Profile cover photo
Profile photo
Britta Wenske
176 followers -
"Tell me what it is that you plan to do with your one wild and precious life. A ship is safe in port but that's not what ships are for." Mary Oliver
"Tell me what it is that you plan to do with your one wild and precious life. A ship is safe in port but that's not what ships are for." Mary Oliver

176 followers
About
Posts

Post has attachment
Morgen erscheint unser Kommunikationstipp Nr 169: "Danke statt Entschuldigung." Jetzt noch anmelden unter www.speakupnow.de/news

#praesentationstipp #kommunikation #praesentation #speakupnow

Post has attachment
Emotionen sind das Gewürz des Lebens, heisst es. Das stimmt. Sie geben dem Leben Geschmack und machen es abwechslungsreich. Wie langweilig wäre es, wenn wir uns immer gleich fühlen würden. Oder wenn wir nichts fühlen würden. Wenn es auf die Frage “Wie fühlst Du Dich?” hieße: “Ach, ganz okay. Irgendwie undefiniert!”

Es ist nichts wirklich schlecht. Aber eben auch nichts wirklich toll.

Dann gibt es das genau Gegenteil. Da ist alles Gefühl. Das ist an und für sich schön. Immerhin: Emotionen sind die Gewürze des Lebens, oder?

Schwierig wird es, wenn wir uns in den Emotionen verlieren. Wenn nur noch emotional reagiert wird. Wenn unsere Entscheidungen nur darauf basieren, wie sich etwas anfühlt. Wenn immer nur gefragt wird: “Wie fühlt es sich an?”

Warum ist das schwierig? Gefühle ändern sich, die Konsequenzen meiner Entscheidung aber bestehen bleiben. Und: In emotionalen Situaionen wird oft der Kopf ausgeschaltet.

Es gibt diesen schönen Spruch: “Never let your emotions override your intelligence”

Vielleicht kennen Sie das: Die wütende SMS, das beleidigende Gespräch, das gegebene Versprechen…und hinterher der Gedanke: “Was habe ich da bloß gesagt/getan?”

Es ist immer gut zu fühlen. Es ist nie gut, sich darin zu verlieren. Es ist ein Unterschied, ob ich in der Waschmaschine drin bin oder ob ich von außen beobachte, wie sie sich dreht.

Wenn Sie also das nächste Mal merken, dass Sie sich ihren Emotionen verlieren: Tief durchatmen, sich auf den inneren Beobachtungsposten zurückziehen.

Fragen Sie sich: “Was ist die richtige Entscheidung?” Und nicht: “Was fühlt sich am besten an?”

Nehmen Sie das Gefühl wahr, beschreiben Sie es, beziehen Sie es mit ein.

Aber machen Sie es nicht zum alleinigen Wegweiser der Entscheidung.

Denn nur dann haben wir beides: Gefühl und Verstand.

www.speakupnow.de/news

Photo

Post has attachment
Die menschliche Stimme ist ein faszinierendes Instrument. Sie kann Kriege anzetteln oder eine Liebeserklärung machen. Sie kann Jemanden unterstützen oder klein machen.

Es sind unsere Worte, die wir mit unserer Stimme formen und die ein mächtige Wirkung entfalten können. Denn: Worte lassen sich nicht zurücknehmen. Angenommen, ich sage Ihnen, dass ich gern grüne Unterwäsche trage. Und im nächten Atemzug sage ich: “Stimmt nicht, war nur ein Scherz!” Ist das Bild aus Ihrem Kopf verschwunden? Wohl kaum. Sie werden mich zumindest kurzfristig immer mit grüner Unterwäsche in Verbindung bringen.

Das ist ein vergleichsweise harmloses Beispiel. Aber wie oft reden wir über andere in einer Art und Weise, die nicht unterstützend ist. Wie oft lästern wir über andere? Und vergessen dabei, dass wir mit unseren Worten ein Bild der Person im Kopf des anderen schaffen. Und dieses Bild lässt sich nie mehr ändern.

Damit zerstören wir im schlimmsten Fall die Person in der Wahrnehmung des anderen. Nicht so schlimm, sagen sie vielleicht. Falls es rauskommt, kann ich mich ja dafür entschuldigen ode res zurücknehmen.
Hier ist ein Experiment. Nehmen Sie einen Teller und schmeissen sie ihn auf den Boden. Und dann sagen sie: “Oh, das tut mir aber leid, war nicht so gemeint!” Ist der Teller jetzt wieder heil?

Das nächste Mal, wenn Sie über Jemanden reden, dann stellen sie sicher, dass es respektvoll ist. Und führen sie sich vor Augen, dass Sie mit ihren Worten ein Bild im Kopf Ihres Gegenübers malen. Führen Sie den Pinsel mit Sorgfalt.

Weitere Tipps gibt es unter www.speakupnow.de/news
Photo

Post has attachment

Post has attachment
“Liebe Damen, lasst uns zusammenhalten!”
 
Neulich bei einer Veranstaltung: Eine Frau steht auf der Bühne und hält einen Vortrag. In der Reihe vor mir beugt sich eine Frau zu einer anderen und flüstert – leise, aber eben nicht leise genug: “Das Kleid von der geht gar nicht!” Die andere nickt und flüstert zurück: “Stil hat man oder hat man nicht!”
 
Ich hatte zwei Reaktionen. Die erste war Ärger. Die zweite war Traurigkeit. Da sind zwei Frauen und ziehen über eine andere Frau her...."

Den ganzen Artikel gibt es unten zu lesen.

#Jness #sisterhood #leadership #fraueninspirierenFrauen  

Post has attachment
"Frauen denken oft, sie bekommen Dinge, indem sie sich beschweren".

Genau darüber reden wir bei #Jness  

Post has attachment
Es ist fast ein Jahr her.

Und weil es so schön war, hier noch einmal der Film zu "Experience speakupnow!"

#speakupnow  

Post has attachment

Was für ein inspirierender Nachmittag.

 20 Frauen, vier Kinder und anregende Diskussionen zum Thema
 "Jness - Leadership für Frauen".

Wir haben u.a. darüber gesprochen, was wir an unseren Beziehungen zu anderen Frauen verbessern können und was wir anders machen können, um die Beziehung zu Männern zu verbessern.

Yay :-) Nächstes Open House findet statt am 11. März.

Anmeldungen an wenske@speakupnow.de

#speakupnow #jness #frauenpower  
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2016-02-17
5 Photos - View album

Post has attachment
Was haben eigentlich Hummer mit Lampenfieber beim Präsentieren zu tun?

#Präsentationstipp Nr. 156 "Von Hummern und Stress" erscheint am Freitag.

Jetzt noch schnell anmelden unter www.speakupnow.de/news

#speakupnow #brittawenske #präsentationstipp  

Post has attachment
Wait while more posts are being loaded