Profile cover photo
Profile photo
Markus “d!neX” Ewert
44 followers
44 followers
About
Posts

Post has shared content
Der französische Fotograf Laurent Chéhère lässt Häuser durch die Luft fliegen.
Add a comment...

Post has shared content
Ansgar Heveling und das Selbstverständnis der Netzgemeinde

Zweifellos die Glosse des Tages. Ihr Held ist Ansgar Heveling, ein bislang von der Öffentlichkeit eher wenig beachteter CDU-Karrierist aus dem Bilderbuch (katholische Grundschule, humanistisches Gymnasium, Wehrdienst, Studium der Verwaltungs- und Rechtswissenschaft, mit 17 Eintritt in die Junge Union, mit 19 Eintritt in die CDU, Mitglied des Deutschen Bundestages durch Gewinn des Direktwahlmandats in Krefeld I - Neuss II).

Der heute 39jährige Heveling, mit seinem geordneten Leben und seinem Parteibuch, hat an diesem Tag mal eben ganz locker das Messer in Richtung Netzgemeinde gezückt und im Handelsblatt einen folgenreichen Artikel veröffentlicht:

Netzgemeinde, ihr werdet den Kampf verlieren!
http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-netzgemeinde-ihr-werdet-den-kampf-verlieren/6127434.html

Das blieb nicht lange unentdeckt, und im Laufe des Nachmittags entwickelte sich auf Twitter und anderswo ein ausgewachsener Shitstorm gegen den unerschrockenen Schwadron. In dessen Folge versuchten einige sich auch am FTP-Zugang zur Homepage von Ansgar Heveling: http://www.ansgar-heveling.de/ - und siehe da, der Sesam öffnete sich, wenn man sich mit Vornamen und Zunamen des Domain-Eigners anmeldete.

Nun war kein Halten mehr. Die Netzgemeinde lachte sich halb tot über so viel Dilettantismus bei einem, der es gewagt hatte, die Stimme gegen die Dominanz der digitalen Welt zu erheben. Die nunmehr frei zugängliche Website wurde natürlich sogleich gehackt, und es wurde dort der Austritt von Ansgar Heveling aus der CDU verkündet.

SPON berichtet:
CDU-Hinterbänkler trollt die Netzgemeinde
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,812249,00.html

Mittlerweile ist es wohl gelungen, die Domain und die Homepage Hevelings wieder unter Kontrolle zu bringen. Während in den Heiseforen noch saftige Zoten gerissen werden über den Fall, wird andernorts - auch hier - darüber nachgedacht, was dieser Vorfall, der ja eigentlich eher eine Glosse am Rande ist, uns bei genauerem Hinsehen sagen will.

Es gibt einen kaum übersehbaren Graben zwischen den Digerati der Netzgemeinde und dem Gros der Bevölkerung. Das Problem der Netzgemeinde dabei ist, dass sie sich selber nicht als Avantgarde einordnet, sondern vielmehr als neue Normalität. Wenn die Normalbürger das wüssten, würde es wahrscheinlich richtig Zoff geben. Denn die Normalbürger erheben, da sie ja tatsächlich die große Mehrheit stellen, völlig zu Recht den Anspruch der Definitionshoheit für Normalität.

Es gibt gute Gründe, aus Überzeugung gegen diese Definitionshoheit zu sein. Aber es gibt keinen Grund, sich einzubilden, man hätte die Definitionshoheit, nur weil in Blogs oder Social Networks niemand ernsthaft widerspricht. Die Normalbevölkerung, das sind halt mal nicht die nerdigen Kommentatoren, sondern jene Menschen, die man treffen kann, wenn man mal den PC ausschaltet und ein Familienfest besucht. Und Fakt ist, dass auf einen nerdigen Kommentator zehn bis hundert Normalos kommen, die nicht den Schimmer einer Ahnung davon haben, dass es einen Kulturkampf um die Verwertungsrechte-Thematik gibt.

Ansgar Heveling ist ein „authentischer Anderer“, einer von den 90% Nicht-Netzgemeinemitgliedern, einer von den vielen, für die das Internet einfach praktisch ist, aber keine geistige Revolution. Vielleicht kann gerade sein etwas unbeholfener Stinkefinger-Artikel der Netzbewegung helfen, sich mal wieder realistischer einzuordnen im Gesamtkontext der gesellschaftlichen Realität. Ich selber kenne die Versuchung der Überhebung sehr gut und bin ihr schon mehr als einmal erlegen. Doch Prophetismus hilft nichts beim eigenen Volk. Eher schon verblüffende Erfolge durch Anwendung neuer, dem Geist von gestern unbekannter Strategien. „Und wie hast du das finanziert?“ - „Crowdfunding!“ - „Was, bitte?“ - „Warte, ich erklärs dir“ - so in etwa muss Überzeugungsarbeit laufen ...
Add a comment...

Post has shared content
Add a comment...

Post has shared content
Eben bei Facebook gefunden. Ich habe - trotz bislang drei großer Kaffees - ewig gebraucht. Kommentare mache ich für Spielverderber mal dicht ;)
Photo
Commenting is disabled for this post.

Post has shared content
Add a comment...

Post has shared content
Add a comment...

Post has shared content
Unistalling Dictators!! Awesome......
Photo
Add a comment...

Post has shared content
Add a comment...

Post has attachment
Momentaufnahmen
Photo
Add a comment...

Post has shared content
Hey, Google+: It only takes one to start the party!
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded