PRESSE:
AU FIL DES NUAGES - Ein deutsch-französisches  Theaterprojekt… auf dem Fahrrad!

Clément Labail und Christina Gumz haben sich 2001 im Théâtre du Lucernaire (Paris) kennengelernt. 2007 sind die beiden Schauspieler nach Berlin umgezogen, um ihrer Theaterleidenschaft frische Luft zu geben.  Bei einem Kaffee erzählt das deutsch-französische Künstlerpaar dem petitjournal.com die Details des neuen Projektes mit Au fil des nuages.

Au fil des nuages wurde am 30. August 2005 mit der Idee gegründet, zeitgenössische Theaterstücke sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch zu inszenieren. Diese freie Theatergruppe finanziert sich bisher nur durch eigene Mittel und den Verkauf ihrer Stücke. « Manèges » - so der Titel ihres aktuellen und originellen Projektes. 2005 ging es bereits mit Manèges los, dann wurde es beiseite gelegt und schließlich haben die beiden Autoren und Schauspieler beschlossen, das Stück wieder aufzunehmen, um es 2014* (*die Tournee wurde im Januar auf 2015 verschoben) dem Publikum zu zeigen, und zwar im Rahmen einer Fahrrad-Tournee durch Deutschland, Belgien und Frankreich.

Geplant ist, während der Tournee Theaterateliers durchzuführen - sowohl für Kinder als auch für Erwachsene -, die die Teilnehmer für die jeweilige Fremdsprache sensibilisieren sollen. Die Kinder, die sich darüber hinaus künstlerisch betätigen wollen, können sich während der ebenfalls angedachten Malateliers austoben. Die dabei enstehenden Bilder werden nach und nach in das Bühnenbild des Stückes eingefügt und schließlich bei der Ankunft  in Paris zusammen ausgestellt.

Ein originelles Theaterstück
Dieses Theaterstück, von Clément Labail geschrieben und von Christina Gumz in ihre Muttersprache Deutsch übersetzt, wird auch bald veröffentlicht. Die französische Schauspielerin Carole Massana, die u.a. im Café de la Gare arbeitet, einem geschichtsträchtigen Ort, an dem zum Beispiel Coluche und Depardieu gearbeitet haben, ist verantwortlich für die Regie. Ab Mai 2014* werden die beiden Schauspieler 2 ½ Monate lang in die Rollen von Maria et Pierre schlüpfen -  ein Schaustellerpaar, das von einer leichteren, beschwingten Zukunft träumt. Er ist mit wenig zufrieden, und findet sein Wohl im Alkohol, sie jedoch träumt von einer aufregenderen Zukunft. Szenen eines Paares, Zank, mal sanfte und mal witzige Momente… das Stück jongliert mit den verschiedenen, universellen Aspekten des Alltagslebens eines Paars.


Der Alltag aus einer anderen Perspektive 

Erst in Frankreich dann in Deutschland war Clément Labail Kursleiter für Theater in Freizeitzentren von Paris und Schulen und führte seine schriftstellerische Tätigkeit in dieser Zeit fort. Christina Gumz hingegen schrieb sich 2002 an der Schauspielschule des Conservatoire de la Ville de Paris ein. 
Nach und nach hat das Paar sowohl im privaten Leben als auch auf der Bühne verschiedene Stücke in Café-Theatern und Theatern zur Aufführung gebracht: "Simply the best" und andere Bilder  oder "Théâtre pour animaux", immer wieder mit dem Ansatz, das Alltagsleben aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Nach ihrer Ankunft in Berlin haben sie wieder neue Stücke erschaffen - so z.Bsp. "Ganz und Gar - Nicht”, in die sie burleske Stummfilme integriert haben und in denen etwas verrückte Figuren eine Rolle spielen.

Mit Humor und Originalität bezirzen Clément Labail und Christina Gumz ihr Publikum. "Der Grund dafür, unseren Weg weiterzugehen, ist die qualitative Anerkennung unserer Arbeit", erklärt Clément Labail. Bis 2012 war die Gruppe mehrmals pro Monat in der Kulturfabrik Moabit zu Gast und spielte dort sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch. "Leider war unsere Öffentlichkeitsarbeit nicht gut genug”, meint Clément, bevor eine Diskussion mit Christina einsetzt, in der jeder ein bisschen lauter als der andere spricht... ein Auftakt für Manèges?
Das Duo ist witzig und besticht durch Ehrlichkeit und Lebensfreude. Das deutsch-französische Paar widmet sich mit Leidenschaft seinem Projekt und ist gewillt, sein Projekt durchzuboxen. 

Um uns das Stück "Manèges" anzusehen, werden wir uns noch etwas gedulden müssen, aber bis dahin präsentieren sich die Künstler ab November 2013 vielleicht auf anderen Berliner Bühnen. Christina Gumz können Sie bereits am 13. November erleben - zu einer Märchenlesung anlässlich der Berliner Märchentage im Restaurant Piaf.


Diana D’Angelo (www.lepetitjournal.com/berlin) 2. Oktober 2013, übersetzt von Christina Gumz
Shared publicly