Profile cover photo
Profile photo
BARiT Kunstharz-Belagstechnik GmbH
3 followers
3 followers
About
Posts

Post has attachment
BARiT auf der INTERNORGA 2015

Vom 13. bis zum 18. März 2015 waren wir auf der INTERNORGA, der internationalen Fachmesse für Gastronomie, in Hamburgs Messehallen, vertreten. Auf dem Stand von ELRO konnten Fachbesucher unsere Böden in verschieden Rutschhemmklassen und eingelassene Ablaufsysteme visuell und auch physisch erfahren. Durch die freundliche Unterstützung von ELRO konnte man unsere BARiT Böden in Aktion sehen. Mit den mobilen Küchenelementen wurde die hohe thermische, sowie mechanische Belastbarkeit unserer Böden unter standardmäßiger Beanspruchung demonstriert.
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2015-04-07
6 Photos - View album

Post has attachment
Der neue Loftfloor Boden im ersten "Mercedes me Store", wirkt sehr angenehm und verleiht dem Raum erst seine Eleganz. In der Kombination aus moderner Technologie gepaart mit Infos zu den Mercedes Modellen und zu Mercedes selbst.

Lesen Sie hier mehr.

http://blog.mercedes-benz-passion.com/2014/06/erster-mercedes-me-store-in-hamburg-eroeffnet/#gallery
Photo

Post has attachment
Feinschmecker und Liebhaber von Steaks kommen im neuen [m]eatery in Stuttgart auf ihren Genuss. Frische Produkte, ein modernes Ambiente in Grüntönen, edles Interieur, braune Wandverkleidung und silbrige Lüster lassen beim Betreten des [m]eatery ahnen, dass Kompetenz in Bereich Fleisch zum Genuss wird. 


Fooderlebnis durch offene Metzgerei und Küche 

Dank einer offenen Küche sowie einem Guckfenster in die Metzgerei sieht und erlebt der Gast, was er isst und wie die Steaks zubereitet werden. Hendrik Maas, der Küchenchef des [m]eatery brät seine Steaks nicht auf irgendeinem Grill, sondern durch Schockerhitzen im 800-Grad heißen Infrarotofen wird das Fett an der Außenseite karamellisiert und bekommt dadurch eine krosse Oberfläche. 


Küchenboden mit großer Temperaturwechselbelastung

Heiss-kalt erwischt es dabei die komplette Bodenkonstruktion des Küchenbereiches des [m]eatery. Heisse Garprozesse, aber auch ein kaltes Abschrecken des Hummers sind für ein [m]eatery Surf & Turf  notwendig. Für den Fussboden in der Hauptküche, Metzgerei und Spülküche sind optischen Ansprüche, Temperaturwechselbelastungen, hygienische Anforderungen, Ergonomie und Rotationsfreudigkeit entscheidend, um frische Produkte konzentriert und mit handwerklicher Kochkunst fertigen zu können.   
Die 90 m² große Küche des [m]eatery, die sich über drei Etagen erstreckt, wurde  dazu mit einem fugenlosen Epoxid-Küchenboden von BARiT ausgestattet.
Aufgrund der Fugenlosigkeit reduziert der Epoxidharz gebundene Großküchenboden denjenigen Lärm, der bei einer offenen Restaurantküche durch den Kochbetrieb entsteht. Gäste, die neben der offenen Restaurantküche tafeln, werden weder durch das Klappern des Geschirrs, noch durch das Lärmen von herabfallenden Gegenständen gestört. Im dritten Stock trennt nur eine Wand die Spülküche vom Gastraum. Auch hier herrscht angenehme Ruhe dank eines fugenlosen Küchenbodens von BARiT. Die Oberflächenstruktur erlaubt eine hohe Rotations- und Drehfreudigkeit, so dass die Kochcrew Hand in Hand im Radius von 360 Grad miteinander arbeiten kann.
Der fugenlose Küchenboden ist porenfrei und bietet höchste hygienische Sicherheit in der Metzgerei, Haupt- und Spülküche sowie in den Lagerbereichen, in denen frische Produkte und feinste Zutaten und Delikatessen lagern. Dazu wurden die Rinnen und Bodenabläufe wasserdicht und ohne störende Fugen eingebaut. Die Hohlkehlen wurden mit den Wandfliesen bündig und glatt von Hand modelliert. Die braune Körnung des BARiT Terrazzo- und Großküchenbodens wurde speziell für das [m]eatery entwickelt und spiegelt die warmen Holztöne des Restaurants wieder. 


Fugenloser Epoxid-Küchenboden

BARiT lieferte nicht nur den fugenlosen Küchenboden, sondern die komplette Bodenkonstruktion. Zur Reduzierung der Einbauzeit wurde ein Schnellzementestrich verwendet, der innerhalb von 2 Tagen belegreif war. Auf den neuen Estrich wurde eine obere Verbundabdichtung eingearbeitet und darauf der fugenlose Küchenboden aufgebracht. Aufgrund der Schichtdicke von 5 bis 8 mm ist der Küchenboden mechanisch und chemisch hoch belastbar. Ein trinkwasserstabiles und lebensmittelechtes Epoxidharz bindet die einzelnen Granulate zu einer kompakten, griffig-rauhen Oberfläche. 
Gemäß HACCP wurde für optimale hygienische Sicherheit und Reinigungseffizienz der Küchenboden mit verschiedenen Rutschhemmklassen appliziert. Die Fläche unter der Spülanlage wurde glatt in R 10 eingebaut, dagegen sämtlichen Lauf- und Arbeitsflächen um die Spülanlage wie auch in der Hauptküche rutschhemmend in R 12 mit Verdrängungsraum V 4. Der Wechsel zwischen glatten und rutschhemmenden Flächen bringt zeitliche und hygienische Vorteile. 
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2014-07-16
7 Photos - View album

Post has attachment

Fuß fassen auf internationalem Boden

Der Museums-Terrazzo von BARiT in der Wirtschaftsuniversität Wien

Das Konzept der anglo-amerikanischen Campus Universität hat in Österreich in den letzten Jahren Fuß gefasst und im „library & learning center“ seinen architektonischen Höhepunkt gefunden.
Die Wirtschaftsuniversität (WU) in Wien ist ein wahres Meisterwerk, bestehend aus verschiedensten Gebäuden von international bekannten Architekten. Das Hörsaalzentrum wurde von der BUSarchitektur ZT GmbH aus Wien entworfen, und das Departmentgebäude von dem Estudio Carme Pinós S. L. aus Barcelona.
Das Herzstück der Universität bildet das sphärische und raumschiffartig wirkende „library & learning center“, welches mit seinem futuristischen Design überzeugt. Entworfen wurde es von der Architektin Zaha Hadid, die Generalplanung übernahmen Vasko und Partner Ingenieure, Wien. Optisch, wie funktionell unterstützt werden die lichtdurchfluteten Räumlichkeiten, insbesondere die Aula durch den Museums-Terrazzo von BARiT. Treppen und Rampen winden sich im Gebäude nach oben, bis in den sechsten Stock, wobei dynamische Formen und wenig rechte Winkel die Atmosphäre noch enterprisiger machen. Die Baukörper verschränken sich ineinander und sind doch durch sogenannte Canyons getrennt, die für weite Lufträume sorgen, diese wiederum vermitteln das Gefühl, man bewege sich eher draußen, als in einem geschlossenem Gebäude Alle Rampen und Treppen münden in das zentrale Atrium, das durch die fließenden Kanten und die helle Ausstattung sehr einladend wirkt. Auch das viele Tageslicht, dass durch die großen Fenster an Decken und Wänden dringt, vermittelt eine positive Stimmung.

Weitere Informationen unter www.barit.de
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2014-06-01
15 Photos - View album
Wait while more posts are being loaded