Profile cover photo
Profile photo
Elisabeth Kaneza
89 followers -
"Choose a job you love, and you will never have to work a day in your life" (Confucius)
"Choose a job you love, and you will never have to work a day in your life" (Confucius)

89 followers
About
Elisabeth's posts

Post has attachment

Post has attachment
With the Ambassador @ #RwandaLiberationDay in #Berlin.
Photo

Post has attachment
With Helena and Chancellor's Special Advisor for Africa Mr Günther Nooke @ #RwandaLiberationDay in #Berlin.
Photo

Post has attachment

Post has attachment
For once,a piece reflecting all sides with a deep analysis.Illustrations,experiences,criticism and proposals for overcoming the challenges.


http://vimeo.com/56338109

Post has attachment
Selected Press Pictures of Elisabeth Kaneza. Kindly send a message indicating the source of the intended publication or article. Thank you. 
PhotoPhotoPhotoPhoto
Press Pictures
4 Photos - View album

Post has attachment
Video: New York Forum Africa 2013 with Rwandan Foreign Minister Louise Mushikiwabo #twt

http://vimeo.com/68428082

Post has attachment
GREAT!
---------------
(Reuters) - Rwanda on Monday signed a deal with South Korea's largest telecoms provider KT Corp to roll out high-speed 4G Internet to most of its citizens within three years.

Rwanda, a landlocked central African state and one of Africa's fastest growing economies,, has laid more than 3,000km of fibre-optic cable since 2009 in a bid to develop a service based economy and become a regional leader in information communication technology (ICT). Critics, however, say almost no large investor has come on board yet.

Rwanda's economy expanded by 9.4 percent in the 2011/2012 fiscal year but only around 8.3 percent of the population have internet access at the moment, according to Rwandan officials.

Rwanda said KT Corp will inject around $140 million into a joint venture company, which will be responsible for rolling out a fast 4G LTE broadband network to 95 percent of Rwandans. Debt and vendor financing will also be needed.

"This agreement with KT marks a major milestone in Rwanda's drive to become a modern, knowledge-based economy - and by expanding our information infrastructure, we will create jobs, support social progress and propel economic growth," Jean Philbert Nsengimana, Rwanda's Minister of Youth and ICT, said in a statement.

Rwanda said the government's equity investment in the joint venture, which has a 25-year term, would consist of using its national fibre optic cable, spectrum and wholesale-only operator licence.

Kigali also invited other mobile network operators to invest in the project and provide retail access to 4G LTE wireless broadband services to some 12 million Rwandans. (Writing By Drazen Jorgic; editing by Patrick Graham and William Hardy)

Post has attachment
Mein Kommentar im LoNam Magazin:

Das Versagen der internationalen Gemeinschaft in Ruanda 

Das Jahr 1994 sollte in die Geschichte des afrikanischen Kontinents eingehen. Tatsächlich sollte es ein Jahr werden, das nicht nur Afrika, sondern auch die Weltgemeinschaft beschämen sollte. Die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft, insbesondere des UN-Sicherheitsrats, kostete in nur 100 Tagen mehr als 1 Million Menschen das Leben. In einem Land, das vielen zuvor kein Begriff gewesen war. 
Die Ereignisse, die beginnend mit dem 7. April 1994 in dem kleinen Ostafrikanischen Land Ruanda stattfanden sowie das (Nicht-) Handeln der Weltgemeinschaft, wirken im Rückblick unbeschreiblich. Und sogar unverständlich, vor dem Hintergrund, dass der durch Eliten polarisierte Konflikt zwischen den Gesellschaftsgruppen Hutu und Tutsi nicht auf grundlegende Unterschiede basierte; sondern auf eine Politik der ethnischen Teilung. Das ruandische Volk verbindet eine gemeinsame Sprache, Kultur und Religion. 
Das Handeln der internationalen Gemeinschaft dagegen lässt sich in einem Wort zusammenfassen: verantwortungslos. Während sich die Vereinigten Nationen damit schwer taten das Morden in Ruanda beim Namen zu nennen und dadurch entsprechend zu handeln, starben unschuldige Menschen vor unseren Augen. 
Zu dem Zeitpunkt als der Begriff „Völkermord“ als Definition der Massaker an die Bevölkerungsgruppen der Tutsi und gemäßigten Hutu durch staatlich unterstützte Milizen erstmals Anwendung fand, hatten ausländische Regierungen bereits ihre Staatsangehörigen evakuiert. Am 21. April 1994, als bereits mehr als 100,000 ihr Leben verloren hatten, verabschiedete der UN-Sicherheitsrat einen Beschluss, der die UN-Truppen in Ruanda um 90 Prozent reduzieren sollte. 
Das ruandische Volk wurde seinem Schicksal überlassen. Die Folgen des Völkermords waren schwerwiegend: Über 1 Million Tote, bis zu drei Millionen Flüchtlinge, unzählige Witwen und Waisen und ein zerstörtes Staatssystem. Die Überlebenden des Völkermords mussten vor allem mit den körperlichen und seelischen Verletzungen weiterkämpfen. 
19 Jahre nach dieser schrecklichen Tragödie hat Ruanda es geschafft nicht nur das Land, sondern auch die gebrochenen Seelen wieder aufzubauen. Eine auf der traditionellen Konfliktlösung basierenden Versöhnungspolitik ermöglichte eine opfer-orientierte Justiz und Wahrheitsfindung.
Auf dem afrikanischen Kontinent ist Ruanda heute ein Model für Friedens-aufbau und Staatsbildung.  Es ist ein Land, das aus seiner jüngsten Geschichte Lehren gezogen hat und nach Eigenständigkeit strebt. 
Photo

Post has attachment
With Katharina Oguntoye (Joliba e.V.) after organisation meeting of Black Basar, scheduled for Black History Month 2014
Photo
Wait while more posts are being loaded