Profile cover photo
Profile photo
Patrick Graber
8,519 followers -
Versuche jeden Tag ein besserer Mensch zu sein
Versuche jeden Tag ein besserer Mensch zu sein

8,519 followers
About
Posts

Post has shared content
NEEEEEEEIN G+ wird abgeschaltet
Google+ wird abgedreht!!!
Dies dürfte wohl die schlimmste Nachricht des Tages sein, denn Google wird Google+ abdrehen.

Mehr dazu bei 9to5google:
https://9to5google.com/2018/10/08/google-plus-shutting-down/

und GoogleWatchBlog:
https://www.googlewatchblog.de/2018/10/bericht-googles-social-network/

Offizielle Meldung von Google:
https://blog.google/technology/safety-security/project-strobe/

Wie fühlt ihr euch dabei?
Was haltet ihr davon?
Welches Soziale Netzwerk werdet ihr nach G+ nutzen?

Liebe Grüße
+Jefferson Krautsieder
Animated Photo
Add a comment...

Post has shared content
Add a comment...

Post has shared content
Das Android 9 Pie Update für das Huawei P20 dürfte wohl jetzt nicht mehr lange auf sich warten. Jetzt hat der Hersteller die Aktualisierung für sein Flaggschiff offiziell angekündigt
#HuaweiP20 #Android #AndroidPie #Android9Pie #aics_de

https://www.androidicecreamsandwich.de/android-9-pie-update-fuer-huawei-p20-angekuendigt-1565028/
Add a comment...

Post has shared content
Das Internet in Echtzeit – The Internet in Real-Time
Auf der folgenden Seite könnt ihr das Internet in Echtzeit verfolgen. Selbstverständlich ist es keine „echte“ Echzeit, die Statistiken werden aus verschiedenen Daten ermittelt und uns ausgegeben. Leider gibt es keine Hinweise wie oft die ermittelten Daten aktualisiert werden. ► https://www.betfy.co.uk/internet-realtime/

Die Echtzeit-Statistik beinhaltet Daten wie:
– aktive Nutzer auf Facebook
– abgegebene Likes auf Instagram
– neue Nutzer auf Twiter
– angeschaute Videos auf YouTube
– Tinder Matches
– neue Nutzer auf Netflix
und vieles mehr….

Diesen Beitrag findet ihr auch hierhttps://goo.gl/Vht56y

[Erstellt von +Jefferson Krautsieder]
Photo
Add a comment...

Post has shared content
We turned 10! Thanks to everyone who’s been a part of this past decade.
Photo
Add a comment...

Post has shared content
Android Messages Web (Chat) ist da
Wie einige von euch schon mitbekommen haben wird nach und nach "Android Messages Web" ausgerollt. Das Update erfolgt Serverseitig, dass Heißt auch wenn ihr die neueste Version der App installiert habt kann es sein, dass ihr noch keinen Zugang zur Web-Oberfläche habt. Ihr erkennt dies am besten in der App > rechts oben die 3 Punkte anklicken > es muss "Messages Web" dort stehen um es auch nutzen zu können.

Der große Vorteil ist, dass ihr nun RCS, SMS und MMS, wenn ihr euch im selben WLAN/Netzwerk befindet, einfach von eurem Notebook/PC aus Nachrichten verschicken könnt.

Zu beachten ist allerdings, dass RCS bei kaum jemanden von euch noch funktionieren wird. Bei Deutschland bietet es meines Wissens derzeit nur T-Mobile &Vodafone an, in der Schweiz wollen es manche Anbieter zukünftig anbieten und in Österreich denkt man noch nicht einmal darüber nach. A1 gab zwar in einem Interview bekannt, dass man es evaluieren möchte, aber auch nachfrage beim Support heißt es nur, dass es derzeit nicht in Planung sei - diese Meldung habe ich auch von anderen erhalten. Das Ziel von Google sei zumindest, dass bis 2021 80% der Welt mit RCS, dem SMS Nachfolger, ausgestattet ist.

Beachtet daher, wenn ihr Android Messages Web nützt (auch in der App ersichtlich), ob rechts unten SMS, MMS oder RCS (Chat) steht. Es könnten nämlich sehr hohe Kosten entstehen ,vor allem wenn man MMS verschickt.

Link zur Android Messages Web https://messages.android.com

Auch als SMS/MMS nutzer kann es praktisch sein, denn wenn ich zum Beispiel bei meiner Bank online etwas überweise bekomme ich einen SMS-Code und nun muss ich nicht mehr extra zum Handy greifen oder auch wenn ich Pakete erhalte wird mir eine SMS gesendet.

Hinzuweisen ist noch, dass RCS, SMS und MMS nicht verschlüsselt werden.

[Erstellt von +Jefferson Krautsieder]



Photo
Add a comment...

Post has shared content
Youtubes Top-Verdiener Deutschlands
Jeder von euch kennt und verbringt sicher auf öfters Zeit auf YouTube. Egal ob es um Gaming, Schmink- und Beautytipps, Klatsch & Trasch, Kochen und Backen oder andere Dinge geht, man sucht wohl ein passendes Videos dazu. Vor allem ist es für die Meisten einfacher etwas zu sehen als darüber zu lesen.

Die YouTuber wollen natürlich mit den Videos auch Geld verdienen, daher werden gibt es über das YouTube-Partnerprogramm Werbungen die ihr vor dem Video seht oder auch während ihr das Video anschaut angezeigt bekommt.

Die Kommunikationsberatung Faktenkontor hat nun ausgewertet wer die Top-Verdiener auf Youtube sind. Klarer Gewinner ist hier Promiflash mit den Werbeeinnahmen in der Höhe von 917.088 Euro im Jahr 2017.

Zu beachten ist hier, dass es hier ausschließlich um die Einnahmen vom YouTube-Partnerprogramm handel und somit verdienen die YouTuber noch weit mehr durch zum Beispiel Produkte vorstellen, eigenen online Shop, eigene Produkte und vielem mehr.

Diesen Beitrag findet ihr auch hierhttps://goo.gl/tB5y81

[Erstellt von +Jefferson Krautsieder]

Bild: statista.com

Photo
Add a comment...

Post has shared content
► Zeitreise: IBM 5100
Der IBM 5100 wurde 1975 vorgestellt und sah einem Personal Computer (PC) schon sehr ähnlich (Vorgänger des IBM PC). Aufgrund seines Gewichtes von rund 25 Kilogramm war dieser für zu Hause noch nicht geeignet. Zum Einsatz kam der 5100er bei Wissenschaftler und der Industrie. Er besaß einen 1,9 Megahertz schnellen Prozessor (Intel 8085), 64 Kilobyte Arbeitsspeicher, ein QIC-Bandlaufwerk für DC300-Kassetten mit 204 kB Kapazität und einen monochromen 5 Zoll Monitor. Programme wurden über ein Bandlaufwerk gestartet. Der Preis damals für den IBM 5100 war etwa 9.000 bis 20.000 US-Dollar (je nach Ausstattung). Auch wenn der IBM 5100 der Vorgänger des ersten IBM-PCs war, waren sie technisch jedoch komplett verschieden.

Bevor der erste IBM-PC auf den Markt kam, kamen noch ein paar andere Modelle der 5100er Serie heraus. Der 5110 Model 1 hatte schon ein externes Diskettenlaufwerk und unterstützte den Zeichencode EBCDIC. Das Model 2 war ein kleineres Model, denn dieses besaß kein Bandlaufwerk und auch keine Anschlussmöglichkeiten. Der 5120 (5110 Model 3) besaß zwei 8 Zoll Diskettenlaufwerke und einen größeren Monitor. Großes Problem war allerdings, dass dieser Schreibtischrechner 50 KG schwer war. Zu erwähnen ist noch, dass aus dem 5110 Model 3 später das System/23 entwickelt wurde.

Diesen Beitrag findet ihr auch hierhttps://goo.gl/WQ7n6Q

[Erstellt von +Jefferson Krautsieder]



Bild: oldcomputers.net
Photo
Add a comment...

Post has shared content
Zeitreise: IBM 5150 (IBM PC)
Am 12. August 1981 war es endlich soweit, denn dies ist das Datum der Geburtsstunde des ersten PCs mit der Modellbezeichnung „5150“. Vorgesehen war dieser Rechner für Büros, Schule, und natürlich für zu Hause. Je nach Ausstattung lag der Preis zwischen 1.600 und 3.000 US-Dollar. Der Preis des Vorgängers (IBM 5100 https://goo.gl/UaxtCm) lag noch bei 9.000 bis 20.000 US-Dollar. Der erste PC beziehungsweise dessen Gerätelinie (Nachfolgende Modelle mit den Namenszusätzen wie XT oder AT) feierte einen großen kommerziellen Erfolg. Die heutigen handelsüblichen PCs mit Windows und x86-Prozessoren beruhen auf die eben der Weiterentwicklung des damaligen Konzeptes von IBM.

Die erste Version hatte noch keine Festplatte, aber dafür ein oder zwei Diskettenlaufwerke. Weitere Nachfolgesysteme wie der IBM XT hatte schon eine Festplatte und der AT wurde mit dem besseren Intel-80286 Prozessor ausgestattet. Durch die problematische Einführung der hardwareseitige nicht PC-kompatiblen Personal System/2 Modelle und dem Release von Microsoft Windows 3.0 erklärte man 1990 den Ausdruck „IBM PC“ zu einem eher historischen Begriff. Seit Microsoft Windows 95 spricht man sowieso nur noch von Windows-Kompatiblen Geräten . Der damalige IBM PC entwickelte, weil keine Lizenzierung für den Nachbau notwendig war, sehr schnell zum inoffiziellen Industriestandard und auch über das DOS 1.0 (Microsoft) hatte IBM keine vollständige Kontrolle. Ohne IBM hätte wir wohl alle einen Apple Rechner zu Hause, denn der Apple II wurde als Vorbild herausgenommenen.

Diesen Beitrag findet ihr auch hierhttps://goo.gl/gVYMNa

[Erstellt von +Jefferson Krautsieder]



Bild: oldcomputers.net

Photo
Add a comment...

Post has shared content
Cloudflare: DNS 1.1.1.1 – Datenschutzfreundlich & Schnell
Im normal Fall nutzt ihr den DNS-Dienst eures Providers. Allerdings kann es vorkommen, dass der euer Provider die eine oder andere Webseite (z.B.: illegale Streaming-Dienste oder Anderes) gesperrt hat. Somit ist zu empfehlen, dass ihr einen alternativen DNS-Dienst nutzt. Der/Die Eine oder Andere wird sicher den Service von Google nutzen – 8.8.8.8 bzw. 8.8.4.4 und andere von euch OpenDNS, SafeDNS oder Cisco OpenDNS bzw. ganze Andere. Seit ein paar Monaten bietet Cloudflare ebenfalls einen DNS-Service an.

Der Service von Cloudflare (1.1.1.1 bzw 1.0.0.1) garantiert euch, dass niemals eure Daten verkauft oder sie für Werbeanzeigen genutzt werden. Zusätzlich ist der neue DNS-Dienst auch der schnellste der Welt. Wie schnell Cloudflare ist könnt ihr unter dnsperf sehen.


Die Top 10 DNS-Dienste (Query Speed):
1. 1.1.1.1 – 10,88 ms
2. OpenDNS/Umbrella – 19,93 ms
3. Quad9 – 34,39 ms
4. Google – 35,79 ms
5. Neustar – 44,17 ms
6. Norton – 46,01 ms
7. SafeDNS – 48,95 ms
8. Verisign – 71,11 ms
9. Comodo – 76,95 ms
10. Yandex – 127,03 ms

Wie richte ich den DNS-Dienst bei Android ein?
– Öffnet eure Einstellungen
– geht zu euren WiFi Einstellungen
– und stellt folgende Daten bei DNS ein:
1.1.1.1. bzw. 1.0.0.1 bei IPv4 und 2606:4700:4700::1111 bzw. 2606:4700:4700::1001 bei IPv6
Wenn ihr wissen wollt wie ihr die Daten bei Windows, Linux, oder anderen Systemen einstellt findet ihr die Hilfe unter 1.1.1.1

Diesen Beitrag findet ihr auch hierhttps://goo.gl/fwPkn3

[Erstellt von +Jefferson Krautsieder]

Photo
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded