Profile

Cover photo
Lena Falkenhagen
28,296 views
AboutPostsPhotosVideos

Stream

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Zwanzig Jahre Schreiben. Eine Danksagung.
 ·  Translate
8
Günter Born's profile photo
 
Na, dann mal Gratulation - und viele weitere erfüllt, erfolgreiche Jahre als "Freie" :-). Hätte (in meinem speziellen Genre) dieses Jahr 20 Jahre Selbstständigkeit feiern können - hab's aber irgendwie verpennt (insgesamt sind's jetzt 28 Jahre Autor). Mittlerweile sterben mir aber die Verlage weg ....

... wird noch spannend. Jedenfalls drücke ich dir die Daumen für die kommenden Jahre. 
 ·  Translate
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Muss man leider so sagen.
 
Besser kann man es nicht sagen. 
 ·  Translate
12
3
Dominik Schäfer's profile photoSascha Schneider's profile photoIngo Heinscher's profile photoClaudia Lohmann's profile photo
2 comments
 
Man seie sich nur bewusst, was das Zustimmen zu diesem guten Kästner-Zitat mit der eigenen NSA-Profildatei macht....
 ·  Translate
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Jetzt werde ich politisch. 
 ·  Translate
24
12
Lena Falkenhagen's profile photoGerrit Reininghaus's profile photoDavid Reichgeld's profile photoBlechpirat's profile photo
2 comments
 
Ich sehe mich auch als Nerd, +Tatiana Azundris, vielleicht nicht als Tech-Nerd, aber als Internet-Nerd, RPG-Nerd, Serien-Nerd, Buch-Nerd. Insofern finde ich den Begriff "nur" eine quantitative Einengung, keine qualitatitve. Wenn dir das anders geht - sorry, war nicht so gemeint. 

Was ich sagen will ist, dass die Problematik längst über die eingeschränkte Nutzergruppe der Vollprofis hinausgegangen ist und auch nur Gelegenheits-Internet-Nutzer und -Telefon-Nutzer - also beinahe jeden - betrifft.
 ·  Translate
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Sieht hübsch aus!
 
Neu auf unserer Website: Die viel erwartete, finale Landkarte von Lorakis, mitsamt Vorstellung des Zeichners Robert Altbauer.
 ·  Translate
2
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Lesung für Kurzentschlossene in Salzwedel. Ich freu mich. :) 
 ·  Translate
2
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Ich hatte meine Zugangsdaten verlegt. Jetzt bin ich rechtzeitig wieder da, um frohe Weihnachten zu wünschen! :)
 ·  Translate
7
Christoph Daether's profile photoMarcus Johanus's profile photoAndreas G Schramm's profile photoClaudia Lohmann's profile photo
4 comments
 
Wie schafft man es, sowas zu verlegen?!
 ·  Translate
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Eine prima Übersicht.
 
Kennt ihr, oder? Selbstverteidigung im Netz:

https://prism-break.org/#de
 ·  Translate
1
Dominik Schäfer's profile photo
 
Ja, hab ich neulich auch gefunden. Ich habe einiges davon jetzt schon in Benutzung und einiges mehr steht im plan sobald ich aus dem Urlaub zurück bin.
 ·  Translate
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Moderne Kommunikation. 
 
Permanent hier zu finden: http://simia.net/wiki/Liebe_Vodafone

Liebe Vodafone,
ich war bei Dir Kunde seit - ach herrje, noch bevor ich volljährig war. 15 Jahre oder mehr. Ich war ganz glücklich mit Dir. Ja, ich habe viel gezahlt - 70 bis 100 Euro im Monat - und gar nicht viel telefoniert, aber mir war wichtig, vor allem im Ausland, viel Flexibilität zu haben und eine gute Servicequalität. Da hast Du mich nie enttäuscht. Dass ich etwas mehr gezahlt habe, war mir egal. Ihr wart auch immer zuvorkommend, wenn ein Handy kaputt ging, oder ich Service brauchte. Ich habe Dich auch ein paar mal empfohlen, was ich aber jetzt zu bereuen anfange,
Ich ziehe demnächst in die USA. Es gibt noch so viel zu tun wegen dem Umzug - das Visum, die Wohnung, der neue Job, Versicherungen, herrje, ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht. Eines von den Sachen ist es, den Vertrag mit Dir abzuschließen. Sollte ich mal nach Deutschland zurückkommen, hätte ich ihn gerne wieder aufgenommen - doch jetzt denke ich darüber anders.
Natülrich ist es offenbar unmöglich, den Vetrag einfach so zu kündigen (also im Gegensatz dazu wie der Vertrag zustande kam). Per Anruf. Oder per Internet. Also schrieb ich Dir einen Brief. Da hast Du mich angerufen (weil Du darfst von Deiner Seite ja aus alles per Telefon machen, nur ich darf nicht). Der Anruf war nicht hilfreich, Du sagtest mir, nachdem Du mich angerufen hast, dass ich Dich anrufen muss auf einer anderen Nummer, auf der 1212, und denen wieder alles erklären muss. Das ist komisch. Aber ein paar Stunden später rufst Du mich nochmal an. Und sagst, dass das unnötig ist, und dann erklärst Du mir, wie Du alles umstellst, mir Gutschriften in Höhe von 150 Euro hier, 100 Euro da gibst, und wie alles gut wird. Ich muss bloß nochmal Dir ein Kündigungsschreiben schicken. Meine alte Nummer soll ich nicht mehr benutzen, sondern lieber so ein CallYa Dings was Du mir kostenlos schickst.
Das CallYa Dings ist doof, ich kann meine Frau die zur Zeit in Usbekistan ist, damit nicht anrufen - das Netz ist stets besetzt, SMS gehen nicht durch. Aber sobald ich die alte Karte reinstecke, tut es. Ich zahle mich da jetzt aber dumm und dusselig wegen Deiner Umstellung. Ich fliege demnächst nach Hong Kong, und dann über Russland weiter nach Usbekistan. Ich fürchte, ich werde zum ersten Mal keine vernünftige Netzabdeckung mehr haben. Wegen Dir wird mein Leben schwieriger, umständlicher, ja sogar gefährlicher. Als ich bei Deiner CallYa Hotline kostenpflichtig anrief, las der Mensch mir Sachen von einem Bildschirm vor, die wenig Hilfreich waren, und erklärte mir dass Vodafone nur mit bestimmten Providern in Usbekistan zu tun habe, darunter Provider, die seit einem Jahrzehnt oder so nicht mehr existieren (wie meine Frau mir sagte, ich habe das nicht geprüft, aber sie lebte ja dort). Den Provider den sie benutzte jedoch kanntest Du dafür nicht. Ich dachte, einer der Vorteile eines Telefons ist dass ich eine Nummer eintippen kann und überall anrufen kann, aber ich schätze mal diese Wunschvorstellung ist ein Relikt aus der Zeit wo es den Telefongesellschaften darum ging dafür zu sorgen, dass wir miteinander reden können, und nicht darum Gewinnoptimierung zu betreiben.
Na gut. Ich tat was Du mir sagtest und schicke wieder eine Kündigung. Natürlich per Brief wieder.
Heute riefst Du mich wieder an. Übrigens auf der Nummer die ich laut Dir nicht mehr benutzen soll. Ich sehe das, weil ich hin und wieder die alte Karte reinstecke, in mein Handy, um zu sehen, ob mich jemand anrief. Die Nummer hatte ich ja immerhin 15 Jahre. Also rief ich Dich zurück (und ich hoffe, das war jetzt nicht unglaublich teuer). Und da rede ich wieder mit Dir, und Du erzählst mir wieder etwas von Superflats und Gutschriften und allerlei lustigen Sachen, und Du sagst mir, dass ich Dich wieder auf der 1212 anrufen soll und denen das alles erklären muss, weil der Teil, der mich ja anrief um die Sachen zu klären, nicht in der Lage ist diese Sache zu klären, sondern ich einen anderen Teil von Dir anrufen muss, und ich muss denen dann erklären, was zu tun ist. Warum rufst Du mich überhaupt an, wenn Du sowieso nicht die Kompetenzen hast, die Sachen zu klären?
Alles was ich will, ist im Guten mit Dir auseinanderzugehen. Ich muss mich um viele andere Dinge kümmern. Ich bin etwas überrascht, dass es einfacher ist, mich um mein Visum zu kümmern als um meine Telefonnummer. Mir ist ja klar, dass Du versuchst, um Deine Dienstleistungen möglichst günstig anzubieten, beim Service zu sparen. Aber schau mal, ich zahlte gar nicht wenig an Dich. Ich will nicht am Service sparen. Ich will an meiner Zeit sparen, nicht an meinem Geld. Ich will dass unser Vertrag im Guten auseinandergeht. Ich will nichts über Superflatwochenendtarife hören, über Treueboni und Gutschriften, und ich will nicht von meiner Seite aus kostenpflichtig Dich bei Deinen verschiedenen Abteilungen anrufen müssen, um das mit Dir zu klären, und erst recht nicht Deinen verschiedenen Abteilungen erklären was mir die jeweils andere Abteilung gesagt hat. Ich denke eigentlich, dass Du schlau genug sein solltest, Dich selbst zu organisieren, und dass Du Deine interne Aufteilung in Abteilungen und Zuständigkeiten nicht dem Kunden aufbürden musst. Alles was ich will, ist im Guten mit Dir auseinanderzugehen.
Vodafone, ganz im Ernst. Ich mochte Dich, und ich fand Deine Dienstleistung bis vor kurzem sehr gut. Aber Du machst mir zur Zeit das Leben schwer. Du machst meine Telefonnummer kaputt, wegen Dir muss ich mir jetzt Gedanken darüber machen, ob ich im Ausland im Notfall Hilfe rufen kann und erreicht werden kann, Du verlangst von mir, wiederholt Dir Briefe zu schreiben und Dich auf verschiedenen Telefonnummern anzurufen, um Sachen zu klären. Du verlangst von mir, meine Zeit darauf zu verschwenden, dass ich mich mit Dir beschäftige - schon mehrere Stunden.
Ganz ehrlich, alles was ich will, ist es, im Herbst in die USA zu ziehen, und mir nicht über Dich mehr Gedanken machen zu müssen.
Ist das irgendwie möglich?
Mit sommerlichen Grüßen, Denny Vrandecic
 ·  Translate
1
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Im Kontaktbereich meiner Webseite findet sich nun ein öffentlicher Schlüssel für Emails. Wer mag, kann mir nun Nachrichten verschlüsselt senden. Warum? 
 ·  Translate
9
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
"Woher bekommen Sie nur immer Ihre Ideen?" Ein neuer Blogeintrag zum Thema.
 ·  Translate
3
Add a comment...

Lena Falkenhagen

Shared publicly  - 
 
Well ... interesting.
 
Facebooks ehemaliger Sicherheitschef, Max Kelly, arbeitet inzwischen für den US-Geheimdienst NSA. Noch Fragen? (mfi)
 ·  Translate
1
Dominik Schäfer's profile photo
 
Leider nicht. Und da soll er auch nicht der einzige sein, der von einem der großen internetdienstleister zur NSA wechselte. Ich hab da doch erst gestern was gesehen... Wo war das noch gleich...?
 ·  Translate
Add a comment...
Story
Tagline
Impressum unter: http://www.falkenhagen.de/kontak/
Introduction
Ich bin Schriftstellerin und schreibe historische und phantastische Romane mit Herz und Kopf.
I'm a professional author writing historical fiction and fantasy novels.
Basic Information
Gender
Female
Work
Occupation
Schriftstellerin, Redakteurin, Lektorin (novelist, editor, proof reader)