Shared publicly  - 
 
Die MVGmeinRad-Stationen kommunizieren in regelmäßigen Abständen mit dem Hintergrundsystem. Immer dann, wenn ein Kunde sich an der Station anmeldet oder ein Rad zurückgibt, werden Datenpakete per UMTS gesendet und empfangen. Die Stationen funken also im bekannten Mobilfunknetz.

Das hat für uns viele Vorteile, aber leider auch den Nachteil, dass bei Netzüberlastungen, wie man sie bei großen Menschenansammlungen – eigentlich müsste man besser von großen Smartphoneansammlungen schreiben – kennt, auch die Stationsverbindung betroffen ist. Das tritt zum Beispiel bei der Jonannisnacht oder dem Mainzer Weinmarkt zu den Hauptzeiten auf. Zu solchen Zeiten ist eine so große Menge von Mobilfunkgeräten auf einem relativ engem Raum gleichzeitig an den sich in der Nähe befindenden Mobilfunkmasten angemeldet, dass deren Kapazitätsgrenze erreicht ist. Dabei gilt nicht "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", sondern wer die stärkere Verbindung hat, bleibt im Netz. Sich bewegen kann also zu einem besseren Empfang führen. Unsere Fahrradstationen stehen aber auf der Stelle und können deshalb schlechter eine stabile Verbindung aufbauen als ein Smartphone.

Kurz gesagt gilt: Wenn mein Smartphone keinen Empfang hat oder keine Daten senden/empfangen kann, geht es der MVGmeinRad-Station vor mir gerade genau so. Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis, wenn unsere Stationen ihren Dienst versagen, weil das Mobilfunknetz sicherlich auch dieses Jahr wieder zur Johannisnacht und zum Mainzer Weinmarkt überlastet sein wird. Leider gibt es dazu keine Alternative.
Translate
1
Add a comment...