Profile cover photo
Profile photo
telent GmbH - ein Unternehmen der euromicron Gruppe
4 followers
4 followers
About
Posts

Post has attachment
it-sa 2018: euromicron Gruppe zeigt Cybersecurity-Konzepte
für die digitale Transformation

Ganzheitliche Lösungen für Kritische Infrastrukturen, Industrie 4.0 und Smart Building

Der IoT-Spezialist euromicron stellt auf der it-sa 2018 Cybersecurity-Lösungen für die digitale Transformation vor. Im Fokus stehen vernetzte Lösungen für Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) sowie Lösungen für Industrie 4.0-Anwendungen und intelligente Gebäude.

Die euromicron Gruppe, einer der führenden deutschen Spezialisten für Digitalisierung und das Internet der Dinge (IoT), zeigt auf der it-sa 2018 (09. bis 11. Oktober in Nürnberg) Cybersecurity-Lösungen für die digitale Transformation. Unter dem Motto „Keine Digitalisierung ohne Cybersecurity“ stellt euromicron auf Europas größter Messe für IT-Sicherheit in Halle 9, Stand 9-123, ganzheitliche Sicherheitskonzepte für Kritische Infrastrukturen, Industrie 4.0 und intelligente Gebäude vor.

Mit den auf der it-sa präsentierten Konzepten zeigen drei Unternehmen der Gruppe, wie sich die digitale Transformation ohne Abstriche bei der Betriebssicherheit verwirklichen lässt. Dabei verfügt die telent GmbH über langjährige Praxiserfahrung als Systemintegrator und Spezialist für Planung, Aufbau und Betrieb sicherer Netze und Systeme im Bereich KRITIS. Die KORAMIS GmbH bringt darüber hinaus spezialisierte Expertise für ganzheitliche Lösungen rund um Cybersecurity, Automatisierungs-, Prozess- und Netzleittechnik mit. Als eines der führenden deutschen Systemhäuser im Zukunftsmarkt Internet der Dinge fokussiert sich die euromicron Deutschland GmbH mit ihren branchenübergreifenden Komplettlösungen auf die Bereiche innovative Gebäude-, Netzwerk- und Sicherheitstechnik.

Betreiber Kritischer Infrastrukturen finden am Messestand Komplettlösungen, die sämtlichen Anforderungen des IT-Sicherheitsgesetzes entsprechen und die hohen Kriterien der Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit erfüllen. Im Hinblick auf Industrie 4.0 werden am Messestand vor allem Lösungsansätze vorgestellt, die mittelständischen Betrieben einen sicheren Einstieg in die Digitalisierung ermöglichen und so entscheidend dazu beitragen, Ängste vor der Umsetzung von Smart-Industry-Konzepten abzubauen. Im Bereich Smart Building schließlich macht die euromicron Gruppe deutlich, wie sich die Möglichkeiten der intelligenten Gebäudesteuerung effektiv nutzen lassen, ohne einzelne Gewerke (wie Beleuchtung, Heizung, Klimatisierung) oder auch das Gebäudeganze der Gefahr von Cyber-Attacken auszusetzen.

„Die Digitalisierung und das Internet der Dinge stellen Behörden und Unternehmen vor neue Sicherheitsherausforderungen, die mit traditionellen Lösungsansätzen nicht mehr bewältigt werden können“, erläutert Michael Krammel, Geschäftsführer der KORAMIS. „Um wirksamen Schutz gewährleisten zu können, muss eine zeitgemäße Cybersecurity-Strategie heute Menschen, Organisationen, Prozesse und Technologien gleichermaßen berücksichtigen“, so Krammel. “Unsere Cybersecurity-Lösungen werden diesen Anforderungen vollumfänglich gerecht“, ergänzt Nico Werner, Head of Cybersecurity bei telent. „Dazu kombinieren wir die jeweils technisch und wirtschaftlich sinnvollsten Bausteine aus den Bereichen Endgerät und Sensor, Infrastruktur, Plattform, Applikation und Service. Gerne demonstrieren unsere Berater vor Ort, wie wir individuelle Security-Anforderungen realisieren können“, so Werner.

Nico Werner hält am 09. Oktober 2018 um 15:15 Uhr im Management Forum in Halle 9 einen Vortrag zum Thema „Cybersecurity der Business Enabler“.

Weitere Informationen zur Messe finden Sie unter www.it-sa.de. Mit dem E-Code A394674 können Sie sich direkt für einen kostenfreien Messebesuch anmelden.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
telent, KORAMIS und SecurityMatters schließen strategische Partnerschaft

Mehr Sicherheit für Kritische Infrastrukturen und Industrieanlagen

Backnang/Saarbrücken, 6. September 2018. telent – ein Unternehmen der euromicron-Gruppe – und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter KORAMIS setzen künftig die Securitylösung SilentDefense zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen.

Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen – z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport – müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

SilentDefense™ ist eine passive Überwachungslösung und ermöglicht eine umfassende Bestandsaufnahme aller Systembestandteile. Sie analysiert das Verhalten von Netzwerknutzern und angeschlossenen Systemen, um Prozessanomalien, Maschinenstatus, unsicheren Zugriff und potenziell schädliche Aktivitäten zu identifizieren. SilentDefense nutzt patentierte maschinelle Lernfunktionen zur Überwachung von ICS-Netzwerken, Protokollen und Semantik und liefert damit umfassendere Daten als konkurrierende Technologien. Die Lösung ist kompatibel zu mehr als 40 Industrieprotokollen, umfasst eine umfangreiche Bibliothek für industrielle Bedrohungen (threats) mit über 1.300 ICS-spezifischen Prüfungen und stellt zeitnah Updates zu neuen Bedrohungen bereit. Die Lösung lässt sich nahtlos in das gesamte UnternehmensÖkosystem integrieren, einschließlich der Lösungen für Security Information and Event Management (SIEM), z. B. Splunk und QRadar, IT-Asset-Management-Systeme wie Skybox Security, ForeScout Technologies, Leidos und Cisco sowie in die meisten Firewall-Anwendungen.

Ganzheitliche Lösung aus einer Hand

Insbesondere telent verfügt über umfassende Praxiserfahrung als Systemintegrator und Spezialist für Planung, Aufbau und Betrieb von ITK-Systemen im Bereich KRITIS. KORAMIS bringt darüber hinaus spezialisierte Expertise für ganzheitliche Lösungen rund um Cybersecurity, Automatisierungs, Prozess- und Netzleittechnik mit. Die bundesweite Präsenz und die 24/7-Serviceorganisation von telent garantieren schnelle Reaktionszeiten beim Kundensupport.

„telent und KORAMIS haben umfangreiches Know-how bei KRITIS und industriellen Anlagen und kennen somit deren Anforderungen an die Sicherheit. SecurityMatters bietet hier mit ihrer Lösung SilentDefense eine hervorragende Ergänzung, die unser Portfolio abrundet“, sagt Nico Werner, Head of Cybersecurity bei telent.

Photo
Add a comment...

Post has attachment
Erfolgreiche Kooperation im Bereich IoT-Objektmanagement

KARMA setzt professionelle LoRaWAN™-Lösungen von telent und Netzikon ein

Backnang/Ludwigsburg, 28. Juni 2018 - Die KARMA GmbH hat eine intelligente Lösung für Objekt- und Energiemanagement entwickelt und setzt dabei auf die hochverfügbare LoRaWAN™-Funktechnik der euromicron-Tochter telent. Gemeinsam mit dem Netzbetreiber Netzikon bietet telent eine zuverlässige IoT-Lösung bestehend aus einem sicheren IoT- Funknetz, Sensorik sowie Dataservices.

Die Zahl der möglichen Anwendungen und Funktionen zur Digitalisierung von Asset- und Objektmanagement ist hoch. Inzwischen gibt es viele Einzellösungen für Zielgruppen wie Objektbetreuer, Facility Manager, Energieversorger, Sicherheitsdienste oder Anwender. Das Unternehmen KARMA hat eine gleichnamige Applikation entwickelt, die all diese Lösungen verzahnt und in einem Gesamtsystem bündelt. Mit der App als digitale Schaltzentrale können Betreiber und Anwender so Objekte und Einrichtungen intelligent bewirtschaften, optimieren und nutzen. Unternehmen, die gesetzlich zu einem Energiemanagementsystem oder zu Energieaudits verpflichtet sind, können mit KARMA zeit- und kostensparend wesentliche Anforderungen erfüllen.

Modernste Funktechnologie aus einer Hand
KARMA stellt die Software-Plattform bereit, die Übermittlung von Objektdaten erfolgt über die LoRaWAN™-Funktechnologie. Damit funktioniert die Datenübertragung unabhängig von unsicheren WiFi-Netzen. Als IoT-Experte integriert telent Sensoren, die mehrere Jahre mit derselben Batterie arbeiten. Netzikon stellt ein strahlungsarmes und reichweitenstarkes LoRaWAN™-Funknetz zur Verfügung, das sogar Gebäudemauern durchdringt und so selbst in tiefen Kellergeschossen vorhanden ist. Zudem bietet das Netzikon-Funknetz über den LoRaWAN™-Standard hinaus weitere Sicherheitsfeatures an.

Zu den ersten Nutzern von KARMA zählen unter anderem Kunden des Stuttgarter Bauunternehmens WOLFF & MÜLLER. Künftig werden ausgewählte Gebäude im Bereich Schlüsselfertigbau mit intelligenter Messtechnik und Sensorik ausgestattet und in das jeweilige Energiemanagementsystem integriert. Die Betreiber erhalten das KARMA-Basic-Paket inkl. einem Energie-Coach für 6 Monate.

„Gemeinsam mit unserer Tochter Netzikon sorgen wir für die reibungslose Integration der Funktechnologie in die Lösung von KARMA und liefern alle notwendigen Komponenten aus einer Hand. Unsere Leistungen ermöglichen hochverfügbare und sichere IoT-Anwendungen, die gerade für intelligente Infrastrukturen erforderlich sind“, sagt Mirko Bruns, Business Development Manager bei telent.

„Wir haben intensiv geprüft, welche IoT-Funktechnologie die geeignete für unsere Lösung ist, und haben uns nicht ohne Grund für die Anbieter Netzikon und telent entschieden. LoRaWAN™ ist für uns genau die richtige
Infrastruktur, da sie schnell umsetzbar, sicher und effizient ist. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, erklärt André Gölz, Geschäftsführer der KARMA GmbH. 

Photo
Add a comment...

Post has attachment
Hytera Mobilfunk und telent besiegeln ihre Zusammenarbeit

Backnang, 16. Mai 2018: Mit Handschlag haben Vertreter der Hytera Mobilfunk und der telent GmbH – ein Unternehmen der euromicron Gruppe – ihren Partnervertrag besiegelt.

Als Partner noch stärker für den Kunden: Als leistungsfähiger
Systemintegrator mit großem Erfahrungsschatz ist die telent GmbH für Hytera Mobilfunk für den deutschsprachigen Raum ein idealer Partner. „telent ist im Bereich PMR ein etabliertes Unternehmen. Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Stärken nun bündeln können, um für unsere Kunden die besten Funklösungen zu bieten“, sagt Michael Fertig, Head of Sales Central Europe bei Hytera Mobilfunk.

Beide Unternehmen werden künftig eng zusammenarbeiten, um gemeinsam maßgeschneiderte und innovative Kommunikations-lösungen auf höchstem Niveau umzusetzen. „Von unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit telent profitieren unsere Kunden und wir gleichermaßen. Gemeinsam können wir unser Potential voll ausschöpfen und damit noch erfolgreicher am Markt in der D-A-CH-Region sein“, ist auch Frank Pauer überzeugt.

Lothar Schubert, Director Business Unit PMR bei telent: Mit diesem Schritt wollen wir unserem ehrgeizigen Ziel einer der führenden Funkintegratoren im deutschen Markt zu werden entscheidend näher kommen. Die innovativen Produkte der Hytera Mobilfunk GmbH und die Stärken von telent in Bereich Systemintegration ergänzen sich perfekt.“
Photo
Add a comment...

Post has attachment
telent unterstützt Rohde & Schwarz bundesweit bei der Wartung von Sicherheitsscannern

Frankfurt am Main / Backnang, 07. Mai 2018 – Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren hat 2016 mit dem Technologiekonzern Rohde & Schwarz einen Rahmenvertrag über 300 Stück des Sicherheitsscanners R&S QPS200 geschlossen. Sie kommen bei der Personenkontrolle zum Einsatz, insbesondere in den Sicherheitsbereichen an deutschen Flughäfen. Bei der Wartung und Instandhaltung der Systeme wird Rohde & Schwarz durch telent – ein Unternehmen der euromicron Gruppe – unterstützt.

Der Sicherheitsscanner von Rohde & Schwarz basiert auf der Millimeterwellen-Technologie und detektiert automatisch, ob eine überprüfte Person potenziell bedrohliche Objekte mitführt – egal ob hart, biegsam, flüssig, metallisch oder nichtmetallisch. Meldet der Scanner einen Alarm, wird der entsprechende Bereich lediglich an einem Avatar, einer symbolischen Personengrafik, markiert. Die neutrale grafische Anzeige wahrt die Privatsphäre bei der Kontrolle.

Rohde & Schwarz hat nun telent mit Unterstützungsleistung für die Wartung und Instandhaltung der Hightech-Sicherheitsscanner beauftragt. Ausschlaggebend hierfür waren die Erfahrungen von telent bei Systemtechnik für Kritische Infrastrukturen (KRITIS). Das Unternehmen betreibt ein eigenes Service Competence Center und stellt 24/7 bundesweit spezialisierte Mitarbeiter zur Verfügung. Diese übernehmen kleinere Reparaturen sehr kurzfristig, sodass Verzögerungen und Nachteile für die Fluggäste weitgehend vermieden werden können. Umfangreichere Arbeiten bereiten sie für das technische Team von Rohde & Schwarz vor.

„Um reibungslose Abläufe für Fluggäste zu gewährleisten, ist es essentiell, Störungen bei den Sicherheitssystemen zu vermeiden. Mit unserem Service-Know-how und mithilfe von vorbeugender Instandhaltung – Preventive Maintenance – stellen wir kürzeste Reaktionszeiten sicher, sollte es zu einem Ausfall kommen“, erklärt Markus Mayr, Vertriebsleiter bei telent. Der Rollout der Sicherheitsscanner ist bereits in der Umsetzung und Rohde & Schwarz und telent haben an ersten deutschen Flughäfen ihre Zusammenarbeit gestartet. Künftig sollen alle großen deutschen Flughäfen mit den Sicherheitsscannern ausgestattet werden.

„telent hat langjährige Erfahrung bei der Errichtung, Entstörung und Wartung von Kritischen Infrastrukturen – dies war entscheidend dafür, dass wir uns für diesen Partner entschieden haben. Bereits in der Konzeptionsphase des Servicevertrags haben wir gemeinsam einen abgestimmten Serviceprozess für den Sicherheitsscanner erarbeitet. In den ersten Vor-Ort-Einsätzen konnten wir so dem Kunden demonstrieren, dass wir die Dienstleistung professionell, abgestimmt und gemäß dessen hohen Sicherheitsanforderungen erbringen“, erläutert Christian Evers, Vice President Microwave Imaging bei Rohde & Schwarz.

Photo
Add a comment...

Post has attachment

euromicron-Tochter telent gewinnt europaweite Richtfunk-Ausschreibung des SWR

Backnang, 6. Februar 2018. telent – ein Unternehmen der euromicron-Gruppe – wird in den kommenden drei Jahren das Richtfunknetz des Südwestrundfunks (SWR) mit Technik von Ericsson modernisieren und erweitern. Für die Ausstrahlung der Fernsehsignale im hochwertigen Standard DVB-T2 HD setzt der SWR weiterhin auf die Programmverteilung mithilfe von Richtfunk.

Der Südwestrundfunk muss seine Programmverbreitung über terrestrische Sender rund um die Uhr und unterbrechungsfrei gewährleisten. Die Signalzuführung zu den Sendern in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz erfolgt unter anderem mithilfe von Richtfunkverbindungen. Die hierfür eingesetzte Technik muss nun erneuert werden, um mit höherer Übertragungsbandbreite den neuen Standard DVB-T2 zu unterstützen. DVB-T2 HD ist der Nachfolger des Antennenfernsehens DVB-T: Es bietet eine höhere Qualität (Full HD) und mehr Programme (rund 40 in den Ballungsräumen).

Für die Verteilung der Programme im neuen DVB-T2-Standard zu den terrestrischen Sendestandorten hat der SWR sein Verteilnetz komplett neu konzipiert. Im Access-Bereich setzt die Sendeanstalt weiterhin auf die bewährte und hochzuverlässige Richtfunktechnologie. Bestehende Strecken werden dazu auf eine höhere Ethernet-Bandbreite migriert, zusätzlich werden neue Verbindungen installiert. Auch die Verteilung von Rundfunkprogrammen für UKW und DAB erfolgt über diesen Weg.

telent hat den Auftrag im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung gewonnen. Er umfasst Planung und Implementierung der kompletten Richtfunkstrecken und die dazugehörigen Dienstleistungen. Dank der modularen Richtfunktechnik von Ericsson baut telent das Richtfunknetz während des laufenden Betriebs unterbrechungsfrei um.

„Mit der Richtfunktechnik von Ericsson können wir zum sicheren Betrieb der Rundfunknetze beitragen. Der Rundfunk gehört zu den Infrastrukturen, für die höchste Sicherheit und Zuverlässigkeit unabdingbar sind. Der Südwestrundfunk weiß, dass wir für diese Aufgaben der richtige Partner sind“, erklärt Robert Blum, Geschäftsführer der telent.
Photo
Commenting is disabled for this post.

Post has attachment
telent und Tochterunternehmen Netzikon auf der E-world 2018

telent zeigt Kommunikationslösungen für IoT und Kritische Infrastrukturen

Backnang, 31. Januar 2018. telent – ein Unternehmen der euromicron Gruppe – zeigt auf der E- world Kommunikationslösungen für das Internet der Dinge (IoT) und für Kritische Infrastrukturen. Mit vertreten auf dem Stand (Halle 6, Stand 6-203) ist das Tochterunternehmen Netzikon, das zurzeit ein Low-Power-Wide-Area-Network für die Übertragung von IoT-Signalen in Deutschland aufbaut. Die Messe findet vom 6. bis 8. Februar 2018 in Essen statt.

Bei telent stehen Lösungen im Mittelpunkt, die den Betrieb von Versorgungsnetzen sicherer und effizienter machen. Dazu gehören z. B. IoT-Anwendungen für die Überwachung von Ortsnetzstationen. Um hier eine hohe Spannungsqualität sicherzustellen, erfolgt ein kontinuierliches Monitoring mithilfe von Sensoren, die ihre Signale über ein digitales Funknetz (Low-Power-Wide-Area-Network, LPWAN) in die Zentrale übertragen. Dort werden die Informationen auf der Plattform evalorIQ® ausgewertet und visualisiert. Das LPWAN-Netz basiert auf dem internationalen LoRa™-Standard und wird von der telent-Tochter Netzikon bereitgestellt. Energieversorger können mit Anwendungen wie dieser ihre Geschäftsprozesse digitalisieren und entsprechend kostengünstiger betreiben.

Zum Portfolio, das telent auf der E-world zeigt, gehören außerdem Lösungskonzepte für das EnergieInformationsNetz (EIN), um den Datenverkehr für versorgungskritische Anwendungen zu überwachen und zu steuern. Für Sicherheit in der Infrastruktur stellt der bundesweit aktive Systemintegrator sichere IP-Applikationen (SIPA) und Cybersecurity-Lösungen sowie Videoüberwachung und Schwarzfallkommunikation zur Verfügung.

„Die E-world ist für uns eine ganz wichtige Plattform, um unsere Kunden aus dem Bereich Energie- und Versorgungswirtschaft anzusprechen. Auch in diesem Jahr können wir ihnen eine Menge neuer technischer Lösungen präsentieren, die den Betrieb ihrer Infrastruktur einfacher, sicherer und effizienter machen. Insbesondere durch Anwendungen, die auf dem Internet der Dinge aufsetzen, werden sich Steuerung und Überwachung von Versorgungsnetzen in naher Zukunft stark verändern. Die Lösungen, die wir auf der Messe zeigen, haben sich im Feld bestens bewährt“, erklärt Ralph Keil, Account Director bei der telent GmbH.

Photo
Add a comment...

Post has attachment
Backnang/Teltow, 9. November 2017. telent – ein Unternehmen der euromicron-Gruppe – veranstaltete am 8. November 2017 an ihrem Standort Teltow bei Berlin erstmals einen Innovationstag. Experten aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen zeigten Lösungen zu Smart Grid, Smart-City, Smart Industry und zur Sicherheit von Kritischen Infrastrukturen.

Das Spektrum der Vorträge auf dem 1. Innovationstag von telent war groß und reichte von der intelligenten Kommune über smarte Lösungen für die Fabrik bis zu Drohnenabwehrsystemen. Allen Themen gemeinsam ist der Ansatz, dass Daten kontinuierlich erfasst und per Funk an eine zentrale Stelle zur Auswertung übertragen werden. Die Funktionsweise des Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) konnte so anhand konkreter Beispiele erlebbar gemacht werden.

Zur Smart City gehört unter anderem ein in der gesamten Kommune vorhandenes Netz von Sensoren, die beispielsweise freie Parkplätze erkennen, Infrastrukturen wie die Wasserversorgung überwachen oder die Straßenbeleuchtung der Verkehrssituation anpassen. Weiteres Beispiel sind Müllbehälter, die über Sensoren ihren Füllstand melden, eine zentrale Software-Plattform berechnet daraufhin die ideale individuelle Abholroute zu den vollen Behältern. Wenn eine Stadtverwaltung in Zukunft von der Digitalisierung profitieren will, kann sie Systeme zur Steuerung ihrer kommunalen Handlungsfelder etablieren, die sie einfach und sicher handhaben kann.

In der Smart Industry lassen sich dank Internet of Things Maschinen und Anlagen aus der Ferne überwachen und warten, der Standort unterschiedlichster Objekte orten. Auf dem Innovationstag erläuterten Fachleute, wie die Lösungen von telent für solche Anwendungen aussehen. In einer Livepräsentation stellten sie die Funktionsweise der IoT-Plattform evalorIQ vor. Weiteres Thema der Veranstaltung war die Sicherheit für Kritische Infrastrukturen (KRITIS); hier ging es um die frühzeitige Gefahrenerkennung und den Schutz vor Drohnenangriffen.

„Unser erster Innovationstag war gleich ein toller Erfolg“, freut sich der Leiter der Geschäftsentwicklung bei telent, Lars Petermann. „Wir konnten Gäste aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Bereich begrüßen, die sich für unsere Lösungen interessierten und denen wir das Potenzial der Digitalisierung anhand von Live-Demonstrationen aufzeigen konnten.“

Die Keynotes zur Veranstaltung hielten Ingo Senftleben, Landes- und Fraktionsvorsitzender der CDU Brandenburg, und Julian Büche, Geschäftsführer der VKU-Landesgruppe Berlin-Brandenburg.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
„Die intelligente Palette“

IoT-Lösung zur Digitalisierung von Paletten

Backnang, 23. Oktober 2017. telent GmbH – ein Unternehmen der euromicron-Gruppe – entwickelt gemeinsam mit den Unternehmen metraTec GmbH in Magdeburg, Cabka GmbH & Co. KG in Weira und dem Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg eine IoT-Lösung zur Digitalisierung von Paletten. Frachttransporte in der Logistik sollen so transparent und effizienter gemacht werden.

Als wichtiges Element datengetriebener Mehrwertdienste im Internet der Dinge werden kritische Lieferungen besser abgesichert und gesteuert, Umlaufzeiten für Palettenpools minimiert und die Grundlagen zur Gestaltung offener Palettenpools für hochwertige wiederverwendbare Kunststoffpaletten geschaffen. Der Ladungsträger wird intelligent: Die IoT-Palette vereint verschiedene Funktionalitäten der Sensordatenerfassung, Analyse und Kommunikation auf einem logistischen Ladungsträger, die flexibel miteinander kombinierbar sind.

Grundlage hierfür ist ein intelligentes Endgerät, das in die Palette integriert wird und verschiedene Sensordaten wie z. B. die GPS-Position über das LoRaWAN™-Netz von Netzikon an die entsprechenden Stellen weiterleitet, wo die Daten weiter verarbeitet werden. Die Netzikon GmbH ist eine 2016 gegründete Tochter der telent GmbH. Als deutscher IoT-Netzbetreiber stellt das Unternehmen digitale Dienste für die Anbindung und Vernetzung intelligenter Geräte auf Basis der LoRa™-Funktechnologie bundesweit bereit. Die Funktechnik LoRaWAN™ basiert auf dem offenen Industrie-Standard LoraWAN™ und wird von der Non-Profit-Organisation LoRa-Alliance™ spezifiziert. Sie zeichnet sich besonders durch die Energieeffizienz und hohe Funkreichweiten aus.

Neben dem Tracken von Paletten ermöglicht die Technologie eine Vielzahl weiterer Anwendungen: Das Portfolio an Sensorik reicht vom einfachen Temperatursensor über Beschleunigungssensoren, die die Frachtbelastung messen oder Bewegungen der Palette signalisieren, bis hin zu CO2-Fühlern und Feuchtigkeitsmessern. In Kombination vermitteln sie zu jedem Zeitpunkt die aktuelle Umgebungssituation, geben aber auch einen Überblick über die Historie einer Frachtsendung.

LPWAN-Netze, wie etwa das Netz von Netzikon, dienen als Grundlage, um IoT-Daten energieeffizient zu transportieren. Dies ermöglicht es, Sensordaten dort zu generieren, wo dies bis heute schlichtweg nicht oder nur mit erheblichem Aufwand möglich war.

Die Entwicklung der IoT-Palette reiht sich ein in die Maßnahmen zum Leuchtturmprojekt Logistik, einer Initiative der Projektgruppe „Qualitative Anforderungen für IoT und industrielle Nutzung“ aus der Fokusgruppe „Aufbruch in die Gigabit-Gesellschaft“, die 2016 auf dem IT-Gipfel zur Digitalisierung von Logistikprozessen initiiert wurde. Das Projekt widmet sich insbesondere der Einführung von IoT-Kommunikationstechnologien zur Realisierung neuartiger logistikbezogener Services für ein durchgängiges, standardisiertes und sicheres Echtzeit-Monitoring und -Controlling von Fracht und mobilen Assets an wichtigen Logistikstandorten.

Das Leuchtturmprojekt Logistik soll mit seinem Fokus auf die IoT-Konnektivität im intelligenten Logistikraum helfen, die Anforderungen der Logistik mit den Experten der Telekommunikationsindustrie zielgerichtet zu spezifizieren und darüber hinaus eine mediale Aufmerksamkeit für die IoT-Kommunikationskonzepte in der Logistik zu gewinnen. Im engeren Sinne zielt das Projekt darauf ab, Anwendungen für die Logistik zu initiieren, Machbarkeitsstudien durchzuführen, Geschäftsmodelle zu entwickeln und deren Rollout zu begleiten.
Photo
Add a comment...

euromicron-Tochter telent gewinnt IoT-Rahmenvertrag
bei der Deutschen Bahn

Predictive Maintenance sorgt für pünktliche Züge

Frankfurt am Main / Backnang, 10. Oktober 2017 – telent – ein Unternehmen der euromicron-Gruppe – wird in den kommenden drei Jahren die Deutsche Bahn AG mit intelligenten Mehrkanal-Messsystemen beliefern und diese an rund 7.000 Weichen implementieren. Vorteil für die Bahn: Statt auf einen Ausfall oder Störungen an einer Weiche erst im Nachhinein reagieren zu können, erkennt die telent IoT-Lösung mögliche Defekte, bevor diese tatsächlich eintreten. Möglich macht dies eine zentrale Fernüberwachung der Weichenantriebe. Projektpartner von telent ist die niederländische Strukton Systems, deren Mehrkanal-Messsysteme die relevanten Daten messen, digitalisieren und verarbeiten.

Bahnreisende sind auf pünktliche Züge im Fernverkehr zwingend angewiesen. Pünktliche ICE- und IC-Verbindungen setzen eine sichere und zuverlässige Infrastruktur voraus. Fällt z. B. eine Weiche an einer Hauptverkehrsstrecke aus, kann dies den gesamten Fahrplan durcheinanderbringen: Reisende kommen zu spät zu ihren Terminen, verpassen Anschlusszüge – und dem Bahnbetreiber entstehen hohe Kosten für die kurzfristige Instandsetzung. Um die Pünktlichkeit ihrer Züge weiter zu verbessern und die Verfügbarkeit ihres Netzbetriebs zu optimieren, setzt die Deutsche Bahn AG künftig auf vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) ihrer Weichensteuerung. Am Verbindungskabel zum Weichenantrieb wird dazu im Stellwerk der Stromimpuls gemessen. Spezielle Sensoren erfassen an relevanten Teilen der Weichensteuerung zudem Zustandsdaten, die zentral ausgewertet werden. Mögliche Abweichungen vom Referenzwert, wie sie im Vorfeld von Störungen auftreten, werden von intelligenten Systemen frühzeitig erkannt. Serviceteams können dann die betroffenen Teile vor Ort genauer untersuchen und – vor einem wahrscheinlichen Ausfall – gegebenenfalls austauschen, sodass der Betriebsablauf nicht beeinträchtigt ist.

Als Systemintegrator für Kritische Infrastrukturen (KRITIS) plant und implementiert telent das komplette Fernüberwachungssystem und stellt die dazugehörenden Dienstleistungen bereit. Die von der Deutschen Bahn AG betriebene Software-Plattform analysiert die von den Dataloggern gesendeten Ist-Daten und gleicht diese mit den Sollwerten ab. Abweichungen weisen auf eine mögliche Beeinträchtigung der Weichenantriebe hin. Der Rahmenvertrag zwischen telent und der Deutschen Bahn AG umfasst Systemkomponenten, Planungsleistungen, Installation und Inbetriebnahme der Lösung, die insgesamt rund 7.000 Weichenantriebe an deutschlandweit 305 Betriebsstellen überwacht.

„telent ist im Telekommunikationsbereich seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner der Deutschen Bahn AG, dessen Stärke sich insbesondere bei landesweiten Rollouts gezeigt hat. Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit“, sagt Dirk Bernhardt, Leiter Einkauf Telekommunikation Infrastruktur, Zugbildungsanlagen, Ausrüstung bei der Deutschen Bahn AG. „Mit unserer Internet-of-Things-Lösung können wir zur Pünktlichkeit und zum sicheren Betrieb der Deutschen Bahn AG beitragen. Das Bahnnetz gehört zu den Kritischen Infrastrukturen, die mit höchster Zuverlässigkeit betrieben werden müssen. Wir freuen uns, dass wir mit diesem neuen Auftrag unsere Zusammenarbeit fortsetzen können“, erklärt Jürgen Hansjosten, Vorstand bei euromicron.

Add a comment...
Wait while more posts are being loaded