Profile cover photo
Profile photo
Christian Buggedei (JollyOrc)
Ante Frigus Erat
Ante Frigus Erat
About
Posts

Post has attachment

woke up, grab phone, wondering:

"why LTE and no Wifi?"

Turns out the router apparently died over night. No wifi, no internet, no wired connection. Thankfully I kept a spare..
Add a comment...

Post has attachment
PRAISE BEEBO!

+James Raggi
Photo
Add a comment...

Someone called Dr. FrankenBecky has shipped something to me. Can't wait to get my hands onto that, now I just need some kind of viking costume for Nordcon...
Add a comment...

Post has shared content
Da ist viel amüsantes und viel spannendes bei. Mich persönlich reizt ja das hier:

"Der Wohnungsmarkt ist dermaßen angespannt, dass potenzielle Mieter heute „Mietbewerber“ heißen und einen Datenstriptease hinlegen müssen. Das war zwar vorher schon illegal, aber wer sich weigert, bekommt die Wohnung halt nicht. Hilft die DSGVO da irgendwie weiter? Das wäre ganz konkreter Datenschutz im Alltag."

Im Grunde könnten Vermieter und Makler hier mal großflächig zur Kasse gebeten werden. Denn die über die DSGVO angedrohten Bußgelder sind ja nicht ohne - und wenn jetzt in jeder Stadt die Mieterschutzbünde solche Praktiken gezielt über die DSGVO angehen, dann könnte das ziemlich interessant werden.

Oder auch nicht, denn die zuständigen Datenschutzbehörden sind ja jetzt schon überlastet...
Mißt man die DSGVO an dem historischen Anspruch des Datenschutzes, und an dem was sie bewirkt, ist das Ergebnis mehr als traurig, es ist erschreckend.

Der Artikel spießt das Totalversagen der DSGVO auf, was wirkliche Problemlösung angeht:

»Datenschutz frisst Kultur, gerade bei den kleinen, unabhängigen Kulturtreibenden, die kein Verlagshaus mit Justiziar im Rücken haben und im Falle eines Prozesses Angst vor dem finanziellen Ruin haben müssen. Gesetze, bei denen von vornherein die Bevölkerung auch nach kostenpflichtiger Beratung durch einen Anwalt nicht sicher wissen kann, wie sie sich daran halten soll, sind gesetzgeberischer Pfusch und nichts anderes.«

und tritt dann mit einigem Anlauf noch einmal nach:

»Geradezu pervers wird das heutige Datenschutzrecht aber, wenn man auf seine Entstehungsgeschichte blickt. 1983 definierte das Bundesverfassungsgericht das Recht auf informationelle Selbstbestimmung als ein Grundrecht mit Verfassungsrang, das sich direkt aus der Menschenwürde ableitet. Hintergrund waren die Proteste gegen die damalige Volkszählung im Kontext der Notstandsgesetze von 1968 mit ihren Berufsverboten und der Rasterfahndung in den 1970er Jahren. Datenschutz als Grundrecht im Sinne der Erfinder war nicht nur, aber vor allem ein Abwehrrecht gegen den Staat, wie übrigens fast alles, was im Grundgesetz steht.

Seitdem hat der Staat sich jedoch zahllose Ausnahmen im Datenschutz gegönnt und ein Überwachungsgesetz nach dem anderen eingeführt. Neben immer neuen Anläufen zur Vorratsdatenspeicherung sind das bayerische Polizeiaufgabengesetz und die experimentelle Kameraüberwachung am Berliner Bahnhof Südkreuz die traurigen Höhepunkte. Und das alles, während einige Kommunen gerne selber in den Datenhandel einsteigen möchten. Angesichts dessen, was die Verfassungsrichter einst bezwecken wollten, ist das heutige Datenschutzrecht mit seiner für zahllose Menschen überbordenden Bürokratie eine traurige Karikatur.«

Außerdem: "DSGVO: Deutsche Sangesgesellschaft für Vogonische Opern"

Add a comment...

Post has attachment
It is spring, and Merlin found a sunbeam!
Photo
Add a comment...

Post has attachment
didn't know Erik Spiekermann is involved with Krautreporter. Yay!
Add a comment...

Post has attachment
in case you use the Better History extension on Chrome. Get rid of it.
Add a comment...

Post has attachment
I really hope that the project updates in the coming month boost my confidence to not cancel my pledge (I actually got Order 66, that is just way too juicy to drop :) )

Mostly I want to be reassured that this is not something wonky but sturdy and useable, the current product pictures and videos seem to try to hide things...
Rainsaber
Rainsaber
kickstarter.com

Post has attachment
Pop quiz time: Who of you knows that there are centralized Transparency & Consent Providers who offer you, the end user, the service of tracking your consent to onlineadvertisers using your data?

Just kidding, of course those don't exist. What does exist is a service that tracks those consents on the publishers behalf. I have honestly no clue though how adding multiple more layers of javascript embeds to a website, layers that compare your data to other big databases to figure out if you consented to something is actually helping the goal to improve privacy and reduce unwanted data transmissions & crunching in any way.

But small-fry blogs are planning to shut down...
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded