Profile cover photo
Profile photo
Stefan Wehmeier
About
Stefan's posts

Post has attachment
Stefan Wehmeier commented on a post on Blogger.
Da gibt es nichts mehr zu programmieren; man kann das nutzlose Programm nur noch löschen:

opium-des-volkes.blogspot.de/2017/03/die-ganze-wahrheit-und-nichts-als-die.html

Post has attachment
Stefan Wehmeier commented on a post on Blogger.
Demokratie (Volksherrschaft) bedeutet nicht, alle vier Jahre eine politische Seifenoper zu wählen, die den Staat als eine "Anstalt zur zwangsweisen Einziehung des arbeitslosen Einkommens" erhält, sondern dass jeder Mensch jeden Tag die freie Wahl hat, sein persönliches Leben nach eigenem Ermessen zu gestalten:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/11/der-wille-zur-macht.html

Post has attachment
Stefan Wehmeier commented on a post on Blogger.
"Christsein, das ist im Licht leben"

Das "Licht" steht in der originalen Heiligen Schrift für "Konjunktur".

Was "Christsein" bedeutet (noch sind wir keine Christen), wird hier erklärt:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

Post has attachment
Wer den Kapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz, sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten) erhalten will, muss nur dafür sorgen, dass die Religion erhalten bleibt - die darin besteht, die originale Heilige Schrift NICHT zu verstehen:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/03/opium-des-volkes.html

Post has attachment
Mit einer "Finanztransaktionssteuer" ist gar nichts gewonnen, solange die halbwegs zivilisierte Menschheit unfähig bleibt, etwas im Grund so Einfaches wie das Geld zu verstehen. Nicht das Umschichten von Liquidität muss besteuert werden, sondern das Halten von Liquidität! Dann darf jeder nach Belieben weiterspekulieren; es wird aber niemand mehr tun, weil es sich nicht mehr lohnt. Aber das versteht man natürlich erst dann, wenn man weiß, was Geld überhaupt ist:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/01/geldtheorie.html

Post has attachment
Nochmal zum Mitschreiben für die ganz Dummen: Aus einer allgemeinen Wirtschaftskrise (Liquiditätsfalle) kommt man nicht durch eine Währungsreform, sondern klassischerweise nur durch einen Krieg mit anschließender Währungsreform.

Allerdings konnte der Krieg - zwecks umfassender Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß hochzuhalten - nur solange der Vater aller Dinge sein, wie es noch keine Atomwaffen gab:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/was-passiert-wenn-nichts-passiert.html

Post has attachment
Es ist nicht nötig, irgendwelche Verschwörungstheorien zu bemühen, um die desolate wirtschaftliche Lage - nicht nur - von Griechenland zu erklären:

Die Finanzkrise und die Krise der hohen Politik
http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-finanzkrise-und-die-krise-der-hohen.html

Post has attachment
Die Geldmenge allein ist irrelevant. Entscheidend ist das Produkt aus Zentralbank-Geldmenge (Bargeld + Zentralbankguthaben der Geschäftsbanken) x effektive Umlauffrequenz (fu). Hat die Zentralbank keinen Einfluss auf fu, kann sie verständlicherweise die Kaufkraft des Geldes nicht stabil halten:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/01/geldtheorie.html

Post has attachment
"Im Grunde ist Politik nichts anderes als der Kampf zwischen den Zinsbeziehern, den Nutznießern des Geld- und Bodenmonopols, einerseits und den Werktätigen, die den Zins bezahlen müssen, andererseits."

Otto Valentin ("Warum alle bisherige Politik versagen musste", 1949)

Heute muss die Politik noch immer versagen, weil kaum jemand den Zins versteht. Dass Politiker den Zins am allerwenigsten verstehen, ergibt sich aus dem Umkehrschluss: Sobald der Zins allgemein verstanden ist, wird die Politik überflüssig! Das heißt nicht, dass die Menschen überflüssig werden, sondern nur jene tatsächlich sinnfreien Tätigkeiten, die etwas "regeln" sollen, was nicht geregelt werden kann, solange es sich durch das vom Kapitalismus befreite Spiel der Marktkräfte nicht selbst regelt. Doch so weit zu denken, fällt den Politikern noch schwer, also erklären wir erst einmal den Zins:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

Post has attachment
Eine Volkswirtschaft lebt "über ihren Verhältnissen", wenn sie dauerhaft mehr importiert als exportiert; und sie lebt "unter ihren Verhältnissen", wenn sie dauerhaft mehr exportiert als importiert. Diese wissenschaftlich korrekte Definition stammt von John Maynard Keynes.

Ansonsten wird das vermeintliche "über den Verhältnissen leben" nur von denen thematisiert, die nicht wissenschaftlich, sondern "moralisch" argumentieren, um sich damit gegenüber anderen unbewussten Menschen "wichtig" zu machen.

Der Verschuldungszwang resultiert aus einer seit jeher fehlerhaften Geld- und Bodenordnung, an der niemand "Schuld" hat:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/12/staatsverschuldung-kurz-gefasst.html
Wait while more posts are being loaded