Hintergrundbild des Profils
Profilbild
Artemis Lehrinstitut
Über mich
Beiträge

Willkommen im Artemis-Heilpraktiker Lehrinstitut
Seit 12 Jahren das Heilpraktiker Lehrinstitut in München!
Sie können jederzeit kostenlose Probeunterrichte buchen!
Wir bieten Ihnen Ausbildungen zum/r Heilpraktiker/in (allgemein), Heilpraktiker/in eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, Ausbildung zum/r Ernährungsberater/in und diverse andere interessante Seminare im Bereich der Naturheilkunde. Das Besondere bei uns ist die Teilnehmerzahl, die wir konsequent bei 12 Teilnehmern halten. Bei dieser kleinen Zahl an Teilnehmern steigern wir die Effektivität und den Lernerfolg.

Profitieren Sie von unserer Kompetenz

Während Ihrer Studienzeit steht Ihnen das gesamte Schul- und Lehrerteam zur Seite und unterstützt Sie in allen Fragen: von der fachlichen Ausrichtung über die Therapiewahl bis hin zu Ihrem beruflichen Start - und wenn Sie möchten, über diese Zeit hinaus. Alle Dozenten arbeiten seit vielen Jahren mit ihren speziellen Fachbereichen erfolgreich in eigener Praxis. Schöpfen Sie aus diesem Erfahrungsschatz!

Das Artemis-Heilpraktiker Lehrinstitut bietet durch das breite Ausbildungsspektrum viele Möglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Neben den klassischen Ausbildungen zum Heilpraktiker oder dem Heilpraktiker für Psychotherapie, die die Basis für die Berufsausübung darstellen, gibt es viele zusätzliche Fortbildungsmöglichkeiten. Diese beinhalten naturheilkundliche Therapieverfahren wie z.B. die Ernährungsberatung, Homöopathie, Phytotherapie, Ayurvedamedizin, Pädiatrie, Dunkelfeldmikroskopie u.v.m. Im Artemis-Heilpraktiker Lehrinstitut können Sie auch verschiedene Psychotherapieverfahren kennen lernen.

Gute Atmosphäre, optimale Lernunterlagen und Unterrichtsmaterialien, praktische interaktive Übungen und angenehme Unterrichtsräume mitten im Zentrum von München bieten die beste Voraussetzung für eine effiziente Ausbildung und Prüfungsvorbereitung die Spaß macht.
Kommentar hinzufügen…

Lernen Sie uns kennen!
Kostenlose Probeunterrichte und Infoabend.

Nächste Termine für Infoabend:

Dienstag, 11.07.2017 Infoabend ab 18:30 Uhr;

Dienstag, 19.09.2017 Infoabend ab 18:30 Uhr;

Sie können sich gerne telefonisch oder über unser Kontaktformular einen oder mehrere Plätze reservieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Laborseminar

Laboruntersuchungen ersetzen nicht die ausführliche Anamnese und die körperliche Untersuchung, sind aber sehr wichtige Untersuchungen zur Sicherung der Diagnose. Sie werden auch zur Differentialdiagnose und Verlaufskontrolle von Erkrankungen eingesetzt. Laborbefunde liefern in den meisten Fällen Informationen über den „Ist-Zustand“ und geben in der Regel keine Auskünfte über einen Verlauf.
Abweichungen von Referenzwerten sind nicht automatisch gleichbedeutend mit einer Erkrankung und auch völlig gesunde Patienten können auffällige Parameter zeigen. Die Interpretation der Befunde bedarf einiger Übung, will man Erkrankungen nicht übersehen oder durch Überinterpretation der Befunde dem Patienten eine Erkrankung zuschreiben, die möglicherweise gar nicht vorhanden ist.

Das Laborseminar findet an 2 Tagen statt und besteht aus:

Im Seminar wird die korrekte Technik der Blutentnahme demonstriert, Fehlerquellen aufgezeigt. Im Anschluss werden die gängigen Laborparameter nach Indikation und Organsystemen besprochen. Inhalte sind u.a. das große Blutbild, Nieren-, Leberparameter, Elektrophorese, Entzündungsmarker, Tumormarker, Urinuntersuchung, Elektrolythaushalt. Im praktischen Teil werden Laborbefunde interpretiert und Therapiestrategien besprochen.
Eigene Laborbefunde können sehr gerne nach Ankündigung mitgebracht werden.

Dozentin:

Jelena Gumeniuk, Heilpraktikerin
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Ananmese-Untersuchung - Differentialdiagnose

Die Wichtigkeit einer gründlichen Ausbildung und Erlernung der Technik der körperlichen Untersuchung wird immer wichtiger. Durch die ständig wachsende Möglichkeiten der apparativen und labortechnischen Untersuchungen, droht eine Entfremdung zwischen Therapeut und Patient. Die direkte Untersuchung bietet dem Untersucher vielfältigste Informationen, die hilfreich bzw. häufig wegweisend für die Diagnosestellung und die Therapie sind.

In unserem Untersuchungskurs erlernen Sie die Technik der körperlichen Untersuchung. Der Kurs ist systematisch und nach Körperarealen gegliedert. Anhand der erhobenen Befunde – über die Anamnese, Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation und Funktionsprüfung - werden Leitsymptome und Differentialdiagnosen den jeweiligen pathologischen Bildern zugeordnet.

Die Untersuchungskurse finden in Kleinstgruppen von max. 8 Personen statt, so dass jeder Teilnehmer intensiv und individuell betreut werden kann.
Sie erhalten ein ausführliches und klar gegliedertes Arbeitsheft über die Technik der Anamneseführung und der körperlichen Untersuchung.
Untersuchungsinstrumente werden für die Dauer des Kurses bereitgestellt.

Injektionen und Techniken

In unserem Injektionskurs erlernen Sie die Techniken der intracutanen, subcutanen, intramuskulären und intravenösen Injektion. Darüber hinaus die Technik der Anlage einer Verweilkanüle und Infusionen.

Neben den soliden Kenntnissen und Fähigkeiten in der Durchführung der körperlichen Untersuchung ist dieser Injektionskurs hilfreich für den erfolgreichen Abschluss der Heilpraktikerüberprüfung und auch gleichermaßen für den Praxisalltag.

Der Injektionskurs ist aufgeteilt in einen Hygieneteil und einen Untersuchungsteil. Die jeweiligen Techniken und der Ablauf werden zunächst an Armphantomen geübt und anschließend am Patienten, bzw. an den Kommilitonen.

Die Injektionskurse finden in Kleinstgruppen von max. 8 Personen statt, so dass jeder Teilnehmer intensiv und individuell betreut werden kann.
Sie erhalten ein ausführliches und klar gegliedertes Arbeitsheft über die Technik der Injektionen und Hygiene.

Injektionsmaterialien und Armphantome werden für die Dauer des Kurses bereitgestellt.
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Notfallmanagement für Heilpraktiker

Akut lebensbedrohliche Notfälle kommen in einer Naturheilpraxis glücklicherweise eher selten vor. Sie können aber überall im Alltag auftreten und erfordern fachkundige Hilfeleistung von einem Heilpraktiker, denn von ihm werden seitens des Gesetzgebers deutlich höhere Kenntnisse und Fähigkeiten erwartet als von einem Laien. In einem Notfall muss demnach - im Rahmen der gesetzlich zugelassenen Möglichkeiten - die bestmögliche Erstversorgung gewährleistet werden, bis ein Arzt die weitere Behandlung übernimmt. Potenziell bedrohlichen Notfallsituationen wie sie z.B. als Kreislaufregulationsstörung oder anaphylaktische Reaktion häufiger in Naturheilpraxen vorkommen können, verlangen ebenso verantwortungsbewusstes und den vorgegebenen Standards angepasstes Handeln.

Auch wenn Sie „nur“ mit Homöopathie arbeiten (wollen), müssen Sie als Heilpraktiker(in) in der Lage sein, fachkundig mit akuten oder potenziellen Notfallsituationen umgehen zu können. Dieser Kurs bietet einen systematischen Überblick, was in welcher Notfallsituation Schritt für Schritt zu tun ist. Theoretische Module mit anschaulichen Darstellungen im Wechsel mit vielen praktischen Übungen in der Gruppe testen, trainieren und vertiefen das Gelernte. Im „Ernstfall“ werden Sie dann leichter in der Lage sein, Ihr Wissen abzurufen und auf logische, selbsterklärende Maßnahmen zurückzugreifen, um zügig handeln zu können. Empfehlungen für bewährte naturheilkundliche Maßnahmen und Mittelgaben im Notfall runden den Kurs ab.

Die Teilnehmerzahl ist von (mindestens 4) auf 8 Teilnehmer/innen begrenzt, um Ihnen ausreichend Gelegenheit für intensives Training und interaktive, praktische Übungen in der Gruppe zu geben.

Themen des Kurses:

- allgemeines Vorgehen in Notfällen (inklusive neuer Richtlinien) und rechtliche - Situation des Heilpraktikers
- lebensrettende Sofortmaßnahmen (Basis und erweiterte Maßnahmen)
- Griffe, Lagerungen und Reanimation
- häufige Notfälle in der Naturheilpraxis
- die passende Notfallausrüstung (die eigene Ausrüstung kann zum Üben mitgebracht werden)
- viele praktische Übungen u.a. auch am Phantom
- naturheilkundliche und homöopathische Behandlungsmöglichkeiten im Notfall


Kosten: 180 € (mit ausführlichem Skript) Material wird gestellt
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Ganzheitliche Heilpraktiker-Ausbildung für Psychotherapie

In Deutschland ermöglicht es der Gesetzgeber seit 1993 die Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie zu erlangen, ohne Arzt, Heilpraktiker oder psychologischer Psychotherapeut zu sein. Dieser Erlaubnis geht das Bestehen der amtsärztlichen Überprüfung voraus, welche zweimal im Jahr (März und Oktober) vor dem zuständigen Gesundheitsamt stattfindet.

Damit Sie auf diese Überprüfung bestens vorbereitet sind, bietet Ihnen das ARTEMIS Lehrinstitut eine prüfungs- und praxisorientierte Ausbildung an. In einem lebendigen Unterricht, bereiten wir Sie kompetent und zielorientiert auf die Prüfung vor.

Die Ausbildung dauert insgesamt 17 Monate und findet zweimal in der Woche am Vormittag (Mo u. Mi. 9:00 und 12:15 Uhr)

Während der Ausbildung erhalten Sie ein solides Fundament für die Prüfung und für Ihre spätere therapeutische Tätigkeit. Ausführliches Selbstlernen und Nacharbeiten ist während der gesamten Ausbildungsdauer wichtig und notwendig.

Folgende prüfungsrelevanten Krankheitsbilder nach dem ICD10 – Klassifikationssystem Psychischer Störungen und andere wichtige Inhalte werden behandelt:

Klassifikationssysteme: Triadisches System, DSM IV und ICD10

Ausbildungsinhalte

Modul I - Einführung in das Grundwissen

Grundlagen der Psychologie
Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie
Geschichte der Seelenheilkunde
Modul II - Psychiatrisches Wissen / Krankheiten

allgemeine Psychopathologie
psychiatrische Gesprächsführung
psychiatrische Trias
Anamnese-Erhebung, psych. Befund, Diagnose
Krankheiten

Abhängigkeit- u. Suchterkrankungen
Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle
Affektive Störungen
Angst- u. Panikstörungen
Dissoziative Störungen
Ess-Störungen
neurotische Belastungs- und somatoforme Störungen
Organische psychische Störungen
Persönlichkeits- u. Verhaltensstörungen
Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen
Schlafstörungen
sexuelle Funktionsstörungen
Suizidalität
Zwangsstörungen
Modul III - Therapeutisches Wissen

Therapieverfahren
Formen psychotherapeutischer Intervention
Kinder- u. Jugendpsychiatrie
Notfalltherapie
Weiterführendes Wissen

Psychopharmakologie
Gesetzeskunde
Abrechnung
Modul IV - Prüfungsvorbereitung

Durcharbeitung der für die Prüfung relevanten Themen und Inhalte
Wiederholen des psychiatrischen und psychotherapeutischen Prüfungsstoffes
Lernen mit original Prüfungsklausuren der letzten Jahre
Training der Anamnese, Diagnostik und des differentialdiagnostischer Prozesses
anhand von ehemaligen Fällen
Sicheres Auftreten und Präsentation während der Prüfung
Prüfungsrhetorik
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Kompakte Prüfungsvorbereitung

Die Prüfungsvorbereitung dient der Wiederholung und Verfestigung des bereits vorhandenen Wissens und Könnens. Die Kurse sind besonders geeignet für Prüfungsanwärter und auch für Prüfungswiederholer, die noch Lücken oder Unsicherheiten im theoretischen Lernstoff aufweisen. Sie können sich hier ganz gezielt fehlende Zusammenhänge und die nötige Sicherheit in der Präsentation des Gelernten aneignen. Die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf max. 12 Personen steigert entscheidend die Intensität, Effektivität und Qualität des Lernens.

Der Schwerpunkt unserer gesamten Prüfungsvorbereitung ist die Darstellung der pathophysiologischen Zusammenhänge, die ein Verstehen der jeweiligen Symptome erleichtern und somit ein „Auswendiglernen“ auf ein Minimum reduzieren. Der Kurs ist nach Fachgebieten gegliedert, was Ihnen eine intensive Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema ermöglicht.

Jeder erste Termin eines Unterrichtsthemas beinhaltet folgende Aspekte:

Basisanatomie und Physiologie
Pathophysiologie
Differentialdiagnose und Laborkonstellationen zu den wichtigsten Erkrankungen
Die einzelnen Themen sind frei buchbar.
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Mündliche Prüfungsvorbereitung

Ab April 2016 bieten wir Ihnen eine mündlich-praktische Prüfungsvorbereitung für die laufende mündliche Überprüfung an. Die Vorbereitung auf eine mündliche Prüfung verlangt spezielle Lerntechniken, wie Lernen mit Schlüsselbegriffen, Gliederung von Antworten usw. Dazu ist es notwendig und gut, den Fragestil der mündlichen Überprüfungmöglichst praxis- und hautnah zu „erleben“, um gut für den „Ernstfall“ gewappnet zu sein.

Geübt wird inkleinen Gruppen mit mind. 4 und max. 8 Teilnehmern.
Die Prüfungssituation wird möglichst realistisch „nachgestellt“.
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Power-Prüfungsvorbereitung

Die Prüfungsvorbereitung dient der Wiederholung und Verfestigung des bereits vorhandenen Wissens und Könnens. Die Kurse sind besonders geeignet für Prüfungsanwärter und auch für Prüfungswiederholer, die noch Lücken oder Unsicherheiten im theoretischen und/oder praktischen Lernstoff aufweisen. Sie können sich hier ganz gezielt fehlende Zusammenhänge und die nötige Sicherheit in der Präsentation des Gelernten aneignen. Die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf max. 12 Personen steigert entscheidend die Intensität, Effektivität und Qualität des Lernens.

Der Schwerpunkt unserer gesamten Prüfungsvorbereitung ist die Darstellung der pathophysiologischen Zusammenhänge, die ein Verstehen der jeweiligen Symptome erleichtern und somit ein „Auswendiglernen“ auf ein Minimum reduzieren.

Der Kurs ist nach Fachgebieten gegliedert, was Ihnen eine intensive Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema ermöglicht.

Jeder erste Termin eines Unterrichtsthemas beinhaltet folgende Aspekte:

- Basisanatomie und Physiologie
- Pathophysiologie
- Differentialdiagnose und Laborkonstellationen zu den wichtigsten
- Erkrankungen
- Prüfungssimulation anhand von Fallbeispielen
In dem jeweiligen zweiten Unterricht bereiten wir Sie gezielt auf die mündliche, praktische, schriftliche Überprüfung vor. Sie haben die Gelegenheit, das bereits erworbene Fachwissen intensiv anzuwenden, zu formulieren und gleichzeitig zu wiederholen. Außerdem erhalten Sie Empfehlungen zur Anmeldung, zur Überprüfung und zur Stressbewältigung.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch, per email oder im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Ausbildungsinhalte

Allgemeine Pathologie
- Orthopädie
- Kardiologie
- Angiologie
- Pulmonologie
- Gastroenterologie
- Hepatologie/ StoffwechselNephrologie
- Urologie/ Gynäkologie
- Hämatologie
- Endokrinologie
- Neurologie
- Psychiatrie
- Berufskunde
- Dermatologie/ Augen/ HNO
- Infektionskrankheiten

Dozentinnen:

Jelena Gumeniuk, Heilpraktikerin
Astrid Bischoff, Heilpraktikerin
Semea Bulut, Heilpraktikerin
Kommentar hinzufügen…

Beitrag enthält einen Anhang
Intensivausbildung. Probeunterrichte kostenlos.

Unsere Heilpraktiker Ausbildung ist in drei Abschnitte geteilt:

- die anatomischen und physiologischen Grundlagen
- den klinischen Teil mit Untersuchungstechniken
- Prüfungsvorbereitung inkl.
Im ersten Ausbildungsabschnitt lernen Sie den Aufbau und die Funktion des menschlichen Körpers kennen. Dieser Abschnitt ist unabdingbar für spätere Abschnitte und auch für die spätere Praxistätigkeit.

Im klinischen Abschnitt werden auf dieser Grundlage häufige Erkrankungen mit dem Schwerpunkt Pathophysiologie gelehrt. Hier ist es wichtig, die Funktionsstörungen basierend auf der Grundlage der Physiologie zu verstehen(Pathophysiologie). Sobald hier gutes Verständnis vorhanden ist, ist ein Auswendiglernen der verschiedenen Erkrankungen oft nicht mehr notwendig, da sich die Symptome und Auswirkungen herleiten lassen.

Schließlich ist die gezielte Befragung des Patienten (Anamnese) und eine nachfolgende Untersuchung zu beherrschen. Hier geht es u.a. um praktische Fertigkeiten und die Entwicklung der Fähigkeit logische Schlüsse ziehen zu können.

Das eigentliche Ziel dieser ganzen Übungen ist es, anhand von Beschwerden und körperlichen sowie psychischen Kennzeichen eine für den Patienten zutreffende Diagnose und Therapie zu finden. Nur so ist gewährleistet, dass keine gesundheits- oder gar lebensbedrohlichen Umstände übersehen werden.

Kein Patient gleicht dem anderen und in der Praxis sieht alles immer ganz anders aus: die klassische Krankheit findet man selten und meistens sind so genannte Leitsymptome nur in abgeschwächter Form vorhanden.

Im letzten Abschnitt der Ausbildung werden Sie gezielt auf die Prüfung vorbereitet. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte und die sichere Präsentation des gelernten Prüfungsstoffs.

Unsere Ausbildung basiert auf einem nicht-roulierenden System. Unsere Ausbildung dauert 18 Monate mit 113 Unterrichtseinheiten (452 Unterrichtsstunden). Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Das steigert die Intensivität und Effektivität der Ausbildung. Die klar gegliederten Arbeitsmaterialien werden Sie im Lernprozess unterstützen.

Schulmedizinische Vorkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.
Kommentar hinzufügen…
Einen Augenblick, weitere Beiträge werden geladen…