nun, ich denke, er sollte darüber nachdenken, dass Kunde König ist. Als ich erklärte, ich würde eine Bewertung ins Internet stellen und ihn keineswegs empfehlen, meinte er das wäre ihm egal. Er hätte schließlich jährlich 18.000 Kunden. Auf eine wie mich könne er da gut verzichten. Als ich ging grüßte er mit "Auf Wiedersehen", worauf ich antwortete: "Bestimmt nicht!" Mein Eindruck: Abzocke! Es geht nicht um den Kunden, sondern darum möglichst wenig zu leisten und bei den Krankenkassen zu kassieren. Nicht zu empfehlen.
• • •
Public - 2 months ago
reviewed 2 months ago
Ich war eine Zeugin Jehovas von 1986 bis 2001. Geworben wurde ich durch das Ehepaar Harald und Gunda Schütte, die ich bis heute eigentlich mag. Übel mitgespielt haben mir und meiner Familie Wolfgang Baumunk und Jürgen Brietzke, seinerzeit Vorsitzführender Aufseher und Sekretär. Heute ist niemand mehr aus meiner Familie bei den Zeugen und darüber bin ich sehr froh. Seit 2004 helfe ich Aussteigern, genervten Wohnungsinhabern (was für ein Wort!) und Angehörigen von Zeugen Jehovas, die Familienmitgliedern an die Sekte verloren haben. Wer sich genervt fühlt und Besuche nicht wünscht darf sich gern bei mir melden.
• • •
Public - 4 months ago
reviewed 4 months ago
Die Musik ist zu laut. Die Portionen sind ein Witz. Ich muss mir das jedenfalls nicht noch einmal antun.
Public - a year ago
reviewed a year ago
Ich war dort Maischolle essen, frisch vor meinen Augen zubereitet für € 10,50. Dazu hätte ich Kartoffelsalat bekommen können, habe mich aber für dieverse Beilagen entschieden. War im Preis inkl. In der Mittagszeit ist viel Betrieb. Daher habe ich nur einen Tisch ohne Blick auf die Alsterfontäne ergattert. Immerhin konnte ich in Ruhe essen. Ich werde wieder hingehen. Es gibt immer Essen nach der Saison und im Moment ist zusätzlich Spargelzeit.
Quality: Very goodAppeal: Very goodService: Good
Public - a year ago
reviewed a year ago
6 reviews
Map
Map
Map
Das ist eine tolle Adresse. Schon die Eingangshalle hat Gänsehautcharakter. Das Wasser läuft an den Wänden runter und kühlt die Halle. Seminarräume mit Innenhof. Und wer nicht nur kurz bleiben will: der Wellnessbereich hat was. Ob für Massagen oder Entspannung - alles wirkt geheimnisvoll und exotisch.
Appeal: ExcellentFacilities: Very goodService: Very good
Public - a year ago
reviewed a year ago
Dieser Schweinske ist quasi mein Schweinske, weil er um die Ecke liegt. Mit Glück kann man als Mittagstisch Eier mit Senfsoße für € 3,90 essen oder Seelachsfilet mit Kartoffelsalat. Neben deutscher Küche als Mittagstisch gibt es natürlich auch immer wieder Pasta. Das ist nicht so mein Ding. Es geht relativ schnell. Die Leute sind nett. Nur die Musik ist nicht immer mein Fall. Besser jedenfalls insgesamt, als vieles andere hier in der Gegend, was Mittgastisch anbietet.
Atmosphere: GoodDecor: GoodService: Very good
Public - a year ago
reviewed a year ago