Profile cover photo
Profile photo
Martin Lennartz
109 followers -
Wer immer nur sieht, was er schon kennt, wird nur erfahren, was er schon weiß.
Wer immer nur sieht, was er schon kennt, wird nur erfahren, was er schon weiß.

109 followers
About
Posts

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Es geht um die drei großen AAA, die im Spiel wie im Leben immer wieder entscheidend sind. Fußball ist und bleibt nun mal eine herrliche Metapher für komplexe adaptive Systeme, eben so wie das Leben.
Add a comment...

Post has attachment
gedanken über das sehen, sichtweisen und gute beratung: ein besuch beim optiker hat zu diesem video inspiriert.
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has shared content
wir, europa, die griechen und der euro: die fernsehkritik ist erhellender als die sendung!
Originally shared by ****
Ein kurzer, launiger Kommentar zur gestrigen Ausgabe von "Hart aber fair".

Um wieviel Geld ging es noch mal? 88 Milliarden, 190 Milliarden, 211 Milliarden oder gar 400 Milliarden? Egal: um „wahnsinnig viel Geld“, klärt uns CDU-Umweltminister Norbert Röttgen in der gestrigen Ausgabe von „Hart aber fair“ auf. Der Wahnsinn komme aber nicht von ungefähr, er befalle uns in einer echten Existenzfrage, einem wahrhaft „historischen“ Moment.

Historisch vielleicht, aber verwirrend, sehr verwirrend. Denn nein, längst schon gehe es nicht mehr um die Rettung Griechenlands, die Zukunft Europas stehe vielmehr auf dem Spiel, mit uns Deutschen mittendrin. Eine echte Gewissensfrage also, so legt es zumindest der Untertitel von Frank Plaßbergs Sendung nahe, wenn am Donnerstag im Parlament abgestimmt wird, über... ja, worüber eigentlich?

(Der ganze Beitrag auf FAZ.Net)
Add a comment...

Post has shared content
mal wieder ein sehr schöner dueck! der böse einwurf hört sich so wirklichkeitsnah an. beliebigkeitsprogramme für alle, wir halten uns sowieso an nichts .......
Ein kleiner sehr böser Einwurf gefällig? Ich möchte, dass das Konzept des Shareholdervalue in der Politikwissenschaft zum "Wählerstimmenvalue" ausgeweitet wird, der immerzu gesteigert werden muss. Wenn jeder egoistisch seine Versprecher wählt, kommt für die Demokratie das Beste heraus. Das ist Bödsinn, das weiß ich auch so, aber die Parteien probieren es gerade aus. (Was anderes: Ich habe auch gerade eine lange Kolumne über Frauen im Management gepostet!)

http://www.omnisophie.com/day_150.html
Add a comment...

Post has attachment
mal ehrlich: wen überrascht es, dass psychopathen amateure gegen unsere investmentbanker sind? überraschend ist eigentlich nur, dass wir uns auf diese weise von krise zu krise schubsen lassen und auch noch die rechnung bezahlen.
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded