Profile cover photo
Profile photo
Kinderschutz Schweiz
9 followers -
Kinderschutz Schweiz setzt sich dafür ein, dass alle Kinder in Schutz und Würde gewaltfrei aufwachsen und ihre Rechte gewahrt werden.
Kinderschutz Schweiz setzt sich dafür ein, dass alle Kinder in Schutz und Würde gewaltfrei aufwachsen und ihre Rechte gewahrt werden.

9 followers
About
Kinderschutz Schweiz's posts

Post has attachment
Anlässlich der Unterzeichnung der UNO-Kinderrechtskonvention durch die Schweiz vor 20 Jahren erhalten die Kinderrechte in den Pro Juventute Elternbriefen mehr Gewicht: Die von der Stiftung Kinderschutz Schweiz erarbeiteten Beiträge zu den Kinderrechten schaffen anhand von Beispielen und Erklärungen Bezüge zum Alltag der Kinder und ihrer Familien.

Folgende Themen und Fragen werden in den Pro Juventute Elternbriefen behandelt:

Das Kindeswohl (Ausgabe 3) – Was bedeutet dieser schwer zu fassende Begriff, der im Alltag als wichtige Leitlinie dienen kann?

Das Kind in der Familie (Ausgabe 7) – Welche Bedeutung kommt der Familie zu und welches sind die Rechte und Pflichten der Eltern?

Das Recht auf Leben und bestmögliche Entwicklung (Ausgabe 12) – Wie ist dieses Recht einzuordnen und wie können Eltern und Bezugspersonen die Entwicklung der Kinder unterstützen?

Schutz vor Gewalt (Ausgabe 17) – Welche verschiedenen Formen von Gewalt gegen Kinder existieren, was sind die Folgen von Gewalt und welche Schutzfaktoren wirken?

Mitreden, mitmachen, mitbestimmen (Ausgabe 20) – Was bedeutet Mitwirkung von Kindern? Und wie sieht das im Alltag mit Säuglingen und Kleinkindern aus?

Rechte für alle (Ausgabe 28) – Welche verschiedenen Formen der Diskriminierung können Kinder betreffen und was gilt es für Eltern zu beachten?

Sie können die einzelnen Beiträge zu den Kinderrechten als PDF von unserer Webseite gratis herunterladen.


Post has attachment
Neue Internetseite für unbegleitete Migrantenkinder

Die Plattform www.enfants-migrants.ch bietet Migrantenkindern in der Schweiz, sowie den Fachkräften, die sie betreuen, Informationen und Ressourcen.

Neben Pressemitteilungen und Stellungnahmen der ADEM findet man auf der Seite auch eine Übersicht von aktuellen Nachrichten, welche im Zusammenhang mit Kindern stehen, die in der Schweiz Schutz suchen, besonders den unbegleiteten minderjährigen Migranten. Für sie gibt es eine eigene Rubrik, in der ihnen Schritt für Schritt und in einfacher Sprache der Asylprozess, sowie ihre Rechte und Pflichten, erklärt werden. Auch werden sie darauf hingewiesen, bei welchen Stellen sie Rat und Unterstützung finden können.
Fachleute, die Migrantenkinder betreuen oder im weiteren Sinne mit ihnen zu tun haben, finden auf der neuen Internetseite ebenfalls ein Handbuch, bestehend aus Dokumenten, Beispielen von Best Practices und nützlichen Kontakten. Die Seite wird regelmässig aktualisiert und mit neuen Ressourcen versorgt. Ein Beispiel dafür sind Mappings, in denen die Fachkräfte und Dienststellen der Betreuung von unbegleiteten Minderjährigen (MNA) nach Kantonen verzeichnet werden.

www.enfants-migrants.ch

Post has attachment
Neue Anlaufstelle für Betroffene im Kindes- und Erwachsenenschutz

Die Schweiz erhält eine Anlaufstelle für Personen, die mit Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB), Beiständen oder Scheidungsgerichten in einer Konfliktsituation sind. Die neue, unabhängige Anlaufstelle KESCHA ist als Ergänzung zu bestehenden Angeboten gedacht. Sie bietet Betroffenen neutrale Beratung per Telefon oder im persönlichen Gespräch durch unabhängige Fachleute auf deutsch, französisch und italienisch an. Auf der Webseite der Fachstelle wird einfach und verständlich über das Kinder- und Erwachsenenschutzrecht informiert.

Die Anlaufstelle wurde von der Guido-Fluri-Stiftung initiiert und gemeinsam mit der Stiftung Kinderschutz Schweiz, dem Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik Integras, Kinderanwaltschaft Schweiz, Pflege- und Adoptivkinder Schweiz und der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES aufgebaut.

Kinderschutz Schweiz ist im Vorstand und im Beirat des Vereins KESCHA vertreten. Die Stiftung ist überzeugt, dass die Arbeit der Anlaufstelle das Vertrauen der von Schutzmassnahmen betroffenen Personen, ihrer Angehörigen und der Öffentlichkeit in die KESB verbessern kann und so der Kindesschutz in der Schweiz gestärkt wird.

KESCHA, Telefon +41 44 273 96 96, info@kescha.ch, www.kescha.ch

Post has attachment
Kinderschutz Schweiz unterstützt den Appell: Die Schweiz wendet das Dublin-Verfahren strikt an. Dieser übertriebene Formalismus gefährdet nicht nur die psychische und die physische Gesundheit der Betroffenen, sie führt auch zu einer Verletzung der Grundrechte und der Rechte der Kinder.

Im Namen der Dubliner Abkommen werden zum Beispiel Familien getrennt, Kranke in ein Land abgeschoben, in dem keine medizinische Versorgung garantiert ist, Kinder mitten im Jahr aus ihrer Schulklasse gerissen, Mütter von Kleinkindern nach Italien ausgeschafft, während der Vater der Kinder in der Schweiz bleibt.

Die unterzeichnenden Organisationen und Einzelpersonen verlangen vom Bundesrat, dass er alle Möglichkeiten ausreizt, die ihm die Dublin- Verordnung gibt, um keine Grundrechte und internationale Konventionen über die Rechte der Kinder zu verletzen.

Unterzeichnen Sie den Appell und teilen Sie diesen Aufruf - Danke!

https://solidaritetattes.ch
Photo

Post has attachment
Reisen Sie nach Brasilien, Thailand, Indien oder Kambodscha? Die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in diesen Ländern als Begleiterscheinung von Tourismus stellt ein wachsendes Problem dar.

Wurden Sie während Ihres Urlaubs Zeugin bzw. Zeuge einer mutmasslichen sexuellen Ausbeutung von Kindern oder Jugendlichen durch Touristinnen oder Touristen?
Melden Sie Ihren Verdacht und unterstützen Sie die Behörden im globalen Kampf gegen Kindsmissbrauch, Kinderprostitution und Kinderhandel!

Ihre Meldung sendet weltweit die starke Botschaft: Sexuelle Ausbeutung von Kindern wird nicht toleriert – weder zu Hause noch im Ausland!

www.nicht-wegsehen.ch #DontLookAway
Photo

Post has attachment
Wintersession 2016: Kinder besser vor sexueller Ausbeutung schützen

In der Wintersession hat der Ständerat die Möglichkeit, Kinder besser vor sexueller Ausbeutung und Missbrauch zu schützen: Mit Annahme der Motion Amherd (14.3367) würde das missbräuchliche Verbreiten von selbstproduzierten intimen Fotos und Videos von Kinder und Jugendlichen neu unter Strafe gestellt. Die Annahme der Motion Rickli (14.3022) würde endlich eine Lücke beim gewerbsmässigen Handel mit Nacktaufnahmen von Kindern in nicht explizit kinderpornografischer Darstellung schliessen.

Die Annahme der beiden Vorstösse Joder (12.470) und der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (16.3631) würde die Unterstützung von Eltern mit schwer kranken oder behinderten Kindern verbessern.
Mit Zustimmung des Nationalrates zum Fakultativprotokoll von 2011 zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes (15.085) ist die Ratifizierung des Protokolls durch die Schweiz endlich möglich. Dies erhöht die wirksame Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in der Schweiz.

Die detaillieren Stellungnahmen zu diesen und weiteren Geschäften lesen Sie in unseren Empfehlungen.

https://www.kinderschutz.ch/de/fachpublikation-detail/wintersession-2016-empfehlungen-an-das-parlament.html

Post has attachment
Tag der Kinderrechte 2016: Zum Wachsen brauchen Kinder Anerkennung, Liebe und Vertrauen

Zum diesjährigen Tag der Kinderrechte am Sonntag, 20. November 2016, erinnert Kinderschutz Schweiz mit einer Gratis-Postkarte daran, dass Kinder das Recht auf Fürsorge, Förderung und Schutz haben.

Mit dem seit 2006 in der Schweiz angebotenen Elternkurs Starke Eltern – Starke Kinder® bietet Kinderschutz Schweiz Eltern einen Kurs an, welcher das Modell der anleitenden Erziehung vermittelt. Eltern werden unterstützt, ihre Rolle und Verantwortung wahrzunehmen. Kinder erziehen heisst, sie liebevoll zu leiten und zu begleiten. Die Kursteilnehmer/innen erhalten Informationen, können spielerisch etwas Neues ausprobieren, mit andern Eltern ihre Erfahrungen austauschen und mit einer Wochenaufgabe das Gelernte in ihrem Alltag üben.

Die Gratis-Postkarte ist in Kulturbetrieben, Bars und Restaurants in den Städten Zürich, Bern, Basel, Luzern, St. Gallen, Winterthur, Baden, Olten, Aarau, Thun, Solothurn, Schaffhausen, Zug, Biel-Bienne, Neuenburg und Fribourg erhältlich.

Gerne senden wir Ihnen die gewünschten Exemplare kostenlos zu. Bestellungen nehmen wir per E-Mail entgegen.
Photo

Post has attachment
Zitat Gölä: „Eine Ohrfeige zum richtigen Zeitpunkt hat noch nie geschadet“

Die Stiftung Kinderschutz Schweiz ist über die Aussage von Gölä empört.

Die negativen Folgen der körperlichen Bestrafung von Kindern auf deren Entwicklung sind durch Studien klar dokumentiert.

Körperstrafen...
• erschüttern das Vertrauen des Kindes in seine Eltern;
• schwächen sein Selbstvertrauen;
• fördern aggressives Verhalten;
• und stören seine soziale, intellektuelle und emotionale Entwicklung.

Studien zeigen, dass die Gewaltneigung von Jugendlichen gegenüber Gleichaltrigen mit der Häufigkeit und Schwere der Gewalt steigt, die sie von ihren eigenen Eltern erlebt haben: Es entsteht eine Spirale der Gewalt.

Körperlichen Züchtigungen, seelischen Verletzungen und anderen entwürdigenden Massnahmen ist eine klare rechtliche Absage zu erteilen. Die Schweiz erfüllt ihre Schutzpflicht nicht vollständig, weil sie das Recht des Kindes auf eine gewaltfreie Erziehung auch in der Familie nicht ausdrücklich und eindeutig im Gesetz festhält und zu wenig gegen Gewalt in der Erziehung unternimmt.

Studien aus verschiedenen europäischen Ländern zeigen, dass ein entsprechendes Gesetz, begleitet von Sensibilisierungs- und Informationskampagnen zu einer veränderten Haltung in der Gesellschaft und entsprechend zu einem merklichen Rückgang von Gewalt in der Erziehung führt.

Kinderschutz Schweiz erinnert anlässlich des Tags der Kinderrechte vom kommenden Sonntag, 20. November, daran, dass Kinder das Recht auf Schutz, Förderung und Mitwirkung haben.

Hier zum Artikel http://www.aargauerzeitung.ch/leben/leben/goelae-provoziert-erneut-eine-ohrfeige-zum-richtigen-zeitpunkt-hat-noch-nie-geschadet-130721421

Post has attachment
Zum Internationalen Tag der Kinderrechte am 20. November hat das Netzwerk Kinderrechte, in dem auch Kinderschutz Schweiz mitwirkt, eine Bilanz zur Umsetzung der Concluding Observations des UN-Kinderrechtsausschusses erarbeitet.

Das Papier gibt Aufschluss über Fortschritte bei der Umsetzung der strukturellen Empfehlungen und richtet darüber hinaus einen thematischen Fokus auf das Thema „Kinder auf der Flucht“.

http://www.netzwerk-kinderrechte.ch/index.php?id=3&L=0&tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=11&tx_ttnews%5Btt_news%5D=642&cHash=d7500788621aa5c0d9eb10b7fa6f7960

Post has attachment
Fazit zur Tagung „Starke Bande - Die Bedeutung der sicheren Eltern-Kind-Bindung“

An der Tagung vom 4. November haben 130 Fachpersonen teilgenommen. Die Teilnehmenden kamen v.a. aus dem Bereich „Frühe Kindheit“ (Mütter-Väter-Beratung, Kindertagesstätten, Hort, Spielgruppe), aus der Schulsozialarbeit, von Behörden und anderen Institutionen im Bereich Kind und Familie. Die Referentinnen und Referenten haben die Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung fundiert herausgearbeitet und mit Praxisbeispielen illustriert.

Auf unserer Webseite finden Sie ein kurzes schriftliches Fazit zur Tagung, sämtliche Abstracts und Präsentationen, eine Literaturliste zum Thema sowie Fotos vom Anlass:

www.kinderschutz.ch/fachtagung
Photo
Wait while more posts are being loaded