Profile cover photo
Profile photo
G.A.S - station Berlin
Tankstelle für Kunst und Impuls. Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, Wissenschaft und Literatur.
Tankstelle für Kunst und Impuls. Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, Wissenschaft und Literatur.
About
G.A.S -'s posts

Post has attachment
x|y|z: RAUMPROJEKTE 2017 für Bildende Kunst und Neue Medien

Harald Köhneke
Haltestelle
Vernissage: 9. Mai 2017 – 19 Uhr
Ausstellung: 10.-30. Mai 2017
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 14-18 Do 16-20 Uhr
Photo

Post has attachment
x|y|z: RAUMPROJEKTE 2017 für Bildende Kunst und Neue Medien

Stephan Groß
lift me up / sink or swim
Vernissage: 4. April 2017 - 19 Uhr
Ausstellung: 5.-25. April 2017
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 14-18 Do 16-20 Uhr

Photo

Post has attachment
G.A.S-station präsentiert eine Reise durch die Erzählung von Elisa Asenbaum
30.3.2017 - 19.30 Uhr (um Voranmeldung wird gebeten)
Elisa Asenbaum (Autorin und Raumkonzept) | Wolfgang Grossmann (Schauspieler) | Ina Krauß (Sprecherin) | Christiane Spatt (Objekt und Szenenbild) | Thomas Maximilian Stuck (Ton und Konzeption).

Wer ist Augustina?
In einem Sinne ist sie die Protagonistin einer Erzählung; eine Reisende durch Realität und Traum, die auf abenteuerliche Weise Innenwelt und Außenwelt durchleuchtet. Doch Augustina lässt sich nicht zwischen zwei Buchdeckeln einschließen. Künstler, Denker und Kreative haben sich schon vor dem Erscheinen des Buches von ihren Träumen inspirieren lassen.

Nun findet erstmals auch eine Buchpräsentation in Berlin statt. Der Schauspieler Wolfgang Grossmann liest Ausschnitte aus der humorvollen Fiktion, die durch Wendungen, Stilbrüche und verblüffende Verknüpfungen von Inhalten überrascht.

AUGUSTINAselbst.
Eine Erzählung mit kontextuellen Spuren im Netz, erschienen im Passagen Verlag.

Der/die Leser_in wird zu Beginn der Erzählung durch die Einfachheit der Story – eine Schilderung des Alltags einer jungen Frau, die den Beruf der Parkraumüberwachung ausübt und in der Nacht ‚wirres Zeug‘ träumt – verführt. Getäuscht wird man, wie Augustina selbst, die ihre Träume nebensächlich, nicht einmal bewusst wahrnimmt, und dieses unbewusste Refugium für abstrus und bedeutungslos hält. Doch entpuppt sich der unbeachtete Handlungsraum im zweiten Teil des Buches plötzlich als Kampfschauplatz/Bühne von kontroversen philosophischen Ansichten und gesellschaftsrelevanten Betrachtungen. Verpackt in bildhafter Sprache werden so manche abendländische Denkgewohnheiten hinterfragt und mutieren in der phantastischen Geschichte auf abenteuerliche Weise.
Photo

Post has attachment

Das Fenster
Von der Realität in die virtuelle Realität und zurück. Eine interaktive Aktion in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen verbunden mit der G.A.S-station.

AUGUSTINAselbst, 2016

Im Fenster täglich: 15.12.2016-15.1.2017, 10-20 Uhr

Die Idee zum Buch AUGUSTINAselbst begann 2009 mit einem konzeptartigen Spiel, welches über das Ich als Entität reflektierte. Eine weitere Inspirationsquelle für Asenbaums Erzählung war das “Zenon-Paradoxon vom fliegenden Pfeil”, welches der Künstlerin und Autorin als formidables Exempel für die westliche Denktradition schien und ihr damit einen Fächer von thematischen Ansatzpunkten für ihre literarische Fiktion eröffnete.

AUGUSTINAselbst, Passagen Verlag Wien, 2016, 372 Seiten, ISBN 9783709202210

http://www.2gas-station.net/2gas-stationblog/?page_id=323

Post has attachment
Di, 15.11.2016, 19.00 Uhr
G.A.S-station zu Gast im:

MUSA Museum Startgalerie Artothek
Felderstraße 6-8, A-1010 Wien

Im Rahmen von Eyes On - LOOKING FOR THE CLOUDS. CONTEMPORARY PHOTOGRAPHY IN TIMES OF CONFLICT stellen wir das Projekt Augustina träumt in progressius - 27 Positionen aus Kunst und Wissenschaft vor. Außerdem wird das Buch AUGUSTINAselbst von Elisa Asenbaum, Passagen Verlag, erstmals präsentiert.

<a title="AUGUSTINAselbst - Passagen Verlag" href="http://www.passagen.at/cms/index.php?id=62&amp;isbn=9783709202210&amp;L=0" target="_blank">AUGUSTINAselbst</a>, Passagen Verlag Wien, 2016, 372 Seiten, ISBN 9783709202210
<a title="AUGUSTINAselbst Buchvorstellung" href="http://www.asenbaum.com/AUGUSTINAselbst/Anmerkungen/2_2_22.html" target="_blank">AUGUSTINAselbst Vorstellung</a>

Weitere Informationen:
<a title="Veranstaltung" href="http://www.musa.at/veranstaltungen/item/2986-buchpraesentation-und-kunstprojektpraesentation-elisa-asenbaum-di-15-11-2016-19-00" target="_blank">Veranstaltung</a>
<a title="Programm als pdf" href="http://www.2gas-station.net/pages/dt/presse/Looking_for_the_Clouds_MUSA_G.A.S-station_web.pdf" target="_blank">Programm pdf</a>
<a title="MUSA" href="http://www.musa.at/" target="_blank">MUSA</a>
<a title="Augustina träumt Archivseite" href="http://www.2gas-station.net/pages/dt/Archiv/augustinatraeumt.html" target="_blank">Augustina träumt</a>
Photo

Post has attachment
4. internationaler Videotag
für Kurzfilme und Filme aus den bereichen Animation und experimenteller Film

25. Juni 2016 - 18.30 Uhr

Mit Filmen von:
Anne-Theresa Wittmann | Beate Spitzmüller | Brit Bunkley | Draga Jovanovic | Edin Bajric | Elisa Asenbaum | Herbert Christian Stöger | Isabella Gresser | Nicky Miller | Siegfried A. Fruhauf

Wir freuen uns den 4. internationalen Kurz- und Langfilm-Videotag 2016 mit Beiträgen aus den Bereichen Animation und experimenteller Film am 25. Juni präsentieren zu können. Diesmal haben wir zehn sehr interessante Beiträge ausgewählt, die thematisch ganz verschieden sind, doch zeichnen sie sich alle durch spezielle künstlerische Ästhetik und Stringenz aus.

BiU: Isabella Gresser, Iris 2.0, 2015 (Videostill)
Photo

Post has attachment
Albert Markert, DREAMING OF SHOPPING - TERRORRAUM, 2016
x|y|z:RAUMPROJEKT in der G.A.S-station

Neben der jährlichen themenspezifischen spartenübergreifenden Ausstellungsreihe der G.A.S-station ist die Projektreihe x|y|z:RAUMPROJEKT ein experimentelles Ausstellungsformat in dem Künstlerinnen eine thematische Rauminstallation für den großen Ausstellungsraum entwickeln können. Dieses Jahr haben sich Künstler von Textfragmenten aus AUGUSTINAselbst (Elisa Asenbaum, Passagen Verlag, 2016) inspirieren lassen.

Die Rauminstallation DREAMING OF SHOPPING - TERRORRAUM thematisiert das interdependente Zusammenspiel zwischen Terror und Terrorangst, Konsum und Konsumverzicht, Intimsphäre und Intimitätsverlust in den sozialen Medien.

Albert Markert nahm als Inspirationsfunken für seine Arbeit aus der Geschichte von AUGUSTINAselbst eine Textstelle, in der die Protagonistin in ihrem Traum mit "Nachrichten" aus unserer Realität konfrontiert wird. Diese stellt sich aus dem Blickwinkel ihrer Traumwelt als erschreckende, wild vermixte Informationsflut dar, die sich unmittelbar zu manifestieren droht.

DREAMING OF SHOPPING - TERRORRAUM, 2016
Albert Markert
Ausstellung: 8.-21. Juni 2016
Vernissage: 7. Juni 2016 - 19 Uhr
Öffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr
Photo

Post has attachment
Oliver Orthuber, Ausgespeites aus der anderen Welt?
x|y|z:RAUMPROJEKT in der G.A.S-station
 
Neben der jährlichen themenspezifischen spartenübergreifenden Ausstellungsreihe der G.A.S-station ist die Projektreihe x|y|z:RAUMPROJEKT ein experimentelles Ausstellungsformat in dem Künstlerinnen eine thematische Rauminstallation für den großen Ausstellungsraum entwickeln können. Dieses Jahr haben sich Künstler von Textfragmenten aus AUGUSTINAselbst (Elisa Asenbaum, Passagen Verlag, 2016) inspirieren lassen.

Wenn man in der Rauminstallation von Oliver Orthuber steht, fühlt man sich wie in einer anderen Welt, als würde man durch eine Traumlandschaft schreiten. Das tolle dabei ist, dass man das Kunstwerk betreten kann, sodann in dem Werk, sogar auf ihm steht. Der Boden ist aus aufgeplustert fragilen Papier und Karton, ein raumfüllender Teppich aus knalligem Rot. Ausgestreut oder in Haufen getürmt liegen Gegenstände in Blau.

Ausgespeit aus der anderen Welt?
Der Künstler hat sich von Szenen aus AUGUSTINAselbst inspirieren lassen. In dieser Erzählung dringen verschiedenste Dinge und Denkweisen unserer Wirklichkeit in Augustinas Traumwelt, in ihr Rückzugsgebiet, ein. So wird die Protagonistin auch in ihren Träumen mit "unserer Wirklichkeit" und aktuellen Problematiken konfrontiert.
 
x|y|z:RAUMPROJEKT (für Augustina) für Bildende Kunst und Neue Medien
Oliver Orthuber, Ausgespeites aus der anderen Welt?
Ausstellung: 6.-27. Mai 2016
Vernissage: 6. Mai 2016 – 19 Uhr
Öffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr
Photo

Post has attachment
5. Februar 2016: Zerlegung / Wahrnehmung (Punkt - Kontinuum) und TRAUM-/ Symbol-Welten

17.30  Führung durch die Ausstellung mit Schwerpunkt: Zerlegung/Wahrnehmung (Punkt - Kontinuum) mit besonderem Augenmerk auf die Beiträge: Stephan Groß: Not everyone can carry the weight of the world, Pantea Lachin: I Can‘t Read and Still Image, Stefan Riebel: Augustina träumt (OCR Testversion). Wissenschaft: Text- und Buchbeitrag von Herbert Pietschmann: Das Zenon-Paradoxon vom fliegenden Pfeil; Das Ganze und seine Teile – Neues Denken seit der Quantenphysik, Text- und Buchbeitrag Thomas Bedürftig: Punkt und Kontinuum oder das Ende einer Besetzung; PHILOSOPHIE DER MATHEMATIK
Sowie Führung durch die Ausstellung mit Schwerpunkt: Traum-/ Symbol-Welten mit besonderem Augenmerk auf die Beiträge: Maria Hanl: Wer passt sich an, wer passt mich an?, Christiane Spatt: over the brim, Ulli Klepalski: ABGETAUCHT, Helen Acosta Iglesias: sie träumte. Wissenschaft: Buchbeitrag von Brigitte Holzinger: Der luzide Traum - Forschung und Praxis, Textbeitrag von Yvette Sánchez: Das mysteriöse Eigenleben harter und weicher Traumsymbole

18:45 Kaffee-/Teekränzchen mit Christiane Spatt
Für den partizipativen Teil der Installation "over the brim" lädt nun gegen Ende der Ausstellung die Künstlerin am 5. Februar zu einem Kaffee-/Teekränzchen mit der eigens mitgebrachten Lieblingstasse ein. Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung.

19:45 Lesung: Wolfgang Grossmann liest Textpassagen aus AUGUSTINAselbst zur Thematiken Zerlegung, Wahrnehmung und Traumwelten 
Wolfgang Grossmann war und ist tätig als Schauspieler, Musiker, Fotograf, Bilderbauer in Dresden, Leipzig, Eisleben, Anklam, Hamburg, Westberlin, Osnabrück, München, Braunschweig, Köln, Barcelona, Berlin, Insel Usedom.

Mit Freuden teilen wir mit, dass AUGUSTINAselbst als Buch im Passagen Verlag im kommenden Herbst erscheinen wird.

20:45 Finissage und geselliger Ausklang

Alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt. Um Voranmeldung wird gebeten.
http://www.2gas-station.net/medien/augustina/ausstellung/Veranst/GAS-station_VeranstTageweb.pdf
Photo

Post has attachment
Augustina träumt - Veranstaltungstag
12. Dezember 2015: ICH / Einheit oder Vielheit - 16-21 Uhr

16.00 Führung durch die Ausstellung mit Schwerpunkt: ICH / Einheit oder Vielheit? mit besonderem Augenmerk auf die Beiträge: Albert Markert: Augustina und Selbst, Susanne Hampe: Nubis, Wolfgang Neipl: AUGUSTINASTEAMING Wissenschaft: James A. Shapiro: How Life Changes Itself: The Read-Write Genome

17:00 Kurzlesung aus AUGUSTINAselbst

17:45 Lesung: AUGUSTINA und Selbst/ Albert Markert liest aus seiner Installationsarbeit, die er für die Ausstellung geschaffen hat. Den Basistext, eine spezielle Textcollage, hat die Autorin Elisa Asenbaum für Markerts Arbeit extra geschaffen. Dafür wurden Satzfragmente, in denen das Wort ”selbst” vorkommt, aus den Traumsequenzen der Erzählung AUGUSTINAselbst exzerpiert, chronologisch gereiht. Daraus entwickelte Markert seine Installationsarbeit, die auch transformatorische Textblätter beinhaltet: "Der Text wird seziert, zitiert und geordnet", so Markert. Einzelne Blätter sind ausschließlich dem Text gewidmet, die er durch verschiedene Katalyseverfahren, wie z.B. Einfärben, Ersetzen von speziellen Silben oder Umkehrung schuf.

18:45 Videovortrag: How life changes itself: The Read-Write (RW) genome, 2013/ von James A. Shapiro (Englisch).
Bis heute ist das allgemeine Wissen über evolutionäre Prozesse noch von der darwinistischen Grundannahme geprägt, dass die Entwicklung der Arten hauptsächlich vom Zufall und der Auslese bestimmt wird. Doch schon in den letzen 60 Jahren des 20. Jahr- hunderts begannen Einige in der Forschergemeinde daran zu zweifeln, ob diese mechanisch-reduktionistische Ansicht eine adäquate Sichtweise ist, um die komplexen Phänomene in den Zellen, bei der Vererbung sowie bei der Artenentstehung zu erfassen. James A. Shapiro ist Professor für Mikrobiologie an der Universität von Chicago und blickt auf eine bewegte langjährige Forschungskarriere zurück.

Alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt. Um Voranmeldung wird gebeten.
http://www.2gas-station.net/medien/augustina/ausstellung/Veranst/GAS-station_VeranstTageweb.pdf
Photo
Wait while more posts are being loaded