"Das Ewigweibliche zieht uns hinan", konnte auch Gustav Klimt bestätigen. Eine lesenswerte Publikation des Hatje Cantz Verlag widmet sich der Beziehung des Malers zum weiblichen Geschlecht
Shared publiclyView activity