Profile cover photo
Profile photo
Prof Dr Klaus F Schrögendorfer
4 followers -
Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie | Fellow at the European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery
Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie | Fellow at the European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery

4 followers
About
Posts

Lymphödem

Lymphödem ist eine Erkrankung des Lymphgefäßsystems, hat einen chronischen Verlauf und führt unbehandelt zur fortschreitenden Schwellung. Wenn das Lymphgefäßsystem mit der anfallenden Flüssigkeit überfordert wird tritt es ins Gewebe aus und führt zur Schwellung – dem Lymphödem. Meistens sind Arme oder Beine vom Lymphödem betroffen, kann jedoch am ganzen Körper auftreten.
Allein in Österreich leiden ca. 30.000 Menschen an einem Lymphödem.

Wir unterscheiden zwei Arten: Primäre und Sekundäre Lymphödeme

Primäre Lymphödeme 

Entstehen durch angeborene Fehlbildungen oder Funktionsstörungen im Lymphsystem. Sie können sich auch erst spät im Alter bemerkbar machen 

Sekundäre Lymphödeme

Kommen vor allem nach chirurgischen Eingriffen (Lymphknotenentfernung in Achsel oder Leiste bei Tumorerkrankungen, bzw. Narben) und Strahlentherapien vor.
Können jedoch auch als Folge von Verletzungen, Entzündungen, Insektenstichen, Parasiten und Pilzerkrankungen aber auch durch Medikamente (Blutdrucksenker, nichtsteroidale Antiphlogistika und Hormone) ausgelöst werden.

Die Ausprägung des Lymphödems wird in vier Schweregrade eingeteilt – danach richtet sich auch die Therapie. 

Stadium 0

Dabei besteht ein gestörter Lymphabfluss ohne sichtbare oder tastbare Schwellung. Die Ausbildung eines erkennbaren Lymphödems kann u.a. durch Insektenstiche, Prellungen, Verstauchung oder Überlastung der betroffenen Extremität ausgelöst werden. Durch Hochlagerung der Extremität wird eine vollständige Rückbildung erreicht.
 
Stadium I

Es besteht ein Ödem von weicher Konsistenz. Die Schwellung geht durch Schonung und Hochlagern der betroffenen Extremität zurück.
Häufig besteht eine abendlichen Schwellung und Schweregefühl der betroffenen Extremität, diese Symptome bilden sich in der Regel über Nacht zurück.

Stadium II

Ödem hat eine deutlich verhärtete Konsistenz und die Schwellung bildet sich nicht mehr von selbst zurück.

Stadium III – Elephantiasis

Durch die Schwellung des betroffenen Körperteils entsteht ein Spannungsgefühl, das bei starker Ausprägung sehr schmerzhaft ist
Das Gewebe verhärtet sich durch narbige Umbildung des Fettgewebes. Die zunehmende Schwere und Schwellung des betroffenen Armes oder Beines bzw. des gesamten Körpers  führt zu zunehmender Bewegungseinschränkung bzw. Behinderung z.B. bei Alltagstätigkeiten wie Zähneputzen, Anziehen, Gehen, Einkaufen oder Autofahren.

Weitere Probleme die Patienten mit bestehenden Lymphödem häufig zusätzlich belasten sind: Erysipel – Rotlauf, Ekzeme, Lymphogenes Ulkus (offene Wunden), Hautpilzerkrankungen.

Die Therapie eine bestmögliche Normalisierung des Lymphtransports, Verringerung des Schweregrades der Erkrankung und eine nachhaltige Linderung der Beschwerden zu erreichen.

Die Behandlung eines Lymphödems erfordert Geduld, sie ist aufwendig und langwierig und unter Umständen sogar lebenslang notwendig. Häufig müssen verschiedene Verfahren kombiniert eingesetzt werden um eine Verbesserung zu erzielen.

Die primäre Therapie des Lymphödems besteht aus konservativen, d.h. nicht chirurgischen Verfahren, dazu zählen - manuelle Lymphdrainage, Kompressionstherapie, komprimierende Wechselbandagen bzw. medizinischen Kompressionsstrümpfe,
Entstauende Bewegungsübungen, sportliche Aktivitäten (Walking, Radfahren, Schwimmen, Langlauf, medizinische Trainingstherapie/Krafttraining). Der Hautpflege zur Vorbeugung von Hauttrockenheit und Hautrissen mit natürlichen und hautverwandten Fette und Öl kommt eine wichtige Bedeutung zu.

Operation – Rekonstruktive Lympödemchirurgie

Wenn konservative Maßnahmen den gewünschten Erfolg nicht oder nur unzureichend bewirken, kann durch verschiedene Operationen eine Verbesserung des Lymphstroms erreicht werden bzw. bestehende Beschwerden gelindert werden. Je länger das Lymphödem besteht, desto geringer sind die Behandlungschancen.

Eine möglichst frühe Diagnose und Therapie ist wichtig um die richtigen Behandlungsschritte einzuleiten.

Welche Operationen werden eingesetzt.

Oft kann die Entfernung von Narbengewebe in der Achsel oder Leiste eine Verbesserung erzielen bzw. die Aufwertung der lokalen Situation mit frischem Gewebe (z.B. Lipofilling oder Gewebetransfer)

Stadium 1 und 2

Lympho-venöse Anastomosen.
Bei dieser Operation werden an der betroffenen Extremität Verbindungen zwischen Lymphgefäßen und winzigen Venen durchgeführt. Dabei handelt es sich um einen mikrochirurgischen Eingriff, der den Lymphabfluss über das Venensystem wiederherstellt.

Stadium 2 und 3

VLNT – freier Lymphknotentransfer.
Bei diesem Eingriff werden Lymphknoten mit Haut und Fettgewebe als freier mikrochirurgischer Transfer durchgeführt. Der Gewebeblock mit Lymphknoten kann in der Leiste, am seitlichen Brustkorb (Thorax) oder Hals entnommen werden und in die Achsel, den Arm oder das Bein je nach Notwendigkeit transferiert werden.

Stadium 3

Bei dieser ausgeprägten lymphatischen Schwellung, die bereits mit bindegewebigem Umbau des Fettgewebes einhergeht und eine bereits ausgeprägte Bewegungseinschränkung und  Schwere der Extremität vorliegt kann eine spezielle Technik der Liposuktion eine Linderung der Symptomatik erreichen.

Wesentlich für den Erfolg der Behandlung ist eine frühzeitige Diagnose, genaue Evaluierung, Untersuchung und Therapieplanung, mikro- und supermikrochirurgische Erfahrung und ein komplettes Repertoire aller plastisch rekonstruktiven Operationen.

Eine wichtige Differenzialdiagnose zum Lymphödem ist das Lipödem.
Das Lipödem tritt in der Regel symmetrisch auf, betrifft hauptsächlich Frauen, ist eine diffuse symmetrische Vermehrung von Fettgewebe und stellt eine chronische Funktionsstörung des subcutanen Fettgewebes an den Extremitäten vor allem Beinen dar. Es tritt nach der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren auf auch eine  genetische Prädisposition wird angenommen.
Ein Lipödem ist Resistent gegenüber Diäten und Sport und es bestehen Berührungs-, Druck- und Spannungs-Schmerzen. Die Differenzialdiagnose kann im Rahmen einer genauen Untersuchung ermittelt werden und auch ein Behandlungskonzept erstellt werden. In bestimmten Fällen werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen – ich berate Sie gerne und werde Sie bei entsprechender medizinischer Indikation dabei unterstützen. 
Add a comment...

Transsexualität

Die genitale Ästhetik ist in der heutigen freizügigen Zeit durch Medien und geltender Modetrends sowie der dzt. beliebten Intimrasur mehr und mehr in den Vordergrund gerückt. Fehlbildungen, Schwangerschaft, Alterung oder Gewichtszu- bzw. Abnahme können Ursache für Veränderungen im Genitalbereich sein und sowohl funktionell beeinträchtigend und ästhetisch störend sein, als auch zur Beeinträchtigung im Sexualleben führen. Immer mehr Männer und vor allem Frauen wünschen sich eine kosmetische Korrektur im Genitalbereich. Entsprechende Korrekturen können die Funktion und die Optik verbessern und zu gesteigertem Wohlbefinden führen.

Transsexualität oder Transsexualismus eines Menschen bedeutet,
körperlich eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht anzugehören, aber als Angehöriger des anderen Geschlechts zu empfinden und danach zu streben, als solcher anerkannt zu werden. Dafür soll der eigenen Körper dem anderen Geschlecht durch hormonelle und operative Behandlungen angeglichen werden.
Bei geschlechtsangleichenden Operationen sind Funktionalität und Ästhetik eine besondere Herausforderung. Die genitale Angleichung stellt dabei die eine wichtige Korrektur zur Erreichung des Wunschgeschlechts dar und z.B. feminisierende Operationen (Stirn, Nase, Unterkiefer) die komplettierenden Korrekturen dar.  
_________________

Mann zu Frau

Vor der geplanten Operation finden wenigstens zwei Besprechungen statt. Bei der Erstbegutachtung wird die Anamnese erhoben und eine körperliche Untersuchung durchgeführt.  Falls alle notwendigen Gutachten vorliegen und seit mindestens 6 Monaten unter ärztlicher Aufsicht eine entsprechende Hormontherapie durchgeführt wird kann mit der Operationsplanung begonnen werden.  Bei der zweiten Begutachtung sollten alle notwendigen Gutachten letztendlich vorliegen um die OP Planung zu konkretisieren und eine notwendige Kostenübernahme –Ansuchen an die Krankenkasse zu stellen. Dabei können noch einmal sämtliche Fragen besprochen werden.

Die Operation wird in zwei Schritten durchgeführt:

In der ersten Operation wird die Entfernung der Hoden und die Bildung des äußeren Genitals durchgeführt. Dabei wird aus einem Teil der Glans eine sensible Neoklitoris und kleine Labien geformt. Nach entfernen der Schwellkörper und Präparation eines Raumes zwischen Blase, Prostata und Enddarm(Rektum)  wird aus der Penishaut und einem Teil der Harnröhre die neue Vagina gebildet. Durch die Verbindung der Penishaut mit einem Teil der Harnröhre kommt es nach Einheilen zu einer natürlichen Selbstbefeuchtung der Vagina.
Je nach Penislänge und ob zuvor eine Zirkumzision (Beschneidung) stattgefunden hat wird die Neovagina aus Penishaut zusätzlich mit Haut vom Skrotum (Hodensack) verlängert um eine ausreichende Länge der neuen Vagina zu erzielen.

Aus Anteilen des Skrotums werden die großen Schamlippen gebildet, die kleinen aus Anteilen des Präputiums (Vorhaut) bzw. Penishaut.
In der ersten Operation wird versucht ein möglichst optimales und funktionelles Ergebnis zu erzielen.

Frühestens nach 6 Monaten kann die zweite Operation durchgeführt werden. Durch unterschiedlichen Heilungsverlauf sind kleiner Nachkorrekturen im Bereich des Genitales notwendig um das ästhetisches Ergebnis zu optimieren. Bei dieser Operation kann auch die Brustvergrößerung mit Implantaten, wenn gewünscht erfolgen.

Aufgrund des hohen Risikos für Wundheilungsstörungen sollte das Rauchen vor und nach der Operation pausiert oder aufgegeben werden.

Meine Operationsmethode ist eine Kombination aus der Methode von Prof. Preecha Tiewtranon aus Bangkok, Thailand und S.V. Perovic aus Belgrad, Serbien mit meinen eigenen Modifikationen.
___________________

Frau zu Mann

Vor der geplanten Operation finden wenigstens zwei Besprechungen statt. Bei der Erstbegutachtung wird die Anamnese erhoben und eine körperliche Untersuchung durchgeführt.  Falls alle notwendigen Gutachten vorliegen und seit mindestens 6 Monaten unter ärztlicher Aufsicht eine entsprechende Hormontherapie durchgeführt wird kann mit der Operationsplanung begonnen werden. Bei der zweiten Begutachtung sollten alle notwendigen Gutachten letztendlich vorliegen um die OP Planung zu konkretisieren und eine notwendige Kostenübernahme –Ansuchen an die Krankenkasse zu stellen. Dabei können noch einmal sämtliche Fragen besprochen werden.

In der ersten Operation erfolgt die Entfernung der Gebärmutter und Eierstöcke durch die Scheidenhöhle (GynäkologIn) und die Mastektomie (Entfernung der Brust). Je nach Größe der Brust wird eine quere Mastektomie oder subcutane Mastektomie durchgeführt.
Bei großer Brust ist eine quere Mastektomie notwendig, dabei verläuft der Schnitt bzw. später die Narbe in der zukünftig männlichen Brustumschlagsfalte im Bereich des Brustmuskels. Zusätzlich wird versucht die Brustwarze und den Warzenhof an einem durchbluteten Stiel zu belassen und an der neuen Position zu platzieren. In seltenen Fällen bei zu langem Stiel oder schlechter Durchblutung muss diese als freies Transplantat versetzt werden. Bei der subcutanen Mastektomie – für kleinere Brüste- wird der Schnitt rund um den Warzenhof durchgeführt und über diesen Zugang die Brustdrüse herausgelöst. In beiden Fällen kann eine Nachkorrektur nach 6 Monaten notwendig werden.

In der zweiten Operation erfolgt die Verlängerung der vorhanden Harnröhre und die Vorbereitung des Penoides vom Unterarm. Bei schmalem Unterarmumfang wird die Vorbereitung der Harnröhre mit Vaginalschleimhaut durchgeführt – in diesem Fall kann der Transfer nach 3 -5 Monaten je nach Heilungsverlauf erfolgen. Bei stärkerem Umfang des Unterarmes kann durch eine spezielle Technik – sog. Roll in roll – die Harnröhre aus Unterarmhaut gebildet werden und der Transfer sofort erfolgen. Bei dieser Operation wird auch der Hodensack aus den großen Labien gebildet.

In einer dritten Operation kann die Implantation von Silikonhoden bzw. Erektionsprothese erfolgen und kleinere Nachkorrekturen durchgeführt werden. 
 
Aufgrund des hohen Risikos für Wundheilungsstörungen sollte das Rauchen vor und nach der Operation pausiert oder aufgegeben werden.
Add a comment...

Ästhetik

Unter Ästhetischer Chirurgie fasst man Eingriffe zusammen, deren Indikationen nicht vordergründlich medizinisch, sondern ausschließlich durch den Wunsch des Patienten bestimmt sind und die Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes zum Ziel haben.
Die umgangssprachliche Bezeichnung dafür sind Schönheitschirurgie, bzw. Schönheitsoperationen. Diese Eingriffe werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. Besonders im Bereich der Ästhetischen Chirurgie ist es wichtig durch genaue und umfangreiche Beratung die Wünsche der Patientin bzw. des Patienten zu erfassen und mit dem möglich erreichbaren in Einklang zu bringen und auch entsprechend  Ihnen zu vermitteln. Zeitweise ist es besser keine Behandlung bzw. Operation durch zu führen. Nach dem Motto weniger ist mehr und nicht alles Machbare ist auch sinnvoll versuche ich hier für Sie eine optimale Beratung, Planung und Durchführung Ihrer Operation bzw. Behandlung anzubieten.
_______________________

Brust

Die plastische, ästhetische  und rekonstruktive Chirurgie der Brust erfordert viel Erfahrung und ständige Weiterbildung. Durch regelmäßige Teilnahme an renommierten internationalen Kongressen zu dieser Thematik versuche ich ständig das Behandlungsangebot zu optimieren und die neuesten Erkenntnisse in die Therapie für Ihre Sicherheit einfließen zu lassen. Vor allem für die Brustrekonstruktion ist es notwendig über reiche Erfahrung in allen Arten der Wiederherstellung, vom Implantat bis zur diffizilsten mikrochirurgischen Operation, zu verfügen. Das interdisziplinäre Zusammenwirken von Spezialisten aller Teilgebiete der Brustkrebsbehandlung soll für Sie die beste mögliche Behandlung garantieren.
________________________

Hand

Ein eigenes Spezialgebiet in der Plastischen Chirurgie ist die Handchirurgie. Die Behandlung von Verletzungen, angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen, Erkrankungen und Nervenkompressionssyndrome der Hand und des Unterarms; z.B. Karpaltunnelsyndrom. Auch hier ist die Mikrochirurgie ein integraler Bestandteil bei der erfolgreichen Ausübung der Handchirurgie.
_________________________

Wiederherstellung

Verlorengegangene Funktionen des Körpers, z.B. infolge von Verletzungen, Tumorentfernungen oder durch Fehlbildungen werden operativ wieder hergestellt. Klassische Operationen sind Defektdeckungen durch Gewebeverschiebungen oder
- verpflanzungen, Nervenverpflanzungen oder Sehnenumlagerungen.
Dafür ist auch häufig notwendig über ein entsprechendes Repertoire in mikrochirurgischen Techniken zu verfügen. Unter Mikrochirurgie fasst man alle chirurgischen Eingriffe zusammen die nur unter Verwendung von speziellen optischen Hilfsmittel wie Lupenbrille oder Operationsmikroskop. Bei sehr starker Vergrößerung und mit einem speziellem extrem feinem Instrumentarium und Nahtmaterials können feinste anatomische Strukturen bearbeitet und behandelt werden. Als einer von wenigen Plastischen Chirurgen habe ich einen International Master in Rekonstruktiver Mikrochirurgie an der Universität Barcelona erlangt. Dabei hat es sich um ein fast dreijähriges vertiefendes Studium gehandelt bei dem ich von den weltweit führenden Mikrochirurgen lernen und profitieren durfte. 

Häufige und wesentliche von mir durchführte Wiederherstellende Eingriffe sind:

Brustrekonstruktion
Rekonstruktive Lymphödemchirurgie
Nervenengpasssyndrome
Nervenverletzungen
Defektdeckung nach Tumoroperationen
Korrektur von instabilen Narben
Add a comment...

Post has attachment
Mikrochirurgie
Photo
Photo
2015-07-07
2 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Privatordination Ass.-Prof. Dr. Klaus F. Schrögendorfer
PhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2015-07-07
5 Photos - View album
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded