Profile

Cover photo
Torsten Kleinz
5,160 followers|3,489,120 views
AboutPosts

Stream

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
US-Talkradio ohne Obszönitäten, Provokationen oder einen Rechtsaußen-Krakeler am Mikrofon. 

http://www.wnyc.org/shows/bl/

Gib Janet Jacobs keine  Chance! https://www.youtube.com/watch?v=nhGk6eF65Fo
 ·  Translate
1
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Eine neue Figur hält Einzug ins Ingress-Universum. Dr Shoe.  
https://www.youtube.com/watch?v=ISfdjN1aTE4
 ·  Translate
 
MI20, a secret British Intelligence Agency, uncovered a series of XM Powerspots across the UK.

It is unknown if the Agency still exists, but it seems that part of their database of Portals fell into the hands of a Bristol-based Creative Agency, which exploited the knowledge for the benefit of their clients, including a high-fashion footwear vendor known as Schuh.

x
64 comments on original post
1
Valentin Brückel's profile photoMitch Toß's profile photoMinerva Huhn's profile photo
4 comments
 
ich hab noch nicht ein Wort der Story gelesen... ist sie besser als das ¥$%<endgame?
 ·  Translate
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Seit vergangenem Jahr bieten Telekom und Kabel Deutschland WLAN-Sharing an. Sprich: private Hotspots werden automatisch in öffentliche Hotspots umgewandelt, in die sich die Kunden der Provider einloggen können. Das Konzept klingt ja praktisch, nur ist die Reichweite privater Hotspots nicht so hoch und kaum jemand weiß es. 

Lange Rede, kurze Frage: Habt ihr Euch schon mal auf einem solchen Router eingeloggt?
 ·  Translate
1
Arne Bayer's profile photoMitch Toß's profile photoTorsten Kleinz's profile photo
15 comments
 
+Mitch Toß Hast ja recht...
 ·  Translate
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Elevator pitch: Badle.

Statt Goodle-good sind wir badle-bad.

Billions of dollars. Women. Skyscrapers.
 ·  Translate
1
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Lenovos Pressestelle hat mir immer noch nicht geantwortet, ob sie für Superfish Provisionen bekommen haben. Aber auf anderen Kanälen versprechen sie Besserung:

Computerhersteller Lenovo hat angekündigt, auf seinen Rechnern künftig deutlich weniger Software vorzuinstallieren. Man wolle führend im Angebot sicherer und sauberer PCs werden.

Wow, haben sie etwas gelernt? Ist nun Schluss mit der Crapware?

Allen Betroffenen verspricht der Hersteller zudem auch ein 6-monatiges Gratisabo von McAfees Lifesafe Service – darüber werde in der kommenden Wochen genauer informiert.

Keine weiteren Fragen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-Superfish-Debakel-Lenovo-will-weniger-Programme-vorinstallieren-2561361.html

Hintergrund: 
http://www.zeit.de/digital/internet/2015-02/superfish-lenovo-geschaeftsmodell-crapware/komplettansicht
 ·  Translate
Lenovo-Rechner sollen künftig nur noch mit den nötigsten Programmen ausgeliefert werden, verspricht der Hersteller. In der auf einigen Laptops vorinstallierten Adware Superfish wurde zuvor eine schwere Sicherheitslücke entdeckt.
2
Sascha Schneider's profile photoTorsten Kleinz's profile photoShuji Masao's profile photoFred Ahrens's profile photo
6 comments
 
Da Lenovo offensichtlich keine Ahnung davon hat, was die zusätzliche Software tatsächlich macht, ist eine Verringerung der zusätzlich installierten Software kein brauchbarer Ansatz. Es ist nicht sichergestellt, dass unter den weiterhin installierten Zusatzprogrammen nicht doch wieder irgendein Schadprogramm steckt. Wer dieses Geschäft nicht beherrscht - wobei es meiner Meinung für niemanden beherrschbar ist - sollte von solchen Sachen die Finger lassen.

Lenovo macht für meinen Geschmack und Bedarf sehr gute Hardware. Deshalb wäre es schade, wenn die sich mit solchen zweifelhaften "Mehrwerten" für den Kunden weiter die Finger verbrennen.

Ich würde gerne mal erfahren, wie viel Geld man mit diesen Zusatzprogrammen verdienen kann, wenn man als Hersteller dazu bereit ist, seine Ware so zu verschlechtern, dass die eigenen Kunden genervt sind. Ich glaube nicht, dass man bei Lenovo nicht weiß, dass die meisten Kunden sich von diesem Zusatzschrott nur belästigt fühlen.
 ·  Translate
Add a comment...
In his circles
404 people
Have him in circles
5,160 people
Ion Stefu's profile photo
Hilton Amenities Local's profile photo
Elke Fleing's profile photo
Da Luxx's profile photo
Monika Rosenbaum's profile photo
Sebastian K. Glas's profile photo
Corinna B.'s profile photo
Gregor Dupont (TeamGSM)'s profile photo
Enrico Porru (Rewiel)'s profile photo

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Emojipedia 
1
Fredo Meins's profile photo
 
Beim Google Messenger(SMS) sieht der Haufen noch anders aus. Also ist die Liste unvollständig und nicht verwertbar. ;)
 ·  Translate
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Der neue Vorstand/Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland war vorher bei Reporter ohne Grenzen und der Bertelsmann Stiftung. Ich bin mal gespannt, wie er sich mit der Community zusammenrauft und in welche Richtung er die Multi-Millionen-Organisation bewegt. 

http://blog.wikimedia.de/2015/03/02/christian-rickerts-wird-vorstand-von-wikimedia-deutschland/
 ·  Translate
1
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
"Wir wollen die Spiele" lautet der Slogan. Überall im Stadtbild ist er zu sehen, sogar auf dem Brandenburger Tor, als Lichtprojektion in der Nacht. Doch nicht alles gelingt: der Flash-Mob für Olympia, ein spontaner Menschenauflauf am Flughafen Tegel, muss wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden.

"Spontan" im Sinne von "über Wochen geplant und mit den Behörden und Pressestellen abgestimmt". 
 ·  Translate
"Wir wollen die Spiele" - lautet der offizielle Slogan für eine eventuelle Berliner Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2024. Während sich die politische Führung der Stadt demonstrativ hinter dieses Vorhaben stellt, ist die Bevölkerung geteilter Meinung.
10
B-R F.'s profile photoPetra Ristow's profile photoyayaah vonnana's profile photoMario Sass's profile photo
9 comments
 
Wird genauso wie der BER-Milliardengab
 ·  Translate
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Alle rätseln, warum so viele westliche Jugendliche zur ISIS wollen. 

Ich hab da mal eine verwegene These: Es ist keine neue Qualität der Radikalisierung. Sondern es ist schlichtweg einfach.

Dass junge Menschen einen Unterschied machen wollen, ist ein zur Klischee geronnene Wahrheit. Mancher geht in die Junge Union, mancher wird Punker. Aber es gab immer Leute, die sich zum Krieg hingezogen werden. Denn da wird man zum Helden und kann Leuten helfen ist die zum Klischee geronnene Unwahrheit. Welcher Seite man sich anschließen will, ist im Prinzip egal. Das Abenteuer ruft. Und die Jugendlichen wollen aus ihrem sozialen Umfeld ausbrechen. 

Und für solche Leute gab es Institutionen wie die Armee, die Fremdenlegion oder Söldnertruppen. Nur sind die ersten aus der Mode gekommen und die Söldner haben gewisse Qualitätsstandards. Warum also nicht den Weg an den Institutionen vorbei gehen?

Früher war es auch viel schwerer aus Deutschland in ein aktuelles Kriegsgebiet zu reisen. Beim Jugoslawienkrieg haben es doch ein paar Hundert gemacht, von denen wir in der Öffentlichkeit nie wirklich sprachen, die wir nicht als Kriegsheimkehrer bezeichnen, aber von denen wohl einige die "Rockerclubs" bilden. 20 Jahre später ist ein Flug in die Türkei zum Taschengeldpreis zu bekommen.  
 ·  Translate
11
Jürgen Braatz's profile photo
 
Das ist völlig plausibel. Altersgemäß kann man sich stark für dies und jenes begeistern, aber andererseits die Folgen der eigenen Entscheidungen und Handlungen nur unvollkommen einschätzen. Gerade die Abgrenzung von den Werten der Erwachsenen des eigenen Umfelds ist eine typische Alterserscheinung.
 ·  Translate
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
Die Kollegen bei Heise haben Pro-und-Contra-Kommentare zur Netzneutralitätsregulierung gemacht. Irgendwie hatte aber der Contra-Autor aber keine zündende Idee. "Der Markt kann es besser" klingt in diesem Kontext wie "De-Mail ist ein Erfolgsmodell". :-)

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-pro-FCC-Regeln-Netzneutralitaet-ist-ein-Gemeingut-2560907.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-contra-Netzneutralitaets-Regeln-Der-Markt-kann-es-besser-2561044.html
 ·  Translate
Die FCC hat endlich eindeutige Regeln für ein offenes Internet niedergeschrieben. Gut so, denn offenbar haben einige Manager vergessen, dass ihre Firmen lediglich Nutznießer jahrzehntelang staatlich finanzierter IT-Forschung sind.
4
Maximilian S.'s profile photo
 
IMO erhellender Beitrag dazu:
http://www.heise.de/ix/news/foren/S-Genau-umgekehrt-mehr-oekonomischen-Sachverstand/forum-292838/msg-26561932/read/
Ich weiß aber nicht ob man da die Rolle des Peerings noch stärker berücksichtigen müsste.
 ·  Translate
Add a comment...

Torsten Kleinz

Shared publicly  - 
 
The final frontier. RIP Leonard Nimoy. 
8
Add a comment...
People
In his circles
404 people
Have him in circles
5,160 people
Ion Stefu's profile photo
Hilton Amenities Local's profile photo
Elke Fleing's profile photo
Da Luxx's profile photo
Monika Rosenbaum's profile photo
Sebastian K. Glas's profile photo
Corinna B.'s profile photo
Gregor Dupont (TeamGSM)'s profile photo
Enrico Porru (Rewiel)'s profile photo
Basic Information
Gender
Male
Apps with Google+ Sign-in
Story
Introduction
IT-Journalist, Blogger, netzpolitischer Beobachter.
Links