Profile cover photo
Profile photo
NUCIDA GmbH
About
Posts

Post has attachment
Zusammen mit Kollegen schrieb Torsten Zimmermann (Geschäftsführer der NUCIDA GmbH) das englischsprachige Buch "Smart Grid Analytics for Sustainability and Urbanization" (Herausgeber: Zbigniew H. Gontar, 315 Seiten https://books.google.de/books/about/Smart_Grid_Analytics_for_Sustainability.html?id=a7sgtAEACAAJ&source=kp_cover&redir_esc=y / https://www.igi-global.com/book/smart-grid-analytics-sustainability-urbanization/182354). Das Buch wurde von dem US-amerikanischen Unternehmen IGI-Global, Hershey, Pennsylvania veröffentlicht und beschreibt neue und intelligente Lösungen zu Themen wie der Digitalen Transformation (Industrie 4.0), den Smart Cities und der Nachhaltigkeit. Torsten Zimmermann steuerte dabei das erste Kapitel mit Industrie 4.0 Beispielen aus seiner beruflichen Praxis bei. "Es ist mir eine besondere Ehre, dass gerade meine Abhandlungen als erstes Kapitel Einzug in dieses Buch fanden", freut sich Torsten Zimmermann.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Thailand fördert massiv regionale Firmenzentralen. International Headquarters (IHQ) und International Trading Centers (ITC) sollen Thailand zum „Hub“ für die ASEAN machen

Die thailändische Regierung möchte die Hubfunktion des Landes durch Anreize für internationale Headquarters (IHQ) und Trading Centers (ITC) ausbauen. Das Förderprogramm bietet steuerliche Anreize wie Steuerbefreiung ähnlich dem System Hongkongs und niedrige Pauschalbesteuerung für ausländische Manager. Auch praktische Erleichterungen bei Visa und Arbeitserlaubnisse sind Teil der Fördermaßnahmen.

Das Programm stellt daher eine weitere wichtige Säule der Förderung von zehn ausgewählten Industrieclustern (Thailand 4.0), der Einrichtung von fünf grenznahen Sonderwirtschaftszonen und der industriellen Profilierung des Eastern Economic Corridor (EEC), dar. Verantwortlich für Prüfung und Gewährung der Vorteile ist das Thailand Board of Investment (BOI), die als besonders effizient bekannte Behörde zur Wirtschaftsförderung in Thailand.

Für europäische Unternehmen empfiehlt sich das Konzept insbesondere, wenn geschäftliche Aktivitäten in weiteren Ländern Südostasiens, wie z.B. Indonesien, Malaysia, Vietnam oder Singapur, zur Unternehmensstrategie gehört.

Für mehr Informationen zu den Rahmenbedingungen und der Gründung des International Headquarter oder International Trading Center kontaktieren Sie uns unter info@nucida.de oder info@nucida.com.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Die NUCIDA Beratung empfiehlt jetzt über ein Engagement in Thailand nachzudenken.

Die thailändische Regierung möchte die Hubfunktion des Landes durch attraktive Steueranreize für internationale Headquarters (IHQ) und Trading Centers (ITC) ausbauen. Dies ist besonders interessant für die Unternehmen, bei denen die vertriebliche Markterschließung weiterer südostasiatischer Länder zur Unternehmensstrategie gehört.

Die NUCIDA Beratung kann bei derartigen Vorhaben unterstützen. Von unserem Büros (NOOSEEDA Co.) in Bangkok im Stadtteil Silom aus führen unsere Experten gerne die dazu notwendigen administrativen Schritte durch, damit Ihr Markteintritt in einer am der schnellsten wachsenden Region erfolgreich wird.

Unser großes NUCIDA Business-Netzwerk SE-ASIA kann dabei helfen, schnell geeignete Geschäftspartner in Thailand, Malaysia oder Singapur zu finden.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
NUCIDA Berater waren am 8. Juni auf dem Nussbaum Business Forum in St. Leon-Roth. "Wir freuen uns sehr dem Nussbaum Business Forum beiwohnen zu dürfen und bedanken uns herzlich für die Einladung bei Nussbaum Medien. Arbeiten wir doch mit der Nussbaum Medien Gruppe seit 2016 intensiv zusammen", erläuterte Torsten Zimmermann, Geschäftsführer der NUCIDA GmbH. Zusammen mit Managern und Entscheidern der mittelständischen Industrie diskutierten die Industrie 4.0 Experten von NUCIDA über die Konsequenzen und Auswirkungen der Globalisierung und digitalen Transformation auf Unternehmen und Gesellschaft. Ein kleines Golfturnier unter den Teilnehmern auf einem der größten und schönsten Golfplätze Deutschlands war dann eine willkommene Abwechslung. Klaus Nussbaum, Geschäftsführer der Nussbaum Medien St. Leon-Rot GmbH & Co. KG, erklärte dann zum Abschluss bei einem Rundgang durch die firmeneigenen Druck- und Verarbeitungsanlagen wie digitale Transformation in der Praxis aussehen kann.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Wir bei NUCIDA haben uns gefragt: Was sind die aktuellen Megatrends?

Die Digitalisierung, die Globalisierung und der demographische Wandel sind dabei die Megtrends, welche unseren Alltag, unser wirtschaftliches, politisches sowie kulturelles Leben nachhaltig beeinflussen. Unsere Projekte fokussieren auf die daraus resultierenden Themen und wir bereiten unser Klientel - erfolgreiche Unternehmer sowie Unternehmen - auf die notwendigen Veränderungen vor. Wir begleiten erfolgreich als Partner Unternehmen bei diesem "change": Damit auch in Zukunft der unternehmerische Erfolg gesichert ist.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Ab dem 25. Mai gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbindlich für alle Unternehmen und Organisationen. Es zeigt sich bereits, dass Vorstände, Geschäftsführer beziehungsweise Unternehmer dieses wichtige Datum nicht einfach ignorieren können. "Abwarten wäre jedenfalls keine gute Strategie", kommentiert hierzu Torsten Zimmermann, Geschäftsführer der NUCIDA GmbH. Der Aufwand, sein Unternehmen DSGVO-konform zu halten, kann jedoch enorm sein. Noch letzten Monat änderte beziehungsweise ergänzte die EU 395 Seiten dieser Verordnung. NUCIDA bietet dazu ein umfassendes Servicepaket für seine Kunden an, welches wichtige Bestandteile zur Erfüllung dieser Verordnung während der Laufzeit in den Bereichen Unternehmensorganisation, digitales Marketing und Datenverarbeitung gemäß der aktuellen Vorgaben anpasst. Der Service ist in Modulen strukturiert, wobei der Kunde entscheidet, welche Themen durch die NUCIDA GmbH betreut werden sollen. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail: info@nucida.de
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Wer ist in Industrieunternehmen für die digitale Transformation verantwortlich?

Wenn es um die Einführung neuer Geschäftsmodelle auf der Basis von Digitalisierung geht, zeigt sich vor allem bei kleinen und mittelständischen Firmen, dass hier nach wie vor die Geschäftsführung die Federführung hat. Eine deutlich geringere Rolle haben der Vertrieb und das Marketing. Weitgehend nebensächlich sind Forschung und Entwicklung oder die EDV beziehungsweise IT-Abteilung. Die Einführung neuer Geschäftsmodelle ist entsprechen weniger ein technisches Thema, sondern wird vielmehr intensiv im Austausch mit Kunden, Lieferanten und Partnern erörtert und eingeführt. Das heißt, vor allem Digitalisierungsfragen mit Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehungen ist nach wie vor Chefsache.

Dabei ist allerdings anzumerken, dass selbst in strukturstarken Regionen wie der Metropolregion Stuttgart die strategische Bedeutung digitaler Geschäftsmodelle noch nicht angekommen ist. Digitale Technologien werden zwar im Alltag für die verschiedensten Unternehmensprozesse eingeführt und genutzt. Aber in ihrer vollen Breite wird das strategische Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft. In dieser Hinsicht zeigt sich ein Trend, der auch ganz allgemein bei der Digitalisierung wirksam wird: Die neuen Geschäftsmodelle bei der Digitalisierung werden weniger von den aktuellen Akteuren innerhalb der Unternehmen umgesetzt, sondern vielmehr greifen neue Akteuren gerade Daten und technologiebasierte Geschäftsmodelle auf und führen sie am Markt ein.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Welche Technologien bringen die zukunftsfähigste Veränderung?

Grundsätzlich geht es bei Industrie 4.0 natürlich um eine große Vielzahl an verschiedenen Technologien. Dabei hat Deutschland eine recht gute Position in der Computer- und Kommunikationstechnik, aber auch in der Mikroelektronik. Die Mikroelektronik ist in diesem Kontext besonders interessant, weil sie in Form von sogenannten eingebetteten Systemen, zusammen mit Embedded Software, Produkte – und damit auch Anlagen – smart werden lässt. In diesem Kontext ist übrigens auch die enorme Anstrengung der Bundesregierung hervorzuheben, die mit Investitionen von über 300 Millionen € die Forschung im Bereich Mikroelektronik als zentrale Enabling Technologie unterstützt.

Neben der Mikroelektronik haben wir in Deutschland technologisch eine gute Position, wenn es um Sensornetze geht. Aber auch bei typischen Industrie 4.0-Technologien, wie bei cyberphysikalischen Systemen, ist Deutschland gut aufgestellt. Man kann also sagen, wenn es um die Verknüpfung von Realwelt und Datenwelt geht, ist Deutschland in der ersten Liga dabei.

Beim Cloud-Computing wirken allerdings insbesondere sicherheitstechnische Vorbehalte in der Industrie hemmend. Gleichzeitig wird diese Technologie für die Umsetzung von Industrie 4.0-Angeboten eine entscheidende Bedeutung haben. Es wird also darum gehen, die Datensicherheit technologisch soweit voranzubringen, dass ein selbstverständlicher Datenaustausch über die Cloud möglich wird. Dabei sei allerdings auch hervorgehoben, dass es dabei nicht allein um eine technische Frage geht. Die Bedeutung von Vertrauen zwischen den Beteiligten ist mindestens ebenso hoch einzuschätzen, wenn sensible Produktionsdaten verfügbar gemacht werden.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Wo steht der Mittelstand bei Industrie 4.0?

Vor allem bei kleinen und mittelständischen Firmen scheint eher ein diffuses Grundgefühl vorzuherrschen, etwas zu verpassen, wenn man die Digitalisierung nicht aufgreift und für die Produktions- und Unternehmensprozesse nutzt. Der scharfe Wettbewerbsdruck scheint aber gerade im Business-to-Business-Bereich und bei kleinen und mittelständischen Firmen noch nicht sehr ausgeprägt.

Und bei großen Firmen?

Hier ist der Umbau schon in vielen Fällen in vollem Gange. Die Digitalisierung wird hier oft aktiv und als zentraler Bestandteil des Wertschöpfungskonzepts angegangen. Sicherlich spielt dabei eine Rolle, dass erstens der Wettbewerbsdruck bei globaler Präsenz von multinationalen Unternehmen höher ist. Zweitens ist aber auch für die Umstellung von umfassenden Wertschöpfungskonzepten in großen Firmen ein langer Vorlauf erforderlich – schließlich müssen gegebenenfalls sogar ganze Wertschöpfungssysteme und Märkte umgestellt werden.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Deutsches Patentamt veröffentlicht Patentanmeldung der Cargo-Bee Solutions GmbH

Am 11.04.18 veröffentlichte das Deutsche Patentamt die Patentanmeldung für den Cargo-Bee Doppeltoken eine von der Cargo-Bee Solutions GmbH in Hamburg entwickelte digitale Verifikationstechnologie, mit der die Automatisierung zahlreicher Geschäftsprozesse auf Basis veritabler Daten betrugssicher realisiert werden können. „Beachtenswert ist dabei, dass das Patentamt unsere Patenteinreichungen ohne Änderungen übernahm. Dies belegt eindrucksvoll den hohen Innovationsgrad, Relevanz wie auch die zeitliche Aktualität der von Cargo-Bee entwickelten Verfahren und Technologien im Zeitalter der Digitalisierung.“, freut sich Georg H. Völker, CEO der Cargo-Bee Solutions GmbH. „Wir von NUCIDA waren von Anfang an davon überzeugt, dass diese innovative Softwarefirma die zentralen Antworten für die digitale Transformation im Logistik-Umfeld liefern wird. Aus diesem Grunde haben wir das junge Unternehmen bereits während der frühen Entwicklungsphasen in unser Betreuungsportfolio aufgenommen.“, kommentiert Torsten Zimmermann, CEO der NUCIDA GmbH und Business Angel (BAND zertifiziert) diesen erfolgreich genommenen Meilenstein. Cargo-Bee Solutions GmbH ist Inhaber des Invest-Zertifikats und wird vom Wirtschafts- und Technologiefond der Bundesrepublik Deutschland gefördert.
Photo
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded