Profile

Cover photo
Holger W.
132,264 views
AboutPosts

Stream

Holger W.

Shared publicly  - 
 
Wer immer noch behauptet es kommen nur Frauen und Kinder nach Europa. Nein 74% junge Männer. Macht bei einer Zuwanderung vom letzten jahr immerhin 2 Millionen, grob 1,5 Millionen Männer.
 ·  Translate
1
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
 
Linke Gewalttäter: Muttersöhnchen, Arbeitslose und gescheiterte Existenzen

Die große Mehrheit politisch motivierter Straftaten in Deutschland wird nicht von Rechten ausgeübt, wie uns verlogene Medienberichte (linker Redaktionen) glauben machen wollen, sondern von linken kriminellen Tätern.

#linke   #antifa   #brd   #deutschland  #medien
 ·  Translate
Politisch motivierte Straftaten geschehen meistens von Linken Die große Mehrheit politisch motivierter Straftaten in Deutschland wird nicht von Rechten ausgeübt, wie uns verlogene Medienberichte (…
1 comment on original post
1
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
 
...(...)
Zu gut um es nicht zu teilen...oder?
 ·  Translate
42 comments on original post
2
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
Und jeden Tag das gleiche.
 ·  Translate
1
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
 
m sächsischen Frankenberg ereignet sich am Männertag eine Massenschlägerei zwischen Ausländern und Deutschen, die in den Systemmedien ohne große Recherche völlig anders dargestellt wird, als die Opfer selbst es erlebten
 ·  Translate
Im sächsischen Frankenberg ereignet sich am Männertag eine Massenschlägerei zwischen Ausländern und Deutschen, die in den Systemmedien ohne große Recherche völlig anders dargestellt wird, als die O…
4 comments on original post
1
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
Sehr gut und sehr richtig.
 ·  Translate
 
Das Urteil des Düsseldorfer Verwaltungsgerichtes ist ein Schlag ins Gesicht aller, die Flüchtlingen in höchster Not helfen wollten. Um ihre Landsleute aus nicht selten akuter Lebensgefahr zu befreien, ließen viele in Deutschland lebende Syrer sich auf ein Sonderangebot der deutschen Bundesländer ein: Sie bürgten materiell für ihre Familienangehörigen und Freunde, um ihnen eine schnellere Flucht nach Deutschland zu ermöglichen.
3 comments on original post
2
2
Till Fried's profile photo
 
Idomeni ausgenommen oder?
 ·  Translate
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
 
Das nächste Merkel-Problem:
UNTER FLÜCHTLINGEN SIND AUCH KRIEGSVERBRECHER

Es nimmt kein Ende, zum Terrorismusproblem jetzt auch noch Kriegsverbrecher, die sich als harmlose Bürger tarnen.

Wieviel Unordnung wird Merkel noch anrichten?

Merkel muss weg!
 ·  Translate
20 comments on original post
1
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
 
Der deutsche Wohlfahrtsstaat weiß eben wie man Prioritäten setzt. Alles mit deutschen Steuergeldern natürlich. 
 ·  Translate
6 comments on original post
1
Add a comment...

Holger W.

Shared publicly  - 
 
 
Besser hab ich's noch nicht gelesen!

Frau Angela Merkel,

Sie kennen mich nicht, haben wahrscheinlich noch nie von mir gehört und ich mag für Sie wahrscheinlich auch nur ein tätowierter Primitivling sein. Deshalb möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:
Ich heiße Tim K., bin 42 Jahre alt, habe in der Bundeswehr bei den Aufklärern gedient, bin gelernter Bankkaufmann, besitze ein abgeschlossenes Studium, war 10 Jahre Polizist, bin Bestseller-Autor und würde Sie in jeder Talkshow rhetorisch und faktisch vollkommen auseinandernehmen.
Ich habe sie bewusst nicht mit der Anrede "Bundeskanzlerin" angesprochen, denn Ihren Amtseid, dass Sie Ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren und Schaden von ihm wenden werden, haben Sie in allen Punkten bereits gebrochen!
Sie besitzen deshalb für mich keine Legitimation mehr, sich so nennen zu dürfen.
Seit dem 2. Weltkrieg gibt es keinen einzigen Politiker, den ich so sehr verachte, wie Sie.
Sie haben vorsätzlich Europa an den Rande des Abgrundes getrieben. Ich bin mir ebenfalls sicher, dass Sie Deutschland zersetzen wollen. Allen Anschein nach wollen Sie soziale Unruhen hervorrufen, den Sozialstaat zerstören und das Sicherheitsgefühl unserer Frauen und Kinder vernichten. Dank Ihres dämlichen und völlig unqualifizierten "Wir schaffen das!" sind wir auf dem besten Weg dahin.
Sie sind politisch mittlerweile mehr als eine ernste Bedrohung für dieses, unsere Land geworden.
Sie könnten die Politikerin sein, die dieses Land, seinen Fortschritt, seine Kultur, seine gesamte Infrastruktur nicht nur in seinen Grundfesten bereits erschüttert hat, sondern vollends ins Verderben führt.
Ich frage Sie ganz offen und dies ist mehr als rhetorische Fragestellung zu betrachten:
Haben Sie einen Auftrag, dieses Land zu zerstören? Wessen Spiel spielen Sie eigentlich?
Was ist Ihre Absicht? Warum verachten Sie dieses Land so sehr?
Warum machen Sie viele Selfies mit lachenden Kriegsdeserteuren und nicht ein einziges mit einer vergewaltigten Frau aus der Kölner Silvesternacht oder einem verwundeten und traumatisierten deutschen Soldaten, der aus Afghanistan zurückkehrt?
Warum sind Sie grenzenlos unterwürfig gegenüber Obama und Erdogan und beteiligen sich aber mutig am Säbelrasseln gegen Putin?
Warum entreißen Sie auf öffentlichen Veranstaltungen Ihrer Partei Ihren Parteifreunden die Deutschlandfahnen und werfen diese angewidert von der Bühne? Hassen Sie dieses Land?
Ich möchte Ihnen hiermit ganz direkt und in aller Deutlichkeit sagen, dass Sie mich anwidern und dass sie politisch gesehen das Schlimmste sind, das ganz Europa jemals hätte passieren können.
Dank Ihnen allein steht Europa kurz davor, zu zerbrechen.
Ich bin immer noch fassungslos, wie eine Person wie Sie, die rhetorisch absolut schwach ist, die zudem über keinerlei Ausstrahlung oder irgendeinen staatsmännischen Stil verfügt und die keinerlei Ecken und Kanten, sondern nur ein opportunistisches Rückgrat aus Gummi hat, an die Spitze unseres Landes hat schaffen können.
Ich schäme mich für Sie und ich möchte Ihnen hiermit versprechen, dass ich Sie und ihre "Flüchtlingspolitik" mit allen Mitteln, die mir der Rechtsstaat und das Recht auf freie Meinungsäußerung ermöglichen, bekämpfen werde.
Ich hoffe zudem, dass sie eines Tages für Ihr Treiben noch juristisch zur Verantwortung gezogen werden.

Grüße auch an Ihren Ehemann Joachim. Er soll sich die Springerstiftung-Vorstands-Tantiemen noch so lange einstecken, wie es geht. Über all das kann ich nur noch verächtlich lächeln.

Hochachtungsvoll

Tim K.
 ·  Translate
40 comments on original post
1
Add a comment...