Profile cover photo
Profile photo
Sabine Rahe
Unser Morgen wird anders sein, wenn wir das Heute verändern. H. Gilhaus
Unser Morgen wird anders sein, wenn wir das Heute verändern. H. Gilhaus
About
Sabine's interests
View all
Sabine's posts

Post is pinned.Post has attachment
Om bhur bhuvaha svaha
Tat savitur varenyam
Bhargo devasya dhimahi
Dhiyo yonah prachodayat

https://www.youtube.com/watch?v=BSmToj9VZ4s

Post has attachment

Post has attachment
Einladung für den 17.11.2016 UNESCO Welttag der Philosophie

"Neben diesen Fragen nach der Möglichkeit einer hermeneutisch interkulturell verstehenden Philosophie wäre auch zu klären, ob die diversen Traditionen der Philosophie wirklich als unabhängig voneinander begriffen werden können. Sind sie nicht durch eine lange Geschichte des Austauschs, der wechselseitigen Kritik und Bereicherung schon immer oder zumindest schon längst miteinander verknüpft und dadurch aufeinander bezogen? Welche Aufgabe käme einer „globalen Philosophie“ in diesem Falle in Bezug auf die Gestaltung dieses Austauchverhältnisses zu?"

http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we01/institut/termine/Institutstag-2016.html

Post has attachment
"Die Überwindung dieses Reduktionismus, des „psychophysischen Dualismus“(2)"
"Damit war „die Einführung des Subjektes in die Neurologie“(10) erreicht"
Zum Gestaltkreis Viktor von Weizäckers:
http://viktor-von-weizsaecker-gesellschaft.de/ver_sub.php?id=13&a=0&sID=10

Post has attachment

Guten Morgen –

Die Tyrannei der Normalität lebt von der grossen Illusion der ewigen Weiterexistenz des Normalen und der Flüchtigkeit des Aussergewöhnlichen, dabei wird es wohl eher umgekehrt sein, denn das Normale ereignet sich nicht. Es ist nur der Hintergrund für das Eigentliche. Im Grunde existiert das Normale nicht, denn es hat keine Substanz. Die Frage nach der Ewigkeit stellt sich erst im Angesicht der Unwiederholbarkeit eines Menschen und wer da genauer hinsieht, kann die Aussergewöhnlichkeit eines jeden Menschen gewahren. Dann kommen in hellen Momenten, sogar hinter dem Schleier der wohlanständigen Normalität all der Normopathen, die längst vergessenen lebendigen Farben zum Vorschein und an diese einmaligen Färbungen erinnert man sich, wenn man sich an Menschen erinnert.

Prof. Dr. Manfred Lütz, Psychiater und Philosoph in "Irre wir behandeln die Falschen"

Post has attachment
Guten Morgen – zu Descartes
Photo

Was meint Ihr liegt im Mitteilen nicht auch ein Impuls des Teilens?

Ist Euch schon mal aufgefallen – die Sonne scheint Tag und Nacht, wenn auch nicht in unsere Fenster :)

Haben die Worte "Resonanz" und "Räsonieren" (im Sinn von denken) einen gemeinsamen etymologischen Ursprung oder eine Verknüpfung? ;)
Wait while more posts are being loaded