Profile cover photo
Profile photo
Thomas K.
Ich kann, weil ich will, was ich muss.
Ich kann, weil ich will, was ich muss.
About
Posts

Post has attachment
Christmas-Hotellobby in China
Photo

Post has attachment
Weihnachten ist ein Exportschlager. Hotellobby in Shanghai.
Photo

Post has shared content
Wenn der Staat ihren Arbeitslohn besteuert, nimmt er ihnen nicht nur ihr Geld. Er nimmt ihnen die Zeit ihres Lebens, die Sie zur Erarbeitung des Geldes aufgewendet haben. Daher sind Steuern auf Löhne im höchsten Maße asozial und ausbeuterisch.
~ Rainer Hoffmann ~
Photo

Post has attachment

Post has attachment
Nichts wissen diese Geldklempner, nichts:

Was ist nur los mit der US-Wirtschaft? Bei einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent herrscht quasi Vollbeschäftigung. Und doch ziehen die Löhne kaum an und die Inflationsrate verharrt weiterhin unterhalb der Zwei-Prozent-Marke, die die US-Notenbank Federal Reserve als Ziel anvisiert. Die führenden Notenbanker des Landes sind sich unsicher, wie sie das deuten sollen.

Fed-Chefin Janet Yellen hatte die niedrige Inflation am Abend zuvor bei einem Auftritt in New York als „Rätsel“ bezeichnet. 

Nancy Tangler, Investment-Chefin vom Vermögensberater Heartland Financial vermutet, dass neue Technologien die Wirtschaft verändern – etwas, was in den Modellen der Fed-Ökonomen offenbar noch nicht eingearbeitet ist. 

Post has attachment
Tja, ich kann es auch nicht verstehen. Vllt. hat die Hollywood Massenware an Action-Blockbustern die Kinogänger schon völlig abgestumpft.

Post has attachment
Wer verteuert die Mieten?

Die EZB hat den Sparern den Zins auf Anleihen und Festgelder weggenommen und damit eine Flucht in Sachwerte und Aktien ausgelöst. Bisher haben die Kursgewinne bei Aktien und Immobilien die Zinsverluste der Sparer ausgeglichen. Sollten die Zinsen jedoch wieder steigen, brechen die Kurse ein, und die Vermögensillusion platzt

Post has attachment
Deutsche reden nicht darüber wie man führend wird in KI, sondern nur darüber wie die "Gefahren" zu verhindern sind. Derweil machen China und USA das Rennen.

Wenn wir die nächsten Jahre darauf verwenden, alleine das Für und Wider der Technologie zu debattieren, werden wir international abgehängt“, sagte Berg. Der Studie zufolge sehen neun von zehn Bundesbürgern Handlungsbedarf vor allem bei der Politik, um klare Grenzen zu setzen oder zumindest den groben Rahmen für die Entwicklung abzustecken.

Bedenken gegenüber der Technologie sind jedoch in vielen Bereichen verbreitet. So stimmten 78 Prozent der Befragten der These zu, dass Künstliche Intelligenz Machtmissbrauch und Manipulation Tür und Tor öffne. 

Post has attachment
Schauen wir mal, wie das bei den hart kalkulierenden Unternehmern ankommt:

Doch - wie sollte es bei Tesla auch anders sein - es gibt auch Skepsis gegenüber dem neuen E-Truck. So bleibe vor allem die Frage, wie Tesla das für den Fernverkehr ausschlaggebende Argument der Ökonomie umsetzen kann, so RBC-Analysten. Auch die Frage nach einem Kompromiss zwischen Preis, der Reichweite und Tonnage, beschäftigt die Analysten. Denn die Forscher der Carnegie Mellon University fanden bereits heraus, dass ein Elektro-LKW mit der angeblichen Reichweite des Tesla Semi Truck eine 14 Tonnen schwere Batterie beinhalten müsste. Diese kostet allein rund 290.000 US-Dollar. Ebenfalls könne die schwere Batterie sich signifikant auf das Gewicht des LKWs auswirken. Ob Tesla deshalb doch die Reichweite im Hinblick auf eine höhere Ladekapazität reduziert, bleibt abzuwarten

Mal einer schöner Text zu Marktwirtschaft (ohne Hoffnung, dass linksgestrickte das je verstehen werden):

Auf die Wertschätzungen zweier oder vieler Menschen übertragen, besagt dieses Beispiel, daß sie alle nur dann in der Lage sind, zu kooperieren und zu interagieren, wenn sie einen gemeinsamen,
einheitlichen Bewertungsmaßstab haben. Und dieser ist das Geld, sprich: die Preise. Erst wenn ein jeder von uns seine eigenen tausendfältig gefächerten Präferenzen (mehr oder weniger bewußt und konkret) zueinander in artikulierbare Relationen setzen (d. h. sie in Preisen und Preisverhältnissen näherungsweise ausdrücken) kann, wird er für jeden anderen zum Gesprächspartner, mit dem man sich über Berührungspunkte und Vergleichbarkeiten der wechselseitigen Bewertungs-Komplexe unterhalten kann. Anders gesagt: Die arbeitsteilige Welt ist ein unvorstellbar komplexes Labyrinth von Ziel- und Urteils-Vektoren, dessen wirres Wegenetz sich zu allem Übel auch noch permanent verändert. In diesem Labyrinth gibt es nur eine einzige zuverlässige, sich in kybernetischer Koppelung ständig selbstordnende Beschilderung: die Preise.

Das, was Professor von Hayek (freilich in ganz anderen, sicher besseren und wahrscheinlich sogar richtigeren Erklärungsformen) seine „Entdeckung” nennt, ist eine der größten intellektuellen Leistungen der Neuzeit: Die Entdeckung, daß die Preise nicht nur die Funktion haben, Angebot und Nachfrage zum Ausgleich zu bringen und die volkswirtschaftlichen Ressourcen ihrer optimalen Verwendung zuzuführen, sondern daß sie in einer komplexen und spontanen Ordnung vor allem die einzig verläßlichen Signale darstellen, die uns sagen können, was wir tun und was wir nicht tun sollen, wie und wo wir unser Wissen in das große Delta der tausend (Handlungs-)Ströme und Rinnsale einbringen sollen, um unsere Ziele in effektivster Weise erreichen zu können. Und indem alle Beteiligten ein gleiches tun, fließen Wissen und Fertigkeiten aller – und zum Nutzen aller! – in die gewaltige Katallaxie (=Marktwirtschaft) ein.

Nur auf diese Weise werden die Wegweiser und Signale täglich, stündlich und ohne Unterlaß so gestellt, daß bei gänzlicher Unübersichtlichkeit des Gesamtlabyrinths doch alle Verkehrsteilnehmer
schnellstmöglich zu ihren jeweiligen Zielpunkten gelangen.

Niemand, kein Individuum und keine Behörde, kann dieses millionenfach verknüpfte Signalnetz bewußt steuern oder gar planen. Nur die Beteiligten selbst stoßen – ähnlich den Fledermäusen – ständig (Wunsch- und Wertschätzungs-)Signale aus, die permanent reflektiert werden. Alle Informationen finden sofort Eingang in die alle Signale empfangenden, speichernden, umsetzenden und neu vernetzenden Schaltzentralen des Marktes. Ein wahrhaftiges Wunderwerk, das nur noch verglichen werden kann mit dem Wunderwerk der Natur als Ganzes. (Hieraus ist unschwer abzuleiten, welchen schweren Schaden ein jeder bewußter Eingriff in die Signalstruktur dieses Leitsystems verursacht. Und jede wirtschafts- oder fiskalpolitische Staatsintervention ist ein solcher Eingriff.)
Wait while more posts are being loaded