Profile cover photo
Profile photo
COMPUTERWOCHE
2,305 followers -
Fachmedium für IT-Entscheider in Unternehmen von IDG Business Media
Fachmedium für IT-Entscheider in Unternehmen von IDG Business Media

2,305 followers
About
COMPUTERWOCHE's posts

Post has attachment
Einladung zum IT-Expertendialog: Connectivity statt Hubraum - Unter diesem Motto steht ein Experten-Dialog von COMPUTERWOCHE und dem Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen Capgemini. Diskutieren Sie mit und erfahren Sie, wie sich eine Industrie neu erfindet – und neue Chancen für IT-Experten schafft!

Post has attachment

Post has attachment
Die Süddeutsche und ihre Verquickungstheorie zwischen CSC und NSA: Where is the beef?

Post has attachment
Microsofts Steve Ballmer plant den großen Wurf.

Post has attachment
Das Dilemma der CeBIT in Zahlen: Besucherzahlen nahezu gedrittelt, Ausstellerzahl halbiert. Zugegeben: Benchmark ist das Rekordjahr 2001. Die B2B-Ausrichtung erscheint konsequent, wenngleich die Eckdaten weiter schrumpfen dürften.

Post has attachment
Während wir Deutschen immer wieder peinliche Probleme mit großen Bauprojekten (BER, S21, Elbphilharmonie)  haben, scheinen die britischen Behörden ihre Großprojekte im IT-Bereich nicht in den Griff zu bekommen ( BBC + NHS ). 

Post has attachment
Daimler holt die IT zurück. Interessante Begründung: Wechselkosten seien zu teuer und Qualität nicht gut. Aber wie kann Daimler nur durch SAP-Insourcing ein Viertel der Kosten einsparen? Wie soll das funktionieren? Hat Daimler etwa die SAP-Wartung gekündigt?

Post has attachment
Amazon-CEO Jeff Bezoz betont in einem Brief an die Investoren erneut, dass er weiter langfristige Ziele verfolgen wird. Im Grunde erteilt er der US-typischen Ausrichtung an Quartalszielen eine Absage. Bezoz ist ein bemerkenswerter Manager, der sich vom Hype der Börsen-Gurus nicht anstecken lässt. 

Post has attachment

Post has attachment
HP macht Rüsselsheim dicht. Bemerkenswert an der Geschichte ist die Begründung. Das HP-Management erachtet ausschließlich die globale Entwicklung zum Offshoring, den Preisdruck, die Automatisierung im Rechenzentrum etc. als ursächlich. Eigene Versäumnisse? Fehlanzeige, obwohl das Top-Management seit Monaten/Jahren vor allem mit dem Krisen-Management beschäftigt ist. Statt Rüsselheim nun Sofia, dort sollen Arbeiten Offshore erledigt werden. Klingt ein wenig nach Nokia/Bochum/Rumänien. Ob das der richtige Weg aus der HP-Krise ist?
Wait while more posts are being loaded