Profile cover photo
Profile photo
PrimCom Schweiz
70 followers
70 followers
About
Posts

Post has attachment
Milestone 2018 – Das Spielerlebnis Walensee gewinnt den ersten Preis der diesjährigen Milestone-Preisverleihung

An der Preisverleihung des «MILESTONE EXCELLENCE IN TOURISM» vom 13. November 2018 im Kursaal Bern gewann der Verein Spielerlebnis Walensee mit seinen sechs Themenspielplätzen den ersten Preis in der Kategorie «Innovation». Der Preis in der neuen Kategorie «Premiere» ging an das junge Start-up KITRO. Die Junggastronomen Laura Stauffer und Sandro Bianchin überzeugten in der Kategorie «Nachwuchs» und Unternehmer Reto Gurtner wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Die diesjährige Verleihung des Milestone – der wichtigsten Auszeichnung in der Tourismusbranche – stand im Zeichen von spannenden Projekten und Persönlichkeiten aus allen Landesteilen. Rund 600 Entscheidungsträger aus Tourismus, Wirtschaft und Politik feierten im Kursaal Bern die Preisträger, die in den Kategorien «Innovation», «Premiere», «Nachwuchs» und «Lebenswerk» ausgezeichnet wurden. Der Schweizer Tourismuspreis wird von der htr hotel revue und hotelleriesuisse verliehen. Durch den Abend führte erstmals die Moderatorin Kiki Maeder.

Die Preisträger:

1. Preis «Innovation»: Spielerlebnis Walensee – Das Entdecker-Abenteuer
Vertreten durch: Verein Spielerlebnis Walensee, Monika Heeb, Präsidentin und Rolf Blumer, Geschäftsführer

Spielerlebnis Walensee ist eine einzigartige Inszenierung, welche sechs Themenspielplätze rund um den Walensee mit Hilfe der Walensee-Schifffahrt zu einem spannenden Entdecker-Abenteuer für die ganze Familie verknüpft. Die Jury ist sich einig, dass das Projekt ein Erlebnis schafft, basierend auf bereits existierenden Besonderheiten. Alle Orte werden mit ihrer Geschichte in den Gesamtkontext gestellt und per Schiff miteinander verbunden. Familien sind begeistert, Kinder und Erwachsene erleben einen abwechslungsreichen Tag. Das Projekt, das starken Bezug auf die lokalen Gegebenheiten nimmt, hat das Potenzial, in anderen Regionen adaptiert zu werden.

2. Preis «Innovation»: «Raus aus der Komfortzone»
Vertreten durch: FunkySoulFood GmbH, René Schudel, Geschäftsführung

Bereits zum dritten Mal haben in diesem Jahr 30 Lernende unter der Leitung des TV-Kochs und Kochbuchautors René Schudel und zehn Coaches das Backstage Catering der Rockstars und VIPs des Greenfield Festivals in Interlaken übernommen. «Das spannende Praxisbeispiel zeigt auf, wie man junge Menschen für die Gastrobranche motivieren kann», urteilt die Jury über das Projekt. Die Lernenden übernehmen Verantwortung und werden für einige Tage zu Kleinunternehmern, wie dies im Lehralltag nicht möglich wäre. Dies kann nur durch eine erfolgreiche Kooperation verschiedener Leistungsträger erreicht werden. Zudem wird das Volunteering an Grossevents aufgewertet.

3. Preis «Innovation»: Web-Plattform barrierefreie Ferien, Reisen Schweiz
Vertreten durch: Claire & George Stiftung, Susanne Gäumann, Geschäftsleiterin

Claire & George lanciert die erste Web-Plattform für barrierefreie Ferien in der Schweiz. Neben der Vermittlung von barrierefreien Hotels und Hotel-Spitex-Leistungen werden barrierefreie Ausflugsziele und buchbare barrierefreie Touren entlang der Grand Tour of Switzerland angeboten.Die Jury befindet, dass das Projekt einer aufgrund des demografischen Wandels wachsenden Zielgruppe eine neue Dienstleistung bietet. Neben der Vermittlung von barrierefreien Hotels werden auf der Web-Plattform diverse Services angeboten. «Die Stiftung Claire & George kreiert für alle beteiligten Seiten eine Win-win-Situation und nutzt auf kluge Weise bereits existierende Strukturen», erklärt die Jury.

Gewinner «Premiere»: KITRO – Simplifying Food Waste Management
Vertreten durch: KITRO SA, Anastasia Hofmann, Geschäftsleitung

KITRO bietet Hotels, Restaurants und Kantinen eine innovative Lösung zur Reduzierung vermeidbarer Lebensmittelabfälle. Die Abfälle werden automatisch erfasst und können danach ausgewertet und analysiert werden. Der Jury ist KITRO als junges Start-up mit Drive aufgefallen, das sich mit Food Waste einem enorm wichtigen Thema der Gastronomie annimmt. Das Unternehmen bietet eine technologiegekoppelte Lösung, welche einfach installiert werden kann und das Personal nicht in seiner Arbeit stört. Die Software ermöglicht eine detaillierte Auswertung und hilft damit dem Unternehmen, Problembereiche zu erkennen und Kosten zu sparen. Die Jury ist überzeugt, dass unabhängig von der Grösse des Unternehmens, dieses Projekt einen Nutzen in der Reduktion von Lebensmittelabfällen bietet.

Gewinner «Nachwuchs»: Laura Stauffer und Sandro Bianchin
Teilhaber und Geschäftsführer, Genussspecht GmbH und Restaurant Lokal

Die beiden Absolventen der Hotelfachschule Thun (Sandro Bianchin ist gelernter Koch, Laura Stauffer spezialisierte sich im Bereich Human Resources) haben in Biel ihren ersten Betrieb «Lokal» eröffnet, welcher bei der Bevölkerung gut ankommt. Der Jury gefiel, dass die beiden ihre frischen Ideen mit einem soliden Restaurant/Bar-Konzept verknüpfen. Sie vermischen Kulturelles mit Essen und Trinken aus der ganzen Welt und schaffen es, verschiedene Kulturen zu verbinden. Gleichzeitig schreiben sie aber der Regionalität von Speisen und Getränken eine hohe Bedeutung zu. Laura und Sandro sind zwei spannende Persönlichkeiten, die in kurzer Zeit mit Mut und Kreativität in Biel und der Region etwas bewegt haben und mit viel Herzblut im Betrieb arbeiten.

Gewinner «Lebenswerk»: Reto Gurtner

Reto Gurtner führt seit über 20 Jahren die Weisse Arena Gruppe und hat in dieser Zeit zahlreiche Innovationen vorangetrieben und das Unternehmen stetig ausgebaut. Stets hat er den Blick nach vorne gerichtet und sich für den zukünftigen Kunden interessiert. Unter Reto Gurtner entwickelte sich die Weisse Arena Gruppe zu einem der innovativsten Unternehmen der Branche. Die Milestone-Jury würdigt Reto Gurtner mit der Auszeichnung für sein jahrzehntelanges Engagement in Flims-Laax-Falera und das ständige Streben nach Erneuerungen. Er hat das Resort-Denken in der Schweiz eingeführt und zahlreiche Innovationen erfolgreich umgesetzt.
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Neues Sorell-Hotel mit in der Zürcher Altstadt

An zentralster Lage wird 2020 das Sorell Hotel St. Peter mit einem innovativen Konzept seine Türen öffnen. Neben Städtereisenden will das Hotel auch geschäftliche Langzeitgäste bewerben und mit einem modernen Innenausbau sowie kurzen Distanzen punkten.

Zu Fuss innert wenigen Gehminuten am Paradeplatz, Hauptbahnhof, Zürichsee-Ufer sowie im Museum oder Theater: Die Sorell-Hotelgruppe eröffnet nach heutiger Planungim Frühjahr 2020 einen neuen Betrieb an einer Toplage. Das Baugesuch für den Umbau des von Sorell erworbenen historischen Gebäudes direkt neben der St. Peter Kirche wurde bereits eingereicht, im Februar 2019 sollen die Arbeiten für das neunte Zürcher Hotel der Gruppe beginnen können. «Dass wir an einer der zentralsten Lagen inmitten von Zürich mit unserer Marke Präsenz markieren können, ist für die gesamte Gruppe sehr wertvoll und ein unmissverständliches Zeichen dafür, dass der Name Sorell aus der Zürcher Hotellerie nicht mehr wegzudenken ist», sagt Thomas Kleber, COO der Sorell-Hotelgruppe.

Neben Zürich steigert die Sorell-Gruppe auch in Basel ihre Präsenz und damit den Bekanntheitsgrad kontinuierlich. In diesem Jahr konnte das traditionsreiche Basler Hotel Merian in die Familie der Sorell Hotels aufgenommen werden und wird seit 1. Oktober von Petra Emmel geführt. In diesem Zuge wurde das Restaurant des Merian einem Facelifting unterzogen. Das Design wurde modernisiert, die Speisekarte erneuert und das integrierte Café Spitz um den Zusatz «Brasserie» erweitert. Der bestehende Betrieb wird nun fortgesetzt, bevor das Haus nach einer Planungs- und Übergangsphase umfassend umgebaut und als modernes 4-Sterne-Boutique-Hotel neu positioniert wird.
Add a comment...

Post has attachment
Originell im Schlaf

Ein Zimmer mit Aussicht kann jeder buchen? Stimmt! Doch wenn es um frische Inspiration für die nächste Ferienplanung geht, haben gerade Familien oft etwas andere Bedürfnisse. Tipps und Ideen für Übernachtungsmöglichkeiten jenseits von 08/15, bei denen Gross und Klein auf ihre Kosten kommen.

Die Jugendherberge für Drachenforscher

Die Jugendherberge in Beinwil am See lässt die Herzen kleiner Abenteurer höher schlagen. Als einer von sieben Standorten des sagenumwobenen «Drachentals», welches sich rund um den Hallwiler- und Baldeggersee erstreckt, hat sie so einige ungeheuerliche Geheimnisse bereit: Welcher gewitzte Forscher, welche mutige Entdeckerin findet das Wasserdrachen-Skelett im Garten der Jugendherberge zuerst? Und von wem stammt eigentlich der grosse Fussabdruck auf der Wiese? Direkt am Hallwilersee gelegen, bietet die Jugendherberge Beinwil auch für Drachenmuffel ein breites Angebot aus Freizeitaktivitäten und Spielmöglichkeiten – Grillstelle und kostenloser Zugang zum Strandbad inklusive.

Das Zelt für Wildwest-Liebhaber

Kleine und grosse Indianerträume gehen in Erfüllung, wenn in den Tipis von TCS Camping jede Nacht zum aufregenden Outdoor-Erlebnis wird. Auf Schlafkomfort muss dabei trotzdem niemand verzichten: Die traditionellen indianischen Zelte sind mit je einem Doppelbett und einem Bettsofa für zwei weitere Personen ausgestattet, auch ein kleiner Tisch, Hocker und eine Ablage-Kommode gehören dazu. Nur noch die Schlafsäcke von Zuhause mitbringen und schon beginnt das Winnetou-Leben vor der offenen Feuerstelle. Die Tipi-Zelte sind buchbar auf den TCS Campings Buochs-Vierwaldstättersee, Disentis und Flaach am Rhein.

Das Schloss für Anspruchsvolle

Im Château de Mathod in der Nähe von Yverdons-les-Bains erfüllt sich die Sehnsucht nach einer luxuriösen Auszeit mit der Familie gleich mehrfach: Zum Aufenthalt gehören nicht nur ein Himmelbett für die Eltern, ein Aussenschwimmbecken oder sieben Themengärten – auch ein privater Wellnessbereich mit Sauna, Hammam und Whirlpool sorgen für ein besonderes Wohlfühlerlebnis. Das Gästezimmer in der herrschaftlichen Villa aus dem 17. Jahrhundert ist eine von rund 1000 Unterkünften von Bed and Breakfast Switzerland. Sie wurde von ausgebildeten Kontrolleuren speziell für Ferien mit Kleinkindern geprüft und garantiert ein umfassendes Angebot an familienfreundlicher Infrastruktur wie eine gesicherten Umgebung, Kinder- und Babybetten oder Steckdosensicherung.

Der Camper für Spontane

Heute am Waldrand schlafen, morgen in den Dünen am Strand Sandburgen bauen und übermorgen in den Bergen wandern – Ferien im Camper bringen vielseitig interessierte und spontane Familien ganz schön in Fahrt. Auf dem Portal des Schweizer Startups Citypeak ist das Mieten von neuen VW-Bussen mit wenigen Klicks möglich; je nach Bedürfnissen und Ansprüchen stehen drei unterschiedliche Kategorien zur Verfügung (Budget, Deluxe, Premium) sowie verschiedene Routen- und Übernachtungstipps. Damit die Fahrt wirklich so frei wie möglich wird, sind im Preis 1050 Freikilometer pro Woche bereits inbegriffen.

Der Bauernhof für Pferdefans

Dass der Familienklassiker „Ferien auf dem Bauernhof“ längst nicht mehr nur Schlafen im Stroh bedeuten muss, beweisen die Angebote der Organisation „Roter Hahn“ in Südtirol. Auf aktuell 1700 Betreiben lässt es sich in Gästewohnungen direkt auf dem Hof übernachten – vom Studio im Landhausstil bis zum Design-Appartement – und so ganz unmittelbar in das Leben und die Arbeit der lokalen Bauern eintauchen. Zum Beispiel auf dem Wietererhof in Jenesien unweit von Bozen: Als klassischer Reiterhof ist er ein Paradies für jüngere und ältere Pferdefans. Auch bei der Tier- und Hofpflege können die Gäste hier kräftig mitanpacken, bevor sie in das grosse Wandergebiet mit Dolomitenpanorama eintauchen.

Das Hotel für aktive Naturliebhaber

Im einzigen klimaneutralen Hotel Österreichs Hotel Stern sind kleine Gäste die grossen Stars: Seifenkisten und Baumhäuser bauen, Upcycling-Basteln oder Almschlafen mit Kühe melken – Langeweile kommt hier so schnell keine auf. Auch für nachhaltige Themen werden die Kinder sensibilisiert und können beim Klimaspiel Sterne sammeln, unter anderem für Heuspringen statt Computer spielen oder für Apfel essen statt Schokolade. Auch Angebote für die ganze Familie – das gemeinsame Ausputzen der geschützten Lärchenwälder zum Beispiel – stehen regelmässig auf dem Programm. Gut zu wissen: Kinderbetreuung gibt es hier bereits ab sechs Monaten.

Add a comment...

Post has attachment
COSTA KREUZFAHRTEN ERWEITERT DIE PARTNERSCHAFT MIT DEM SINGAPORE TOURISM BOARD UND DER CHANGI AIRPORT

Costa Kreuzfahrten gab letzte Woche bekannt, dass sie mit dem Singapore Tourism Board (STB) und der Changi Airport Group (CAG) ihre zweite Partnerschaft eingegangen ist. Im Rahmen der über drei Jahre vereinbarten Dreierpartnerschaft wird die weltweite Präsenz von Costa, der Status Singapurs als Knotenpunkt für Kreuzfahrten, sowie die Stellung des Flughafens Singapur als Luftfahrt-Drehkreuz genutzt, um die Attraktivität Südostasiens als Kreuzfahrtziel weiter zu erhöhen.

Im Rahmen der Partnerschaft werden in mehreren Ländern, in denen Costa aktiv ist, gemeinsame Marketinginitiativen auf den Weg gebracht, sowie attraktive Reisepakete speziell für die Passagiere von Costa entworfen. Dadurch werden für die nächsten drei Jahre mehr als 100’000 internationale Fly-Cruise-Passagiere in Singapur erwartet.

Als weltweit erstes Kreuzfahrtunternehmen nahm Costa Kreuzfahrten bereits im Jahr 2006 Asien in sein reguläres Kreuzfahrtprogramm auf. Heute sind vier der insgesamt 14 Costa-Schiffe ganzjährig in Asien stationiert. Die Costa Fortuna, die derzeit in Fernost eingesetzt wird und insgesamt 3'470 Passagiere aufnehmen kann, wird von Mitte November 2018 bis März 2019 Singapur als Heimathafen nutzen.
«Costa Kreuzfahrten ist ein Wegbereiter im Kreuzfahrtgeschäft, der sein Produktangebot ständig auf den neuesten Stand bringt, um den Passagieren ein unvergessliches Kreuzfahrterlebnis bieten zu können. Wir freuen uns über die Möglichkeit, unser Angebot an einem so exotischen Ziel wie Singapur, wo Costa bereits seit vielen Jahren präsent ist, weiter ausbauen zu können. Auch wegen des internationalen Flughafens Singapur hält diese Region ein grosses Potenzial für den Kreuzfahrtmarkt bereit», so Neil Palomba, Präsident von Costa Kreuzfahrten.

Nicht nur wegen der strategisch günstigen Lage ist Singapur für Kreuzfahrtpassagiere ein geschätztes Tor zu Südostasien; auch die dynamische Tourismuslandschaft und die ausgezeichneten Luft- und Kreuzfahrtinfrastrukturen machen die Destination so beliebt. Im Jahr 2017 wurde Singapur von 421 Schiffen angelaufen, welche für ein Passagieraufkommen von 1,38 Millionen gesorgt haben. Dies entspricht einem Anstieg von 3% bzw. 17% im Vergleich zu 2016.

«Die Geschäftsleitung von STB freut sich sehr, eine weitere Partnerschaft mit Costa Kreuzfahrten und der Changi Airport Group einzugehen. Costa Kreuzfahrten ist ein geschätzter Partner, der Singapur bereits seit über zehn Jahren als Heimathafen nutzt. Bei dieser jüngsten Kooperation profitieren wir von der Stärke der Marke Costa in wichtigen Märkten in Europa, sodass wir die Quellmärkte unserer Kreuzfahrtgäste weiter diversifizieren und die Stellung Singapurs als bevorzugten Heimathafen der Region stärken können», erklärt Yap Chin Siang, Assistant Chief Executive, Policy & Planning Group des STB.

Lim Ching Kiat, Managing Director Air Hub Developmentder Changi Airport Group: «Durch die Anbindung des Changi Airports an mehr als 400 Städte weltweit ist Singapur hervorragend aufgestellt, um der Region als Knotenpunkt für Kreuzfahrten dienen zu können. Wir freuen uns sehr über diese zweite Dreierpartnerschaft mit Costa Kreuzfahrten und dem Singapore Tourism Board. Damit schaffen wir bessere Grundvoraussetzungen für den Ausbau des Fly-Cruise-Segments – als Teil unserer Strategie, unseren Partnern und dem Flughafendrehkreuz Singapur nachhaltiges Wachstum zu sichern.»
Add a comment...

Post has attachment
Doppeljubiläum: Zur Feier der Kastanie und der Berninabahn

Die «Sagra della Castagna», ein Volksfest rund um die Kastanie, steht seit 18 Jahren jeweils am zweiten Oktoberwochenende auf dem Kalender der Valposchiavo. Dieses Jahr wird aber doppelt gefeiert: Vor 10 Jahren wurden die Albula- und die Bernina-Linie und damit die Kulturlandschaft der Valposchiavo mit dem UNESCO-Welterbe-Label ausgezeichnet.

Die Feierlichkeiten des 10-Jahre-Jubiläums des UNESCO Welterbes der Rhätischen Bahn RhB finden am Morgen des 14. Oktobers ab 08.00 Uhr im Kreisviadukt Brusio statt. Um 08.30 Uhr wird der neue Wanderweg vom Bahnhof zum Kreisviadukt eingeweiht. Musikalische Darbietungen, ein Bauernfrühstück «100% Valposchiavo» und ein ökumenischer Gottesdienst um 10.15 Uhr runden die Festlichkeit ab.

Ab 10.30 Uhr werden im Rahmen der «Sagra della Castagna» im Sportzentrum Casai in Campascio auf einem Markt lokale landwirtschaftliche und handwerkliche Produkte angeboten. An der Bar gibt es Getränke aus der Region. Die Kinder erwartet ein eigenes Programm. Ab 11.00 Uhr finden italienisch- und deutschsprachige Führungen durch die Kastanienwälder statt, und ab 12.00 Uhr gibt es ein Mittagessen mit lokalen, herbstlichen Gerichten. Marronirösten auf offenem Feuer ab 13.30 Uhr und ein Konzert des Trios «Circo Abusivo» aus dem Veltlin ab 13.45 Uhr runden das Programm ab.

Um 20.00 Uhr referiert Stephan Kenneweg-Kamp in der Casa Torre in Poschiavo über das UNESCO Welterbe RhB, eine Zeitreise durch die Berninalinie.

Als Vorbereitung auf das Kastanienfest bieten die Restaurants der Valposchiavo in der Woche vom 8. bis zum 14. Oktober 2018 köstliche Kastanien-Menüs an. Sie lassen sich von der Tradition ebenso leiten wie von neuen Inspirationen.

Pauschalangebot
Im Herbst ist die Valposchiavo ein besonders attraktives Reiseziel: Im oberen Teil des Tales dominieren herbstliche Farben; die Jagd- und Pilzsaison beginnt. Auf der mediterranen Piazza von Poschiavo hingegen geniesst man noch warme Tage.

Für Gäste, die das Kastanienfest zum Anlass für ein Wochenende nehmen möchten, um das Bündner Südtal zu erkunden, hat Valposchiavo Turismo ein kleines Paket geschnürt: Das Angebot umfasst zwei Übernachtungen, mehrere geführten Besichtigungen und Degustationen sowie das Mittagessen vom Sonntag auf Kastanienbasis.

Mehr Infos zum Kastanienfest vom 14. Oktober unter www.kastanienfest.ch.
Photo
Photo
04.10.18
2 Photos - View album
Add a comment...

Post has attachment
Manta Reisen richtet verstärkten Fokus auf Nachhaltigkeit

Der Spezialist für Reisen in den Indischen Ozean und Tauchreisen weltweit hat soeben seine Kataloge «Malediven/Sri Lanka» und «Mauritius/Seychellen» für 2019 auf den Markt gebracht. Das umfassende Angebot aus bisherigen und neuen Reiseangeboten lässt keine Reisewünsche offen und schenkt dem Thema Umwelt und Soziale Verantwortung mehr Gewicht. Neben der Einbindung anerkannter Nachhaltigkeitslabels hat Manta zudem neu den «OceanCare-Fünfliber» eingeführt – ein freiwilliger Solidaritätsbeitrag für Reisende zum Schutze der Weltmeere und seiner Bewohner.

Manta Reisen, der Spezialist für Reisen in den Indischen Ozean und Tauchreisen weltweit, hat soeben seine neuen Reiseprogramme für 2019 auf den Markt gebracht. In den beiden Katalogen «Malediven/Sri Lanka» und «Mauritius/Seychellen» finden sich neben traumhaften Ferienangeboten auch zahlreiche Informationen rund ums Thema Nachhaltigkeit sowie Tipps wie man auf Reisen die Ozeane nachhaltig schützen kann.

Neu: der «OceanCare-Fünfliber»
«Globale Erwärmung, Plastikverschmutzung und Unterwasserlärm sind nur einige der Themen, mit welchen wir uns tagtäglich auseinandersetzen. Als Reiseveranstalter fühlen wir uns in der Pflicht, einen Beitrag zur Erhaltung unserer Destinationen und zum Schutz der Ozeane und seiner Bewohner zu leisten. Aus diesem Grund arbeitet Manta Reisen bereits seit 2013 mit der Non-Profit-Organisation OceanCare zusammen», sagt Thomas Meier, Geschäftsführer von Manta Reisen. Der Indian-Ocean-Spezialist engagiert sich bereits seit Jahren zum Schutz der Weltmeere im Bereich der Aufklärung und Sensibilisierung sowohl der Gäste als auch der gesamten Reisebranche. Neu sind alle Kunden aufgefordert, bei ihren Reisen einen freiwilligen Solidaritätsbeitrag von fünf Franken pro Buchung leisten. «Wir sind überzeugt, dass auch kleine Schritte Grosses bewirken können», sagt Meier. So werden mit den Solidaritätsbeiträgen verschiedene OceanCare-Projekte unterstützt wie etwa das «Olive Ridley Project» zur Rettung und zum Schutz von Meeresschuldkröten.

Sorgfältige Produkteauswahl
Im Januar 2018 wurde Manta Reisen mit dem angesehenen TourCert-Siegel «CSR-Tourism Certified» ausgezeichnet, der wichtigsten Auszeichnung für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung im Tourismus. Für einen Reiseveranstalter wie Manta Reisen bedeutet der Nachhaltigkeitsgedanke jedoch nicht nur die die Prüfung des eigenen Unternehmens (z.B. bezüglich dem schonenden Umgang mit Ressourcen, der Verwendung umweltschonender Büromaterialien, Recycling, CO2-Kompensation auf Geschäftsreisen etc.), sondern auch die sorgfältige Auswahl der Partner in den Reisedestinationen. «Neben klassischen Resorts arbeiten wir auch mit kleinen, lokal geführten Gästehäusern zusammen. Damit möchten wir einerseits das Verständnis der Gäste für die Kultur vor Ort fördern und andererseits die lokale Wertschöpfungskette direkt in der Bevölkerung steigern», so Meier. Hotels werden mit Bedacht ausgewählt. Für mehr Transparenz und Sensibilisierung der Kunden werden renommierte Nachhaltigkeitslabels wie Green Globe, Travelife oder Earth Check eingebunden und Beispiele von besonders engagierten Hotelpartnern im Bereich Nachhaltigkeit belichtet. Ebenfalls verzichtet Manta Reisen darauf, Resorts auf komplett künstlich angelegten Inseln ins Angebot aufzunehmen.

Neue Inselerlebnisse, lokale Inseln und Guesthouses
Bewusst zu reisen bedeutet nicht, auf Komfort und einen hohen Erlebnisfaktor verzichten zu müssen. Für 2019 hat Manta Reisen einige neue Unterkünfte ins Portfolio aufgenommen, welche besondere Ferienerlebnisse versprechen. Auf den Malediven sind dies beispielsweise das gemütlich-familiäre Adaaran Select Hudhuranfushi *(), das neue Resort Oblu Select at Sangeli ***() mit seiner lockeren Atmosphäre und überzeugendem All-Inclusive-Konzept, das luxuriöse Soneva Jani***** mit Openair-Schlafzimmer oder das authentisch-entspannte Plumeria Maldives*** auf der Einheimischeninsel Thinadhoo.

Auf Mauritius dürfen sich die Gäste auf das kleine aber äusserst feine Seasense Boutique Hotel ** (adults only) mit seinem eleganten Ambiente freuen. Zudem öffnet im März 2019 das beliebte Preskil Island Resort **(*) nach einer vollumfänglichen Renovation wieder für die Gäste.

Und die Seychellen lassen sich im kommenden Jahr noch besser auf ganz authentische Weise kennenlernen. In insgesamt vier neuen Guesthouses – der Côte d’Or Lodge und dem Chauve Souris Relais auf Praslin sowie dem Le Nautique Luxury Waterfront Hotel und der Villa Charme de l’Île auf La Digue – lassen sich die ursprünglichen Seychellen hautnah erleben.
(Bild: OceanCare)
Photo
Add a comment...

Post has attachment
Milestone 2018 – die Nominierten sind bekannt

Die Jury hat in einer zweitätigen Sitzung alle Nominierungen für den Schweizer Tourismus-Preis vorgenommen. Aus 68 eingereichten Projekten in der Kategorie Innovation haben es deren acht in die Endauswahl geschafft. In der Kategorie Nachwuchs wurden drei Bewerbungen für das Finale nominiert. Am 13. November 2018 wird im Kursaal Bern zum 19. Mal die feierliche Milestone-Verleihung über die Bühne gehen.

Der MILESTONE EXCELLENCE IN TOURISM wird seit dem Jahr 2000 an besonders innovative Projekte und Persönlichkeiten im Schweizer Tourismus verliehen. Für den Milestone 2018 haben sich insgesamt 75 Projekte aus allen Landesteilen beworben. Die siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz von Ruth Metzler-Arnold hat die folgenden Projekte nominiert.

Die acht Nominierten in der Kategorie Innovation:

Web-Plattform Barrierefreie Ferien, Reisen Schweiz / Claire & George Stiftung
Claire & George lanciert die erste Web-Plattform für barrierefreie Ferien in der Schweiz. Neben der Vermittlung von barrierefreien Hotels und Hotel-Spitex-Leistungen werden barrierefreie Ausflugsziele und buchbare barrierefreie Touren entlang der Grand Tour of Switzerland angeboten. http://www.claireundgeorge.ch
reCIRCLE – Der Einfall für weniger Abfall / reCIRCLE AG
reCIRCLE unterstützt Takeaway-Betriebe sowie Konsumentinnen und Konsumenten dabei, Unmengen an Verpackungsmaterial zu sparen, indem sie wiederverwendbare reBOXen anbietet. http://www.recircle.ch
Die erste Solar-Akku unterstützte Bahn der Welt / Staubern AG
Seit April 2018 fährt eine Solar-Akku betriebene Luftseilbahn auf den Staubern, im Wandergebiet Alpstein Appenzell. Es ist die weltweit erste batteriebetriebene Seilbahn. http://www.staubern.ch
KITRO – Simplifying Food Waste Management / KITRO
KITRO bietet Hotels, Restaurants und Kantinen eine innovative Lösung zur Reduzierung vermeidbarer Lebensmittelabfälle. Die Abfälle werden automatisch erfasst und können danach ausgewertet und analysiert werden. http://www.kitro.ch
Spielerlebnis Walensee – Das Entdecker Abenteuer / Verein Spielerlebnis Walensee
Spielerlebnis Walensee ist eine einzigartige Inszenierung, welche sechs Themenspielplätze rund um den Walensee mit Hilfe der Walensee-Schifffahrt zu einem spannenden Entdecker-Abenteuer für die ganze Familie verknüpft. http://www.spielerlebnis-walensee.ch
«Raus aus der Komfortzone» / FunkySoulFood GmbH
Bereits zum dritten Mal haben 30 Lernende unter der Leitung von René Schudel und 10 Coaches das Backstage Catering der Rockstars und VIPs des Greenfield Festivals übernommen. http://www.reneschudel.ch
Reviews: Von der Reklamation, zur Reklame-Aktion / re:spondelligent GmbH
Das Projekt unterstützt Betriebe beim aktiven Management von Online-Bewertungen. Einerseits werden alle Online-Bewertungen zusammengefasst, andererseits wird ein individueller Antwortservice geboten. http://www.respondelligent.com
«Fiore di pietra» auf dem Monte Generoso / Ferrovia Monte Generoso SA
Die «Fiore di pietra» ist ein architektonisches Meisterwerk des renommierten Architekten Mario Botta auf dem Monte Generoso auf 1'704 Metern Höhe. http://www.montegeneroso.ch

Die drei Nominierten in der Kategorie Nachwuchs:
Patrick Eugster / Geschäftsführer Erlebnis Waldegg AG
Patrick Eugster hat im Frühling 2017 den Betrieb «Erlebnis Waldegg» von seinen Pateneltern übernommen. http://www.waldegg.ch
Laura Stauffer und Sandro Bianchin / Teilhaber und Geschäftsführer der Genusspecht GmbH und Restaurant Lokal
Die beiden Absolventen der HF Thun haben in Biel ihren ersten Betrieb «Lokal» eröffnet, welcher bei der lokalen Bevölkerung gut ankommt. http://www.lokal-biel.ch
Stefan Furrer, Jasmina Kahrimanovic, Lisa Pomari und Nicolas Cerclé / Sapori&Dissapori
Die vier jungen Bewerber sind die Organisatoren der «Street Food Village» im Tessin sowie die Gründer der Internetseite «Sapori&Dissapori», welche zur Bewertung von Restaurants im Tessin dient. http://www.saporiedissapori.ch

Spezialpreis «Milestone Premiere» und «Lebenswerk»
Zum ersten Mal wird die Jury mit dem Preis «Milestone Premiere» ein Projekt auszeichnen, das sie mit einem originellen, überraschenden oder mutigen Ansatz überzeugt hat. Das Projekt verfügt über grosses Potential zur Weiterentwicklung und weist Vorbildcharakter auf. Um den Spezialpreis konnte man sich nicht separat bewerben. Der Gewinner erhält eine Preissumme im Wert von 5000 Franken in Form von Förderangeboten. Zudem wird am 13. November auch das beliebte «Lebenswerk» ausgezeichnet. Der Milestone ist mit insgesamt 32‘500 Franken dotiert.

Photo
Add a comment...

Post has attachment
Add a comment...

Post has attachment
«Dä Fuchs gaht ume» in Pontresina – Eröffnung des Fix Erlebniswegs Val Roseg

Familienferien in Pontresina sind per sofort um eine Erlebnisvariante reicher. Im Rahmen einer kleinen Zeremonie wird am 29. September der Fix Erlebnisweg Val Roseg feierlich eröffnet. An verschiedenen Posten entlang des malerischen Wegs erzählt «Fix», der einheimische Fuchs, kleinen und grossen Entdeckern auf spielerische Weise spannende und unterhaltsame Geschichten aus der Region Pontresina / Piz Bernina.

Um die Vorfreude der Kinder zu steigern, hat «Fix» entlang des Erlebniswegs zehn Stempelstationen eingerichtet. Die Kids erhalten neben lehrreichen Informationen über das Tal also auch die Möglichkeit, ihre sportliche Leistung mittels Stempeleintrag in ihr «Fix-Büchlein» zu dokumentieren. Am Ende des Parcours wartet als Krönung eine kleine Überraschung.

Für Jan Steiner, Tourismusdirektor von Pontresina, ist die neue Attraktion ein weiterer Meilenstein im Bestreben, noch mehr Familien auch in den Frühling-, Sommer- und Herbstmonaten ins Engadin zu locken. «Wir sind überzeugt, dass uns mit dem Fix-Erlebnisweg ein guter Wurf gelungen ist.» Bereits in Planung ist eine weitere Steigerung des Erlebniswerts in Form von interaktiven Attraktionen an fünf der zehn Fix-Posten. Initiiert wurde der Erlebnisweg vom lokalen «Club da Fix», der auch eng mit den entsprechenden kantonalen Ämtern zusammenarbeitet.

Weiteres Kinderbuch im «Erlebnisraum Bernina Glaciers»

Der Fix-Erlebnisweg reiht sich nahtlos in die bereits bestehenden Familien-Wander-/Erlebnisrouten ein, die auch von bunten Kinderbüchern begleitet werden. Das neuste Werk «Fix zeigt dir seine Welt» findet seinen Platz im Buchregal direkt neben den bestehenden Werken «Sabis grosser Traum», «Grummo der Riese» und «Pluschins rasante Reise».

Infos zur Eröffnungsfeier vom 29. September unter www.pontresina.ch/erlebnisweg
Add a comment...

Post has attachment
Salento – il sole, il mare e il vento

Im südlichsten Teil des Stiefelabsatzes Italiens liegt zwischen Adria und dem Ionischem Meer die Region Salento. Kilometerweit Olivenhaine mit prächtigen tausendjährigen Bäumen, rote Erde, wilder roter Mohn, Pietra Leccese (Tuffstein), herrliche Sand- und Felsstrände und natürlich die Sonne, das Meer und der Wind prägen diesen Teil Apuliens. Ursprünglicher könnte sich Italien einem nicht präsentieren: altmodisch, aber auf eine sehr charmanten Art, und doch so gelöst und mediterran.
Add a comment...
Wait while more posts are being loaded