Beiträge aus Google+ nach Serendipity posten

Ähnlich wie man Facebook aus Google+ befüllen kann, kann man auch ein Serendipity-Blog beliefern. Grob erklärt braucht man folgendes: Eine POP3-Box für die Beiträge, das POPfetcher Plugin in Serendipity, einen Circle mit der POP3-Box als Mail-only Empfänger.

Die verwendete POP3-Box darf nur zu diesem Zweck eingesetzt werden, denn jede Mail, die dort landet wird das POPfetcher Plugin ins Blog importieren und wir müssen (bzw. sollten) darüber hinaus einige Einstellungen speziell an Google+ anpassen. Die Adresse sollte aus offensichtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden.

In Google+ ist nur ein Circle zu erstellen, der als einzigen Empfänger die POP3-Box enthält. Soll ein Eintrag zum Blog übertragen werden, einfach diesen Circle als Empfänger zufügen und darauf achten, dass "Und per E-Mail an 1 Person senden, die Google+ noch nicht nutzt" aktiviert ist.

Das Serendipity-Plugin POPfetcher gibt's per SPARTACUS. Die Einstellungen sind etwas tricky. Neben den Parametern der POP3-Box sollten "E-Mail-Absender", "Text-Preference", "Text nach speziellen Buchstaben abschneiden" und "Entferne alle HTML-Tags aus den Mails" gesetzt werden. Im einzelnen:

E-Mail-Absender: Google+ generiert einen From-Header in der Form ""Thomas Nesges (Google+)" <noreply-XXXXXXXX@plus.google.com>". Wie der Absender für dich genau aussieht, kannst du dir in einem Testeintrag anschauen. Entweder direkt in der Box oder in der Ausgabe von POPfetcher.

Text-Preference: Auf HTML stellen. Google+ sendet keinen Plain-Text Part.

Text nach speziellen Buchstaben abschneiden: Google+ sendet am Ende der Mail einen Hinweis auf die Testphase und die Mailadresse des Empfängers. Beides wollen wir nicht ins Blog importiert haben, daher lassen wir ab dem Link zur Google+ Kommentarfunktion alles wegschneiden. Hier also "Beitrag von XXXX XXXXX anzeigen oder kommentieren" eintragen (und natürlich den eigenen Namen eintragen.

Entferne alle HTML-Tags aus den Mails: Das ist der ärgerliche Part. Google+ sendet in der Mail zuviel Information. Einen hübsch gemachten Frame mit Profilbild, Links etc. Doof daran ist das Container-DIV, das POPfetcher allein nicht in der Lage ist zu entfernen. Also bleibt nichts weiter übrig als sämtliches HTML rauszukegeln und den puren Text zu übernehmen. Das bedeutet auch: Es ist nicht möglich auf diese Art Bilder, Videos, Links etc. ins Blog zu übernehmen.

Grade aus dem zuletzt genannten ergibt sich, dass diese Anleitung höchstens als Proof of Concept taugt. Es fehlt ein Zwischenschritt, der die Mail bearbeitet, spezifischer auf die unerwünschten Inhalte eingeht und eben nur diese löscht. Wenn da jemand hilfreiche Tipps hat, immer her!
Shared publicly