Profile

Cover photo
413 followers|1,108,117 views
AboutPostsPhotosVideos

Stream

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Gericht spricht Rundfunkanstalten Behördeneigenschaft ab und stoppt Zwangsvollstreckung des Beitrags
#KA3X

Zitat:
»Die Rundfunkanstalten suchen sich immer das Beste aus allen Welten aus: geht es um möglichst hohe Gehälter, sind sie staatsfern, geht es um rabiaten Gebühreneinzug, sind sie Behörde, geht es um Rechtsschutz für die Zwangsbeglückten oder Geschäftsinteressen sind sie privates Unternehmen. Das Landgericht Tübingen hat den Südwestrundfunk SWR für dieses selbstherrliche Gebaren in einem aktuellen Urteil abgewatscht und darüber hinaus die Rundfunksatzungen als rechtswidrig bezeichnet. (...)«

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=20352.0

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
4
Rene Nestmann's profile photoPeter Pan's profile photo
2 comments
 
Endlich 
 ·  Translate
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Die Made im Speck – GEZ-Gebühren:
Immer mehr Pfändungen
#KA3X

Zitat:
»Kommt der Bürger seiner Gebührenpflicht nicht nach, sind laut Verwaltungsverfahrensgesetz und Erlass des NRW-Innenministeriums die Kommunen für die Vollstreckung zuständig. Der Beitragsservice des WDR schickt zwar den säumigen Zahlern vorher erst Briefe, dann Zahlungserinnerungen, schließlich Mahnungen. Erst in der letzten Stufe des Mahnverfahrens richtet er das Vollstreckungsersuchen an die Stadt.

„Dieser Weg ist viel einfacher geworden, denn der Beitragsservice kann die Pfändungsbescheide selbst ausstellen und an die Kommunen weiterreichen. Früher mussten sich die Gerichte damit beschäftigen", sagt Mirko Rogalla von der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW. Aus Sicht der Verbraucherschützer ist das neue Verfahren besser, „weil die Privatsphäre geschützt wird". „Es kommt keiner mehr und schaut nach, wie viele Geräte in einem Haushalt stehen." Nachteil sei allerdings, dass nun auch die zahlen müssen, die nachweislich kein Gerät haben. „Das ist allerdings ein verschwindend kleiner Prozentsatz", sagt Rogalla.

(...)

In Bad Salzuflen wurden 2013 578 säumige Zahler registriert, 2015 waren es 872. In Lage sind es nicht mehr 300, sondern 500, was erheblich größeren Aufwand nach sich zieht. Auch in Detmold seien die Zahlen deutlich gestiegen. (...)«

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20309.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
Kreis Lippe: GEZ-Gebühren - Immer mehr Pfändungen
5
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Die Made im Speck » Debatte um Rundfunkbeitrag
ARD und ZDF – es geht auch billiger
#KA3X

Zitat:
»Die Öffentlichen-Rechtlichen und das Geld sind ein Dauerthema. Immer wieder gibt es den Vorwurf, ARD und ZDF würden Geld verschwenden. Tatsächlich könnten die Sender viel Geld sparen – wenn sie enger zusammenarbeiten würden. Ideen gibt es genug. (...)

Abschaffung des ZDF ist zwar populär, aber unwahrscheinlich
Der Beifall der Beitragskritiker war ihm sicher, Seehofers Vorschlag traf einen Nerv. Dass er umgesetzt wird, ist aber unwahrscheinlich. (...)

Sender könnten ihre IT-Abteilungen auslagern
Was sich sparen ließe, belegen die Umsatzanteile des IVZ: Vom kleinen Radio Bremen sind es 300.000 Euro im Jahr, vom großen NDR 5,5?Millionen Euro. Wie viel könnte erst gespart werden, wenn auch die Südsender ihre IT-Abteilungen an das IVZ auslagern würden?[..] Für den IT-Bereich geben die Sender im Jahr 400 Millionen Euro aus. (...)

Ein Problem liegt im uneindeutigen Wesen der ARD
(...) Agiert sie wirtschaftlich wie ein Konzern, könnte das Kartellamt einschreiten. Agiert sie organisatorisch wie eine Arbeitsgemeinschaft, die sie formal ist, versickert Geld in autonomen Strukturen.(...)

Was spräche dagegen Auslandsstudios zusammenzulegen?
Bemühungen gibt es. So haben sich die Anstalten vor Jahren auf drei Standardmodelle für Übertragungswagen geeinigt. Leider hält sich kaum eine daran und hat doch wieder Sonderwünsche. (...)

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20314.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
ARD und ZDF – es geht auch billiger
4
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Der Jugendkanal wird jugendaffin
#KA3X

Zitat:
»Heute mit einer Sneak Preview zum Start der neuen Saison Medienpolitik. In welche Richtung entwickelt sich der Rundfunkbeitrag, wie cool wird der Jugendkanal, und heißt er am Ende wirklich so? Außerdem: wer Schuld an der verkorksten "Presseähnlichkeits"-Prozesslage ist, wo Angela Merkel wieder eine Raute gemacht hat, die "Flottenstrategie" des Deutschlandradiofunks.

Außer dem Herbst beginnt nun auch die neue Saison deutsche Medienpolitik. Spannende Entscheidungen stehen bevor: Wird der Rundfunkbeitrag um rund ein Brötchen pro Monat preiswerter als bisher (bevor er zum nächsten Jahrzehnt viele Brötchen teurer wird)? Und war die "Tagesschau"-App vor ein paar Jahren denn nun "presseähnlich", wie ein seinerzeit vielleicht noch halbwegs sinnvoll erschienener Rechtsbegriff lautet?

Heute tagt die Arbeitsgruppe "Auftrag und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten" (Altpapier gestern; der darin erwähnte FAZ-Beitrag "Was hinter Seehofers Plan für ARD und ZDF steckt" steht inzwischen frei online).

Passend hat der Branchendienst epd medien in seiner neuen Ausgabe (zurzeit nicht frei online) ein sechseinhalb DIN-A-4-Seiten umfassendes Interview mit Heike Raab veröffentlicht. Raab ist als "Staatssekretärin als Bevollmächtigte des Landes" Rheinland-Pfalz "beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales" (rlp.de/ PDF) "eine Schlüsselfigur der deutschen Medienpolitik" (epd medien). Schließlich werden die Strippen der Medienpolitik seit jeher in Rheinland-Pfalz gezogen, zumindest sofern überhaupt welche gezogen werden und sie sich nicht von selbst verheddern. (...)

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20305.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
1
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Die Made im Speck – Vierter Name in knapp 20 Jahren
Aus Deutschlandradio Kultur wird Deutschlandfunk Kultur
#KA3X

Zitat:
»(...) und D-Radio Wissen heißt künftig Deutschlandfunk Nova. Nur der Deutschlandfunk behält bei den Umbenennungsarbeiten seinen Namen

Wird das Deutschlandradio (DLR) jetzt besser – oder nur anders? Der beitragsfinanzierte Sender wird zwei seiner drei Programme umbenennen: Aus Deutschlandradio Kultur wird – sehr wahrscheinlich zum März 2017 – Deutschlandfunk Kultur, und D-Radio Wissen soll künftig Deutschlandfunk Nova heißen. Nur der Deutschlandfunk bleibt der Deutschlandfunk. (...)

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20285.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
2
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT
Entscheidung über Rundfunkbeitrag für Unternehmen im Dezember
#KA3X

Zitat:
»Das Bundesverwaltungsgericht wird Ende des Jahres über den Rundfunkbeitrag für Gewerbebetriebe entscheiden. Die Verhandlung der Klagen des Autovermieters Sixt und des Discounters Netto sei für den 7. Dezember angesetzt worden, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag in Leipzig.«

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20300.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
1
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Unterschriftenaktion

Wir fordern:

* Die Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

* Ein bundesweit kostenlos empfangbares Fernseh- und Radioprogramm für die Übermittlung von Nachrichten und Informationen und für die Koordinierung im Katastrophenfall, Finanzierung aus Steuermitteln.

* Deren Kontrolle sollte durch einen demokratisch gewählten Bürgerrundfunkrat erfolgen.

* Die Finanzierung der anderen öffentlich-rechtlichen Sender sollte ausschließlich durch Verschlüsselung, Werbung oder eine Mischung von beiden erfolgen.

Diese Reform hätte als zusätzliche Konsequenz die Auflösung sog. Beitragsservice (ehemals GEZ) zur Folge.

Unterstützen Sie diese Forderungen und helfen Sie mit Ihrer Stimme, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu reformieren.

#KA3X

Unterzeichnen:
https://www.facebook.com/GEZ.Boykott/posts/1406248389403300

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
5
3
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
„Ordnungsgemäße Absendevermerke“ der Bescheide bei Bestreiten des Zugangs
#KA3X

User Forumsmitglied „knax“ befasst sich mit dem sog. „ordnungsgemäßen Absendervermerkt“, wobei er extrem interessante Erkenntnisse gewinnt und eine hervorragende Idee entwickelt. Er schreibt:

»Liebe Freunde der hartnäckigen Zahlungsverweigerung,

in einem Beschluss des VG Schleswig-Holstein ging es um das Vorliegen von Vollstreckungsvoraussetzungen.

Dieser Beschluss (Az. 4 B 3/15) findet sich in der folgenden Diskussion: „Fragen zum BS, Hamburg & NDR in Bezug auf Anwendbarkeit HmbVwVfG/ HmbVwV“ bzw. auch unter „Beschlüsse/Urteile GEGEN ARD-ZDF-GEZ wg. Vollstreckungen [Sammel-Thread]“, wo das gleiche Aktenzeichen bereits mit aufgeführt ist (Anm.: Beide Links im Forum zu finden).

Konkret ging es um die Frage, ob ein Beitragsbescheid dem Betroffenen zugegangen ist. Das VG Schleswig-Holstein verneinte dies mit dem Hinweis darauf, dass ein „ordnungsgemäßer Absendevermerk“ nicht erstellt wurde.

Es ist wohl so, dass ein nicht-substantiiertes Bestreiten des Zugangs genügt, sofern ein „ordnungsgemäßer Absendevermerk“ fehlt.

Nun habe ich mich bei der Lektüre des Beschlusses des VG Schleswig-Holstein gefragt, wie denn ein „ordnungsgemäßer Absendevermerk“ aussehen muss. Auf Wunsch der Forumsleitung erstelle ich hierfür eine eigene Diskussion.

Da ich Zugang zur Juris-Rechtsprechungsdatenbank habe, habe ich einfach mal die entsprechenden Suchworte eingetippt. Im Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 17.05.2001 (Az. 5 K 134/96) habe ich dann folgende Textstelle gefunden:

Zitat von: Niedersächsisches Finanzgericht vom 15.05.2001, Az. 5 K 134/96

»Der erforderliche Nachweis wird grundsätzlich durch einen Absendevermerk auf der in den Steuerakten des Beklagten befindlichen Ausfertigung des Umsatzsteuerbescheides erbracht. Hierfür ist auf der Rückseite des Bescheides ausdrücklich eine entsprechende Bearbeiterzeile vorgesehen. Auf dem in Streit befindlichen Steuerbescheid der Klägerin befindet sich ein solcher Absendevermerk nicht. Er wird auch nicht durch das Datum des Bescheides ersetzt (vgl. FG München, Urteil vom 08.04.1987 I 50/84 E, U, EFG 1987, 438; Hessisches FG, Urteil vom 30.11.1984 1 K 961/84, EFG 1985, 215), das auf den 1. November 1995 datiert ist; denn dieses ist vom Rechenzentrum vorgegeben und gibt lediglich an, wann der Bescheid abgesandt werden soll, nicht aber, wann er tatsächlich abgesandt wurde.

Das Datum des Bescheides begründet nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs auch keinen Anscheinsbeweis zugunsten des Beklagten. In seinem Urteil vom 28. September 2000 (Az.: III R 43/97, BStBl II 2001, 211 (215)) hat der Bundesfinanzhof zu § 169 Abs. 1 Satz 3 AO entschieden, das Finanzamt könne den ihm obliegenden Nachweis, der Bescheid habe den Behördenbereich verlassen, nicht nach den Regeln des Anscheinsbeweises führen, wenn die Absendung des Bescheides nicht in einem Absendevermerk festgehalten sei. Diese Grundsätze finden - wie im Streitfall - auch in dem vergleichbaren Fall der Aufgabe zur Post gemäß § 122 Abs. 2 Nr. 1 AO Anwendung.«

Dies bedeutet meiner Ansicht nach:

Für einen „ordnungsgemäßen Absendevermerk“ muss ein Bearbeiter einen schriftlichen Vermerk auf dem Bescheid anbringen, der bei den Akten verbleibt.

Nun wird deutlich, wie die folgenden Zeilen im Beschluss des VG Schleswig-Holstein (Az. 4 B 3/15) zu verstehen sind:

Zitat von: Beschluss des VG Schleswig-Holstein, Az. 4 B 3/15

»Es ist aber weiterhin gerichtsbekannt, dass die Gebühren- bzw. Beitragsbescheide des Norddeutschen Rundfunks nicht mit einem ordnungsgemäßen Absendevermerk im genannten Sinne versehen werden.«

Der Beitragsservice erstellt die Festsetzungsbescheide vollständig automatisiert, d. h. ein Computer druckt sie aus und sie werden automatisch kuvertiert. Bei Millionen von Festsetzungsbescheiden wäre der Beitragsservice folglich komplett überfordert, wenn er für jeden Festsetzungsbescheid einen „ordnungsgemäßen Absendevermerk“ erstellen müsste. Dafür fehlt ihm schlichtweg die Manpower.

Deshalb fehlen ordnungsgemäße Absendevermerke – und dies ist dem Gericht bekannt.

Fazit:

Es könnte also keine schlechte Idee sein, den Zugang zu bestreiten, weil der Beitragsservice regelmäßig keinen „ordnungsgemäßen Absendevermerk“ erstellt.

Solange der Beitragsservice keine „ordnungsgemäßen Absendevermerke“ erstellt, genügt bloßes unsubstantiiertes Bestreiten des Zugangs. Dann hat der Beitragsservice keine Chance mehr. Und genau dies ist die verwaltungsorganisatorische Achillesverse, die jeder nutzen könnte, um dieses Unrechtssystem zu Fall zu bringen.

Denn eines ist klar:

Mit Millionen von förmlichen Zustellungen, die insofern die Alternative für den Beitragsservice wären, solange er keine „ordnungsgemäßen Absendevermerke“ erstellt, wären die Geldschneider aus Köln hoffnungslos überfordert.«

Alle Links und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=20320.0

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
"ordnungsgemäße Absendevermerke" der Bescheide bei Bestreiten des Zugangs
8
2
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Die Made im Speck – Arnsberg
Stadt treibt Rundfunkgebühren ein und macht Verluste
#KA3X

Zitat:
»Die Stadt Arnsberg ist rechtlich verpflichtet, für ARD und ZDF Gebühren einzutreiben. In diesem Jahr droht der Stadt dabei ein Verlust von rund 43.000 Euro.

(...) So blieb die Stadt Arnsberg im Jahr 2015 auf 20 194 Euro an nicht erstatteten Vollstreckungskosten sitzen. Dieser Betrag wird sich in diesem Jahr voraussichtlich sogar noch verdoppeln und in der Stadtkasse ein Minus von 43 263 Euro verursachen, weil nach einer Prognose der Stadtverwaltung 1881 Vollstreckungsersuchen seitens der Rundfunksanstalten anhängig sind. (...)

Auf eine Anfrage der Arnsberger FDP-Ratsfraktion teilte die Stadtverwaltung mit: [..] sind die Vollstreckungsaufträge bei allen Kommunen sprunghaft gestiegen, da nun wesentlich mehr Zahlungspflichtige erfasst werden.“ Die Stadt sieht sich aber nicht als Inkassobüro der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, ist aber an die Rechtslage gebunden. (...)

Die Stadt will sich nun über den Städte- und Gemeindebund dafür einsetzen, dass entweder künftig die Gebührenbeitreibung über private Inkassodienste erfolgt oder zumindest der Erstattungsbetrag für Kommunen bei Vollstreckungsersuchen deutlich erhöht wird. (...)

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20315.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
2
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Die Made im Speck – NDR Rundfunkrat stimmt Jahresabrechnung 2015 zu
#KA3X

Zitat:
«Die Jahresabrechnung des NDR für das Jahr 2015 weist bei einem gegenüber dem Vorjahr nahezu unveränderten Haushaltsvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro als handelsrechtliches Ergebnis einen Fehlbetrag von 19,6 Millionen Euro aus. Der Fehlbetrag wird aus dem Eigenkapital des NDR ausgeglichen. Im Ergebnis für 2015 sind auch 46,7 Millionen Euro Beitragsmehrerträge enthalten, die der NDR bis Anfang 2017 nicht verwenden darf. Sie müssen getrennt vom übrigen Vermögen des NDR angelegt werden. Der NDR Rundfunkrat hat der Jahresabrechnung am Freitag, 23. September, in Hamburg zugestimmt. (...)«

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20304.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
NDR Rundfunkrat stimmt Jahresabrechnung 2015 zu - Fehlbetrag 19,6 Mio. Euro
1
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
ARD-Hauptstadttreff 2016
Volker Herres: "Politisches Geschehen nachvollziehbar und verständlich machen"
#KA3X

Zitat:
»Beim ARD-Hauptstadttreff 2016 trafen sich am Donnerstagabend rund 500 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Medien im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin. Zu den Gästen des Abends gehörten Bundeskanzlerin Angela Merkel, zahlreiche Kabinettsmitglieder sowie Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder.

In seiner Begrüßungsrede betonte ARD-Programmdirektor Volker Herres die besondere Verantwortung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: "Wir sollten Besorgnisse, Verärgerungen und Frustrationen ernst nehmen. Denn ob begründet oder nicht - sie sind Teil der Realität. Als Reaktion darauf sind unaufgeregte Nüchternheit und Sachlichkeit gefragt." Herres unterstrich die Bedeutung der journalistischen Arbeit im ARD-Hauptstadtstudio, wo täglich daran gearbeitet werde, "politisches Geschehen nachvollziehbar und verständlich zu machen".

Die Gastgeber des Abends waren Patricia Schlesinger, Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, und Tina Hassel, Studioleiterin und Chefredakteurin im ARD-Hauptstadtstudio.«

Weiterleitungslinks und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20303.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
ARD-Hauptstadttreff 2016 - Lobbyarbeit auf Kosten des Rundfunkbeitragszahlers
1
Add a comment...

gez-boykott

Shared publicly  - 
 
Die Made im Speck
ARD zahlt 133,83 Mio Euro pro Jahr für Bundesliga.
#KA3X

Zitat:
»(...) Für die Zusammenfassung der Bundesliga-Spiele im Fernsehen werden demnach knapp 127,1 Mio Euro fällig, für Radioübertragungen weitere 6,73 Mio Euro. Die "taz" beruft sich auf ein Papier, das dem MDR-Rundfunkrat (...)«

Weiterleitungslink und Diskussion im Forum:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20284.0.html

#KA3X: Nicht vergessen: Karlsruhe – 3. Oktober 2016
https://www.facebook.com/events/165417707200358/
________

Unsere Arbeit finanziell unterstützen:
http://online-boykott.de/de/spenden

Unterschriftenaktion:
http://online-boykott.de/index.php/de/unterschriftenaktion?

Ein Like für die technische Unterstützung:
https://www.facebook.com/isentialgmbh

 ·  Translate
1
Add a comment...
Story
Tagline
Die wahren Hintergründe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und des BAZ (Beitragsservice der ARD und des ZDF – früher GEZ)
Introduction
Sie finden uns unter folgenden Adressen:


Regeln: Regeln für die gesamte Plattform

Die wahren Hintergründe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und des BAZ (Beitragsservice der ARD und des ZDF – früher GEZ)

Worum geht es überhaupt? Diese Fragen werden sich viele stellen. Nun es geht um die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und die Gebühreneinzugszentrale GEZ.

Und warum eine Seite in Facebook? Ganz einfach, wir – gez-boykott.de – möchten den Leuten zeigen, was sich hinter der ARD, ZDF und GEZ wirklich verbirgt.

Wir möchten Sie zu unserem Forum http://gez-boykott.de/Forum/index.php einladen, damit wir uns mit Ihnen über dieses Thema unterhalten. Sie werden über viele Fälle staunen, Fälle die hier in Deutschland und nicht etwa in einem fernen Schurkenland stattfinden. Sie werden sehen, was mit den Gebührengeldern passiert und Sie werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Es passiert hier, bei uns, in Deutschland und jeder ist Teil des Systems – wir sind die Lakaien, die den Staat im Staate mit unseren Gebühren am Leben halten und nur wir können diesen unermesslichen Auswuchs stoppen.

Ansonsten finden Sie uns auch bei Facebook unter https://www.facebook.com/GEZ.Boykott, bei Twitter unter http://www.twitter.com/gez_boykott und selbstverständlich auf unserem Portal http://gez-boykott.de.

„Sie sind herzlich eingeladen, ein Stück Geschichte mitzugestalten!“

Contact Information
Contact info
Address
Dipl.-Ing. René Ketterer Kleinsteuber Egartenstr. 58; 78647 Trossingen