Profile cover photo
Profile photo
EC Europa Campus
22 followers -
Das akkreditierte Bachelorstudium bietet EC Europa Campus in Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt/Main mit dem Ziel des staatlichen Hochschulabschlusses des Bachelor of Arts an. Der Bachelor ist ein berufsqualifizierender Abschluss und öffnet den Zugang zu Führungspositionen in Wirtschaft, Sport und Medien. Nach dem Bachelorstudium ist das Masterstudium möglich. Ziel des viersemestrigen Masterstudiums, das in Karlsruhe und Frankfurt/Main angeboten wird und einen ersten Hochschulabschluss voraussetzt, ist der staatliche Hochschulabschluss des Master of Arts (M.A.) bzw. Master of Science (M.Sc.). Der Masterabschluss berechtigt zur Promotion.
Das akkreditierte Bachelorstudium bietet EC Europa Campus in Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt/Main mit dem Ziel des staatlichen Hochschulabschlusses des Bachelor of Arts an. Der Bachelor ist ein berufsqualifizierender Abschluss und öffnet den Zugang zu Führungspositionen in Wirtschaft, Sport und Medien. Nach dem Bachelorstudium ist das Masterstudium möglich. Ziel des viersemestrigen Masterstudiums, das in Karlsruhe und Frankfurt/Main angeboten wird und einen ersten Hochschulabschluss voraussetzt, ist der staatliche Hochschulabschluss des Master of Arts (M.A.) bzw. Master of Science (M.Sc.). Der Masterabschluss berechtigt zur Promotion.

22 followers
About
Posts

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Emotionen, Kommunikation, Innovation – um diese Themen drehte sich das diesjährige Sommer-Event des EC Europa Campus in Karlsruhe. Die Studenten bewiesen bei der Organisation und Durchführung ihr im Bachelor-Studium erlerntes Können. EC Europa Campus bietet akkreditierte Studiengänge mit dem Ziel des staatlichen Hochschulabschlusses des Bachelor of Arts und des Master of Arts in Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt an. Neben Talkrunden zu den Themen „Markenkommunikation“ und „Wie kommt Neues ins Land?“ wurden künstlerische Vorführungen und Modenschauen dargeboten. Weitere Höhepunkte waren die Qigong-Vorführung des China-Experten Prof. Dietmar Pfaff, der Auftritt der Zen-Künstlerin Xi Zhang und die historische Fechtvorführung der Fechtschule Fecht-Hut. „Nur wer selber brennt, kann andere entzünden“, so der Motivationscoach Marko König, der eine Feuershow aufführte.

Multisensuale Markenkommunikation

In der ersten Talkrunde zur Markenkommunikation hob Dr. Giovanni Vindigni hervor, dass Marken heutzutage nicht nur durch Textargumente in den Köpfen der Kunden verankert werden, sondern auch Emotionen zum Einsatz kommen, die zum Beispiel durch Motorengeräusche und Geruchskomponenten hervorgerufen werden. Sounddesigner Andreas Lehnert, der Jingles und Videos für Unternehmen entwickelt, betonte, dass bei der Konzeption von Musikelementen diese gezielt auf die individuellen Wünsche und die Kultur des Unternehmens zugeschnitten werden müssen.

Management von Innovationen

In der zweiten Talkrunde zum Thema „Wie kommt Neues ins Land?“ wies Innovationsexperte Dr. Eckehard Krah darauf hin, dass neue Ideen nur dann als Innovationen angesehen werden können, wenn sie auch als Marken im Markt durchgesetzt werden. Der ehemalige Kampagnendirektor von Greenpeace, Andreas Graf von Bernstorff, betonte die gesellschaftliche Verantwortung von Entscheidungsträgern, die neue Produkte und Verfahren in den Markt bringen. Diese müssten auch dem Anspruch auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit genügen. Der akademische Leiter, Prof. Dr. Volker Kreyher, erklärte, dass von EC Europa Campus gezielt neue Studiengänge zu den Themen Markenkommunikation und Zukunftsmanagement entwickelt und hierzu auch Forschungsschwerpunkte eingerichtet werden.
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
Sommer-Event des EC Europa Campus in Karlsruhe
35 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Praxisdialog mit Stefanie Babka, Employer Branding Manager bei Nestlé

„Unsere Praktikanten sind nicht nur zum Kaffee Kochen da, auch wenn Kaffee eines unserer Geschäftsfelder ist“, sagt Stefanie Babka, Employer Branding Managerin von Nestlé, bei einem Praxisdialog des EC Europa Campus. Babka studierte Betriebswirtschaft und Public Relations, und arbeitete zwei Jahre bei Nestlé im Bereich Corporate Social Media bevor sie ihren jetzigen Tätigkeitsbereich antrat. Nestlé hat 468 Standorte in 86 Ländern, der Hauptsitz ist in der Schweiz. Das Unternehmen bietet in Deutschland pro Jahr 150 Praktika und die Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten an. Außerdem gibt es ein spezielles mit einer Auszeichnung für karrierefördernde und faire Traineeprogramme ausgezeichnetes Traineeprogramm, bei dem jeder Teilnehmer seinen eigenen Coach hat, fünf verschiedene Abteilungen durchläuft und sich somit sein eigenes Netzwerk aufbaut. 

Fabienne Ulrich 
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
EC Europa Campus beim FamilienSportFest auf der Galopprennbahn in Niederrad.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
Praxisdialog mit Marion Schneider von der Event- und Modelagentur Manigoo

„Um auf dem Markt zu bestehen, ist es wichtig, auf ihn zu reagieren und zu erkennen, was die Kunden wollen“, sagt Marion Schneider, Inhaberin und Gründerin der Event- und Modelagentur Manigoo in Mannheim. In einem Praxisdialog des EC Europa Campus erklärte Schneider, dass sie ihren Models Kompetenzen vermittle, die auch für andere Lebensbereiche wichtig seien. Loyalität, Zuverlässigkeit und Durchhaltevermögen erwartet Schneider nicht nur von ihren Models, sondern auch von ihren Geschäftspartnern. Zu den Leistungen der seit zehn Jahren bestehenden Agentur zählen beispielsweise Model- und Künstlervermittlung, Erstellung von Gesamtkonzepten sowie Eventsupport. Manigoo bietet für EC-Studenten Praktika an.

Leyla Ertugrul und Janina Walter 
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Praxisdialog mit Dr. Stefan Wachtel von ExpertExecutive

„Reden ohne Plan und im falschen Film sein, das sind die häufigsten Gründe dafür, dass eine Karriere oft schiefläuft. Jeder muss wissen, welche Rolle er spielen will und wer er ist“, erklärt Dr. Stefan Wachtel von ExpertExecutive bei einem Praxisdialog des EC Europa Campus. Der Sprechwissenschaftler und Medienrhetoriker ist einer der gefragtesten Executive Coaches in Deutschland. Wachtel erläuterte den Studenten, wie eine Rede aufgebaut sein sollte. Neben dem klassischen Pyramidenmodell betont Wachtel die Wichtigkeit des Trichtermodells. Selbst wenn ein längerer Vortrag pyramidenförmig aufgebaut sei, so sollen die einzelnen Segmente dennoch trichterförmig sein. In der anschließenden Diskussion wurde das Trichtermodell zu einem Rautenmodell erweitert.

Gérard Aguilar
Photo
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded