Profile cover photo
Profile photo
Jörg Weimann
About
Posts

Post has attachment

Post has attachment
Immer wieder wird die Gefahr von Lachgas als Partydroge unterschätzt. Wie auch bei anderen Medikamenten (z.B. Opiate) spielt dabei die Dosis, Dauer und Art der Einnahme eine wichtige Rolle, die völlig verschieden ist von der medizinischen Anwendung.

Akut:
Aus Ballons wird pures Lachgas inhaliert und häufig mit anderen zentral wirksamen Drogen (Alkohol etc.) kombiniert. Damit kombiniert sich eine übermäßig hohe Dosis Lachgas mit einer möglichen Sauerstoffunterversorgung bei gleichzeitig eingeschränktem Bewusstsein und verminderten vitalen Reflexen (z.B. Atmung und Hustenreflex).

Chronisch:
Die wiederholte Inhalation von Lachgas über längere Zeit kann zu neurologischen Schäden führen, die nicht immer unter entsprechender Therapie geheilt werden können.

Post has attachment
The current place of nitrous oxide in clinical practice.
An expert opinion-based task force consensus statement of the
European Society of Anaesthesiology

Hier der Link zum Artikel, publiziert im European Journal of Anaesthesiology.

Die European Society of Anaesthesiology (ESA) hat die Ergebnisse einer Task Force publiziert, die klarstellt:
Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz, die die Verwendung von Lachgas zur Narkose verbieten würde. Weiter gibt es keine Evidenz dafür, dass im Rahmen der heute üblichen klinischen Anwendung von Lachgas für Patienten oder Anwender ein Gesundheitsrisiko ausgeht.
Damit wird der langjährigen Diskussion um Lachgas in der Anästhesie, aber auch dessen Einsatz zur Analgosedierung durch Nicht-Anästheisten, wie zur Geburt im Kreißsaal, in der Pädiatrie oder in der Zahnmedizin ein wichtiger Beitrag aus Sicht der europäischen Fachgesellschaft hinzugefügt.

Post has attachment
Interview zum Thema Lachgas
München, Dezember 2014

Post has attachment

Post has attachment
Das Lachgas-Lehrbuch ist nun frei zugänglich online.
Schauen Sie doch mal rein:

Das Interesse an der Schmerzbehandlung mit Lachgas unter der Geburt steigt auch in Deutschland. So war dies nun auch Thema beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in München.
Auf der folgenden Internetseite des F.i.i.S-Berlin ist eine aktuelle Übersicht zu dem in Deutschland zugelassenen Medikament Livopan (50/50 Lachgas-Sauerstoff-Gemisch) erschienen.
http://www.fiis-berlin.de/Lachgas-aktuell/Lachgas-Geburt-Kreisssaal.php

Post has attachment

Post has attachment
Wait while more posts are being loaded