Profile cover photo
Profile photo
Evangelischer Kirchenkreis Soest
38 followers -
Herr, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen.
Herr, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen.

38 followers
About
Evangelischer Kirchenkreis Soest's posts

Post has attachment
Heute stratet die Aktionswoche für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima im Evangelischen KIrchenkreis Soest
www.kirchenkreis-soest.de/atomkraft

Post has attachment
Weihnachtsfenster in Borgeln - Kunstwerk des Monats Dezember 2015
Das Borgelner Weihnachtsfenster links im Chorraum zeigt Josef, Maria und das Jesuskind unter einem Baum, über dessen kahlen Ästen sich drei singende Engel eingefunden haben. Es ist einem Kreuzigungsfenster von 1880 nachempfunden, das als einziges den Krieg überstanden hat. Das Weihnachtsfenster nach einem Entwurf des Lippstädter Malers und Bildhauers Bernhard Gohla (*1912 in Göttingen, wohnhaft seit 1948 in Lippstadt) aus dem Jahre 1982 wurde im November/Dezember 1988 von der Kunstglaserei Hertel in Lippstadt erstellt. Bernhard Gohla verstarb noch vor der Einweihung des Weihnachtsfensters 1989. Himmelwärts ragt der Baum des Lebens, dessen Spross, das Jesuskind, seine freundlich segnenden Hände ausbreitet, wie der Prophet Jesaja im elften Kapitel ankündigt: „Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. Auf ihm wird ruhen der Geist des Herrn.“
 
Weihnachtsfenster in der evangelischen Kirche in Borgeln
Künstler: Bernhard Gohla (1912-1989), 1982/89
Text: Konrad Schrieder/Johannes Majoros-Danowski
Foto: Gemeindearchiv Borgeln
Besichtigung: Nach telefonischer Anmeldung bei Heinrich Schäfer, Telefon 02921 80808.

Hintergrund: Das Jahr 2015 stand im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Die Kunstwerke wurden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Im kommenden Jahr 2016 steht „Reformation und die Eine Welt“ im Mittelpunkt des Themenjahrs unter dem Motto „Weite wirkt“. Mehr Informationen dazu gibt es im Internet unter www.kirchenkreis-soest.de/weite-wirkt
Photo

Post has attachment
Der Barmherzige Samariter
Kunstwerk des Monats November 2015

Das Bild „Der Barmherzige Samariter“ wurde von dem Maler Walter Ophey für die Krankenhauskirche in Eickelborn geschaffen. Walter Ophey (1882-1930) war ein Vertreter des rheinischen Expressionismus. Das Bild zeigt den barmherzigen Samariter als Pfleger für einen psychisch Kranken. Der Mann berührt den Liegenden an Kopf und Herz.
Altarbild der Evangelischen Krankenhauskirche in Lippstadt-Eickelborn
Künstler: Walter Ophey, 1927
Text: Christoph von Stieglitz
Foto: Christoph von Stieglitz
Besichtigung: Die Krankenhauskirche Eickelborn kann unter Absprache mit dem derzeitigen Mieter, dem Chor New Generation, Lippetal, info-at-newgeneration-lippetal.de, besichtigt werden.

Hintergrund: Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im November:
1. November, 11.00 Uhr, St. Thomä, Soest: Finissage der Ausstellung „In der Haut der Schlange“ – einem gemeinschaftlichen Leporello von Künstlerinnen und Künstlern unter Initiative von Fritz Risken. Vorstellung eines Kinder-Kunstprojektes zum Thema.
13. November, 19.30 Uhr, Bad Sassendorf, Sst.-Simon-und-Judas-Thaddäus-Kirche: Kunstprojekt „Die mit Tränen säen“: 12 Sichtweisen zu Psalm 126, mit Pfr. Christian Casdorff.
Kontakt: Kulturbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Soest: Pfarrer Christian Casdorff, Soester Straße 28, 59505 Bad Sassendorf, Tel. 02921 9810770, E-Mail c.casdorff-at-kirchengemeinde-bad-sassendorf.de

http://www.kirchenkreis-soest.de/ich-suche/news-infos/nachrichten/nachrichtendetails/news/der-barmherzige-samariter/?tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=29ec4be779d442e8ce46fb79ddf2f1b7

Post has attachment
Wandbehang in der Pauluskirche in Ense-Bremen
Kunstwerk des Monats Oktober 2015

„Es sollen nicht aufhören Saat und Ernte…“ verspricht Gott, nachdem die Tiere die Arche Noah wieder verlassen haben. Kinder entdecken ihn am schnellsten, den Wandbehang mit der farbenfrohen Schöpfung Gottes in der Pauluskirche.
Der Ökumenische EineWeltKreis Ense besteht seit zwanzig Jahren. In jedem Jahr gibt es die Aktion „Suppe statt Braten“ in der Passionszeit. Nach Gottesdienst bzw. Messe sind alle eingeladen, sich die Suppe schmecken zu lassen, die von Mitgliedern des EineWeltKreises gekocht wird. Der Erlös aus dem Suppenverkauf kommt dem Projekt zugute, das ein Referent jeweils zwischen Gottesdienst und Suppe mit Bildern und persönlichem Bericht vorstellt. Eines dieser Projekte ist die Grupo Compacto Humano in Lima in Peru: Angefangen hat alles mit einem Kindergarten, dann kamen eine Schule und Ausbildungsstätten dazu. Im Rahmen des blühenden Projekts hat Julia Linon 2001 diesen Wandbehang geschaffen: „Es sollen nicht aufhören Saat und Ernte“ … Gott sei Dank.
 
Wandbehang in der Pauluskirche in Ense-Bremen
Künstlerin: Julia Linon, 2001, Lima, Peru
Text: Christine Dinter
Foto: Marc Pauly
Besichtigung: Die Pauluskirche kann unter Absprache unter Telefon 02938 2557 oder E-Mail evangkgense@web.de besichtigt werden.

Hintergrund
Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im Oktober
·         Samstag, 24. Oktober, 17 Uhr: Lohner Kirchenkunst-Projekt - Begrüßung des Kunstwerks für die dritte Nische im Chorraum der St.-Pantaleon-Kirche in Bad Sassendorf-Lohne und damit Abschluss des Gesamt-Kunstwerks. Galerie mit Werken der beteiligten Künstlerinnen und Künstler Angela Auer, Klaus-Peter Kirchner, Melissa Raymaekers, Melanie Woste und Markus Zumpe bis zum 25. Oktober. Musik und Geschichten mit Bettina und Christian Casdorff. Der Künstler Klaus-Peter Kirchner arbeitet in Soest schon seit 27 Jahren mit Menschen mit geistigem und psychischem Handicap zusammen - die eines gemeinsam haben: Sie sind künstlerisch begabt.
·         Noch bis 1. November: Ausstellung „In der Haut der Schlange“ – ein gemeinschaftliches Leporello von Künstlerinnen und Künstlern unter Initiative von Fritz Risken, St. Thomä, Soest. Kunstwerke von über 30 Künstlerinnen und Künstler, darunter Christen, Buddhisten, Hindus, Muslime und Atheisten, bilden gemeinsam ein Gesamtkunstwerk von 47 Metern Länge. www.kirchenkreis-soest.de/schlange
Photo

Post has attachment
Kunstwerk des Monats September 2015
Christus-Skulptur von Martin Kratz in der Martin-Luther-Kirche in Geseke

Neben dem Eingangsportal, dem Taufbecken, dem Altar, den Altarleuchtern sowie Bodenvasen stammt auch der bronzene Korpus im Altarraum der Geseker Martin-Luther-Kirche aus der Werkstatt des vornehmlich im Ruhrgebietsraum bekannt gewordenen Düsseldorfer Künstlers Max Kratz. Für die Johanneskirche in Schwerin-Frohlinde, die im Werksverzeichnis des Künstlers noch unter Castrop-Rauxel geführt wird, wurde zwar ein viel voluminöseres Exemplar geschaffen, allerdings liegt die Besonderheit in seiner Form: Durch die Haltung der Knie wird der gekreuzigte, leidende Jesus angedeutet; der auferstandene Christus durch die erhobenen Arme, die zugleich eine einladende Umarmung andeuten und einen Gottessohn zeigen, der segnend die Hände hebt. Er blickt auf den edlen Holzaltar, auf dem Brot und Wein von der Versöhnung mit Gott und der Vergebung unserer Sünden künden.

Christus-Skulptur in der Martin-Luther-Kirche in Geseke
Künstler: Max Kratz
Text: Sven Leutnant
Foto: Sven Leutnant
Besichtigung: Die Martin-Luther-Kirche kann nach Absprache mit dem Gemeindebüro unter Telefon 02942 3102 oder E-Mail info@evangelisch-in-geseke.de besichtigt werden.

Hintergrund
Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im September

    Noch bis 13. September: Echnaton und Franziskus, Ausstellung von Rita Winkelmann in St. Thomä, Soest.
    13. September: Tag des offenen Denkmals, www.tag-des-offenen-denkmals.de
    Sonntag, 20. September: Eröffnung der Ausstellung „In der Haut der Schlange“ – ein gemeinschaftliches Leporello von Künstlerinnen und Künstlern unter Initiative von Fritz Risken, 17.00 Uhr, St. Thomä, Soest.
    Dienstag, 22. September: Vortrag von Dr. Andreas Mertin „Zwischen Kunstfieber und Bildersturm - Die Protestanten und die Kunst“, 19.30 Uhr, Petrushaus, Petrikirchhof 10 in Soest.

Kontakt: Kulturbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Soest: Pfarrer Christian Casdorff, Soester Straße 28, 59505 Bad Sassendorf, Tel. 02921 9810770, E-Mail c.casdorff-at-kirchengemeinde-bad-sassendorf.de

Link: www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel
Photo

Post has attachment
Kunstwerk des Monats August 2015: Altarbild in Johannes der Täufer in Neuengeseke

Dieses Bild, das den Altar der Kirche „Johannes der Täufer“ in Neuengeseke schmückt, wurde 1693 gemalt. Es zeigt zwei Szenen aus der Geschichte der Wüstenwanderung des Volkes Israel. Links sehen wir eine Zeltstadt in einer öden Gegend und davor sammeln Frauen und Männer das Manna mit dem Gott die Hungrigen speist. Rechts davon schlägt Mose an einen Felsen und es entspringt eine Quelle aus der Menschen schöpfen und trinken. Beide Geschichten erzählen von der Fürsorge Gottes und beziehen sich an diesem Ort auf das Abendmahl: Brot des Lebens und Quelle des Heils.
 
Altarbild in Johannes der Täufer in Neuengeseke
Künstler: unbekannt, 1693
Text: Dietrich Woesthoff
Foto: Reiner Schrödter
Besichtigung: Die Kirche Johannes der Täufer kann besichtigt werden nach den Gottesdiensten sowie nach telefonischer Absprache unter 02927 667.

Hintergrund
Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im August
·         Sonntag, 9. August, 10 Uhr: "Der Engel erscheint Josef in einem Traum" von Rembrandt van Rijn - Predigtreihe "Bibelbilder" in St. Petri, Soest
·         9. August bis 13. September, St. Thomä, Soest: Echnaton und Franziskus, Ausstellung Rita Winkelmann
·         Mittwoch, 19. August: Direkte Kunst - Outsider Art - Pfarrkonferenz mit Atelierbesuch bei Klaus-Peter Kirchner (nicht öffentlich)
 
Kontakt: Kulturbeauftragter des Evangelischen Kirchenkreises Soest: Pfarrer Christian Casdorff, Soester Straße 28, 59505 Bad Sassendorf, Tel. 02921 9810770, E-Mail c.casdorff@kirchengemeinde-bad-sassendorf.de
Photo

Post has attachment
Kunstwerk des Monats Juli 2015: Zwei Mariendarstellungen über dem Südportal der Wiesenkirche Soest

Sechzig Mariendarstellungen gibt es in der Kirche „Maria zur Wiese“ in Soest. Die jüngste ist Kunstwerk des Monats Juli: ein doppeltes Marienbild über dem Südportal. Professor Hans Gottfried von Stockhausen hat es 2002 geschaffen. Zu sehen ist links Maria mit dem Jesuskind, rechts mit dem vom Kreuz abgenommenen toten Sohn – eine in der christlichen Kunst sehr seltene Zusammenstellung. Links erscheint die Mutter Jesu als natürliches, junges, lächelndes Mädchen; die von Arbeit gezeichneten Hände umfangen ihr fröhlich spielendes Kind. Rechts ist es die immer noch jung erscheinende Trauernde mit dem viel älteren geschundenen Sohn auf ihrem Schoß. Über allem: rote Rosen, Zeichen liebender Zuwendung. Maria: kaum älter geworden zwischen Weihnachten und Karfreitag. Ist dies eine mögliche Deutung: Liebender Glaube erhält jung!? Die biblische Maria als starkes Bild von Glauben und Liebe.
 
Marienfenster in St. Maria zur Wiese in Soest
Künstler: Prof. Hans Gottfried von Stockhausen, 2002
Text: Werner Günther
Foto: © Westfälische Dombauhütte St. Maria zur Wiese, Prigl / Bunz
Besichtigung: Die geöffnete Wiesenkirche lädt ein an Werktagen von 11 bis 18 Uhr (im Winter bis 16 Uhr), an Sonn- und Feiertagen zu und nach den Gottesdiensten.

Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto „Reformation – Bild und Bibel“. Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im Juli
·         Sonntag, 5. Juli, 10 Uhr: „David und Saul“ von Otto Dix - Predigtreihe „Bibelbilder“ in St. Petri, Soest
·         Sonntag, 12. Juli, 10 Uhr: „Emmaus“ von Fritz Viegener - Predigtreihe „Bibelbilder“ in St. Petri, Soest
·         Sonntag, 19. Juli, 10 Uhr: „Brotwunder“ von Beate Matkey - Predigtreihe „Bibelbilder“ in St. Petri, Soest
·         Sonntag, 26. Juli, 10 Uhr: „Der Puppenspieler“ von Fritz Risken - Predigtreihe „Bibelbilder“ in St. Petri, Soest
Photo

Post has attachment
Kunstwerk des Monats Juni 2015: Knippinckaltar in Welver

Im Sommer 1615 hat der Soester Maler Matthias Knippinck seinen Altar für die Kirche St. Albanus und Cyriacus in Welver fertiggestellt, kurz vor Beginn des 30jährigen Kriegs. Die Kirchengemeinde kann also in diesen Wochen den 400. Geburtstag eines kostbaren Kunstwerks feiern, das schon viel überlebt hat. Der jüngste Flügelaltar Westfalens war lange Zeit demontiert, zersägt und übermalt, bis er 1932 sorgfältig restauriert und wieder als geistliches Zentrum der Kirche aufgestellt wurde. Dass Knippinck evangelisch war, ist seinem Werk leicht anzusehen. Viermal hat er Mutter Maria dargestellt - würdig und liebevoll. Aber auf allen Bildern seines Altars ist einzig und allein der Kopf von Jesus Christus mit einem Glorienschein versehen. Als Kind in der Krippe, als Gekreuzigter, als Auferstehender - und besonders eindrucksvoll: in der Abendmahlsszene, die das Fundament in der Mitte des ganzen Altars bildet.

Knippinckaltar in der Kirche St. Albanus und Cyriacus in Welver
Künstler: Matthias Knippinck, 1615
Text: Christian Casdorff
Fotos: Karl-Heinz Klapetz
Besichtigung: Nach dem Gottesdienst und unter Absprache. Informationen unter www.kirchengemeinde-welver.de.

Hintergrund:
Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto "Reformation - Bild und Bibel". Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im Juni:
Samstag, 6. Juni, 17 Uhr: Lohner Kirchenkunst-Projekt - Begrüßung des Kunstwerks für die zweite Nische in der St.-Pantaleon-Kirche in Bad Sassendorf-Lohne. Galerie mit Werken der beteiligten Künstlerinnen und Künstler Angela Auer, Klaus-Peter Kirchner, Melissa Raymaekers, Melanie Woste und Markus Zumpe. Musik und Geschichten mit Bettina und Christian Casdorff. Der Künstler Klaus-Peter Kirchner arbeitet in Soest schon seit 27 Jahren mit Menschen mit geistigem und psychischem Handicap zusammen - die eines gemeinsam haben. Sie sind künstlerisch begabt. Im Laufe des Jahres erstellen sie für die drei Nischen im Chorraum der Lohner Kirche ein Gesamt-Kunstwerk.
Sonntag, 7. Juni, 10-18 Uhr: Lohner Kirchenkunst-Projekt in der St.-Pantaleon-Kirche in Bad Sassendorf-Lohne. Galerie mit Werken der beteiligten Künstlerinnen und Künstler.
Samstag, 13. Juni, 9-17 Uhr: 2. Oldtimer-Pilgern im Pott zum Themenjahr 2015 "Bild und Bibel" - Ein Rallye-Tag von der Dortmunder Hohensyburg zum Bibeldorf Rietberg. Das "Oldtimer-Pilgern im Pott" geht in die zweite Runde. Im Reformationsdekadejahr 2015 "Bild und Bibel" werden kirchliche Orte besucht, die ihren je ganz eigenen Bezug zum Thema haben. Vor Ort warten jeweils kleine Überraschungen, es gibt kurze Führungen und Rallye-Aufgaben, die es zu lösen gilt. Und die Gewinner der Rallye bekommen am Ende einen Preis! Die Tour führt von der St. Peter-Kirche in Dortmund-Syburg über die Brunsteinkapelle in Soest zum Bibeldorf Rietberg. Die TeilnehmerInnen reisen individuell im eigenen Oldtimer an. Die Anzahl der Fahrzeuge ist auf 40 begrenzt. Mit der Startgebühr wird ein soziales Projekt in der Evangelischen Kirche von Westfalen unterstützt
Freitag, 26. Juni, 19-21 Uhr: "Verloren und wiedergefunden" - Die biblische Kunst der Malerin Monika Jerominek. Die polnische Künstlerin und Kunstpädagogin Monika Jerominek (Jahrgang 1974) zeigt für ein Wochenende ihre Kunst zum Alten und Neuen Testament, in der sie Gesetze alter Ikonografie mit freien Elementen gegenwärtiger Malerei verbindet. In Vortrag und Gespräch wird Kunstgeschichte gegenwärtig. Das sogenannte "Gleichnis vom verlorenen Sohn" bildet den roten Faden: Jeromineks Sichtweise wird mit einigen Interpretationen der Kunstgeschichte kommuniziert. Die Ausstellung im Mehrgenerationenhaus Bad Sassendorf, Wasserstraße 9, ist geöffnet bis Sonntag, dem 28. Juni, 18.00 Uhr, Kunst-Gottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr in der evangelischen Kirche von Bad Sassendorf.
Samstag, 27. Juni: Mal-Workshop mit Monika Jerominek im Mehrgenerationenhaus Bad Sassendorf zum Thema "Erlösergeschichte".
Photo

Post has attachment
Taufbaum in der Lukas-Kirche in Lippstadt-Hörste
Kunstwerk des Monats Mai 2015

Für jeden Täufling wird ein neues kupfernes Blatt mit seinem Namen am Taufbaum befestigt. Jedes Blatt ist einmalig und besonders - so wie jeder Täufling. Aber so unterschiedlich die Menschen-Blätter auch geformt und gestaltet sind, hängen sie doch alle an demselben Baum, werden gehalten von einem Stamm mit seinen Ästen und Zweigen, werden genährt aus einer Wurzel: Jesus Christus. Spuren der Verarbeitung werden nicht entfernt. Dadurch ist zu erkennen, was der Baum während seiner Entstehung alles durchgemacht hat: Schläge, Hitze, Kratzer, Verbiegungen. Im Feuer erhalten die Blätter ihre unterschiedlichen Färbungen. Die Flamme erhitzt, verfärbt aber verbrennt das Material nicht. Die Pfingstflamme des Heiligen Geistes begründet die Kirche.

Taufbaum in der Lukas-Kirche in Lippstadt-Hörste, Ostring 33
Künstler: Hans Werner Birkenstock, 2008
Text: Johannes Majoros-Danowski
Foto: Werner Birkenstock
Besichtigung: Absprache mit Hans Werner Birkenstock, Telefon 02948 940763, oder Küsterin Edith Nicolmann, Telefon 02948 2152. Eine gute Gelegenheit zur Besichtigung der Lukas-Kirche ist am Pfingstsamstag, dem 23. Mai 2015, ab 15 Uhr. Dann wird das 40-jährige Jubiläum der Kirche gefeiert, die am 25. Mai 1975 eingeweiht wurde.

Hintergrund: Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto "Reformation - Bild und Bibel". Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltung im Mai: Sonntag, 24. Mai, 18.15 bis 24.00 Uhr: "Grabeskirche und Pfingstflamme" - Pfingstabend der offenen Kirche Sst.Simon-und-Judas-Thaddäus-Kirche in Bad Sassendorf, Kirchplatz 1:
18.15 Uhr "Die Apostelreihe im Chorraum": Martin Anemüller zeigt und erzählt.
19 Uhr: Die Geschichte "Lichtflamme" von Selma Lagerlöf - dazu altitalienischer Musik für Cello und Klavier. Mit Giedrius Daunoravičius (Cello) und Christian Casdorff (Erzähler und am Klavier)
20 Uhr im Mehrgenerationenhaus: "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen" - preisgekrönter Dokumentar-Film über das Gegen und Miteinander der Konfessionen in der Grabeskirche zu Jerusalem.
21.45 Uhr: kleine Schlussandacht in der Kirche bei Kerzenschein
Photo

Post has attachment
"Auferstandener Christus" in Werl - Kunstwerk des Monats April 2015
Werl - Der "Auferstandene Christus" hing ursprünglich in der 1861 eingeweihten und nach dem Bau der Pauluskirche 1966 umgenutzten Johanneskirche. Unter diesem ehemaligen Altarbild, das jetzt im Eingangsbereich des Hauses der Begegnung hängt, werden inzwischen Wochenschlussandachten gefeiert.
Das Licht, das vom Kopf Jesu ausgeht, vereinigt auf besondere Weise Karfreitag und Ostern: Aus schwarzen und weißen Steinen ist ein schmaler Strahlenkranz gebildet - den liturgischen Farben von Karfreitag und von Ostern. Ein graues Kreuz ist im Inneren dieses Kranzes zu sehen - und gerade von ihm gehen Strahlen von flutendem Gold aus.

"Auferstandener Christus" im Haus der Begegnung, Werl
Künstler: unbekannt, 19. Jh.
Altarbild der ehemaligen Johanneskirche Werl
Text: Johannes Majoros-Danowski und Christian Casdorff
Foto: Christoph Lichterfeld
Besichtigung: Das Haus der Begegnung, Paul-Gerhardt-Straße 15, ist zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros dienstags bis freitags 9 bis 12 und darüber hinaus in der Regel nachmittags zugänglich. Auskunft beim Gemeindebüro, Telefon 02922 9109770.

Hintergrund
Das Jahr 2015 steht im Vorzeichen des Reformationsjubiläums 2017 unter dem Motto "Reformation - Bild und Bibel". Dazu hat der Evangelische Kirchenkreis Soest ein Projekt gestartet, im Rahmen dessen zwölf bemerkenswerte, wenn auch weniger bekannte Kunstwerke aus den sieben Regionen des Kirchenkreises der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Kunstwerke werden in monatlichen Pressemitteilungen, in den Social Media sowie auf der Internetseite www.kirchenkreis-soest.de/bild-und-bibel präsentiert.

Thematische Veranstaltungen im April
9. bis 12. April: Wir gehen Kirchen auf den Grund - Studienfahrt nach Mühlhausen/Thüringen und Volkenroda
Samstag, 18. April, 14.30 bis 17.30 Uhr: KindergartenKirchentag "Das Buch voller Bilder" auf der Reiterwiese im Kurpark Bad Sassendorf, bei schlechtem Wetter im Johanna-Volke-Familienzentrum

#Ostern #bildundbibel
Photo
Wait while more posts are being loaded